Skip to main content

Full text of "Wilhelm Raabe-Kalender"

See other formats


w/valenbetr 





olQiao 










25^1^ 



0**0' 



♦ 




t 





-JlttK.'.-^ 






•rgia 



1'*-' 



••• 



\^ »w .^'- 



c^5 









PT 



Printed in Gcrmany 



2)ortüort 

Ale die fjerausgcber nad) dem 'J'ode QDübelm Q'^aobes den pian 3U dem je^t vox<= 
liegenden Q^aabc==Kalcnder faxten und it)n mit mebreren freunden des ^id)ters er* 
örterten, rourde i^nen faft überall 3uftimmung cntgegengebrad)t. "Tlur üon einer Seite, 
die allerdings dem ^id)ter im £cbcn febr nal)c geftanden \)üt, rourde die 3roeifelnde 
3=ragc aufgeroorfcn: QDas bättc QDilbelm 9^aabe felbft daju gesagt? 

Vic Antroort [djien uns aus Der[d)iedenen uns oorliegenden 'Briefen, aus man4)en 
mündlid)cn Äußerungen dal)in 3U geben, daß er einem derartigen Qlntcrnebmen nicbt 
unfympatbifd) gegenüber geftanden b^tte; roar er dod) ftets erfreut, roenn man feiner 
QDeltanfd)auung, feinen QPerfen freunde roarb; bot er es dod) fid)erlid) oft febr 
fd)mer3lid) empfunden, daß feine Cefer, die Q)erebrer feiner ^id)tung fid) lange '^ext 
auf einen 3iemlid) engen Kreis bcfd)rdnften, roenn er aud) die roebe Cnttäufd)ung 
nad) feiner Art in bumoriftifd)-fatirifd)e QDorte Qeidete. 

<Cr gei3te geroiß nid)t nad) Anerkennung, er fud)te niemals den Crfolg durd) 
äuBerlid)e IRittel, aber er roar fid) dod) beroußt, daß er, der dem dcutfd)en QDolfe 
fein Heftes und Sd)önftes gegeben \)at, der Anerkennung roobl roert fei — aud) der 
AnerFennung 3U jener 3eit, roo er nod) mitten im Sd)affen ftand und roo der Crfolg 
im reinften Sinne ibm Diellcid)t mebr ^reude bereitet bdttc als in den ^agen, roo 
er fd)on „Feierabend" gemad)t \)üttc. 

Tlnn, die Anerhnnung ift ja dod) nod) erfolgt, und die „Sonne des Q^ubmes" bot 
feinen Lebensabend Dcrfd)önt.X>iefenQ\ubm road)3uerbaltcn,die£rfenntnis feiner als eines 
roabrcn ^id)ters in immer roeitere Kreife 3U tragen, das follte die Aufgabe des Q^aabe- 
Kalenders rcerden. Ilötig roird das ftets bleiben, namentlid) bei einem 5)id)ter roie 
QDilbelm Q^aabe, der die Sdjd^c feiner großen QDeltanfcbauung, feines reinen Odealismus, 
feines tiefen ^umors nid)t immer in leid)ter !Jorm dem oerebrlid)en PubliEo dar3u« 
bieten pflegte. 7Ründ)z Q^uß gibt es da 3U ?na(fcn, die dem modernen £?efer roobl 
öfter 3u \)axi erfd)einen dürfte! 

Aber der Q^aabc« Kalender foU feinen PanegyriEus auf den Didjter bilden; geroiß 
foll er die Sd)önbeiten, die ©rößen feiner 2)id)tungen, feiner Kunft b^tDorbeben, 
aber er foll aud) die forfd)ende Kritiü nid)t Derfd)mäben, durd) die das QDerftondnis 
der Qüerte, die QDcrtiefung in die '2Deltanfd)auung, die Kenntnis des X>id)ter8 und 
feiner Art nur nod) mebr gefördert roerden fönnen. SelbftDerftändlid) die fad)lid)C, 
roiffenfd)aftlicbe, £icbc 3cigcnde Kritif! 

Cs gibt da nod) fo IRand)C6 in Q^aabes Sd)affen und QDcrfen, das eine ernfte, 
roif)'enfd)aftlid)e QDürdigung gerade3u ucrlangt. QDir nennen nur den eigenartigen, 
prQd)tigcn Stil des :Did)ters, feine fprad)lid)e 3=üllc und QReife, feine Qlamcnroabl, 
die idealiftifd)e ©rundanfd)üuung bei all feinem fd)einbaren Peffimismus; die Stellung 



j?«aii»ip(=»3.')(<>.;ss'.'S*;-. 



3Ut QRomanti?; die Quellen [einer QDcrfc; feine pfyd)olo9i[d)e Kunft; feine religiöfen 
Anfdjauungen und roas dcrglcid)en Xbemota met)r find. 

Cs gilt das lautere ©old aus feinen QDcrEen 3U fd)ürfen, das oft in dunScn Sd)dd)tcn 
l)eimlid) ru^t, in die man tief binunterfatiren mu^, um das edle IRetall 3u beben. 

Alles, roas der Q'laabeforf(i)ung, roas der QTürdigung der QDer?e des X)id)ters im 
guten Sinne dienen fann, foll im 9^aabe=Kalender Aufnahme finden und alle 3^rcunde 
und QDerebrer des ^id)tcrs, fdjon bekannte und nod) unbekannte, find uns als 3Kit» 
arbeitet bei unfercm QDerüe roillfommen, das roir fo lange durd)3ufüt)rcn gedenken, 
roie innere ©runde es crmöglid)en, fo dafe roir in feinen duneren Kultus 3U oerfallen 
oorbaben. X>ic Sd)roierig?eiten, die der Anfang derartiger periodifd)er Qinternebmen 
ftcts mit fid) 3U bringen pflegt, \)ahi\\ diefen erften Jahrgang t>iellcid)t nid)t gan3 
unfern l)öd)ften Qüünfd)en gemajs gelingen laffen, aber roir glauben dod) den Teil 
der Aufgabe, das Ontereffe für unfern X)id)tcr in rocitere Kreife 3U tragen, aud) fe^t 
fd)on gan3 3U erfüllen, ^as ?ommt dann aud) dem näd)ftjät)rigen ^andc 3ugute, 
für den uns Arbeit8Dorfd)läge ftets roillüommen find. 



^crlm^^^ncdenüu, 1 . Auguft 1 91 1 



Otto und §Qnn8 OfRortin Clftec 



^■dS^^feg^/tg^V^'fi^"''.- 










QTl. 1. QTeujabr 

0). 2. !Abel 

Q)l 3. Cnod) 

^. 4. 3fabella 

5. 5. Simeon 

S. 6. f)ol)e8 Qleu|al)r 


QU. 17. Anton 

0. 18. Prifca 

5. 19. Sara 

S. 20. Jabian, Sebaftian 

S. 21. 3. n. Cpiptiania 

Q]l22. QDincens i 

^. 23. Cmecentiana 1 

Q}?.24. ^imott)eu8 

^. 25. Pauli ^eüel)rung 

5. 26. Polgfarp 

S. 27. Kaifers öeburtstag 

S. 28. 4. n. C p i p l) a n i Q 
QJ^29, QDalerian 
0. 30. Adelgunde 
QU 31. Q3igiliu8 


S. 7. l.n. Cpipl)ania 

OT. 8. erbard 

0. 9. Julian 

UJi.lo. Agatbe 

^. 11. Paul 

5. 12. Q^einl)old 

S. 13. §ilanu6 


S. 14. 2. n. Cpip^ania 
QU. 15. QHauru8 
0). 16. OTarcellu8 






Tiun fdjlögt es in die Öefd)i(fe 3roölf 
l)incin, ein neues jal)r beginnt, aber 
die alte ©efd)id)te bleibt es dod). — 
Sroölf ©lo(f enfd)lQ9e — II'iitternQci)t in 
der '7leuJQl)r8nQd)t! Aber roir braud)en 
darum nid)t feicrlid) 3U roerden, roenig; 
ftene nid)t f eicrlid)er, als roir es )'d)on find. 
Dr. Sat 




% •• • 



Alt 

m ^' 1. ^n'gittQ 


^ 


[ia>SI^O 


5. 


l6. Juliane 1 


3^. 2. QU. £id)tmeffe 
S. 3. *BlQfiu6 


S. 


17. Conftantm ■ 


s. 


18. eftomil)! 1 


S. 4. Septuagefima 


OT. 


19. Sufanne " 


Q]I. 5. !Agatbe 


^. 


20. 5QftnQd)t 


0. 6. !5)orotl)eQ 


OT. 


21. !Afd)ermittrooc^ 


OT. 7. Q^ichard 


^. 


22. Petri Stut)lf. 


0. 8. Salomon 


5. 


23. JofuQ 


5. 9. !Apollom'Q 


S. 


24. QTJQttt)lQ6 


S. 10. Sd)0lQ)tlÜQ 


s. 


25. 3nDocQDit ■ 


S. 11. Se^agefimä 


OK. 


26. QTeftor p 


QU 12. CulaliQ 


0. 


27. Juftus 1 


^. 15. Caftor Jon. 


OT. 


28. Leander m 


QYi 14. ODalentin 


®. 


29. Q3iftoc i 


0. 15. ^Quftmue 




1 




■ü. 






«»» 



C6 ift lcid)tcr, fi'd) in eine fremde QDclt 

3U finden, als fid) in einet fcemdgcinord: 

nen roiedcc l)eimifd) 3U mad)cn. 

Rltet8l)au[en 







5. 1. iAlbinue 

S. 2. £uife 

S. 3, QR e m i n i f c e r e 

OT. 4. ^Adrian 

^. 5. 5i^iedrid) 

QH. 6. Juidolin 

^. 7. Cberbordin 

5. 8. Pbilemon 

S. 9. 40 QRitter 

S. 10. Of Uli 

OT. n. Q^ofinc 

^. 12. ©regor 

QU 13. Crnp: 

^. 14. 3q4)öi^i'öö 

5. 15. Qriftopl) 

S. 16. Henriette 




S. 17. $?ätQrc 
QH. 18. !Anfelm 
0. 19. Jofepl) 
OT. 20. §ubert 
0. 21. ^enediüt 
5. 22. Küfimir 
S. 23. Cbert)Qrd 



S. 24. Judif Q 

QH. 25. OTariQ QDerf ündigung 

®. 26. Cmanuel 

QH. 27. QRobert 

<D. 28. OTQld)U6 

5. 29. Cuftafiue 
S. 30. öuido 

S. 31. Pölmfonntog 



QDqs find poUtifd)c Crinnc: 

rungcn im QDirbelfturm der CtdetiJ 

gcfd)id)tc dem atmen, mit umgetriebenen 

incnfd)enfindC| roenn fid) il)in nid)t8 

Perfönlid)e6 dtonfnüpft? 

ßUct8V)Qufcn 







<5? 



€■ m 

« H 

t H 

i H 

r H 

^ I 

^ s 

• ■ 

• H 
» I 
*■ 

<» g 







1. §ugo 

2. ^t)eodoc 

3. ^an'us 

4. öründonneretag 

5. Karfreitag 

6. 3renQU8 



S. 7. Ofterfeft 
QTi. 8. Oftermontag 
0. 9. Sybilla 
OT. lo. !^aniel 
CD. 11. £eo, Papft 
5. 12. Julius 
S. 13. Anton 

S. 14. -Quafimodogeniti 
OT. 15. Olympiue 



^. 16. !AQron 




Q)L 17. Q^udolf 




(D. 18. eduard 




5. 19. QDerner 




S. 20. ^ermann 


.^ 


S. 21. QKiferiüordias 


On. 22. Cajm 




^. 23. öeorg 




QH. 24. Albert 




(D. 25. OTar?u6 




5. 26. Kletue 




S. 27. Anaftafius 


- 


3, 28. Jubilate 


Q)l 29. Petr., OT. 




<D. 30. Cutropiue 






W^ 



I' 



3)er Rptil, dcc einft mensis 

novarum b'^fe/ ift der roaljrc Tflo- 

not des ^umors. Q'^egcns und Sonnen; 

fd)ein, £ad)en und Qücincn trägt er in 

Cincm Sü<£\ und Q'^cgcnfd)auec und Son= 

ncnbli(fe, ©eläd)tcr und Xrdncn brad)tc 

er Qud) einmal mit, und mand) Cincr 

bePom fein Xcil. 3d) liebe diefcn 

JQnusföpfigcn IHonat .... 

Cl)roni? der Speclingegaffe 



• o 



v: 






• 



• 

• 
e 

«' 

e 
% 

• 




OT. 1. ^:a)Qlpurgi6 


5. 17. ^runo 


0. Q. Sigmund 


S. 18. Cibetius 


5. 3. Kreu3erfind. 
S. 4. Florian 


S. 19, C^audi 
QU. 20. Atbanae 
^. 21. Conftantin 


S. 5. Kantate 


QU. 6. IXetrid) 


QU. 22. Helene 


(D. 7. ©Ottfried 


©. 23. ^Defiderius 


QU. 8. Stanislauö 


5. 24. Jol)anna 


(D. 9. -giob 


S. 25. Qlcban ' 


5. lo. öordian 
S, 11. QfRamectus 


S. 26. Pfingftfeft 
QU. 27. Pfingftmontag 


S. 12. Q^ogate 


0. 28. Qüilbelm 


^M. 15. Seroatiue 


QU. 29. Qriftiane 


0. 14. Ctiriftian 


0). 30. QDigand 


QU. 15. Sopbie 


5. 31. Crescentia 


0. 16. §immelfal)rt Cljc. 


■HMIfe' 



• 






QDq6 ift 66 für ein Segen, da& 

auf den April der 2Tlai folgt! 

QIDunnigcl 






• • • 




A 







s. 


1. Qlifodemus 


s. 


2. <^rinitQtis 


7R, 


3. Clotilde 


0. 


4. Carpafius 


OT. 


5. ^onifocius 


0. 


6. 5^onleid)nQm 


5. 


7. $2u?cetiQ 


S. 


8. Qikdardus 


s. 


g. 1. n. QTcinitQtis 


OT. 


1o. Onopbr. 


CD. 


11. 'Sarnabae 


OK. 


12. OBafilides 


0. 


13. Ant. 0. Päd. 


5. 


14. eiifabetl) 


S. 

• 

r 


15. QDitus 


L;.... 





S. i6. Q, n. <^rinitQti8 

OT. 17. QDolfmac 

0. 18. Arnulf 

TR. 19. öerl)Qrd 

0. 20. Silüeriuö 

5. 21. Pbilippine 

S. 22. !Ad)atiu8 

S. 23. 3. n, Q:rinitQti6 

QfR. 24. Jolionnes der Käufer 

<!). 25. Clogius 

OT. 26. JeremiQS 

©. 27. Siebenfd)lQfer 

5. 28. £eo JofuQ 

S. 29. Peter und Paul 






Sieb nad) den Sternen! 5)ü droben ift 
Alles Harmonie und Ordnung ; nod) croigen 
©efe^en roondelt fedco ©lied der gtojßcn, 
gldnjendcn Gemein[d)Qft; fclbft die regeb 
lofeftcn unter il)nen, die Kometen 3iel)en 
il)rcn Dorgefd)nebencn QDeg. QDcld) ein 
Kontraft gegen dos ©etümmcl l)ier unten 
X)i'e Ccute oue dem QDalde 




••••••••• 



■*-^-;f?tf~''^^^!?<r*?'5 



®©3^*S?^9 



^ e* <» # # 



• ^ 


ixxjoxmrn 


Q]l 1. Orbeobold 

^. 2. QJlQriQ §eimfud)ung 

Q)t 3. Cornelius 

V. 4. ^Ind) 

5. 5. Cbarlotte 

S. 6. Jefaiae 


Q)l 17. lAle^eius 
•X). 18. Alfred 
5. 19. Q^uffinu8 
S. 20. 6I1Q8 


S. 21. 7. n. ^rinitQtis 
QU. 22. QUariQ QUagdolena 
0. 23. Apollinans 
0)1 24. QriftinQ 
(D. 25. jQ?obu8 
5. 26. Anna 
S. 27. QUartQ 

S. 28. 8. n. '2:rinitQti8 
QU. 29. ^eatri^ 
^. 30. Abdon 
Q)l 31. 3gnQtiu6 


S. 7. 5. n. ^rinit 
1 QU. 8. Mion 
0. 9. Cyrill 
QU. 10. Jafobinc 
X). 11. Qlitori^ ü. Sa 
5. 12. ^einrid) 
S. 13. QUargaretc 


Qti8 

d)fen 

Qti8 

ng 


1 S. 14. 6. n. OTrinit 
1 Q)l 15. lApoftel «Xeüu 
1 (D. 16. QRutb 


J^^H^ 



e 





1 

o 



QJnd dann, roenn dcQujgen 

die t)ei^e}ulifonnc, die indiefc 

QDaldnodjt nur Dorfid)ti9 und ncu= 

gierig l)inein3ulugen roagt, auf der QDclt 

log, rocld) ein Xräumcn roor das! 

QDeld) eine QDonne roar's, 

im ©rafc 3U liegen . . . 

Ct)tonif dcc Spcrlingsgaffe 



v: 



m 



9J? 



• e 




^. 1. QfRQ?fabäec 

5. 2. ÖuftQD 

S, 3. !Auguft 



S. 4. 9. n, ^rinitQtie 

OT. 5. Osroald 

0. 6. Sy^tue 

QfH. 7. Albred)t 

^. 8. CyriQ?u8 

5. 9. erid) 

S, 10. £oren3 

S. 11. lO. n. QTrinitatis 

QH. 12. Klara 

(2). 13. §ypoUtu6 

On. 14. Cufebius 

0. 15. £eonl)ard Kaifer 

5. 16. 3faa? 




S. 17. ^Augufte 

S. 18. 11. n. ^rinitatie 

QfR.19. Sebaldue 

^. 20. ^enil)ard 

OK. 21. §artrüig 

0. 22. ßcn^üue 

5. 23. Hugenotten 

S. 24. ^artl)olomäu8 

S. 25. 12. n. ^rinitatie 

OT.26. Samuel 

•D. 27. öebViard 

OT. 28. Auguftin 

!2). 29. -gutten 

5. 30. QRebefüa 

S, 31. Pauline 



£e ift mcrfroürdig und eine 'Se> 

tuljigung, do^ fid) der D^cnfd)l)eit 

Kern fo gor nidjt occandert, dafe 3roei 

3Ticn[d)cnQlter cbenforoenig dabei bedcu: 

tcn roie 3roei }Ql)rtQufcndc, oder nad) 

der ^iftonfcr Q3elieben mel)r deffen, 

roas fie Q[Deltgefd)id)tc nennen! 

fllteceVjoufcn 






• o 




S. 1. 13. n. QTrinitQtis 

'M. 2. ODeronifQ 

•X). 3. Jüirue 

QR. 4. eftber 

0. 5. Öerüules 

5. 6. Q) Magnus 

S. 7. %9me 

S. 8. 14. n. QrrinitQtis 

QU. 9. ^bi 

0. lo. Jodo?u6 

QU 11. Olga 

®. 12. Sijrus 

5. 13. !nmatU6 

S. 14. Kreu3erböbung 


QIT. 16. Cornelius 
0. 17. Lambert 
011. 18. Q^ofü 
0. 19. Pböbe 
5. 20. Jriederiüe 
S. 21. QKüttbäus 

S. 22. 16. n. OTcinitatis 

OK. 23. OrbeQa 

!Ö. 24. ^rundeberg 

Q}L25. Cleopbas 

©. 26. Cypn'an 

5. 27. Cla^. und ^lyfted 

S. 28. Qüen3el 


S. 29. 17. n. OTrinitütie 
Qn.30. §ieronymuö 


S. 15. 15. n. CtrinitQtis 



# 
'• 

# 



O i'ü§er §erbft,roa9 ift licbli(i)cc als dein 
Sd)ritt ins Xol? QDqs ift l)ecrlid)cc als 
dein QDondel auf den ^ügcln? . . . J)cr 
September ift die '^dt, ©cdid)te 3U 
mad)en, und aus dem Cebcn ein ©edid)t. 
Cl)tiftopl) Ped)Un 




• • • 




P'^ 



;o 



, 






^. 


1. 


QRemigius 


OT. 


2. 


Ceodegor 


^. 


3. 


Jüirue 


5. 


4. 


5rQn3i8Üu8 


s. 


5. 


plücidus 


s. 


6. 


18. n. QTrinitQtie 


TR. 


7- 


JAmolie 


©. 


8. 


Pelagiue 


OT. 


9. 


•XJionyfms 


®. 


lo. 


öideon 


5. 


n. 


^urft)ard 




12 


OTa^imilian 


s. 


13. 


19, n. ^rinitQtie 


OT. 


14. 


Koli^tue 


0. 


15. 


Q^^erefiQ 


QU 16. 


ÖQllue 


^ 







n 



®. 


17. 


^lorentin 


5. 


18. 


$?uFq8 


s. 


19. 


Jerdmand 


s. 


20. 


20. n. ^rinitatis 


OT 


.21. 


QlrfulQ 


0. 


22. 


Cordula 


QH 


.25. 


Seoeriu 


(D. 


24. 


Salome 


5. 


25. 


^2üill)elmine 


S. 


26. 


Amandue 


S. 


27. 


21. n. ^rinitotis 


OT. 28. 


Simeon und Judas 


0. 


29. 


QlQr3iffu8 


QU 


.30. 


^artmann 


!Ö. 


31. 


QDolfgang 



9 






OTcr 68 irgend ocrmaci, der begnüge fid) 
ftcte mit der QDitterung der ©cgcnroort 
und feiner nödjftcn ^Umgebung und \c\)c 
nid)t 3U fcl)arf, öngftlid) oder l)oifend in 
den X)unft, n)clcl)er immerdar, fünftigen 
Sonnenfd)ein und Sturm nordeutcnd, auf 
der 9^erne und um den f)ori3ont gcbieim: 
nieüoll fid) lagert. Pn'n3c[(in Jifd) 




->*"9«te©!!8-««»»«»*«»©g-jsa ••# 




5. 1. JoQd)im 
S. 2. ^engel 



S. 3. 22. n. OrrinitQtie 

0)1. 4. Cmerid) 

0. 5. piondine 

On. 6. £eonl)Qrd 

0. 7. Crdmann 

5. 8. Sd)ü^ 

S. 9. ^b^odor 

S. 10. 23. n. ^rinitQtis 

QH. 11. OTattin 

0. 12, Jonas 

On. 13. StaniölQue 

0. 14. Jnedrid) 

5. 15. Leopold 



b* 



^•: 



S. 16. Ottmar 

S. 17. 24. n, OTrinitatis 

OT. 18. Otto 

0), 19. eiifabet 

QH.20. !AUgem. ^ufetag 

0. 21. Sd)leierma(^cc 

5. 22. Ccicilie 

S. 23. Klemene 

S. 24. 25. n. Qrrinitatie 

On. 25. Katharina 

0. 26. Konrad 

OT. 27. iAlbertine 

0. 28. öüntbier 

5. 29. Qloal) 

S. 30. !Andrea6 



> 

• 

d 
1» 

• 
• 

• 

• 

• 

• 
• 




5)ie ftol3cftcn ©rabmälcc rocrden 

in den §er3cn der TRenfd)cn erbaut 

tXeCeute aue dem QDalde 



• o 




1 S. 1. 1. !Adüent 
1 QU. 2. KQndidu8 

0. 3. 5i^Qn3 OCüoerius 

QU. 4. ^arbatQ 

(D. 5. Abigail 

5. 6. Q?i?oIqu8 

S. 7. l^gatl)on 

S. 8. 2. iAdoent 

QU. 9. JoQd)im 

(D. lo. ^iüaltet 

QU. 11. Adolf 

0. 12. CpimQd)U8 

5. 13. Cucie und Ottilie 

S. 14. Q^i?afiu8 


®. 17. CQ3QrU8 
QU. 18. QDunibald 
0. 19. Qlemefius 
5. 20. Ammon 
S. 21. Q:l)omQ8 


S. 22. 4. Adoent 

QU. 23. ©agobett 

0. 24. Adam, Coa 

Q)it.25. 1. Qüeil)nQd)t8tQg 

^. 26. 2. ^2Deil)nQd)t8tag 

5. 27. Jol)Qnne8 

S. 28. Qlnfd)uldige Kinder 

S. 29. Sonntag n. ^2Deil)n. 
QU.30. a)aüid 
0. 31. Sybeftec 


S. 15. 3. Adüent 
Qi^l6. Adelheid 



•• 



• 



^ 



Alten ITlcnfdjen, die anftän: 

dig einen l)ciJ3enCcbcn8tag l)intec 

fid) l)aben, l)rtjt man dann und roann 

3U einem Rbcndoergnügcn; die 

•J^egel ift es fteilid) ni(^t! 

mter8l)oufen 




^ 



.«»o» 



!Rn QDilt)elm Olaabe. 3^^^ 8. September 1911 

IRzin lieber Alter! 

Va l)Qbcn wir denn nun den Xag erreid)t, den roir fd)on lange glcid) einem oon 
n)el)enden 'Jlcbelftreifen um3ogcnen 'Berggipfel oor uns ge[el)en, und id) [djrcibe X)ir 
3u deinem ad)t3igftcn Geburtstage und — beglü<fit)ünfd)e Vid) 3U \\)m. QDie oftmals 
tat id)'6 durd) einen 3eitraum, den man ein 3nenfd)enaltcr — oder aud) 3roei — be» 
nennt. Seitdem der £ebcnsroeg uns 3ufammengefül)rt, ift ?ein ad)ter September ge- 
kommen, an dem mein öedenfen und meine 3^eder 3)ir untreu geroefen, roie tonnten 
fie's l)2ute bei diefer befondcren QDiedcrEel)r des Tages fein! ^ie irdifd)en X)inge 
leiden ja allerdings minder oder mcl)r an '^n3ulänglid)feit und felbft auf die Poft ift 
fein unbedingter Q)erlü§; id) erinnere mid), dafe einmal mein Geburtstagsgruß nid)t 
in ^eine £)anä gelangt ift, und das fd)mer3b)afte ©efül)l Id^t nid)t non mir ab, es 
roerde diefem ebcnfo ergeben, da^ er 2)ir nid)t 3U ©efid)t fomme. Aber fd)reiben mu§ 
id) il)n, mein Alter, rocnn nid)t für T>id), fo dod) für mid); id) ertrüg's nid)t, an 
X)einem Ad)t3igftcn 3U fel)lcn, nid)t bei ^ir 3U fein, mit meinem ^er3en und meinen 
Augen, die in die Peinigen bli(fcn und dicfen Tag auf dem l)ol)en Berggipfel alt= 
oertraut ernft und freudig mit X>ir begel)en roollen. 

Ja, freudig, denn X>ir ift 3uteil geroorden, roonad) ^ein Q)erlangen geftanden, id) 
roeiß ^id) in leidlos friedooller ©eborgenl)eit, roie fie Viv immer als das Befte auf 
der Crde erfd)ienen ift. ^er Tag roird Vid) mit feiner leiblid) und geiftig überan« 
ftrengcnden Erregung l)eimfud)en, roie's oor einem ^e3ennium der Abfd)luß deines 
fieb3ig[ten Jotires überreid)lid) getan, ^u roirft diesmal oor allen feltfam 3roif(^en Cr* 
freuung und füeptifd)em Qüidergefüljl l)in und \)cv roed)fclnden Empfindungen gefd)ü^t 
fein, Dor dem öegenfa^ lauter QDerl)errlid)ung um X>id) und l)eimlid) andrer Q^egungen 
in X>cinem 3nnern. '7lxd)t6 xm\)v nötigt Dir ein danfbarcs £äd)cln ab, einen Sd)cin, 
dem die QDirQid)Ecit nid)t entfprid)t. Vid) enttäufd)t nid)ts mel)r, und aud) feiner 
Selbfttäufd)ung fann es gelingen, flüd)tig über Did) IRad)t 3U geroinnen. Dein ad)t« 
3igfter Geburtstag \)at es gut mit Dir gemeint, Did) mit dem unfd)ä^barften An= 
gebinde bedad)t, in unantaftbarer erl)abener Q'\ul)e oor Cuft und Qlnluft gefid)ert 3U 
fein. Du b^ft ftets mit betrad)tendem Gleid)mut auf das Getriebe der 3Kenfd)l)eit 
nieder gebiicft, ftandeft all3cit in feiner IRitte roie auf einer einfamen, Vid) i^m fern 
cntl)ebcndcn §öl)c. Aber jeQt reid)t es in QX)ir9id)feit mit nid)t8 me\)v 3U Dir l)inan, 
bift aud) Du felbft über il)m 3U dem fiderifd)en Standpunkt aufgefticgen, oon dem aus 
immer Deine Augen und GedanFen auf dem faleidofFopifd)cn Treiben der Grdcnroelt 
oerroeilen. Da3U, mein freund, beglü(fn)ünfd)e id) Did) l)eut' aus üollem und ner^ 
ftöndnisDollem §er3en. 

17 



Anders t^xoüx \)atXen id) und QDicle, die in £iebe, 3)Qn?bQrfeit und QDerebrung an 
^ir bang^tt/ uns dicfcn adjtcn Scptembcrtag des }Qbres IQll oorgeftellt. QDir roaren 
cgoiftifd), und unfer Selb)'tgefül)l bielt nid)t X>eiuen QDunfd), fondern ibr eigenes QDer» 
langen im Auge. Ob es törid)t Singt und roidcrfprud)6Doll roor, roir gedadjten, ViS) 
[o 3U feiern, uns felbft oöllig genug 3U tun und Vx6) damit 3U erfreuen, da§ roir 
durd) 3U deinem Onnerften redende ^eroeife Kundgaben, roas Vu für uns und für 
die deutfd)e 2)icbtung feieft. 3n ibrc ©efd)id)te follte £iebe einen unoerge^lidien 
Cbrentog ein3eid)nen, X)ir in der Stille 3)einer Stube ein lebendes ©cdenEmal X)einer 
ftillen ©rö^e cor Augen ftellen. QDiellcid)t bitten roir dod) ücrmocbt, Vexn Angefid)t 
mit einen Abcndfonnenftrabl 3U erbellen und ein freundlid)er ^licf aus ibm b^tte uns 
gefugt, es tue 3)ir roobl, non der Ad)tbeit unferes ^anfgefübls über3eugt 3U roerden. 

3d) roei^, ^u, der alles an JRenfd)enempfindungen in fid) felbft getragen und ner« 
ftanden, roürdeft aud) begriffen b^ben, da§ es mir gar fd)roer geroorden, fold)er Q3e* 
gebung Seines ad)t3igften ©eburtstages 3U entfagen, mid) innerlid) 3ur Klarbeit der 
Crfcnntnis durd)3uringen, es fei rooblgefügt, da^ fie nid)t fo ftattfinde und ?önne id) es 
nod) ändern, fo dürfe und roürde icb's nid)t tun. Die lange „freundlid)e ©eroobnbeit" 
roollte ibr durd) ein b^lbes Jabrbundert gültig geroefenes 9^ed)t roeiterbebaupten, an 
diefem Xage den £ebensDertrag 3roifd)en uns roieder 3U erneuern. Ilvm boft Du ibn 
gelöft, und nur id) bin nod) fobig, Did) in alter QDeife mit einem ©eburtstagsbricfe 
3u begrüben, den Vn nidjt mebr lefen, auf den X)u nid)t mebr antroorten roirft. 

Aber aud) das ernenne id) beut' als 3U feiner Klage bered)tigend, denn roas könnte 
er Dir fugen, das Du nid)t roü^teft, roas oermöcbteft Du 3u erroidern, das mir nid)t 
fd)on befannt rodre? Qlur Deine uertraute f)andfd)rift roird nid)t mebr 3U mir fom« 
men, mit Deinem Deuten, feinem in fd)er3baft-bcitren Ausdrucf geSeideten Crnft oer- 
roeilft Du bei mir; Du braud)ft nid)ts 3U fd)reiben, id) bore Did) fpred)en und febe 
dabei den läd)elnden 3^9 um Deinen IRund. QDir b^ben |a eine lange Seit gebabt, 
uns roed)felfeitig über alle Dinge und fragen des £ebens, alle Q)or?ommniffe im roeiten 
^ereid) menfd)lid)er Gedanfcn fo 3U nerftdndigen und 3U oereinbaren, da§ jeder genau 
raupte, TOeld)en Q^ücföang er non dem andern empfangen roerde, da^ uirgendrco unfer 
^ejaben und QDerneinen fid) ernftlid) entgcgenftönden, ftets ein angeborener CinQang 
unferes Denfcns und 3^üblens feinen, aud) nur flüd)tiger IRi^ton 3roifd)en uns 3U' 
laffen fönne. Die Qflatur b^ttc uns mit gleid)artigcr IRitgift begabt, und eine lange 
fd)öne 3eit roar's, in der fie unfere 3^reundfd)aft roandellos fortbebütete. Cine 3eit, 
die uns jung gefeben und in der roir roci^b^tirig^alt geroorden, über das geroöbnlid)e 
3Tiafe des Gebens binaus. £)ahc DanE, QDilbelm Q^aabe, für das, roas Du mir ein 
balbes Jabrbundert biudurd) gegeben baft; i^as Du mir gerocfen bift! 

Cine 3eit aber aud) roar's, die nid)t uns, dod) feltfam und anfd)auernd das ncr^ 
roandelt b^t, roas uns an ibrcm beginn umgab, uns als felbftoerftdndlid) und unoer* 

18 



licrbür er[d)icn, 3ugleid) roie die Atmungsluft für unfcre Q3rujt und roie das [id)erc 
9=undQment für unfern ^ufe 3um Auftritt auf einen il)n mit Kraft durd)ftrömenden 
Antdusbodcn. QTir ahnten damals nid)t, da§ die 3eit fid) anfd)i(f e, eine gro^e Toten* 
gräberfd)aufel 3U ba^^ibüben, mit i\)X eine fd)re(fen8Dolle ©ruhe au83ut)öl)len, um 
darin Alles 3U Derfd)ütten, roas uns oon QDätern l)2r als cdelfte, roertoollfte ©ütcr 
der IRenfd)l)eit überliefert morden: X>ic Sd)(5nl)eit, die Sel)nfud)t, die 3=reudi9feit und 
die Trauer des §er5ens, die §ol)eit der öedanfen und Tiefe der Cmpfindung, der 
Poefie äd)te Töd)ter, die ^id)tung und die Kunft. 71x6)1 diefe unDergänglid)en "Be« 
griffe fclbft, über die aud) die §errfd)aft der 3eit feine IRad)t befa§; aber mir fal)en 
fie ein neues öefd)led)t erfd)affen, dem fie alles QDerftändnis für jene idealen ^e« 
fi^tümer entfremdete, alles QDerlangen nad) il)nen ausl(5fd)te, das oon feinem Triebe 
des ©eiftes und öemütes met)r befeelt roard. Cin ©efd)le(^t, deffen Jugend feinen 
Qlnterfd)icd mel)r 3roifd)cn üd)tcm ©olde und roertlofer Talmifälfd)ung 3U ernennen 
Dermod)te. Sie nur nad) realiftifd)en Qüiederbildern des Cebens, nad) förpcrlid)en 
Betätigungen und ©enüffen trad)tete, dem „©emeinen", das einft „3U roefenlofem 
Sdieine oerfunfcn", erlegen, ©in ©efd)led)t tpudjs auf, roie es 3roar die breite IRengc 
des QDolfes, fein vulgus profanum üon jel)er gebildet, dod) aud) die Ausnal)men oon 
\\)x, die fie oordem nod) gc3eitigt, 3U edlerer ©ntfaltung gcbrad)t, fd)roanden mel)r 
und mel)r, fühlbar oon ]a\)v 3U Jal)re fort. Cs blieb nur, und gleid)artig in allen 
Ständen, das 2ciblid)e, das fid) unter fein Cieblingsfremdroort „Sport" 3ufammen* 
faffen lä^t, und t)obnlad)end ftür3t dies mit ^auft und ^u^ die „Poefie", den Sam* 
melbegriff alles Sd)önen, innerlid) ©rl)ebendcn und Beglü(fenden in eine Abl)ubgruft, 
aus der fie nid)t mel)r roiedercrftel)en roird. "Tleuen „3dealen" jubelt die IRenfd)l)eit 
3u, dem „Q^eford" der Automobilrenner und £uftfd)iffer, der QDettringer und ^^u^balU 
forypl)äen, und i\)v geiftiges Bedürfnis fül)lt fid) oon der Oper, der Operette, der 
Kinematograpl)enbül)nc noll ausgefüllt. 

X)as roar feine QDelt mel)r für Sid) und X>eine X)id)tung, 3^reund, und id) beglücf* 
roünfdie XXd) da3u, fie oerlaffcn 3U Reiben. Cange fül)ft du, einem gcfpenftifd)cn Sd)atten 
gleid), diefe neue 3cit nä\)cv und nät)er l)eranrü(fen, und X>u bift aus il)r mit der 
©rfenntnis gefdiiedeu, daJ3 tro^ dem ©octl)e=fultus unfercr Tage oon allem auf der 
©rde ein deutfd)er X)id)ter, der den 'Tlamen mit altem Q^ed)t trage, das ^berflüffigfte 
und Sroecflofßfte geroorden fei. "^nd dod) l)aft Su's einmal au8gefprod)en, es genüge 
5)ir, roenn fid) unter taufend Cefern Seiner Büd)er einer befinde, der rid)tig 3U lefen, 
das Don Sir ©efd)riebene mit der Seele und dem §er3en auf3ufaffen und es in feinem 
3nnern roicder 3U beleben oermögc. 

Sas erfd)cint roie eine ©enügfamfeit, die über fid) fclbft fpottet, aber aud) darin 
pflid)te id) Sir mit uollcr 2lbcreinftimmung bei. Ädjtc Sid)tung \)Qt immer nur bei 
QDenigen auf roirSid)e ©mpfünglid)feit, roirQid)es QDcrftändnis l)offen dürfen, und 

19 



dajß eö [o ift, xoav t)icUcid)t 3U aller 3^*^ ^\)^ untrü9Ud)e6 Criterium. 3l)ren Qüert 
gibt nidit die B^b^ ^^^ ^cifallfpender 3U ernennen, überhaupt nid)t die laute Kund« 
gäbe des 3Hunde6; roer oon f)o\)txn, Sd)öncm und Ceidoollem im Onncrn ergriffen 
roordcn ift, fd)roei9t, oerfündigt es nid)t auf der ©äffe, deren Alltagsbetrieb und 
QDerEeltagsftaub den Sd)mel3 und X>uft fold)er Q3lüte befle(ft und entroeibt. Q^lur die 
Stille einer Kammer und eines §er3cns ift die Stätte, an der die Poefie it)re Qüander« 
mirfung 3U üben oermag, feiten da, roo prun?reid)e äußere Ausftattung fie umgiebt, 
meiftens dort nur, roo anfprud)8lofe Cinfacbbeit den Q^abmen für fie bildet. Cuftbar» 
?eit bereiten die 3ufQ"ini2n?unftplä^e für die IRenge, der ^allfaal, das 'X\)zatcv, aud) 
der Kon3ertraum; oon dem, roas in ibnen geboten roird, unterfd)eidet fid) die Vid)' 
tung dadurd), dafe fie Q)erroeilen bei ibr in rube» und roeibenoUer Cinfamfeit fordert. 

3n fol(i)en „fd)licbten" Stuben des deutfd)en QDolücs aber befit3eft ^u, unfrer neuen 
3eit 3um Xro^, dod) nod) fo 3al)lreid) ^eimatftötten, 3^reund, dajß ^ein QDort oon 
dem einen Cefer unter taufend feinen bittren Klang nerliert, nielmcljr einen tröftlid)en 
geroinnt. ^enn es fpridjt aus: Su \)ü\t die X)einigen, fie, die oon der Q'Zatur 3U 
X)einen Angcbörigen gefd)affcn morden, und it)rc £iebe ift X>ir getreu. QDas foUteft 
5)u mit den Andern, den fremdblütigen, die feine Q!)erroandtfd)aft an Vid) knüpft, 
nad) denen ^u fo roenig begebren ?annft, roie fie nad) ^ir. Jene Seinigen find 3njar 
3umeift die Sd)roei9famen, die nid)t das gro§c QTort auf dem IRarft fübren, aud) 
nid)t auf dem literarifd)en; ibre Stimmen entfd)eiden nid)t in Parlamenten, nod) im 
TKinifterrat, und an ^ürftenböfen üben fie ?aum irgendwo einen Cinflu^. Aber roie 
§ans ^nroirrfd), Sein „^ungerpaftor", „geben fie ibre Qüaffenroeiter," Seine QDaffen, 
QDilt)elm Q^aabe, an il)re Kinder und Cnfel: Seine ©edanfcn und £ebren. Seine 
Auffaffung des IRenfd)enlebens, deffen, roorauf es rubt und roas feinen Qüert aus- 
mad)t — fie geben die Ciebe 3U Sir roeiter und das QDcrftändnis für Sid). Sas ift 
eine Qüirlfung in ftiller QDerborgenbeit, dod) eine fid) unbemerfbar roeitbin roie QDellen« 
ringe ausdebnende auf die ©ciftcs» und ©emütsentroicflung des deutfcben QDolfes, 
feiner tieimlid) roertooUften Söbne und Xöd)ter. "^nd fie roird mit fid) bringen, da§ 
„die Spur oon Seinen Crdentagen," ob aud) nid)t Aeonen tretend, dod) für lange 
Sauer, lebendig fortfd)affend, roeitererbalten bleiben roird. Senn der Samen, den 
Su in Seinen Q3üd)ern ausgeftreut Viaft; der eines roeifen und gütigen ^er3ens, des 
roarmen JRitgefülils mit ©lü(f und £cid, des crbarmungsreid)en QDerftebens, Q3er* 
3eil)ens und Xröftcns aller menfd)lid)en öebred)lid)?eit — diefcr Samen ift oon allem, 
roas auf der Crde gcdeibt, das fd)önfte, ausdaucrndfte ©r3eugnis unfcrer großen 
Allmutter Sonne, die Sid) 3U feiner Ausfaat berufen. Seines Gebens ©rntecrtrag ift 
gefegnet, QHill)elm Q^aabe, roird nod) oon fpäten QRad)fommen gefegnet roerden, die 
Seinen Qlamen nid)t fcnncn. 

Ca^ raid) Sir nod) einen San? für das le^te QDermad)tnis fügen, das Su uns 

20 



binterlaffen, für Vcin „TWtzx&\)an]CT\" ! Q^id)t AllBUDiele roerden jutn Q)er[tdndnis feines 
Kernes gelangen; mid) V)Qt es erfd)ütternd in tieffter Seele beroegt. Cin Abfci)ied Dom 
£cben ift's, deffen Q3ilan3 es nod) einmal 3icl)t, fein Onnerftcs offenbarend, und roic 
das £eben felbft ift es ein 'Brudjftücf, fonnte nid)t anders fein, ^u baft es 3u feinem 
Sd)lu5 gefül)rt, denn Vu fonntcft ibm feinen geben und es braud)te feinen. Auf 
feinen Seiten mar alles gefprod)en, roas es fagen roollte; jede bräud)lid)e Beendigung 
rodre feine roirQidje, feine im l)öd)ften Sinn roabre gcroefen. So legteft du ^eine 
9^eder \)m und madjteft ^^eicrabend, roie's der „^eld" des Bud)es der ©ebeimrat 
3^eyerabend auf den Plänen, 3roifd)cn den legten nod) lebenden Olberrcften feiner Jugend 
3U Altersbaufen getan. Ja, diefer Ort mit dem deutungsreidjen Qf^amen, der eigentUd) 
„Kindbeitsbaufen" lautet, ift die Stätte, 

„^ic unferm QDur3elleben 

X)es ^eimatbodens Art und Kraft gegeben", 
I 

und nad) ibrer 3Horgenröte jiebt die Sebnfud)t im Sonnenuntergangss3n)ielid)t nod) 
einmal, roenn nid)t den 3^u^, dod) die Seele, die öedanfen 3urü(f, um dort — £udd)en 
Q3o(f , aber aud) IRind)cn Abrens roieder 3u finden und bei ibnen den langen Tag 3u 
)cblie§en. Q!)ielleid)t b^ft ^u fein tieffinnigeres Bud) aus Vit gefcböpft, als dies 
•. Q3rud)ftü(f Don „Altersbaufen" mit allen feinen Xraumgebilden und bßi^3ßtgreifendcn 
QDirQid)feiten. 

Qlod) einmal b<ibe id) ^ir 3U X>einem Geburtstage gefd)rieben, mein edler, treuer 
QDeggefäbrte eines b^^ben Jabrbunderts — 3um le^tenmal. ^u wirft diefe 3ßilßn nid)t 
mebr lefen, mir nicbts darauf erroidern. Vod) fönnteft X>u's, roürdcft X>u. fagen: 3d) 
babe Don 2>ir ermartct, da§ X)u meiner fo gcdcnfen roerdeft. '^nd fo roerde id) es 
weiter tun, die fur3e S^itfpannc bii^durd), in der es mir nod) möglid) fein roird. 

Aus fernen Stuttgarter Tagen Qingt mir ein Qüort auf, das uor dem Sd)lufe unferes 
abendlidjen Beifammenfeins Sir oftmals nom DTunde fam: Qflun lies uns nod) eine 
'Balladel 3^reundlid), ob aud) b^lb bumorüoll gemeint roar's, denn das, roomit id) 
der Aufforderung entfpred)en fonnte, befafe nur geringfügigen did)terifdjen QDert, 
dod) meine unfritifdje Jugend liefe mid) bereitroillig nad) dem Gebeife tun, und Vu ni(f» 
teft und lüd)eltc)'t beim ßubören. So mögen aud) tncin le^tcs 3"fimmenDerroeilen mit 
Sir ein paar QDerfe fd)liefecn, die id) nor fur3em auf ein 'Blatt bingefd)rieben b^bc. 
Sie entbalten 3raür feine 'Ballade, und roas fie üusfpred)en, entbült glcid)erroeife für 
Sid) feine ©ültigfeit. Aber fie find aucb ein Abfcbiedsflang aus „Altersbaufen", und 
mid) deud)t, fo fügen fie fid) dod) dem Gnde diefes 'Briefes nicbt ungeeignet — 
„aftuell" nennt es ja roobl der beutige litcrarifd)e Jargon — an: 

L'Jtun bebt die Dammrung an. Cs mar ein QDabn; 
Scs Tages Arbeit roard umfonft getan. 

21 



^ie Sonne tQu[d)t, fie blendet. Klare Si(i)t 
QDerleibt den Augen erft das 5)ämraerlid)t. 

ernennen nid)t, fo lang das Q3lendlici)t roel)rt, 
Cäfet jene ^dufd)ung; erjt der Abend \c\)xt. 

Hoffnung und Xrug, im inncrftcn ocrroandt, 
©eleiten bis 3um Abend ^and in ^and. 

5)a fd)n)inden fie; ein f übler Qüind ern)ad)t, 
*^nd ibre 5(i)attenfdden fpinnt die '3tad)t. 

QRur Cins taud)t \)e\\ nun auf: Cs roar ein QDal)n, 
5)es Gebens Arbeit roard umfonft getan. 

"^nd dod) aud) nid)t. QDas anders roar il)r 5inn, 
Als fo 3U täufd)en? ^nd fo fal)r' fie bin! — 

QDenn id), deiner Aufforderung nad)gefommen, die „Ballade" gelefen b^tte, roünfd)» 
ten roir uns j^gutc QIad)t" und trennten uns „auf Qüiederfebcn!" IRit diefem Ab* 
fd)iedsgru§e fann id) b^ute nid)t fd)lie§en — dod) 

öute Q^ad)t, QDilbclm Q^aabe! 
2)er 5)einige — fo lange ibm diefe 3Ttafd)ine nod) angebört, fagt ^amlet — 
9Iein — langem, glcid)em Cebens* und ^reundfd)aftsred)t gemä§, unterfd)reiben roir 
beide diefen ^rief ols 

die Peinigen 
Qüilbelm und IRarie Jcnfcn. 
Prien am Cbiemfee, September 1911 



Crinnerung 

O oerftebt es nur, Blumen 3roifd)en die öden Blätter des Ccbens 3U legen; fürd)tct 
Cud) nid)t, findifd) 3U bei&en bei 3U f lugen Köpfen; Obr rocrdct feine Qxeue emp» 
finden, roenn 3br 3UDicl blättert und auf die oergilbten Angedenken trefft! 

CbroniE der Sperlingsgaffc 



Q2 



Sieder der 2)ölf er 

Aue dem QRQd)lafe oon QDill)elm ORaabe 

Cs roecf en i^re 9roi3en Toten 
lebendige QDölEer mit ©cfong 
^nd führen )ie ms Cid)t des Xages 
Auf [toUer £ieder frobem Klang. 

An dunHc ©eifterpforte po(i)Ct 
^ce Sängers §Qnd: Cxwad:)t, crroad)t, 
3l)r fllten QDcifen, alten Felden, 
QDir rufen eud) 3U neuer Sd)lad)t. 

^ie Sonne ftrat)lt am l)oben §immel, 
^cr 3Hond gebt durd) die X»unfelbeit, 
Cs raufcbt der QDald, die QDogen braufen: 
^nau8gcfod)tcn ift der Streit. 

Steigt aud) \)txan^i i\)V boben 3^rauen, 
£)cht eure Sd)leier oom ©efid)t, 
3Kit Q3lumcn ift die Crd' bede<fct, 
3)od) S^ricde, 9^ricde roard es nid)t ! 

T)a regt es fid) in tiefften ©ruften, 
Jabrtaufende find neu belebt, 
Qlnd durd) das bunte §cut' und 3Horgen 
X>er mäd)tige 3^9 ^^"^ ©eifter fcbmebt. 

QDon £and ju £and, oon Q)ol? 3u Q)olPe 
Sd)roingt fid) die 3^reibeit mit dem Cicd, 
Qlnd in der IRenfcbbcit QRofenhtte 
Qüird jedes f)er3 3U einem ©lied. 

Cs fprid)t die QDelt in buudert Sungen, 
QDon einer nur rociJ3 der ©efang : 
3m ©id)cnforft, im Palmcnbainc 
3^ür f)afe und Cieb' derfelbe Klang! 



23 



QDon QDolf 3u QDolf, oon Cond 3u Condc 
Strömt l)in der IRelodiecn 3^lut, 
"^nd pon der £rdc grünem JKantel 
Spült fie die Xranen und das 'Slut. 

Qlraltcr Sieg des Orientes 
Sdjlagt in Curopa tofend an 
"^nd 3ur Atlantis tragt ibn l)eute 
§armoni[d) mild der 03ean. 

QDas die ^iftoric oergeffen, 

QDerga^ der f)irt und 5=ifd)er nid)t. 

3um QDobllaut roard die Tat des f)clden, 

X>a6 QDort des QDeifen 3um ©edid)t. 

9. Juni 1 865 



Soüiel todgeborne Q3lütt)en . . . 

!Au8 dem Q'Tqc^Iq^ Don QDilVielm QRaabe 

So Diel todgeborne ^lütl)en üon dem 'Baum im QI)indl)aud) [i^rocben, 
So Diel QX)ünf(i)e, fo tJiel 3=reuden [terben bin im 3Hcn[d)enlcbcn. 
Klag' nid)t, roenn des ^rü^Ungs f)aud)en [anft die ^lütben nicderftreifet 
Xro^e, roenn des Sturmes QDütl)en in die reid)en Äfte greifet. 

'J^oufend Q3lütV)en mögen fallen, taufend Hoffnungen üergel)cn, 
Alle ^lütben, jede Hoffnung roird der £en3b)aud) nid)t oerroeben, 
QDebe, roebe, roenn im ^^rübling fdjon der ^aum in Armutb trauert 
3bn im ©lan3 und Cid)t des £ebens leeres ^erbftgefübl durd)fd)auert. 

Q3lütben, die ein §aud) cntfübrct, lajß fic flattern nur im QDcft, 
^lütbe, die dem QDefte tröget, \fa\t fie aud) im Sturme feft. 

6. X'c3embcc l86l 



24 



®e6 ®id)ter6 Jugend =^j5eimat in [einen Q33erfen 

üon O. elfter 

„QDic roollen das alte 'Tieft fd)on in der Ceutc 
JHäuler bringen." Ausfprud) QDill)clm Q^aabes 

QX)ill)elm Q^aabes Qücrte fallen nid)t unter den engen QSegriff der §cimatEunft. ^Q3U 
umfoffcn fic all3ufcl)r die ganse QDclt, die gan3e IRenfd)l)eit mit il)rcr ^reude und 
il)rem £eid, mit il)ren Sorgen und Kümmerniffen, mit il)rcn Ceiden[d)Qftcn, mit il)rer 
£iebe und ibrem ^aß; dQ3u entl)Qltcn [ic all3u grofee, tieffinnige QDeltanfd)Quung und 
Dor Allem jenen rDüljren, tröftenden und ergebenden ^umor, der das Ceben der IRcw 
fd)en aud) in den dunfclften Stunden mit feinem oerSdrenden Sd)immer übergiejßt. 

^ennod) gilt aud) non QDill)elm Q^aabes ^ic^tungen öoetl)es QDort: 
„QDer das X)id)ten roill Derftel)en, 
3Hufe ins Cand der X)id)tung gct)en; 
QDer den ^id)ter roill oerfteVicn 
IRufe in ^id)ters Cande gel)en." 

Kindl)eits», Jugenderinnerungen Ruften am bleibendftcn in der Seele des 3Henfd)en, 
namentUd) aber in der Seele des X>id)ters, der es liebt mit träumendem, finnenden 
Auge auf die QDergangenbeit, auf fein eigenes £eben 3urü(f[d)auen und fid) in jene 
3eiten, an jene Orte 3urü(f 3UDerfe^cn, reo er feine Kinderfpiele gcfpielt, feine Jünglings» 
träume geträumt, roo der ©rund gelegt lüurde 3U feiner Art 3U denfen und 3U dichten, 
finden mir deshalb dod) in den Werfen faft aller ^id)ter fo mand)en Anöang an 
die ferne }ugend3eit, an die ^eimat il)rer Kindheit, il)rcr }ünglingsjal)re. 

3n den ^id)tungcn Qüil^elm Q'^aabcs roiderballt der Klang aus feiner }ugend3eit, 
aus der }ugend*§eimat, an der er ftets mit liebendem £)cv^cn l)ing, befonders öar und 
deutli(^, und es lot)nt fid) rool)l, den Spuren diefer ^eimatSange nad)3ugel)en, denen 
der X>id)ter eine fo tiefe, umfaffende Bedeutung und QDirfung 3U geben ocrftand. 

„QDir roollen das Q^eft fd)on in der £eute 3Tläuler bringen," fprad) ODilljelm QRaabe 
lad)end 3U mir üor langen Jahren, als er l)örte, dafe id) gleid) ibm in €fd)er6l)aufcn 
geboren und aud) meine Jugend3eit in feiner f)eimat nerlebt \)atxc. Qlun, er \)Qt das 
Seinige da3u getan, und roenn id) es V)ier unternehme, die Augen der £cfer auf unfere 
gemeinfame ^eimat, roie fie fid) in den QDerfen des 5id)ters roiderfpiegclt, 3U lenfen, 
fo ncl)me id) die Q3ered)tigung 3U diefem 'unternehmen nid)t nur aus jenem QDort 
des nerftorbenen X)id)ter8, fondern aud) aus meiner genauen Kenntnis unferer gemein» 
famen .^cimat, mit der mid), roie Q\aabe, die Crinnerung für das gan3e Ceben auf's 
3nnigftc üerfnüpft. 

3n Cfd)cr8l)aufen ftanden fid) unfcrc eltcrlid)en §aufer fd)rüg gegenüber; roie er l)Qbc 
id) in ^ol3mindcn die alte Amelungsborner Kloftcrfdjule befudjt, an deren 3^rontifpi3 

25 



die 3n[d)rift »Deo et Litteris« prangte; toie er, tüeilte id) oft in Stadtoldendorf, dem 
Klofter Amelungsborn und in den O^uinen der ^omburg. On den Qüäldcrn deo SoUings 
und de6 3tl)6 roor id) 3U f)au|e; oft bin id) die QDefer l)inauf* und l)inabgcfQl)ren, 
an Höxter und Coroey uorüber, an Polle, an ^odenroerdcr und der alten Q^attcn- 
fdngerftadt Hameln. Kein Ort, fein Qlame in Qlaabes Qüer?cn, die in feiner fieimat 
fpielen. Singt mir fremd, und roenn id) dicfe QDerfe lefe, fo fteigt meine eigene Jugend* | 
3cit, die §eimat meiner Kindheit und meiner Jüngling6jal)rc tuieder oor mir empor, ' 

^nd dann — meine Jugendzeit lag nod) nid)t gar fo roeit entfernt oon der Jugend 
dc6 J)id)ter6. ^ie QDerbdltniffe 3U meiner 3eit unterfd)ieden fid) nod) nid)t gar fo fel)r 
üon den 3^1^^"/ ^^ denen der X)i(^ter feine Jugend oerlebte. ^ie Cifenbal)n braufte 
nod) nid)t durd) das QDefertal, und die 3=abriFen re(ftcn nod) nid)t il)re raudienden 
Sd)ornfteine in den §immel meiner Jugend; die Stddtlcin und X)örfer zeigten nod) 
dcnfelben Cbarafter, roic 3U Q^aabes Jugendzeiten; id) l)abc die IRenfd)en nod) fo ge« 
fannt, roic fic Qlaabc gefel)en; id) l)abe nod) mand)en perfönlid) gefprod)en, mit dem 
der ^id)ter in feiner Jugend fprad), id) \)ahc zum Teil nod) dicfelben £el)rer gebabt, 
auf denfelben alten Sd)ulbdnfen gefeffen, roie er. | 

3d) fagc das nid)t zu meinem eigenen Q^u^me — aber Diellcid)t bore id) dcsbalb ' 
in des X>id)ter8 QDerfen mand)en Xon, den ein anderes Obr nid)t fo deutlid) oer« 
nimmt; Dielleid)t fcbe id) da mancbmal ein 'Sild, roeld)e6 andere Augen nid)t fo Qat | 
erFennen. ^ 

QDilbelm Q^aabc ift oon ©eburt und Abftammung Q'liederfad)fe, Oftpbale, dem engeren 
Staatsbegriff nad) ^raunfcbroeiger. Sein '^rgro^uater, QRudolf Cbriftian ^einrid) Q^aabe 
(geb. 28. III. 1729, + 12. IV. 1786), ftand bereits als Cebrer an der Sd)ule in 
Cngelade bei Seefen a. £)axi im ^ienft des braunfd)roeigifcben Staates; oon ibm fprid)t 
das Kird)enbud) zu ^errbaufen als üon einem „treuflei^igen Sd)ulmeiftcr". X)es 2>id)ters 
örofeoater Auguft Q^aabe (geb. 29. XII. 1759 in Cngelade, + 4. X. 184I in ^olz» 1 
minden), roar f)er3oglid)er Poftbeamter, 3uerft in ^raunfd)roeig, 3ule^t Poftrat in 
f)ol3minden, roo er Cbarlotte Sd)ottelius, die Tod)ter des Poftmeifters Cbriftopb TRaj^i" , 
milian Sd)0tteliu8 (geb. 1714/ + 3. XII. 1807) und dcffen J'rau Henriette, geb. 
Sdjottelius, (geb. 1742, + 5. X. l8o6) beiratete. 3'rau Cbarlotte Q^aabe, geb. 1771, 
ftarb am 26. VI. 1825 in §ol3minden. 

Aud) bei Qüilbclm QRaabe fd)eint fii^ die roeitoerbreitete Annabme 3U beftdtigen, 
da§ die „i?uft am "Jabulieren" t)on der mütterlid)en Seite fid) tjererbt. ^enn ^rau 
Cbarlotte CRaabe, des Xlicbters Großmutter, ftammte üon dem bekannten Sprad)forfd)cr 
und X>id)ter Juftus ©eorg Sd)otteliu6 (geb. 23. VI. I6l2 in Cinbccf) ab*). Jedenfalls 

•) }uftuD Sd)ottcliu6, 1634 Dr. jur., routdc Crziebcr der Kinder des fierzogs Anton 'Jlltid) 
Don 'BrQunfcbroeig; dann 1642 .f)ofgend)t8affeffor und 1645 Konfiftociolrat in 'BcQunfd)n)eig, 
oon 1646 lebte et in QDolfenbüttcl als Q^ot der 9^ürftlid) X>annenbergifd)en ©efd)Qftc, , 

26 



xoüx aud) QDilbclm Q^oabes QDater ©uftao Karl 3]TQ?eimilian (geb. 14. V, 1800 in 
Q3raun[d)n)cig, + 31. I- I845 in Stadtoldendorf) ein litcrarifd) oielfeitig gebildeter 
3Hann, der eine reidje ^ibliotl)ef befa§, in der neben den Klaffifern aud) die X>id)ter 
roic 'Bürger, Claudius, Jean Paul und andere mz\)v oertreten toaren. Aud) QReifebe* 
fd)rcibungen, Q3olfomärd)en, pl)ilo[opl)ifd)e Sdjriften (u. a. Jacob ^öbtnee „Aurora") 
TOorcn Dorbanden. (^as QRäbcre wolle man in f)erm. Anders Krügers Auffa^ „Qvaabes 
Jugend3eit" im C(fart, V. }al)rg., §eft 6 nad)lefen). 

©uftoD Q^aabc, der QDater des 3)id)ter8, crgrijf die juriftifdie £üufbal)n. Cr abfoU 
oicrte das Gymnafium in ^ol3minden, ftudierte in ©öttingen und fand feine erfte An= 
ftcllung als Aftuar am Kreisamt 3U C f d) er s Raufen. 3)ort oermäl)lte er fid) 1829 
mit Auguftc Johanne 3^riederife Jeep, der am lO. IRai 1807 geborenen Xod)ter 
des üerftorbenen StadtFdmmcrcrs Jeep und deffen ^rau Karolinc Sabine Scidenfticfer 
(geb. 1777, + l6. VII. 1844 in Stadtoldendorf). X>es X»id)ter6 3Kutter ftarb 1874 
in QTolfenbüttel. 

3n Cfd)ersl)aufen tuurde Qüilljelm Karl Q^aabe am 8. IX. 1831 geboren; fein 
'^auffcbein im Kird)enbud)e dafclbft lautet: 

„3m Jaljre eintaufendad)tl)undertcinunddrei&ig, am fed)6und3n)an5{gften September 

rourde l)iefclbft getauft 

QDilbelm Karl Q^aabe 

(geboren am 8. September I831, abends 6 "^bO 

Sobn des KreisamtssAEtuars ©uftao Karl TRa^ Q^aabe und der Cb^f^ou desfelben 

Auguftc Jobanna 'JriederiPe geb. Jeep (31 Jabr alt) 3u Cfd)er8baufen. 

'J'auf3eugen: 

Sub?onrcftor Juft QDilbelm Jeep 3U §ol3minden. 

Poftfd)rciber Karl Q^aabe 3U 'Braunfcbiueig. 

Jungfer TTiinna £eiften 3U QDolfenbüttel." 

3)a3u ift 3u bemerken, da^ fid) die Altersangabe non 31 Jabren nid)t auf die THutter, 
fondern den Q)ater bc3icbcn foll. SubEonreftor Juft QDilbelm Jeep, der fpäter gemein» 
fam mit feinem Bruder Cbriftian Jeep am öymnafium 3U QDolfenbüttel roirfte (der 
leitete mar aud) nod) mein Cebrer), mar der QSruder der 3Hutter; der Poftfd)reiber 
Karl QRaabc, der QBruder des QDaters; mit der Familie £cifte in QDolfenbüttel trat 

+ 25. X. 1676 qIö f)ofEoni'iftoriQlcat und Kammerrat in QDolfenbüttel. £c mar in den da: 
maligen litcrarifdjcn Gei'cll|'d)üften JTcitglicd, 1633 nie der „Sucbendc" in der „frud)tbcingenden 
Gcfellfd)aft", 1646 als „3^ontano" — im 'Blumenorden. — 164) crfdjicn oon iljm „X)cutfd)c 
Sprad)Cunft" ; 1643 „Der deutfd)en Sprad)c Cinlcitung" ; 1645 „X)cutfd)e QDerss oder Q\cim: 
fünft"; 1647 „5^rud)tbnngendec Cuftgartcn" (X)id)tungcn); 167I „QDon unterfd)icdlid)em 
'3^ed)t in 5)eutfd)land." Rle fein .^ouptroerE gilt die 1636 crfcbicnenc „nu8fübrlicl)c Arbeit 
Don der deutfd)en f)auptfprad)e." — 

27 



der 3)id)ter fpätcr in enge Dcrroandtfd)aftUd)C ^esiebung, da er die Xod)ter des Ober* j 
gerid)t8QdDo?Qten Cbri)topl) £udroig £ei)tc in QDolfenbüttel beitatete. 

Cs ?ann \)kx nid)t unfcre Aufgabe fein, die £eben6gefd)id)tc des X>id)ters in it)ren 
€in3clbeitcn 3U ncrfolgen; fie ift ja üud) befonnt genug. Cs fei nur angeführt, do^ 
des X)id)ters Q3ater fdjon roenigc QDod)en nad) der ©cburt des X)id)tcrs als Affeffor 
an das Kreisarat in §ol3minden oerfe^t rourde, reo er bis 1842 blieb. Alsdann 
lam er als }ufti3amtmann nad) Stadtoldcndorf, roo er bereits am 31. Januar 1845 
ftarb. 3^ Oftern desfelben Jahres fiedelte die QDitroe Q'laabe nad) QDolfen* 
büttel über. 

3n §ol3minden befud)te QDilbelm QRaabe die ^ürgerfd)ule und das ©ymnafium 
bis Quorta, in Stadtoldendorf die „Q^ettorQaffe" der Stadtfd)ule; erft in QDolfen* 
büttel tonnte er das öymnafium wieder befud)en. 

3n feinem Geburtsort Cfd)ersl)aufen \)Cit Qüil^elm "ORaabe dü\)tx nur fur5e B^it 
und ivoav als unmündiges Kind, geroeilt, fo dafe er irgend eine Erinnerung an il)n 
nid)t aufberoabrt b^ben Eönnte, roenn er nid)t in fpäteren Jabren öfter auf ^efud) 
in Cfdiersbüufen gcroefen rodre. Vtv X)icbter bat dies felbft in einem Briefe an den 
£ebrer Karl -^age, dem das QDerdienft gebübrt, das Geburtsbaus Qüilbclm Qlaabes 
feftgeftellt 3U b^ben, beftätigt, indem er fcbreibt, da§ er oon Stadtoldendorf aus mit 
feinen Cltern die befreundete 3=amilie non QRofenftern in Gfd)ersbaufen befud)t 
babe. Aud) des alten 3Hedi3inalrats Dr. Cite, der feinen Cltern gegenüber geroobnt 
babe, erinnerte er fid). 

^ie S^amilien oon QRofenftetn und des 3Hedi3inalrats Dr. Cife geborten aud) 3U 
dem "^mgango?reis meiner Cltern. 3d) felbft b^be den §errn oon Q^ofenftern und den 
alten IRedi3inalrat GiFe nod) febr gut gekannt, da mein Grofeoater und mein QDater 
mit §errn oon QRofenftern ein C'bombre=Krün3d)en batten; das GrundftücE des Dr. GiEe 
gren3te an meinen eltcrlid)en Garten. 

Carl g^riedrid) Conrad oon QRofcnftern roar am 30. 3Kai 1 803 als Sobn des Ober* 
amtmanns Auguft oon QRofenftern auf QDicfenfcn geboren. Seine Ulutter roar 
£ouife o. Campe aus ^ecnfen bei Stadtoldendorf. QDi(fenfen, eine ber309lid)e ^o* 
mäne nabe bei Gfd)ersbaufen, pad)tete im Jabrc 1 828 mein Gro&oater mütterlid)erfeits 
Ferdinand £ün^el. 

D. QRofenftern rourde ^ürgermeifter, dann Poftmeifter in Gfd)ersbaufen; 3uglcid) 
oerfab er QIotariatsgcfd)äfte. Gr ftarb am 27- 2. 1 872, er binterließ nur 3roei Xöd)ter. 

Gine für uns Kinder bemerFensroertere Pcrfönlid)?eit roar der alte Dr. Ferdinand 
Gife, der am 4. Auguft 1862 als dreiundncun3igjübriger Greis an Altersfd)roüd)e 
ftarb, und 3rcar in einem £ebnfeffel, den g=riedrid) Sd)illcr früber benu^t baben follte. 
Dr. GiEe (geb. 22. Oktober 1769 in Ganderobeira) b^tte nämlid) oon 1790 ab in Jena 
irtcdi3in ftudicrt, roo er als KUniEgcbülfe des §ofrats Starte, roeld)er Ar3t Sd)illers 

28 



Toar, funktionierte. 3m Juni 1 791 begleitete er als niedi3ini[d)er QSciftand den ?rQn?cn 
Sd)iUer nad) Karlsbad (ogl. QDeftermanns IRonatsl)eftc Qlr. 40, Januar 1 860, Seite 447. 
Cin Beitrag ju Sd)iller6 'Biograpljie oon A. ölafer). *7lad) Sd)illers Tode [ollte £i?e 
den £el)nftul)l erl)alten b^ben. 

Q)on dem alten Dr, Cife wurden mand)e ci)arafteriftif(i)en ©efd)id)ten er3äl)lt. Cr 
mar ein großer ftarfer Ulann und fo abgehärtet, da§ er nie in feinem £eben einen 
Qlber3iel)er oder aud) nur einen Sl)roal getragen \)ahcn foU. Cr mar dreimal oer^ 
l)eiratet; 3ule^t, im Jal)re 1840, heiratete er als fieb3ig|dl)riger IHann die fed)sund« 
3roan3igjdl)rige Johanna QDill)elmine Q'^ofine f)enfeling; aus diefer Cbe gingen nod) 
ivoci Sö])nc bernor, der jüngfte rourde im Jabr 1 849 geboren. 

^a Stadtoldendorf und Cfd)ersbaufen faum eine Stunde ooneinander entfernt 
liegen — ein fd)(5ner Qüeg dur(^ den QDald perband beide Städtd)en — und die "^m* 
gegend — die ^omburg, der Cbevftcin, Klofter Amelungsborn — faft die gleid)c ift, 
fo ift es erSarlid), dafe ficb die Kindbcitserinnerungen des ^icbters um beide Städte 
ran?en und oielfad) ineinander oerflic&en. Qüir roerden das namentlid) in feinem legten 
QDerE „Altersbaufen" bemerken Eönnen. 

^er X>id)ter \)at — außer in feinen auf biftorifd)cm Hintergrund fpielenden QRo= 
manen — die Stätten feiner Kindbeit und Jugend nur feiten mit Qlamen genannt; aber 
in feinen Q3cfd)reibungen, in feinen gelegentUd)en Andeutungen ernennt fie roenigftens 
der, n)eld)er gleid) ibm feine Jugend an dicfen Stätten nerlebt, fofort wieder. 

beginnen mir mit feinem Geburtsort Cfd)crsbQufen! Va beißt es im Anfang 
t)on „Alte QRefter": 

„IRein erftes Aufbli(f en in diefer Qüelt fällt in die 3eit der ©ründung des deutfd)en 

3ollDereins Va mar nun fo ein Staatlcin (auf die i?andUartc bitte id) dabei 

nid)t 3u fcben), das diefem „preu§ifd)en QDerein" beigetreten mar, aber feine Planeten» 
ftelle nicbt oerändern ?onnte, fondern liegen bleiben mu^te, roo es lag; nämlid) gan3 
und gar umgeben oon einem andern Staat, der nid)t „beigetreten" mar, und das junge 
Q^eid)SDolf oon beute \)at gottlob ?eine Odeen danon, roas das feiner3eit bedeutete, 
obgleich es eigentlid) nod) gamidit folangc })tv ift. 3o9 ^^er eine deutfd)e 'Bruder 
feinen ören3Fordon, fo 30g ibn der andere ebenfalls." — 

IRit diefen QDorten ift die £age des Her3ogtums ^raunfd)roeig treffend gefd)ildert, 
das Seine f)er3ogtum mar nämlid) dem 3olloerein beigetreten, das ftammoerroandtc 
Königreid) fiannoner, das das ©ebict des §er3ogtum5 faft gan3 umgab, jedod) nid)t, 
und fo gab es ftets 9\eibcreicn 3roifd)cn den Sd)mugglern und den 3ollbeamten an 
den ©ren3en beider Staaten. Qlod) in meiner Kindbeit rourde oon diefen Q^eibereien 
oiel er3äblt, obgleid) die 3oll9'^en3en damals nidjt mebr beftanden. QRamcntlid) der 
Sal3)cbmuggel, bei dem der „reitende StcuerEontrolleur f)ermann £angreuter" er)'d)offen 
rourde, roar febr im Sd)roange, denn das Sal3 roar damals Staatsmonopol und in 

29 



C[d)cr9baufcn befand fid) eine ftaQtUd)e Sal3niederlQ9e, deren QDorftand 3U meiner 3cit 
— und roQl)rfd)cinlid) aud) fci)on 3ur S^it der Jugend QDilljelra Olaabes — ein ^crc 
CRunge roar. £[ci)crsl)aufen roor für den ©ren3fd)muggel befonders geeignet, da die 
§annoDcr-Q3raunfd)n)eigifd)e ©ren3e auf der £)ö\}t des did)tberoaldeten ^erg3U9e8 des 
Otbs Einlief und die Sd)lud)ten und Xdler, die QDülder und 3=^elfen des 3tV)8 und des 
f)ilfes gute Sd)leid)roege und QDerftecfe für die Sd)muggler boten. 

^er 2)id)ter nennt in feinem QRoman den QZamen feines ©cburtsortes nid)t, aber 
deutUd) ift es aus der Q3efd)reibung desfelben 3U ernennen, da& ib)m Cfd)ersbQufen 
dabei Dorgefd)n)ebt \)at. Aud) die Sd)ildcrung der QDoVinung des „reitenden Steuer* 
fontroUeurs" in dem alten ^auernbaufe pa^t gan3 3U diefcm ^ilde — ein ecbtes, 
altes, niederfdd)fifd)es QSauernbaus mit „einer ein3igen gro^mäcbtigen, fd)n)ar3cn 
Sd)eunenflur, einer Q^audiroolfe unter der X)c(fe und 3roci Q^eiben Kubfrippen nebft 
den da3u gebörigen b^i^Qi^ugigen, bQuptfd)üttelnden, fettenraffelnden geCrönten §err« 
fd)aften." 

Solcber öeftalt roaren damals die meiften Käufer des Seinen Aiferbau treibenden 
Stüdtdjens. 

3=reilid), das QDobnbaus der Cltcrn QDilbelm Qlaabes b^t dem J)id)ter bißi^bei 
ni(^t als Q)orbild gedient. X>a8 mar fd)on ein „modernes" §aus, das im }abre 1 828 
üon dem Sd)neidermeifter 3^r. QDunderlid) erbaut morden mar, wie no(^ die über der 
Haustür eingefd)ni5ten Q3ud)ftaben be3ro. '^a\)kn 3=. OD. 1 828 ernennen laffen. Später 
beroobnte das §aus der Amtsoogt Cangenbeim, und 3U meiner B^it mar es Cigentum 
des QBürgermeiftcrs Qluftcnbad), mit deffen Sobn, dem oerftorbenen £andgerid)tsrat 
Qflobert Q^uftenbad), mid) enge Jugendfrcund|d)aft oerband. Od) bin daber oicl in diefem 
§aufe geroefen, 3U deffen Tür eine bob^ fteinerne Treppe binauffübrte und binter dem 
ein bedeutend böb^^er öarten lag, der fid) den 'Berg binauf3og, fo dafe man oon ibm 
lcid)t den QDald crreid)en fonnte*). 

tiefem f)aufe gegenüber lag die ^efi^ung des 3Kedi3inalrats Dr. 3^erdinand Ci?e, 
die augenfd)einlid) früber bäuerlid)er QSefi^ geroefen mar, denn das §aus 3eigte in 
feinem ©rundriß nod) den Cbarafter des niederfdd)fifd)cn ^auernbaufes; aud) mar 
ein 3iemli(^ geräumiger §of mit Stallungen und Scbeunen oorbanden und red)ts und 
linfs große ©arten. 3ur red)ten f)and diefer £ifefd)en ^efi^ung lagen, wie fd)on 
bemerft, mein elterlid)es §aus mit ©arten. 

QDelcbe Bilder, roeld)e ©rinnerungen ftcigen da empor, beim QDerfcnfen in die QDelt 
der Q^aabefd)en X)id)tungen! 3d) febe die alten ^dufer unferer öcburtsftadt roieder, 
mit ibren breiten Toren und den dunSen fielen; id) febe die Obftgärten mieder, in 
denen mir des Qlacbbars Pflaumen mauften; id) febe die Q3ud)enroäldcr des 3tbs 
wieder mit feinen 3crQüftcten 3^clspartien des „Quoten Steins" und der dielmiffer 

•) Rud) nad) 311itteilungen des Cebccto Karl £)aqi 3u £fd)ec6baufen. 

30 



"f1 




%." 


*f" 






<fV- 




'V 











31 



Klippen, id) fel)e die b^b^ ^'^^ Alter gebücfte ©eftolt des Dr. Ferdinand CiFe in 
feinem Sd)iller[d)en £ebnftubl fi^en, id) febc den alten „QDaterlooer" den Sd)dfec 
^ansmann, dem die S^^^Q^n immer [einen XobaE auffraßen, den Sd)ufter Brandt, der 
I uns Kindern oon der ^rQun[(i)roeiger IReffe die Seinen gelben, mit 3u(ferroer? gefüllten 
' Sd)Qd)teln mitbrad)te — den alten Kantor 'Xelgmann, mit feiner großen Hornbrille 
auf der Culennafe und in feinem langfd)öffigen Sal3« und Pfcfferro(f — den Korb« 
fled)tcr 5^lentge mit feinen uier milden Orangen, die dod) unfere liebften Spielgefdbrten 
roaren — find es nid)t "iRaabefdie ©eftalten, die da aus dem QZebel längft üergangencr 
3eiten auftaud)en und mir läd)elnd 3U3uroinfen fd)einen? 

X>od) genug der eigenen Crinnerungen ! Kebren mir 3U des X)id)ters QDerEen 3urü(f. 
! Steigt da nicbt der 3tb nor meinem träumenden Auge auf, roenn idj weiter lefe: 

„QDir fubren jc^t im QDalde, und es gab nid)ts Sd)öncre6 als ibn an diefem 
3Horgcn. ^ie Q3ud)en ftrecften ibre S^^^ige 3U einem grünen Sad)e über uns \)ix[. 
QDafferldufe riefelten b^^^tior und begleiteten uns ftellenroeife. X>ann und mann fab 
man b^t^^i^ i^i ein Tal, und dann wieder trat der rote Sandftein bis did)t an den 
j QDeg \)man und die Grillen fi^rillten in dem Spalte des b^ife^^ ©efteins und nie in 
ibrem glü(f lidjcn 5)afein und QDeitereilen gcftörte Blumen — gelb und blau — faben 
; uns oorüberfabren." 

QDie oft bin aud) id) mit meinem Q)ater dicfe fonnige QDaldcbauffee über den 3tb 
gefabren auf är3tlid)en ^efud)en in den ftillen QDalddörfern! 

Qlnd rociter: 

„Cs ift ein fcbr angenebmcs QDaldgebirge, durd) roeld)es damals die ören3e gegen 
den Qlad)barftaat, der das deutfd)e Sal3 in anderer QDeife als mir befteuerte, fid) 30g. 
Cine ©ren3e ift dort aud) beute nod) norbanden, aber jener Staat nid)t mebr; dod) 
dauon ift fe^t nid)t die Q'^ede, fondern non der ©egend — der £andfd)aft überbaupt. 
3^orften und Steinbrüd)e überroiegen; das A(ferland IdJBt mandjes 3U roünfdien übrig; 
dod) es ift in den fänden der "dauern und Kleinbürger, und das ift immer oiel roert. 
Q^ur einige grojße Candesdomdnen bilden 3ufammenbangendere Komplexe, und 3roei 
oder drei Q^ittergütcr mit alten öefd)led)tern darauf b^ben gleid)falls ibr größer Teil 
Don altem Crbe Adams feftgebalten. Sd)lo^ Qüerden b^tte in diefer §infid)t den roei« 
teftcn ^cfi^ auf3un)eifen . . . ." 

X)ie ©egend des 3tb6 ift naturgetreu gefd)ildert, Sd)lo& QDerden roird man dagegen 
oergebens fud)en, es ift ein ^antafiegebild des X>id)ters, roie er es 3U feinen '^XDt(£cn 
benotigte, ^reilid), das alte öcfd)led)t derer oon Cberftcin mar oor langen ßeitrdumen 
angefeffen und reid) begütert in diefen £anden. 3b^ ^urgfi^ lag auf bob^^^ Kuppe in 
den Qüeferbergcn; nod) je^t find fpärlid)e Trümmer diefer 'Surg oorbanden und 
mand)erlei Sagen fnüpfen fid) an den alten Cbcrftein. 

Ulan fönntc bei Sd)lo§ ODerden an £auenftein denken, roo einft eine '^urg auf oerein* 

32 



3eltem niedrigen Kegel gcftonden. Sie roar am Anfang des 1 6. Jal)rbundert6 derSanfapfel 
3roifd)en dem 'Bifd)of oon §ildc6l)eim und den ^raunfd)roeiger §cr3Ögen und rief jenen 
unfeligen lQnderDcrl)eerenden Streit, befannt unter dem Q'^amen der ^ildesbeimifdien* 
Stift8fel)de, b^^oor. ^od) fd)on feit Jabrbunderten ift fie jerf allen; nur fümmerlid)e 
■iKefte Don i\)x find geblieben*). 

^er QDeg, den die Kinder durd) den QDald, über fonnige QDiefen der Qüefer 3U 
nebmen, fprid)t nid)t gegen diefe Annahmen. Qlad) ftundcnlanger QDanderung gelangen 
fie nad) Q3odenrocrder; dort endigt die ©ebirgefette des 3tt)6, dort mündet das 
*Jlü§d)en, die £enne, einen tiefen Cinfd)nitt bildend, in die QDefer. Am linFen ^fer 
der £enne fällt der ^erg3ug des Qüoglers fteil gegen die Qüefer ab; auf der l)öd)ften 
Kuppe roard 3um Andenken an einen ^efucb des Königs ©eorg oon ^annooer ein 
Turm, die K6nig83inne, errid)tct, oon deffen Spi^e man eine präd)tige ^ernfid)t über 
das QDefertal geniest**). 

'Sodenroerder — Bodonis insula — ift beFannt geroorden als Stamrafi^ des „be= 
rühmten" fantafieooUen IRünd)l)aufen, der aud) oon Q^aabe mehrere DXale erroäbnt 
roird, fo in dem Q^oman „Vas Od fei d", roeld)er im übrigen ein getreues Q3ild 
der "Umgegend oon Cfd)crsl)Qufen und Stadtoldendorf bietet. QDie der 5)id)ter in 
feinem Q^oman „Alte Qtefter" ein ^ild feiner ^cimat entwirft, roie fie in feiner Kind» 
bcit befd)affen mar, fo gibt er uns in feinem legten, nad)gelaffcnen QDerE „Alters* 
baufen" eine Sd)ilderung, roas aus ibr in den legten fed)3ig Jabren geroorden ift. 
3^reilid), Qlamen nennt er aud) \)iev roiedcr nid)t, roenn man nid)t neben der Symbolik 
binter „Altersbaufen" eine Q^eminif3en3 an „Cfd)er8baufen" finden roill. Va^ \\)m fein 
©eburtsftüdtcbcn Dorgefd)roebt \)at, ift für den, roeld)er diefes „alte Qteft" fennt, aber 
gan3 un3n3eifelbaft. 

QDie der ^id)ter den QDcg non dem ^abnbof, an dem QSabnbofsbotel, an den 
modernen bauten oorüber, nad) dem alten Städtd)en befcbrcibt (Seite 76 u. 77), 
bis 3u „dem Icifc bittfi(ferndcn ^ad), der dod) 3ur 9^ed)ten der 'Brü(fe den drei» 

*) Q3ielleid)t b^t dem X)idjtcc aud) da© alte Adel6fd)lo§ 'Bioperode bei £)a\\e a. d. Qücfcr 
Dorgefd)tt)ebt, doo Cndc des 17. Jobrbunderte umgebaut einem traurigen Sdjiiffcl Dcrficl, in« 
dem es unfertig fteben blieb. QDon 1665 bis l875 geborte es der fatbolifd)en rocftfalifdicn 
AdelsfamUie TDolff^IHettcrnid), deffen TRitgliedcr ja in Qüicn den 3^ürftcnftand crrcid)ten. 
X>ünn Fauftc die 'Befi^ung ein §erc QSurcfd) aus ^annooer. Quer der jc^igc QScfi^er ift, ift 
mir nid)t bcFannt. 

•*) X)er gegenüberliegende 'Berg V)d^t der ,|&f:Q3erg". THan roill je^t auf ibm einen 
„TSismorcfiXurm" crrid)ten. Seltfamcs 3ufflnit"cntreffen: Auf der einen Seite des Xales die 
Ccinnerung an den König ©eorg oon fiannooer, auf der anderen Seite der 'Bismarcf türm ! 
3n der IJäbe, bei dem Dorf QRüble befindet fid) oud) ein X>enPmal des §cr3ogs QfOilbclm 
Don 'Brounfcbnxig. 

33 



1 



ccfigen Xcid) bildete, bie 3U den QReften der mittelaltccUd)cn Stadtmauer das Qüicfen» 
tal entlang und den grauen Vad)cxn drüber und dem [tumpfen Xurm der Stadt?ird)e 
— Don den QDdldern und Berggipfeln im f)albfreis rundum gar nid)t 3U reden" — 
das ift [0 genau der QDirSid)Ecit abgefel)en, da§ ein 3roeifel darüber, rocldies Q3ild 
dem 5)id)ter Dorgefd)n)ebt b^t, gar nid)t aufkommen ?ann. 

Cs ijt Ci'd)erol)au[en, das fid) in feinem neuen Teile 3U einer Seinen ^abrifftadt 
entroi(felt \)at, roäbrend der alte Teil faft gan3 fo geblieben ift, roie er oor fünf3ig 
und fed)3ig Jahren mar. ^er „leife l)inficfcrnde Bad)" ift die £enne, die die Qleuftadt 
Don der Altftadt trennt. X>ie Brücfe bcftand fd)on oor einem falben Jal)rl)undert und 
ebcnfo 3ur Q^edjten derfelben der „dreiccfige Xeid)", in dem luir }ungcns die Pferde 
; unfcrer QDäter in die „Sd)roemmc" ritten, ^ier 3iel)t fid) die „QDortl)'' entlang, 3U 
unferer Jugend3eit ein armfeliges ©ä§d)en, das nid)t in dem beften Q^ufe ftand. Sd)icf 
und frumm ftanden die Beinen ^äu8d)en aus ^ad)tt)erf errid)tet auf einer IRauer, 
roeld)c die „2enne" einengte. QDenn im ^rüljling die fd)mel3enden Sd)neemaffen aus 
5 den Q3ergcn das Q3ctt des ^lü§d)ens füllten, dann gab es }^icv ftets grofee QDaffers» 
not und oftmals ftanden die Keller der §dufer diefes Stadtteils unter QDaffer. 

^er „ftumpfe Turm der StadtFirc^e" ragt nod) l)eute über den Käufern des Stadt* 
leins empor und die Qüälder des 3tl)8, die Berggipfel der ^omburg und des QDoglers 
fd)auen aud) \)Cütz nod) roie üor einem l)alben }at)rl)undert auf die alten und neuen 
fldufer des Ortes nieder. 

lim der „QRatsf eller", der neben dem Amtsgcrid)tsgebdude in der 3Hitte der Stodt 
lag, ift Derfd)rounden. 3" meiner S^it itiar der Keller nod) in oollem Betrieb, ^et 
lang)'äl)rige Q^atsfcllcrroirt l)iefe £)n(£, der le^te QDirt Bertram, dann faufte das 
§aus der jüdifd)e Kaufmann öusdorf und legte ein IRanufafturgefd)äft darin an. 
3m ]ü\)v 1880 mad)te er Bankrott. Qtun taufte die Stadt den fd)on rec^t bau* 
fälligen QRatsfcller an, rife il)n ab, trat einen Teil des Planes an das benad)bartc 
Amtsgcrid)t ab und fd)uf auf dem übrigen QRaum einen bübfd)cn Sd)mu(fpla^. 5ie 
QDirtsl)au8gere(^tfame des QRatstellers faufte der ©aftroirt Auguft Si^üfeler. 

QDielleidit ftand Q^aabe der alte Q^atsüellcr oon ©fd)crsl)aufcn noc^ uor Augen, 
Dielleid)t dad)te er aber aud) an den Q^atsfeller in Stadtoldendorf, roie fid) denn 
überl)aupt in rociterem QDerlauf des Bud)es die Bilder oon Cfd)ersl)aufen und Stadt» 
oldendorf, diefer cigentlid)en Jugendbcimat des ^id)ters, miteinander oermengen. 3)er 
Qlatsfeller, „der IRarEt uon Altersbaufen, der eigentlid) nur eine breitere Strafe 
roar" — „der Torbogen mit dem legten Turm der alten Stadtummaucrung" — das 
alles pa§t mcl)r auf Stadtoldendorf, das früher eine Stadtbcfeftigung befa^, als auf 
©fd)er8l)aufen, das ftets nur ein Seines, offenes £andftädtd)en geroefen ift. 

Ob aber in dem Gaft3immer des Q^atbaufes oon Stadtoldendorf aud) das „Bild 
des nun löngft l)öd)ftfeligen Candesuatcrs, der feines feligcn QDaters Anftellungs» 

34 



patente 3U unteri'd)rciben \)attc", \)inq oder nod) bangt? QDir roiffcn es n\6)t, aber das 
'Bild, diefc „2itl)ograpt)ie diefes jungen militdrifd)en §errn mit dem 3^ederbut im 
Arm", das nunmebr „als eine patriotifdie Q^aritdt gefud)t und über il)ren QDert be= 
3al)lt roird" — mir fennen es gan3 genau, es bi^i^gt üud) in unferer Arbeitsftube. Cs 
i)t das Jugendbild des regierenden ^er3ogs QDilt)elm oon ^raunfd)rocig, in der 
Q.lniform feines ©ardcrcgiment mit dem Ordensftern auf der Q3ruft, „nad) der Q^atur 
gc3ei(^net" oon dem bekannten Q3crliner QSildnis» und Parademaler ^xan^ Krüger 
(1797 — 1867) und litbograpbiert Don QDerner. 

Aud) die Crinnerung an den Sd)ulbefuci) in Altersbaufcn fnüpft an des X)id)ter8 
Sd)ul5eit in Stadtoldendorf an. „3d) bin \;)izt aud) in die Sd)ulc gegangen," fagt der 
öebeimrat Dr. 3^eyerabend (Seite 138), „^eim QReEtor Sd)ufter, roenn Sie oon dem 
DieUeid)t nod) gebort b^ben" .... 

3n Cfd)crsbaufen b<it QRaabe die Sd)ule nic^t befud)t, roobl aber in Stadtoldendorf, 

reo er in der „Q'veCtorQaffe" der dortigen Stadtfd)ule fa§. 3n diefer Klaffe rourden 

Dom Q'^eftor felbft die größeren Knaben unterrid)tet, rodbrend der Kantor die größeren 

: 2Rädd)cn, der Opfermann aber die Kleinen beider ©efd)lcd)ter unterrid)tete (ogl. 

§erm. Anders Krüger, Qlaabes Jugend3cit in Cifart, §cft 6, V. }abrg.). 

Cine äbnlid)c Cinrid)tung der Q)olEsfd)ule beftand übrigens aud) in Cfd)ersbaufen, 
< tuie id) aus eigener Erinnerung roeife. 

Q^c?tor Pape, fo \)\z^ der geftrcnge Sd)ulmonard) 3U Q^aabes Jugend3eit in Stadt» 
, oldendorf, er foll febr ftreng auf peinlid)e QRcinUd)Eeit gebalten baben. ^aber 
i denn Dielleid)t die Qleminif3en3 des X>icbters an den QDorfall in der Sd)ule, als £ud- 
d)en ^o(f triumpbierend DcrEündct: „§err Q^eEtor, ^eyerabcnd ift unrein!" — Sa§ 
dem £)errn öebeimrat 3=eyerabend diefe Crinncrung gerade fommt, als ibm ein neuer 
Orden oerlieben roird und der Kultusminifter feine Q'lede auf den berübmten 3Kitbür* 
ger bält, das ift — nun, das ift der §umor daoon! 

3n Cfcbersbaufen roird übrigens das Andenfen QRaabes in pietütoollen ^])ven ge» 
baltcn. X>ie Straße, in der fein ©cburtsbaus ftebt, bat man ,,Q^aabe=Stra&c" genannt, 
und auf dem ,,öro3en Soble", der böi)ften Crbebung des f)ilfes, bat man einen 
'2^aabe=X)cnf|tein mit dem Q'leliefbildnis des X)id)ters oon Prof. IRüllcr-Cbarlotten» 
bürg erricbtet. Cinen fd)3nern piaQ Eonnte man für ein ^enfmal Qüilbclm Q^aabes 
nicbt findea! 3a die b^iligs Stille — des deutfcb^n QDaldes, auf dem öipfel des deut* 
fd):n QSic^es, der ,,den Ööttern beilig"; — dortbin gebort das X)cnPmal des ^id)« 
ters der ,, Alten Q^eftcr", des ,,Odfeld" und nod) fo mand) andern QDerfes, in dem 
er feiner Jugendbeimat gedenft. 

5)urd) Sfcbersbaufcn läuft die große ^eerftraße, roelcbe früber den Q3erEebr 3roifd)en 
Q^b^iti, "SDefer und Clbe oermittelte, den ibr jcQt die Cifenbabncn abgenommen baben. 

3n meiner Jugend ocrPebrte auf diefer Strecfe nod) die Poft 3roifd)en ^ol3minden 

35 



und Krcienfcn, reo fie auf die Cifeiibobn, n)cld)c nad) Q3rQun[d)rocig und nad) ^an* 
noDcr fül)rt, [tiefe. Aud) fd)roer bepatfte 5^rQ»d)troagen rollten auf diefer großen Q)er= 
febrsader des OXteferlandeo \)\x\ und wieder. Als Ctappenftrafee wurde fie b^ufig durd) 
Xruppendurd)3Üge belebt, deshalb befand fid) in Cfd)ersl)au[en das Kommando einer 
Ctappenftation, be[tel)end aus einem Hauptmann und einem ^eldroebel — das ift alles 
je^t gan3 anders geroorden. ^as Seine ftille Cand[tädtd)en cntroi(felt fid) 3U einem 
betriebfamen Onduftrieort, aber die grofee ^eerftrafee ift ftiller und öder geroorden, 
fie dient nur nod) dem lofalen QDcr?el)r. 

An dem did)ten ©eV)öl3 des Kattbagens — Q^aabe nennt ibn öfter „Quadtbagen = 
Q3öfer §agen — uorübcr, das Odfeld bi"Quf, 3iebt fid) die grofee Strafe, Idfet das 
alte Klofter, die je^ige bet3oglid)e X>omäne Amelungsborn, linfs liegen, überftcigt den 
[teilen „Kra^eberg", durd)lQuft Q'Iegenborn und ^eoern, um dann über §ol3minden, 
Sd)lofe <Jürftenberg und §ö^ter roeiter in das QDe[tfQlifd)e 3U 3ieben. 

Kur3 Dor Amelungsborn 3rocigt fid) die Strafe nad) dem alten Städtd)en Stadt« 
oldendorf ab, in dem QDilbelm Q^aabe einen Teil [einer Jugend oerlebte. ^as Stadt» 
d)en bli(f t auf ein \)o\)te Alter 3urü(f . Scbon 1 1 86 „Aldendorpe" genannt, roird der 
Ort bereits 1281 als civitas oder oppidum be3eid)nct. Cr üerdanft [eine Cnt[tebung 
roobl den Cdelberren uon §omburg, deren f)aupt' und Stammfi^ auf dem '^crge 
über der Stadt fid) nod) b^ute durd) ftattlid)e 3Hauertrümmer fenntlid) mad)t. Stadt» 
oldendorf roar durd) IRauer und 'STortürme befeftigt, uon roeld)en ^efeftigungen nod) 
bis üor fur3em einige Xrümmer oorbandcn roaren. 

QDilbelm Qloabe gcdeuBt diefer feiner 3roeiten ^eimotftadt öfter in feinen QDerFen; 
fo Dor allem in der prdd)tigcn, tiefergreifenden Q^ooelle „^er Junfer uon ^cnoro," 
in der er die Annefe HXay aus Stadtoldendorf er3äblen läfet: 

„3n meiner f)eimat ift es gar fd)ön. ^a find die ^crge und die QDiefen fo grün, 
da fd)aut die alte ^urg, fie b^ife^n fie die ^omburg, bsi^ab auf das Städtel. Va find 
die bob^tt roeifeen 3^elfcn, gan3 roeife, roeife — da roobnen die Qugen '^tocxqt in tiefen 
runden £öd)ern. Vüq ift roabr, gan3 geroife roabr! Cs ift aud) fd)aurig da, mand)mal 
rübrt fid) der ^oden, und der QDald [in?t ein in die Crde, tief, tief — und ein QDüffer* 
lein fpringt dann unten in dem ©rund auf; das QDaffer trinken die Ceut' nid)t gern. 
Aber mitten in den QBergen, da ift ein fübler Q3om, der QDellborn gebeifecn, aus dem 
Eommt das QDaffer durd) QRöbren in die Stadt, und die Brunnen raufd)en und pldt» 
fd)ern immer3U. Qlnd nor dem Burgtor ift ein Seines §au8, did)t an der Stadtmauer, 
da fi^t meine alte IRubme, die Albeit — und ibre Ka^' fi^t neben ibr " 

Qlnd dann fingt die Annexe aus Stadtoldendorf mit leifer Stimme das alte braun» 
fd)roeigifd)e Soldatenlied: 

„3KufiBanten 3um Spielen, 
Sd)önc IHädcben 3um £ieben: 

36 



So laffet uns fahren 

3Kit Q^off und mit Qüagen, 

3n unfer -Quartier! 

3n unfer Quartier!" 

X)er ^id)ter l)at das alte £ied für feine Steife 3urcd)t geftu^t und 3roei QDerfc in 

einen 3ufammen9e309en. Vcv eine QDers, aus dem die erften beiden Oheime genommen 

find, lautet: 

„CUnfer §er309 l)<it uns root)l bedad)t, 

^ier und ^rannteroein uns mitgebrad)t. 

IRufiEanten 3ura Spielen, 

Sd)öne 3Kädd)en 3um £ieben, 

^üd) unferm piäfier — 

£uftige Q3raunfd)roeiger fein roir." 

X)er andere Q])ers, dem die folgenden Q\eimc entnommen find, lautet: 

„*^nd bat fid) das Xrömmelein 

Sd)on dreimal gerül)ret, 

£i, fo la^t uns denn fahren 

IRit Qvoff und mit QDagen 

3)a draußen nor die Stadt, 

QDas der 3^cind roider uns l)Qt." 

Cs gibt nod) rael)r QDerfe diefes alten Soldatenliedes, das nod) beute in 'Braunfcbmcig 

und ^annooer oiel gefangen wird. 

"^Ind der QDellborn — erinnert er nid)t an den „3Haienborn" non dem es in „Alters» 

baufen" (Seite 152) \)Z\^t: „On den 3^els der ^erglel)ne mar da das Brunnenbaus 

gegraben und gcbauen und durd) eine fcbroerc Xür üerfd)loffen; draußen borte man 

das fd)öne QDaffer nur raufd)en in der Tiefe. 3n Qlöbren lief es talrodrts, und roie 

ftarf es aud) dem €rdenfd)o& entfprudelte, im bci&en Sommer redete man dod) in 

Altersbaufen con ibm roie oom Culenfpicgel, der ja aud) dann und mann ausbleiben 

tonnte „roie das Q^öbrroaffer." — 

Q3on den „Btücrgen in den tiefen runden £öd)ern" aber er3äblt man fid) in Stadt» 

oldcndorf nod) beute die roundcrbarftcn ©cfcbid)ten. Sie roobnen in der „boblc" Burg", 

die einen QDorfprung des Berges bildet, auf dem die Burg der alten Bannerberren 

Don der ^omburg fid) erbob. X)ort, roo im QDeften der Abbang jdb abfällt, befinden 

fid) aud) die roeifeen 3^clfen, oon denen Annefc IRay fprid)t, und eine An3abl runder 

und Dieredigcr f)öble"; melcbe mit f)eidcfraut, IRoos und SträucberrocrE umroad)fen 

find. Das ift die Broetgenburg, in der die Qugen S^erge roobnen, roie eine ^ünenburg 

neben dem alten roüfteu Sd)loffe, dem Cberftein, liegt. Tlad) dem Cberftein und der 

f)omburg bitten die Qugen 3n>crge unterirdifd)e Gänge gegraben. QDiele Beroobncr 

37 



Stadtoldendorfö und der 'Umgegend l)abcn die '^mzvQc gefebien, rourden oon il)nen 
tiad) il)ren Qt)ol)nungcn geführt, beroirtet und rcid) befd)enft und wieder entlaffen. 
Qlur durfte man [ie nid)t fdjmaljcn, fonft ging co einem roie dem ftol3en ©rafen, der 
Don den n)ad)tl)altenden Coroen der S^crgenburg 3erri[j'cn rourde. 

Aud) in „Odfcld" (Seite 217) er3Ql)lt der X>id)ter oon der Noblen Q3urg unter der 
f)omburg und der Kned)t ficinricl) Sd)el3e l)Qt felbft einen der B^crge gefebcn. „Cr 
füfe bei [einem Cod)," [o berichtet f)einrid) „und lie^ die ^eine baumeln. QDie ein 
dreijährig Kind mit einem alten, alten Kopf und langem rotgriefen Q3art und einer 
Kappe l)Qlb über die Augen, ^Ind es mar roobl mein ©lü(f, da^ er um die 3eit aud) 
l)alb im Sdjlaf mar und fa§ und mit dem Kopfe ni(f te. 3d) Ijattc meine ^arte bei mir, 
aber ©Ott der §err b'it mid) danor beroal)rt, äa^ id) fie nad) dem Spu? roarf. Als 
i(^ wieder b^ofob/ >ft et roeg geroefen." 

Qlnd roas den fd)roan?enden Erdboden anbetrifft, der einfin?t und den QDald mit 
in die Xiefe 3iebt, fo bin id) felbft einmal in meiner Jugend, als id) durd) den QDald 
ton Stadtoldendorf nad) Cfd)ersbaufen roanderte, S^uge daoon geroefen, roie ein öe» 
fpann mit 3roei Pferden auf eine folcbe Stelle geriet und immer tiefer einfand, fo da^ 
die Pferde mit f^ebebäumen aus dem fumpfigcn QBoden geboben roerden mußten. 

Qlnrocit Stadtoldendorfs auf dem böcbften Punft des Odfelds liegt das alte Cifter» 
cienfer Klofter Amelungsborn, je^t b2r3oglid)e Domäne. Aber nod) ftebt das Kird)» 
lein, das oon alten Reiten er3äblt, nod) wird der ^lutfle^ ge3eigt an jener Stelle 
üor dem Altar, roo der le^te f)omburger, ^einrid) mit Q^amen, der Q3lutrad)e Ottos 
üon Cberftein 3um Opfer fiel. Auf dem Auersberge erbebt es fid) am Cnde des lieb» 
lid)en romantifd)en ^ooptales, mit der Ausfidjt auf die ^omburg und den Cberftein, 
die ^erge des Sollings, des 3tbs und des tannenfinftern ^ilfes. Siegfried uon §om» 
bürg foU das Klofter 3um Andeuten an feinen 1123 auf geroaltfame QDeife ums Ceben 
gekommenen QDater gegründet und ibm den 9^amen nad) einem frommen Cinfiedler dee 
^ooptales : Amelung, der neben feiner Cinfiedelei einen Brunnen gegraben, gegeben b^ben. 

^em penfionierten IRagifter der alten Klofterfd)ule 3U Amelungsborn Qloab ^ud)ius 
ift aud) der QDorfabr diefes Cinfiedlers, der alte germanifd)c f)eidenpriefter erfd)ienen, 
roie der Ulagiftcr felbft er3äblt (Odfeld S. 220). 

„3br fennt alle auf dem Küd)enbrinfc unfer uraltes Kloftergebaude, fo b^ute der 
Stein genannt roird," er3äblt der IRagifter. „Cs ftebet über den alten Sundern, an 
deffen Cnde gen QDeften fid) nod) 9\udcra einer Kapelle finden, fo die Klus oon 
uns genannt roird. X>a b^b id) ibn gefcben um cilf Q\\)v gegen IRittage, gerade als 
die Kloftcrglo(fe fd)lug, am 3roölftcn Juli des Jabrcs Siebcn3ebnbundertfiebenundoier3ig." 

QXnd auf die atemlofe 3^rage der anderen, roen er dort gefeben, föbrt der 3Kagifter 
fort: „X)cn erfteu ureigenen ^errn und Cigcntümer der b^iliö^i^ Stätte uor unferm 
Cinfiedler, den QDaldbrudcr Amelung! Cr fa^ mit einem blutigen Uleffer auf den 

38 



9^uderibu6 der Klue, mit langem, greifem ^ort und einem £id)cnfran3, dod) das 
^aupt gefenFet voic in tiefften ©cdan?en. Cr kümmerte fid) nid)t um mid). Cr fal) 
nid)t nad) mir. Qüobcr id) es raupte, roei^ id) nid)t; ober idj raupte es, er mar den 
Küd)enbrint l)erabgeFommen com Steine; er mar l)erau8gefommen aus der Pforte 
nad) 3TlitternQd)t, too man l)cute nod) das Agnus Dei mit der 3^abne eingebauen 
fiel)t, üon dem Orte, roo [ein Stein gcftanden bot, fein Altar und Opferftcin, allroo 
man die QRömcr und die Soldaten Caroli Magni abgefdiladjtet \)üt, c\)z und beoor 
©raf Siegfried non der ^omeneburg, roas mir beute die ^omburg b^ifecn, unfer Klofter 
anlegte und es mit dem f)adfeld, dem ^eidenfclde dotierte . . . ." 

^nd als der tolle Xbedel 7Ründ)baufcn uon feinen Abenteuern mit den Q3auem 
Don ^oblenberg, einem 3)orfe nabe bei Amelungsborn, berid)tet, denen er als „^u^e* 
mann" erfd)ienen ift, da er3dblt der gelebrte 3nagifter non dem Odfcldc, dem Campus 
Odini, dem gebeiligtcn §ain, dem Fanum Odini, in dem die Öottbcit unfcrer Abnen 
gegenroärtig mar und den die geiftlid)en Priefter „3ur Abfd)re(fung" den „^u^berg", 
d. i. den böfen ^erg, genannt b^^en, rodbrend fie den QDotan, den ©Ott unferer 
QDorfabren 3um gefpenftifd)en „Q3u^emann" oder „^uffemann" gemad)t, mit dem man 
„nod) je^o unfd)icflicber Qüeife die Kinder fdirecfet." 

So tritt uns in diefer ^Intcrbaltung der ^lüd)tlinge in der Dolomitenböb^e <ic6 
3tbs — des alten Odistaoifus — die ©efd)id)te des Odfeldes und des Klofters Ame« 
lungsborn in groJ3en S^gcn und dod) umfaffend entgegen üon den fagenbaftcn ßciten an, 
in denen der eid)cnfran3gefd)mü(f te Priefter QDotans oder Odins feinem ©otte blutige 
Ulenfcbenopfer brad)te, t)on den Briten des frommen Cinfiedlers Amelung auf der Klus 
und des edlen Siegfrieds oon f)omburg bis 3U den Tagen, da man die alte Klofter » 
fd)ule nad) der QTeferftadt f)ol3minden nerlcgte und bis 3U dem Tage der „Q'^aben* 
fd)lüd)t", in der der tolle }unfcr 'Xbedel üon IRünd)bau[en aus OBeoern mit einem 
»Vivat Ferdinandus!« auf den £ippen den f)eldentod fand. 

Aber nid)t nur in die Sage und ©efcbidjte fübrt uns diefes rounderbare ^ud) oom 
„Odfeld" ein, fondern es lofet audj das £and, die ©egend, die Heimat des ^id)ters 
in fold) plaftifcber ©reifbarfeit oor unfern Augen cntftebcn, da^ man unroillFürlid) 
auf den ©edanfen ?ommt, der X>id)ter b^be in diefem 'Bnd)c feiner Jugendbcimat ein 
befondcres X)enFmal fe^cn roollcn. ^ics fcbeint mir aud) aus einem Briefe bßroor3u» 
geben, den mir der 5)id)ter nad) ©rfcbeinen des 'Bud)es, dem id) eine Q3efpred)ung 
geroidmet b^^tte, fd)rieb und in dem es b^ifet« 

„©8 freut mid) febr, dafe id) audj Obrer Anfid)t nad) die rid)tige 3^arbe für die 
Sd)ildcrung unfcrer ^eimatgegcnd getroffen b^be. 3^aft nod) mebr aber bat es mir 3ur 
©enugtuung gereid)t, dafe Sie b^i^Qusgefüblt b^ben, dafe der cigentlidjc „^eld" des 
^ud)co das Odfeld fclber und nicbt der IRagifter Q3ud)iu6, der Junfer üon IRünd)» 
baufen oder der f)er3og *Jerdinand oon Q3rüunfcbioeig ufiu. ift." 

39 



Aber nid)t nur dem „Odfcld", der Ju9cndl)eimQt des X)id)tcr8, roird in dem tief» 
finnigen QDer?e ein X)cnfmQl gefegt, [ondern and) dem „guten f)er3og Ferdinand", 
dem mildber3igen ©utsberrn oon QDcd)elde, dem „infolnent geftorbenen Sieger non 
Crefeld und 3Hindcn". 

„Vzm guten f)er3og aber", [o [d)rcibt mir der Vxd)icx, „babe id) feit langen Jahren 
eine Stelle in meiner ^ildergallerie aufgel)oben. QDenn es mir nun gelungen märe, 
ibn durd) meine X)id)tung roenigftens einem Qeinen 'Brudjteil des deutfd)en QDolfes 
in ein b^Ueres £id)t 3U rü<f en, fo roürde id) das mir freilid) roobl als ein QD-erdienft 
3ured)nen dürfen." 

©eroife, diefes QDerdienft fommt dem X)id)ter in nollftcm JRa§e 3U, roie er denn über* 
baupt in dicfcm QDer?e den braunfd)roeigifd)en §er3Ögcn nolle öered)tigfeit roider* 
fabren lüfet. 3n dem fpüteren QDerfe „f)aftenbe(f" ift das nid)t in gleicbem JRaße 
der 3^all*). 

Q)on Amelungsborn fd)roeifen die Gedanfen gan3 naturgemäß nad) der frcundlid) 
am QDeferftrande liegenden Stadt f>ol3minden binüber, denn nad) bie^bcr roard im 
}abr 1760 die Klofterfd)ule uon Amelungsborn oerlegt, die je^t nod) als §er3oglid)es 
öymnafium blübt und gedeibt. 

„3n einem rei3enden 'Xah der QDefer und oon der am Solling entfpringenden ^ol^' 
emme oder ^ol3minne durcbfloffen, liegt §ol3minden, der fjauptort des braunfdjroei* 
gifd)en Krcifes gleid)en "ORamens", fd)reibt QDilbelm ©örges in feinem „^raunfd)roeig- 
f)annoüerfd)en QDolfsbud)"; um dann alfo fort3ufabren: 

„tiefer Kreis, der frübcre QDeferdiftrift, ift gefd)icbtlid) in bob^nx örade merf« 
roürdig. 3n diefer ©egend begannen, non der QDefer bis 3um f)ar3e und dem Cime 

*) Q'^Qübc geborte feiner poUtifd)cn ©efinnung nad) feiner engum9ren3ten Partei an. Cr 
mar ein deutf(i)er Patriot im edclften Sinne des QDortes, dabei ein guter 'Sraunfd)n)eiger, 
obne „QDelfc" 3U fein. Qlbcr die deutfd)e Kleinftaaterei \)üt er mand)e6 fd)orfe QDort geprägt, 
aber aud) die Cntroi(flung des neudeutfd)cn Q'\cid)e6 mar nid)t 9an3 nad) feinem ©efdimacf. 
©egen die jüngere Cinic des Kaufes 'Sraunfd)roeig, die in ^annooer regierte, \)atte. er eine 
geroiffe Antipatbie, rocld)e in den liberalen Krcifen 'Braunfd)roeig8 bis 1866 gang und gäbe 
roar. IRan fürd)tete damals, oon ^annooer „übergefcl)lu(f t" 30 roerden, die albernften ©efd)id)ten 
über die Abfid)ten ^annooers wurden damals, roie id) aus eigener ©rfabrung rociß, folportiert. 
3)cr älteren Cinie des Kaufes Q3raunfd)roeig ftand Q^aabe jedod) febc fgmpatbifd) gegenüber. 
Als einmal im „KleiderfcUcr" nad) dem Tode des §er3ogs QDilbelm über dicfen gefpottet 
rourde, fd)lug Q\aabe mit der f)and auf den Xifd) und rief ärgerlid): „^aßt den §er3og 
QDilbclm in Q^ube; er bat für das Cand niel ©utes getan, ©r roar ein Dortrefflid)er §err!" 
— 3d) Eonnte ibm in diefer THeinung nur beiftimmen, und aud) der Spötter oerftummte. — 
3Tlan Dergleid)e aud) die Äußerung Q^aabes über feine Stellung 3U ^annooer, meld)e Paftor 
OD. QBlumcnberg in feinem Q)ortrag „X)a8 §eimatlid)C in QDilb- Q^aabcs X>id)tungen" mitteilt, 
(^annooerland IRaibeft 191 ). S. 103.) 

40 



fid) Qusdcbncnd, die QDobnfi^e der Cberustcr und \fiev am 3t\) ift der campus idi= 
stavisus 3u fu(i)en, auf roeld)em ^ermann, der Befreier 5)cut[d)land8 oon römij'd)er 
Kncd)tfd)aft, die Sd)lQd)t mit Gcrmünicus fdmpfte, in roeld)er fein eigener 'Bruder 
^^loüius il)m gegenüber unter röraifd)en Adlern gegen die alte ^reil)eit focl)t. Später 
bildete der Kreis teilroeife die ÖQue Aringo, ©udingo, Tilitl)i, Auga, QüiEonafeldc, 
in rocldjem die tnQd)tigen 2)i)naften oon Q^ordl)eim, X>af[el, Cberjtein und f)omburg 
begütert roaren und die Klöfter Coroey, Amelungsborn und ©andersbeim beträd)tlid)e 
^cfi^ungen bitten. Seine Cntftel)ung oerdanEt f)ol3minden, in "^rEunden 3uerft 
^oltesmeni genannt, tDal)rfd)einlid) einer ^urg, roeld)e [»i)on in \c\)v frül)er 3eit bot't 
an der QDefer lag. bereits im }at)re 83 1 roird des Ortes gedad)t." 

Kampf und Streit umtobten die Stadt, die bis 3U il)rer S^rftörung im dreifeig» 
jäbrigcn Kriege (1640) durd) die Kroaten des KaiferUd)en ©encraUJeldroaditmeifters 
Sarate^fy mit einer ftarfen Pallifaden-OSefeftigung umgeben mar, rocld)e nod) je^t 
auf den alten Siegeln der Stadt 3U feben ift. 

Aud) Xilly und Pappenbeim b^ben in den 3n)an3iger Jabren des großen Krieges 
die Stadt bßini9ßfud)t und nod) beute roird das alte f)aus dicbt am QDeferftrande, 
dort roo früber die 3^dbre, je^t die ^rü»f e über den 3^lufe fübrt, ge3eigt. 3d) felbft 
babe roübrend meiner Öymnafiaften3eit in §ol3minden in dem alten ^illybaufe mebrerc 
}abre geroobnt. 

^en 21ntergang §ol3mindens oerurfadjten aber erft die Kroaten Sarate^fys im 
}abr 1640, roelcbe die Stadt erftürmten und noUftändig uerbrannten, fo dafe die ©in» 
roobner in den benacbbarten Ortfd)aften 3uflud)t fud)en mußten. 

Seitdem ift die ^efeftigung 3erfallen und §ol3mindcn eine offene Stadt geblieben. 

Aud) in dem fiebenjdbrigcn Kriege batte §ol3minden oiel 3U leiden. 

QRad) all diefcn Sd)i(ffülen §ol3minden8 und des Qüefcrftroms, der die Cegionen 
©ermanicus, die §eere Caroli 3Kagni, die SoldatesEa Billys und Piccolominis gefeben 
und die Q\cgimenter des Prin3en Soubife und des 3narf»i)aUs Q3roglie, ift es einiger» 
mafeen feltfam, daß Sdjiller in feinem befannten ^iftid)on nid)ts über den deutfd)en 
3=lu§ der QDefer 3U melden roeife. QUilbelm QRaabe roeife dagegen mcbr non ibm 3U 
er3äblcn und b^t 3^lufe und 2and roicderum 3U literarifd)en ©b^eu oerbolfen. 

3n f)ol3minden, roobin des Didjtcrs QDater Eur3 nad) deffen ©eburt oerfe^t rourde, 
erroad)te er 3um 'Bcroufetfcin. Seine erften Kinderjabre oerlebte er in §ol3minden und 
auf dem altberübmten ©ymnafium, das laut der 3nfd)rift auf feinem Giebel, ©Ott und 
den QDiffenfcbaftcn geroidmet roar, ftieg er bis 3U der QDürde eines Quartaners empor*). 

•) Am alten ©ymnüfium ftand in goldenen Cettern: Deo et Litteris. — An dem neuen 
Gebüude bt**^ tnnn dicfc QDidmung durd) den 3ufoQ patriae oetDollftündigt. QDgl. „3ur 
©efd)id)te des f)er3ogl. Gymnafiumö 30 f)ol3mindcn" oon TDill). 3^ricEc, §ol3minden, 3. £). 
Stocfe Q3ud)drucferei 1910. 

41 



3um crftcntnal tritt uns ^ol3mindcn in den Qüerfcn des ^iditers in dem QRoman 
„^er beilige ^orn" entgegen, der bereits 1 859 und 60 gc[d)rieben rourdc. X>a b^i&t 
CS auf Seite 2, nachdem oon dem großen, '^nglücf Dcrfündendcn Kometen die Q'^ede 
gerocfen ift: 

„^ie ^nrulje und Angft ift nod) grofe in der QDelt; alfo oud) grofe in dem Stadt« 
lein § 013m in den an der ODefer, allroo der lutl)cri[d)e Paftor §err IRagiftcr QDalentin 
5id)tncr über [einen Studiertifd) rceg in [einen ©arten, n)eld)er [id) gegen den 3^1ufe 
bin cr[tre(ft, den drohenden ^oten ©ottcs gerade cor Augen \)üt ..." 

•^nd an einer andern Stelle (Seite 7) be[d)rcibt der X>id)ter treffend die Oage der 
Stadt dem 3^1u[[e 3u: „X)ic ©arten der Bürger oon f)ol3minden erbeben [id) terra[[en« 
förmig in 3iemlid)er f)6bc über dem 3^lu[[e, und roerden durd) [d)rüge, tüd)tigc Ulauern, 
die aber oft nid)t ausreidien gegen die auftürmende QX)ut der Jrüblingsroa[[er ge[<bü^t. 
3n)i[cbcn die[en ©artenmauern und dem Strome lauft ein ab[d)üffiger Kiefelroeg bin, 
3ertreten üon Sd)iffern und Sd)ifferpferden." 

X)as ift je^t roobl alles anders geroorden, aber 3U des X)icbters und aud) nod) 3U 
meiner Jugend3eit roaren die QDerbältniffe roenigftens 3um Teil nod) gan3 äbnlid). An 
Stelle der ©arten i[t je^t ein breiter Kai getreten, an dem die [d)rocren „OXlefer* 
^6(fe" und die X)ampffd)iffc anlegen, und an Stelle der alten ^äbre beim Xillyb^us, 
die 3um tDeftfdlifd)en, fatbolifcben Qlfer und dem ^orfe S table binüberfübtte, baut 
fid) je^t eine fd)öne 'Brücfe über den Strom. 

Aud( des Dorfes Stablc büt der 3)id)ter nid)t ocrgeffcn. Cr [djreibt: „Am gegen« 
überliegenden '^fer, im ^orf S table leud)tcn einige belle f)üttenfenfter unter dem 
QDirenberge, auf roelcbem die Kapelle der bol^feligen Jungfrau IRaria ftebt, durd) 
die Q^ad)t. ^er belle £id)t[d)ein fällt aus dem, ebenfalls did)t am ^fer gelegenen 
?atbolifd)en Pfarrbaufe . . . ." 

X>ie Kapelle der Jungfrau 3Karia ftebt nod) auf dem QDirenberge, aber das fatbo* 
li[d)e Pfarrbaus liegt nid)t am Qlfcr der QDefer. — J)ic[e Abroeid)ung non der ODirf« 
lid)feit muffen mir fd)on dem Siebter 3ugute b^lten. 3m übrigen aber roei§ er die 
£age des Städtleins gar anmutig 3U fd)ildern. 

„X>er gro^e QDald, der Solling, 3icbt fid) oon Oftcn und Süden gegen die ^eld« 
mar? der Stadt binab, und bübfd)geformte ^erge blicfcn über die Stifter Coroey und 
Paderborn berein. 3m QDeftcn erbeben fid) der 3iegenberg und der Q3runsbcrg über 
der Stadt f)öxter, dann folgt der bebe Kötcrbcrg, rocld)er mit dem alten ^rodcn 
die 3roeifclbaftc ©b^e teilt, ein Cicblingsaufentbalt, Abfteigequartier und Xan3pla^ 
des böfcn 3^cindeo und des ücrrudjten fd)adcnfrobcn QDolfes der §exen 3U fein, ©cgen 
Qflordroeft befpült die Qüefer den S^ufe der Klippen des Kiefenftcins, rocld)er mit dem 
Knapp, der ©raupenburg, dem ^orrbcrg und dem ©berftein im Qlordoften jenen Teil 
des Oggcgaus — pagus Auga — , in roeldjcm die Stadt f)ol3mindcn liegt, fd)lie^t." 

42 



Jq, dos ift das licblid)e Qüefertol, in dem aud) id) als „Pennäler" der alten Klofter* 
fd)ule pon Amelungsborn die fdjönen Jugendjalire oerlebte und — ocrträumtc, das find 
die murmelnden Quellen des Stromes, in dem fd)on die Cegionen der Q^öraer ibre 
Pferde trdnCten! J)a find die raufd)enden 'Bud)enroälder des SoUings, in denen früher 
die §er3Öge üon ^raunfdjmeig den §irfd) und das QX'ildfd)n)cin jagten! ^a fd)auen 
die grauen ^Hauern des alten Stifts Corney aus dem ©rün der Kaftanienallee bci^oorl 
Va ftet)t mir wieder lächelnd der deutfdje Vid)Uv ^offmann oon ^allcrsleben gegen* 
über, dem mir auf einer Xurnfal)rt ein Ständchen mit feinem £iede „^eutfd)land, 
^eutfd)land über alles!" brad)ten, und dem mir Primaner fo danfbar roaren, roenn 
er unfern alten X>ireEtor X>aubcr, feinen Jugendfreund, befudjte — gab es dann dod) 
ftets einige freie Stunden! — X)a fteigt die Kuppe des Köterbergs aus dem QRebel 
empor, den mir auf unfern Xurnfal)rten oft befudjten und auf dem fid) ein ©ren3« 
ftein erl)ob, roo oicr deutfd)e „QDaterländer" jufammenftie^en! 3)a leud)ten in der 
Sonne die tüei^en Klippen des Kicfcnfteins, in deffen Sdjlud)tcn und Sd)runden mir 
Q'^duber und ©endarmen fpielten! ^a breitet fid) die „Steinbreite" aus am Qlfer der 
Qüefcr, auf der die Turner», Sänger» und Sd)ü^enfefte gefeiert rourden, auf njeld)en 
^eften uns die erfte £iebe erblühte! — 

O Jugend — Jugend! — „Ss fd)neiet QSlüten!" — 

QDie der ^iditer im „Odfeld" der ©egend feines Geburtsortes ein ^enfmal gefegt, 
fo im „f)ciligcn ^orn" der Stadt ^olsminden und dem QDefertal — freilid), im Odfeld, 
das me^r als ein QDiertel|al)rV)undert fpäter entftand, als der l)ciligß ^orn, ift die Kunft 
des 3)id)ters reifer geroordcn und l)ci^rlid)ere färben 3eigt fein ©emälde in dem QDerBe 
feiner TRannesja^re, als in der 3)id)tung feiner Jugend. Vod) das 3U unterfud)en, ift 
l)ier nid)t unfere Aufgabe. 

On einer andern l)^ftorifd)en ©rjä^lung „Aus dem Cebensbud)e des Sd)ulmeifter5 
leins IRid)el §aas", die etroas früher, als „X>er b^ilige ^om" gefd)rieben rourde, 
nennt der X)id)ter alle die Orte feiner Jugendt)eimat. „X)a liegt in den bergen das 
alte bod)berül)mte Klofter Amelungsborn", fo fc^reibt er, „aus n)eld)em aber die 
Cifter3ienfer 3Höncbe fd)on lange ausgetrieben find, fintemalen es nun lutberifd) ift. 
©ar bübfd) fiebt es aus den 'Bäumen b^^ab ins tiefe ©id)ental, luelcbes fid) di(^t 
unter der Kird)e bii^Si^bt, und durd) rocldies der Jorftbad) flicket". 

IRicbel £)üae \)ü\t gute Kameradfd)aft mit den „f)erren Primanern" der Klofterfd)ule, 
mit denen er auf oerbotene 3^reijagd in den umliegenden QDäldern gebt, roesbalb er 
mit dem böfen Amtmann Don Amelungsborn in Konflikt gerät und b2inili4) ^^^'' 
rocid)en rauJB. ©r roird dann nad) dem Amt QDiifenfen bei ©fd)crsbaufen 3itiert, 
dann nad) dem Amt 5^orft bei f)ol3minden, beides fe^t ber3oglid)e Domänen, die, 
die erfte am 'Ju^ der §omburg, die 3rocite am ^u§ des ©berfteins, aus den Trum* 
mern diefer alten ^ynaftenfi^e erbaut rourden. ^ann fommt das Sd)ulmeifterlein 

44 



3Ttid)el ^oas nad) IRarfoldendorf und Cfd)etsbQufen, um [d)lie§lid) in Cs« 
becf an der £cine feines Cebens Q^ul)e[i^ bei dem geroefenen §üttenmeijter Sdjot« 
telius 3U finden. 

3)ie Crinnerung an des 2)id)ters Jugendl)eimat oertnüpft fid) \)kv mit der Pietät gegen 
feine ^Jamilie, denn der Qlame Sd)ottelius ift feiner 5^amiliengefd)id)te entnommen. 
Qüar dod) Qüill)elm Q'^aabes öroßmutter eine geborene Sdjottelius. 3^aft Uönnte man 
auf den ©edanfen kommen, da^ in der ©efd)ici)te des Sd)ulmeifterleins IRid)el §aas 
ein Teil der Cebensgefd)id)te oon des ^id)ters ^rgro^oater cntl)alten fei, dem „treu» 
fleißigen Sd)ulmeiftcr" in ©ngcladc bei Scefen am ^av^l ^er „gcroefene ^üttenmeifter" 
roeift jedenfalls auf den f)ar3 l)in, in dem feit alter 3eit das f)üttcnroefen l)eimifd) ift. 

Aber aud) in anderen Qüerfen nod) fd)roebt dem X)id)ter die Crinnerung an fein ^eimat» 
land — ^ol3minden und die QDefergegcnd — oor, rocnn er aud) nid)t gerade den 
Q'^amcn nennt. So ocrbirgt fid) in den „Kindern non ^infcnrodc" l)inter 3^infenrode 
die Stadt f)ol3mindcn, die freilid) in diefem QDerf nid)t gerade naturgetreu gef»i)ildert 
rcird. Aber der QDeg, den Dr. QSöfenberg, der Q^edaftcur des „Kamäleons", oon 
Berlin aus nad) feinem b^lboergeffenen f)eimatsort nimmt, deutet un3n)cifell)aft auf 
die Stadt an der QDefer l)in- 3Hit der Cifenbal)n fdbrt Dr. ^öfenberg durd) die 
fladie, fandige, föl)renbcroad)fene ©egend der IRar? QSrandenburg, bdlt 3u ?ur3cm 
Aufentbalt in der großen ^eftung IRagdeburg und fäl)rt roeiter bis 3ur Cndftation 
Sau in gen, hinter roeld)em "Tcamen fid) der je^t fel)r bekannte Cifcnbabnünotenpunft 
Kreienfcn oerbirgt*). X)amals, Cndc der fünf3iger }al)re, als Dr. TRaji ^öfenberg 
nad) 3^inEenrodeȤol3minden reifte, mar es nod) ein unbedeutender Ort, der fid)erlid) 
der Sd)ilderung des X>id)ter8 entfprod)en l)at. QDon Sauingen-Krcienfcn ful)r man da- 
mals mit der Poft nad) 3^inFenrode-§ol3minden durd) die ^erge und QDdlder des 
^ilfes und des 3tl)s über Cfd)crsl)aufcn und OBeoern. ^en ^erg, auf dem der 
QDagen des Dr. IRa^e Q3öfenberg oerunglücft, Fann man als den „Kra^eberg" an= 
fprcd)en, damals und nod) 3u meiner }ugend3eit der Sd)re(fen aller 3^ul)rlcute. 

QDenn aber nod) ein 3rocifßl darüber beftcljen fönnte, da^ dem X>id)tcr in 3^infen= 
rode feine ^eimatftadt f)ol3minden üorgefd)roebt b^be, fo roird diefer durd) den Q^oman 
„Alte 'Tlefter" befcitigt, in dem 3roan3ig ]a\)v fpötcr Dr, Ulax 'Böfenbcrg als roür^ 
diger fett geroordencr Bürger und Stadtrat oon f)ol3minden roieder auftritt. Vic 
•^Reifenden aus Berlin, diefes 3Hal ^ri^ £angreuter, Croald Si^tus, der irifd)e 3n« 
genieur, und der Stadtrat "^öfcnberg, \)ühcx\ roieder auf der „Station Sauingen", aber 
— „der Ort \)Qm fid) in den legten 3roan3ig Jahren faft nid)t roeniger als der Dr, ' 
7Ra% Q3(5fenberg oerandert. QDar diefer Stadtrat, fo roar jener ein Icbendigfter Cifen» 
babnfnotenpunft geroorden, und die ^al)n nad) 5^inüenrode (§ol3minden) mar feit 
mel)r denn ic\)n Jahren ebenfalls gebaut roorden." 

*) Souingcn ift ein Dovf in der ©egend oon Q3rauni'd)roeig. 

45 



TRit der Cifcnbabn fabren Jvi^ Cangreuter und Croald Sijetus dann nad) g=in?cn» 
rodc'^olsminden, fcübl'tücfen bei dem Stadtrat ^5)enberg und befteigen den Dampfer, 
um die QDci'er abrodrts nad) ^odenro erder 3U fahren. 

„Qüir rubren in einen recbt b^iSeta Tag binein/' fcbreibt ^ri^ £angreuter, „und 
nun roar es rounderlid), [o auf einmal roieder auf diefen QDaffern 3U [d)roimmen, die 
id) folange nid)t 3U ©efid)t bekommen bottc-" 

Qlnd dann begleiten roir die 3=reunde den QDefcrftrom binab, die Kird)türme oon 
3=infenrodc=5ol3minden oerfcbminden bei einer Q3iegung des l^luffes binter den be^ 
roaldeten ©ipfeln der ^erge und dann taud)t ein feit )abren roie oerfunEener, alt« 
bekannter QSergesgipfel, ein altbefanntcs „QRelt" nad) dem andern auf. QDie im i,£)z[\iQzn 
^orn" der £auf der QDefer oon ^ö^ter nad) f)ol3minden befd)rieben roird, an der 
alten Abtei Coroey, an der Toaenburg, an Albaxen und 2üd)tringen oorbei — fo 
gleiten nunmebr die romantifd)en Qlfcr der QDefer 3roifd)en ^o^niinden und ^oden^ 
roerder an unferem Auge oorüber — die QR.uinen der alten ^urg Polle, dort das 
an der SpiQc einer 2and3unge liegende ^ölmc, da der Kird)turm oon Pegesdorf und 
da das am 3=uBe des QDoglers fid) anfd)miegende X)örfd)en Q^lüble, roo der Strom 
fid) durd) felfiges öeftein in unabldffiger Arbeit fein Q3ett grub und roo cinft an den 
Abbängen des Q)oglcr=Ö2birges QDeinbau getrieben rourde. Vzv Königs3inne gegen» 
über taud)t ^odenroerder auf — aber die beiden Jugendfreude oerlaffen in QRüble den 
Dampfer und roandern 3U 5=u& durd) die QDälder des Q)oglers und des 3tbs — 3roei 
Stunden roeit — nad) Sd)lo|B QDerden. 

"^nroeit ^odenroerder, 3roifd)en Pegesdorf und öraoe liegt am lin?en Qüeferufer 
in einer roilden g=elfcnfd)lud)t die romantifd)c „Steinmüble" (und) „Teufelsmüble" 
genannt) — follte diefe „Steinmüble" nid)t das QDorbild des „Steinbofes" des QDetters 
}uft Coerftein fein? 

3n die ©efilde feiner Jugendbeimat fübrt uns der I)id)ter aud) mit feinem legten 
großen QUerU „f)aftenbeif" (1899 erfd)ienen), und etroas feltfam mutet es an, roenn 
der X)id)ter feinem QDerf das 3Ttotto oorfe^t: „3d) babc nur ein QDaterland, das 
bcifet ^eutfd)land", roäbrend er den £efer dod) in die entlegenften QDinEel feiner 
Jugendbeimat, in das Seine, 3roifd)en ^ö^ter und 5ol3minden gelegene Sorf Q3off3en 
und die QDalder des SoUings, allerdings aud) in das bcr309li4)e Sd)loB 3U ^lanEen» 
bürg am ^or3 fübrt. 'aber die QDabl diefes DTottos fönnte allerlei gefugt roerden, 
dod) roollen roir uns nid)t in die PolitiE üerlieren. 

QÜber das arme X)öcflein 'Boff3en ift nid)t niel mebr 3U fugen, als daß es b^rt am 
Qlfer derODefer liegt und das Sd)iif|'al oon ^öieter und Coroey und der guten Stadt 
f)ol3minden in guten und böfen Tagen geteilt baben roird. "^m fo mebr rodre 3U er3äblen 
Dom Sd)lo& 3=ürftenberg und der „fürftUd) braunfd)roeigifd)2nPor3ellanfabriE" dafelbl't; 
in 'Be3ug auf die leQtere roollen roir es jedod) lieber roie der X)id)ter b^lten und 

46 



ouf feine Quelle Derroeifcn, auf §einrid) Stegmanns DortreffUd)eö ^ud) „^ie fürftlid) 
braunfd)roeigifd)e Por3cllanfQbrif ju 9=ürftenberg". — Je^t i[t diefe „fürftUd)e" 3=abnE 
3u einer A?tienge)'ellfci)Qft geroorden — fd)ade, denn das alte Sd)lo& ^ürftenberg, in 
früheren Seiten der 2Dob)n)'iQ \)o];)zv und l)ö<i)ftcc§errfd)aften, bättc rool)l ein beneresSd)i(f» 
fal oerdient, als 3ur Statte eines induftrieellen Qlnternel)mens umgeroandelt 3U roecden. 

Auf bobcni 3=elfen im SolUnger Qüalde, am Strande der QDcfer, rourde uor langer, 
langer S^it Don dem ©rufen oon Gaffel die ^urg „3=orftcnburg" erbaut, roeld)er 
Qlame dann allmäblig in „3=ürftenberg" überging. Später tarn 3=ürftcnberg an die 
©rufen oon ©berftein und nad) dem Ausfterben der ©berfteiner im 15. Jahrhundert 
an die f)er3Öge oon ^raunfci)njeig. Auf der Spi^e eines did)t über der QDefer fid) 
erbebenden Berges liegend bietet das Sd)loB, das nod) jc^t n)ol)l erhalten ift, einen 
l)errlid)en Ausblick in das QDefertal. QDeitl)in ftreift der 'Bliif in die Pudeborner £and» 
fd)aft, auf das nal)e Coroey und die alte Stadt §ö^tcr, ebenfalls Stätten der Jugend» 
l)eimat des 5)id)tcrs, deren er oft und liebend in feinen X>id)tungen gedenft. Vk Sonne 
feiner Heimat, die Sonne feiner Jugend rubt leud)tend und ocrQärend über feinen QDer?en, 
über feinen Sd)ilderungen der „Alten QReftcr", aus denen der t)id)ter die tiefften ©in« 
drütfe mit b'^aus nabm in fein Ceben und fein Straffen. 

3n „f)a)tenbc(f" roird aber aud) der dunSen Qüäldcr des Sollings gcdad)t, in die 
der Q3lumcnmaler Pold QDille flob, um dann in Süffel dem bannoi)erfd)en QDerber 
in die f)ände 3U fallen, allroo fie das bcrüd)tigte '^ier, den „t>affclfd)enf)und", brauen, 
•^nd nad) dem einfamen T>övfd)cn X>erentbal im SolUnger QDalde, in das Pfarrbaus 
des jungen Paftors ©manuel Störenfreden, fül)rt uns der X)id)ter und fd)ildert uns 
den damaligen 3uftand des milden QJDaldes in anfd)aulid)en färben. Ja, damals fob 
es nod) etroas anders aus in dem SolUnger QX)alde, reo die QDildfd)roeine und der 
Cud)s, Qüildfa^en und QDölfe b^uften und reo die in meiner Jugend3eit nod) red)t übel 
beleumdeten QDilddiebsdörfer IRer^biufen und Sieoersbaufen liegen, die fid) der 
Teufel Dorbebalten b^t, als er Jefus die §errfd)aft über die gan3e loeite ©rde anbot. 
2)as Cebcnsfcbicffal der 3=örfterin QDacferbabn im QSarroalde, Amt §unnesrü(f, der die 
QDilddiebe den JRann erfd)offen, gibt ein anfd)aulid)e6 ^ild oon dem damaligen 
3uftande im milden SolUnger QDalde. 

„Sie ftudierten damals nod) nid)t auf ^^orftafademien, die £eute in örün. Sic fannten 
aber aud) nid)t roie die Ferren oon beute blo^ den §afen und, roenns bo4) fommt, 
den Q^ebbo(f . Sie bitten es nod) 3U tun mit dem Qlüolf, dem i?ud)8 und der Qüild« 
fa^e; der Kolfrabe und der ed)te alte Qlbu geborten nod) 3U ibren täglid)en und 
näd)tlid)cn beften '^efanntcn. Sie glaubten nod) an den milden Jäger, und roenn im 
Kruge die Qvede auf fein ©cfolge Eam, fo roars für mand)en oon ibnen gar feine 
unebene QDorftellung, dcrmaleinft da unter dem f)örnerflang, Qvüdengcbell, Pcitf(^en« 
fnall, f)olla, f)uffa und f)orrido mit3ieben 3U dürfen." 

47 



OlücbSonge diefcr wilden S^it des Sollinger QDaldes bauten nad) bis in des X)id)Uv6, 
ja bis in meine Jugendtage l)inein. §abe id) dod) [elbft als Knabe an der £eid)e eines 
Don einem ^örfter erfd)of[enen Qüilddicbs mit der ©erid)tsfommif[ion gestanden, und 
bat mein QDatcr fclbft nod) eine cd)tc OTildfa^e im §ils gefd)o[[en, deren ^ell 3u 
einem }agdmuff umgearbeitet rourde. Aud) Quill). QRaabes QDater roird amtlid) öfter mit 
QDilddieb6gefd)id)tcn aus dem Sollinger Qüalde 3u tun gebabt b^ben. 

X>ie Sonne der Jugend aber rubt leud)tend und flimmernd über der oom goldigften 
^umor getränkten 3)id)tung oon dem Q^äuberbauptraann „^oracfer", dem armen ^ur* 
fd)en, der fid) aus der 3=ürforge=Anftalt in ^eoern, der einftigen QRefidenB des „rounder* 
lieben" §er3ogs 9^erdinand Albred)t 3U 'Braunfcbroeig und Lüneburg (geb. 22. 3Kai 
1636), in die Qüälder des SolUngs geflüd)tct, um \)kv der Sd)re(fen aller alten QDeibcr 
der Umgegend 3U rocrden, bis ibn der Konreftor Ccferbufd) und der 32id)enlebrer 
Qüindmebel dingfeft mad)en. 

^ic Sonne der Jugend und der forglofen „Penndler"s3^it' ^Q& ^^it ^^^ ^eimat« 
ort des „legten Konreftors" f)ol3minden gemeint ift, gebt aus des ^id)ters Sd)ilde'' 
rung dcutlid) b^^oor. 

„Qüenn mir", fo [d)reibt er, „den bö<iften ^erg der ©egend — roenig mebr als 
ad)t3ebnbundert ^n^ über das IReer fid) erbebend — beftcigen, fo begreifen mir mit 
einem Q'^undbli(f nid)t nur den §ori3ont, fondern aud) die ören3linien, über die er, 
Ccferbufd), nie bin^usfam, abgered)net die drei }abre feiner '^niDerfitäts3eit. Cs ift 
eine öegend, in der man fd)on mit er9ärlid)em QDoblbebagen geboren fein fann; eine 
rcd)t fd)öne ©egend, in der roirQid)en Bedeutung des QDortes." 

X>ü% mit diefem ^erg der fd)on erroabnte „Köterberg" im ^ürftentum Cippe, etroa 
9 Kilometer oon ^ol3minden, fünfbundert und einige IReter bo4); gemeint ift, unter* 
liegt feinem S^oeifel. 

Q^od) deutlid)cr aber befd)reibt der Siebter feine ^eimat in folgenden QDorten: 

„Cin !Jlu§, der aud) in Sd)iUers 3Cenien feine Stelle gefunden \)at, fd)längelt fid) 
in mannigfad)en Qüindungen bindurd). ^ergland roed)felt mit *ZDiefen und Acferfeldern 
und QDüldern anmutig ab. ©in großer und gleid)falls nicbt unberübmtcr Qüald (ge« 
meint ift der Solling) tritt auf einer 3iemlid)en Streife bis did)t an den Strom \)evan 
und debnt fid) gegen Qüeften roeit über den ©efid)t8freis aus. Q)iele Kird)türme, um 
die berum fid)erlid) die da3u gebörige Politif getrieben roird, find 3U erbliifen; uns 
jedod) feffelt nor allen einer, fpi^ig bi™ni2^<i"ftrebcnd, fd)iefergcde(ft; uns feffelt ein 
QDctterbabn, nämlid) der, roeld)cr fidj glän3end ncrgoldct auf diefem Kird)turm drebt 
und 3u dem der Konreftor ©(ferbufd) aus den 3^cnftern feiner Sefunda emporbli(ft, 
roenn er gan3 genau roiffen roill, roober der QDind roebt." 

VüQ ift f)ol3minden mit feinem fpi^cn fd)iefergedecften Kird)turm! Vas ift die Qücfer, 
Don der der §ofrat ^riedrid) oon Sd)iller in feinen 3Cenien nid)ts 3U melden raupte! 

48 



^06 ift der Solling, der mit feinem romantifdjen Tal „Pipping" bis did)t an die Stadt 
l)erantritt! 

^nd dann £(ferbufd), der le^te Konrektor, der „über das, roas \\)m aufgebunden 
rourde, felbftoerftdndlid) nid)t ^ud) bielt; dod) follen l)cimtü(fifd)er und friooler Qüeife 
andere £eute dann und mann ^ud) darüber gel)alten l)aben, feine Kollegen 3um Cjeempel, 
nid)t blofe feine Sci)üler" — aud) er ift eine l)iftorifd)e Perf6nlid)feit §ol3minden6, der 
le^tc Konreftor des l)od)berül)mten ©ymnafiums am QDefcrftrand, ^illerbecf, der 
nod) mand)em alten §ol3mindcner im fröl)lid)en J^ndenfen fteV)t. 

^er „le^te Konrektor", der alte 'Sillcrbeif, reid)te aud) nod) in meine Jal)rc — 
Anfang der Sed)3ig — bi^^in und mand)e luftige Sd)nurre rourde ton dem alten 
^errn er3äl)lt. 3Han \)at diefe Sdinurren und Pennälerroi^e aud) als ^ud) gefam« 
melt b^rausgegeben. 

Cs e^eiftiert eine alte 3cid)nung des l)od)löblid)en Cel)rer?ollegiums des Gymnofiuras, 
die bei Gelegenheit des l)undertundfünf3igften Jubiläums der alten Klofterfd)ule (IQIO) 
wieder l)erDorgcfud)t rourde. 3)arauf ncrgnügcn fid) die Ferren £el)rer auf der Kegel* 
bal)n, der ^ircftor Kofen, der Konreftor ^illerbe(f, fein Sd)roiegerfol)n, der fpätere 
Oberleljrer f)einemann, der Kollaborator Sd)aumann, IRatl)ematiE=' und Q'^aturgcfdiidits» 
£el)rer, der Kollaborator Zauber, fpäter 2)ireftor der 5d)ulc, der gelehrte Dr. Pö^, 
der S^idl^^l^bi^ß'^ Ablß^^s und der 5d)reiblebrer ^offe, der das Protokoll füljrt, alle 
farifaturenmüJ3ig, aber dod) fcV)r d)araftcriftifd) aufgefaßt. Jnand)e oon il)nen roaren 
fd)on die £ebrer QDill)elm Q^aabes, fo der X>ireftor Johann Cbriftian Kofen, der feit 
I8l2 bereits an der Spi^e der Sd)ule ftand, der Konreftor 'Billerbeif und der KoUa» 
borator Cudroig Zauber, der bereits feit l820 an dem Gymnafium tätig mar und 
1854 bis 1870 als QRad)folger Kofens 5)ireftor der Anftalt rourde. 

3Ttand)e con il)nen find aud) nod) meine £el)rer gerocfcn, und freudnoU und leid* 
Doll gedenfe id) ibrer, die fe^t fd)on lange der fül)le Olafen decft. 

„Deo et litteris" ftand an dem Giebel des Gymnafiums, das am 28. September 1 826 
eingeroeibt, je^t einem modernen Q^eubau pia^ gemad)t \)at. 3m alten Gebäude, das 
mit feinen 9^enftern auf den im Sonnenfd)cinc bildenden QDeferftrom binausblicf te, auf 
dem die fdiroeren „Qüeferböcfe" b»'" ""^ rcider fabren und die X'ampffd)iffe oorüber» 
raufd)cn, bat der X)id)tcr auf den Sd)ulbänfen gcfeffcn und mensa dcQinicrt und amo 
fonjugiert. — Deo et litteris roaren fein gan3cs Ccben, X)id)ten und Sd)affcn geroidmet, 
und roenn je^t oon dem Giebel des neuen Gebäudes nod) das Qüort patriae bcrab» 
glän3t, fo fann man aud) diefes als £citroort nor fein £eben, fein Xiidjten und X)enfen 
fe^cn. ^er „Gott", der in feinem ^ufen lebte, die „QI)iffcnfd)aften", die feine ein« 
famcn Stunden erfüllten, das „QDatcrland", dem fein f)er3 entgegenfd)lug — das roaren 
die Sterne feiner Jugend, feiner QT^annesjabre, feines Alters. 

„QRad) den Sternen follft du febcn — aber ocrgife aud) der Gaffe nid)t" — die 

49 



Odcalc des Ccbens foUft du bo4) b^^tcn, aber aud) das £eben felbft mit feinen 3^ceuden 
'; und £eidcn darüber nid)t oergeffen und oerträumen — nid)ts 3)Ienfd)lid)C8 bleibe dir 
i fem! X>as ift die grofee Cel)re, rocld)e uns der X>id)ter auf den Qüeg des Cebens 
I mitgibt und der er felbft aU3eit nad)gelebt l)Qt. '7lid)t8 IRenfd)Ud)es mar ibm fremd, 
l und fo mar ibm aud) die f)eimat feiner Jugend nid)t fremd geroorden; im goldenen 
l Glan3 der Sonne der Crinnerung ftand fie oor feiner Seele und roird roeiter leben 
l in feinen QDerEen, folange fid) IRenfd)en an ibnen erfreuen und aufrid)tcn tonnen. 
I X)as „^eimroeb nad) der Jugend", das den ©ebeimen Obermedi3inalrat Dr. ^eyerabend 
I in feinem fieb3igften £ebensjabre nad) Altersbaufen 3iebt, bleibt ja dod) das Sd)önfte 
■ in unferer alternden Seele, ©ott erbalte uns diefes ^eimroeb nad) der Jugend, nad) 

der fd)önen lad)cnden Sonne unferer Jugend, da^ fie unfer Alter mit dem goldenen 

Abendrot der ©rinncrung übcrftrable! 



Jugcndgloubc 

^as mar damals! — ^Jamals fd)ien die Sonne in der rechten Qüeife; damals 
mad)tc der Q^egen auf die red)te Art na§. damals oernabm das junge Obr nod) nid)t 
das dumpfe "^vollen in der ^'etne, bei deffcn Ton die Alten ftebcn bleiben, ftu^en 
und fd)n)eigend botd)en. ^ie Quader des goldenen QDagens, auf dem Oberon und 
Xitania über die Qüelt fabren, und dann und mann and) roobl ein begünftigtes 
IRenfd)enEind als blinden Paffagier mitnebmen, glän3en, ober fie poltern nid)t, roie 
die QRdder jenes andern fd)limmen Karrens, der nur blinde Paffagiere befördert, und 
deffen £enfer fid) roenig darum fümmert, roie tapfer §üon und roie fd)ön Q'^e3ia ift. 
— Sie erlebten grofee QDunder, in all der Qlnbefangcnbcit, die eben da3u gebort, um 

QDunder 3U erleben Q3on allen ^luren und bügeln, aus allen Qüäldern und 

um fie \)cx, erfd)oll ibnen taufendftimmig das Credo der Jugend. 

X>er Sd)üdderump 



50 



©er £l)renbürgerbricf £fd)er6t)aufen6 

für Qüilbelm Q^aobe 

3ra [tol3en öedcn?en, da^ ein So\)r\ £[d)cr6l)aufcn6, 

der in und über ^eut[d)lands ©auen 

l)inau6 rooblbefannte X>id)ter 

und Sd)riftftcller 

QUilbelm Q^aabe, 

anl)ier am S.September 1831 geboren, 

durd) [einen ed)ten, ferndcut[ct)en §umor taufend und abertaufend §er3en fröl)lid) ge» 

ftimmt und roiederum durd) feinen tiefen, ergreifenden €rnft taufend und abertaufend 

©emüter 3U innerer £infcl)r gebrad)t l)Qt, 

infonders aber 

in danfbarer Anerkennung, dafe er treu anbängend den Stätten feiner Jugend in 

feinen Sd)riften uns gefübrt bot uon den lieblichen Qlfern der QDefer durd) die Qüdldcr 

des QDoglers, über die Klippen des 3tbs, oorbei an den alten Kloftermauern Amelunje» 

borns, über das Otbfcld nad) Cfd)er8baufen und 3ur 3^cfte der ^omburgcr, dajg er 

dadurd) die Ciebe 3ur engeren §eimat, diefe ^auptgrundlage des bürgerUd)en Ccbens, 

in uns gcfcftigt und geftörEt bat, b^ben mir, 

3Tiagiftrat und Stadtocrordnete oon Cfd)er8baufen, 

in unferer Si^ung nom 8. JRär3 d. J. einftimmig den ^cfd)lufe öefaJSt, 

dem X>id)ter und Sd)riftfteller QDilbelm Qvaabe 

das Qled)t eines Cbr^nbürgcrs unferer Stadt 3U erteilen. 

3bm 3ur C\)ve\ '21ns 3ur Cbre! 

^as 3ur Qlrfund ift diefer Cb^^nbürgerbrief nerfa^t, gefertigt und dem neuen TfliU 

bürger an feinem 70. Geburtstage übergeben. 

£fd)ersbaufen, den 8. September IQOl. 

X)er Stadtmagiftrat: Vic Stadtoerordneten: 

A. Peters, ^ürgcrmcifter. Karl -fiage, QDorf inender. 



tiefer Cb'^^ibürgcrbrief ift oon dem Ingenieur £. £)aan\\ünn und dem Ccbrer Karl f)Qge 
oerfaBt, oon dem 3TJaler und 3cid)cnlebrer '^üttd)cc in §ol3minden mit Q3ildern Gfd)cr6: 
baufene und feinet "^Imgcbung gefd)mü(ft, und durd) eine X)cputQtion, bcftcbcnd aus dem 
^ürgermeifter Pctere, dem QDorfi^cnden der Stadtoerordneten Ccbrer £)aqc und dem Stadt: 
Dcrordncten Ingenieur £?. f)aarmann, bei der 70. ©eburtetagofeicr im HUftadtratbaufe in 
'53raunfd)roeig dem X)id)ter übcrreid)t. 

51 



QDilbclm Q^aabc danfte darauf durd) folgendes Sd)reiben: 
An 
den QDobllöblicben IRagiftrat der Stadt 

Cfd)ersl)aufcn. 
QDie liebe freudige Antbeilnabme aus dem Q)aterbaufc bat mid) die bob^ ^h^^ 
berübrt, die mir meine ©eburtsftadt 6fd)ersbaufen dadurd) beroiefcn, da§ fie mir ibr 
Cbrenbürgerred)t 3U meinem 70. öeburtstage nerlieben bat! Aber id) ?ann roabrlid) 
meinen 3Kitbürgern aud) die Q)erfid)erung geben, da& die alte ^eimat mit ibren fd)önen 
bergen, 'Xbälern und QDäldern, dafe die roacferc Candmannsfcbaft oon der QDefer auf 
meinen QDegen durcbs £eben mir nimmer aus dem ©edanfen entfd)rounden geroefen find. 
•Tiun bat die Stadt Cfd)er8baufcn aber dod) das ^efte da3u getban, dem ©reife feine 
alteren KindbeitsDerpflid)tungen nod) felber ins OedddjtniJB 3urü(f3urufen, und mos er 
feinerfeits ferner ibt 3u £iebe roirten fann, das iDird gefcbeben, fo lange feine Kräfte reid)enl 
Seiner f)eimatbftadt Cfd)ersbaufen in 
Treuen ergebener Q3ürger 
Q3raunfd)roeig; 1 6. Sept. 1 901 . QDilb. Q^aabe. 

Seiner Kindbeitsbeimat gedenft ODilb- Q^aabe in folgendem Briefe, den er an den 

<3ürgermeifter Peters in Cfd)ersbaufen, 3U deffen fünfund3n)an3igftem Amtsjubiläum 

rid)tete: 

Q^cndsburg *), ©erbardftrafee Q2, 28. September 1904. 

f)od)3UDerebrender £)cvx ^ürgermeifter! 

3Hit bci^3li4)ftci^ Antbeilnabmc babe id) oon dem fd)önen ^efte oernommen, das Sie 

morgen als bürgerlid)es Oberbaupt in meiner ©eburtsftadt begeben werden. Qlnd roie 

Sie üor drei Jabren famen, mir 3um fieben3igften ©eburtstage die ©rü^e der ^eimatb 

und das ^ürgerrecbt der QDaterftadt in fo ebrennoller QDeife 3U bringen, fo roürde 

aud) id) gern morgen 3bnen 3U Obrem fünfund3roan3igjäbrigen Jubiläum als Bürger» 

meifter oori ©fd)er8baufen perfönlid) roenigftens einen aufrid)tigen ©lüifraunfd) ins 

§aus getragen baben, roenn es mir möglid) geroefen roäre. Ceider roar es nid)t möglid)! 

An der Cider b^tte id) ©ro§üaterpflid)ten 3U oerricbtcn und nur fd)riftlid) fann id) 

uon der f)albinfel der Kimbern und Teutonen aus 3bnen, bo4)02'^ßb'^ter ^err, meine 

©rü^e und QDünfdje 3U unfern Qüeferbergen fenden, dafe ©fd)er6baufen fid) nod) 

lange, lange der getreueften Obbut feines je^igcn Stadtoberbauptes erfreuen möge, 

da^ das ©emeinroefen unter demfelben aud) fernerbin road)fen, blüben und gedeiben 

möge, das, bo4)9ßßb'^ter ^err "^ürgermeifter, ift der ber3lid)e, aufrid)tige ©lücfrounfd) 

Obres dankbaren und treuen IRitbürgers ^ilb- Q^aabe. 

') X)er <Bncf ift aus QRendebucg datiert, roo der X>id)tec bei feiner mit dem Oberftab8ar3t 
QDaffcrfall oerbeitateten Xod)tcr roeilte. Siebe oud) den fpäteren 'Brief an Cebter Karl 
§age. Seite 72. 

52 



3n J^erbftö QDOeiuftube 

üon QDictor ^lüt^gen 

Seiten fid) junge Poeten drei 
3u dem IRei[ter, dem alten, 
fragten luegen der ^id)terei, 
QDie fie's bitten 3U bauten. 

Ciner meinte, er mn\)Z fid) 
3n der ^iefe 3u graben; 
On der Xiefc nur fidjerlid) 
Sei das §öd)fte 3U \)ühzn. 

Sprad) der 3roeite, die pi)anta[ie 
Sei die -Quelle der Quellen, 
Aus i\)X ftrömten dem ©enie 
Strudelnde Sd)affensn)ellen. 

Sprad) der dritte: „3d) forme ftill, 
Sd)önl)eit füb^t mir die -ö^ude, 
QDcnn es V)ßute nid)t8 roerdcn roill, 
QDird's dod) morgen am Cnde." 

Strid) der 3Keifter den grauen ^art, 
Sd)mun3elte in die QDeite: 
„Jeder, il)r .^errn, auf feine Art; 
Keine '^rfad) 3U Streite. 

5^abulierte ©efd)id)ten 3ubauf 
QDie mir geroad)fen der Sd)nabel. 
§att' id) nur meine drille auf, 
QDar id) immer fapabcl. 

Oft ein gan3 erftaunlid) X)ing, 
X)iefc Q3rille! 3um i?ad)en: 
'i^lberall, rool)in id) nur ging, 
3^and id) föftlid)e Sad)en. 



53 



QIid)t8 üerQd)tlid), gering und dumm, 
^id)t& 3um Ärgern und Raffen, 
Allee Cebcndigc ring8l)erum 
QDert, es für immer 3U faffen. 

^08 die QSrille für Sd)ä^t bebt 
^ür8 ©emüt und die ^eder, 
Kann nid)t glauben, roer'e nidjt erlebt. 
Aber die \)at nid)t jeder." 

„IRcifter, ma& Ij^i^t das, überfe^t 
Aus der Sprad)e der ©öfter?" 
Xranf der ein Sd)lücfd)cn, fügte 3ule^t: 
„Q^edcn mir lieber uom QDetter!" 




54 



®ie 2ebcn6mäd)tc der OlQabefd)en ®id)tunö 

von Cugen QDolff 

„QDcnn 3bi^ rauptet, TOQS id) rocife, fo würdet 3br oicl weinen und roenig 
\ad)cn" — diefen Ausfprud) des IRabomed gibt Qüilbelm Q^aabe dem reid)ften und 
i tiefften [einer QDerfe: „Abu Xelfun" 3um ©clcite. 3ft unfcr 5)id)ter ein ^umorift? 
! — QDobl buf<i)t ein £Qd)eln über fein nun oerSärtes Ange[id)t, aber ee ift das £Qd)eln 
i des QDeifen, der überrounden \)at. QDeitab non den nur bcitern Seiten des Cebens, 
j fi^t feine 2Rufe — toie der arme Knabe, auf den öoetbe traf und auf den fid) 
I der ^id)ter der „Alten Qllefter" berief — am QDege und roartet auf menfcblid)e 
; Scbicffale. 

j Sein eigenes Sd)i(f fal — mebr als der 3^ernftebende abnt, die fieimat feiner Hlufe 

\ — ift nun 3ur Q^oUendung gedieben. QDie Qvaabe der äu^erlid) patentierten £cbcnss 

I ftellung aus dem QDege ging, bot er den innern Sieg über die QDelt gefud)t und ge- 

! funden. "Tlod) eben am Abend feines Cebens faben mir feine IRufe 3U ibm treten — 

3U ibm, dem "Urbild feines QRitters non ©laubigem. ^Ind das 3^räulein bot dem 

Cbcüalier die goldene X)ofe: „Cin fd)öner Abend, ^err oon ©laubigem!" Qlnd der 

QRitter, 3ierlid) mit fpi^en 3^ingern 3ugreifend, erroidertc: „©in febr fd)öner Abend! 

QDabrlid), mein ^räulein, mir \;)ahzn roobl beide b^ufig nidjt gedad)t, dafe die Sonne 

uns fo freundlid) untergeben roerde." 

QDeld)e Quellen fpeiften Q^^aabes inneres Ceben? QDobl fliegen ibm aud) literarifd)e 
©lemente 3u: oon }ean Paul, ©oldfmitb und QRouffeau, oon ^b^cP^tai) und ^i(fens, 
oon ©octbe und Sd)openbaucr — aber der Urquell feines Q^eid)tums fprudelt aus 
dem deutfd)en ©emüt. Ja, der 3Ttofesftab unferes IReiftcrs b^t dem ftarren ^^els 
des neudcutfcbcn Cebens diefen -Quell cntlocft. ^ömmerbaft, traumbaft uerfonnen liegt 
QRaabes ©emüt, aber ftarE im Kampf und ficgbaft aud) im dulden. 3m ©runde ein 
; Kiuderber3: aber „das Kindcrber3 terftcbt alles, es ift ja nod) eins mit der "Tlatur, 
; eins mit — ©ott!" So ift er üoll oom Sauber der Kinderftube und der Kinderfreund' 
fcbaft, deren f)cllduufcl ein gan3cs £eben fortglimmt. }a, ein Kinderber3 als 37Iit= 
gift fürs £eben. So gefeilt er fid) brüderlid) 3U den überquellenden Seelen, den „un* 
pra?tifd)en" 3dealiften, roeld)e die falte, 9uge Qüelt oerfpottet und oemidjtet. 
QDon der Sperlingsgaffe bis nad) Altersbaufen folgt Q^aabe dem „§erm in einem 
QReid), das leider aud) nid)t febr non diefer QDclt". IRag es der 7lärrifd)fte fein, 
es ift aud) meift der Xapferfte. IRag er müde, todmüde oon feinem QI)ege durd) fein 
junges £eben b^imfcbren, bier findet er feinen Diomed: 

„QDenn des £iedes Stimmen fcbroeigen 
QDon dem überroundnen JRann, 

55 



i 



So toill id) für ^cEtorn 3eu9en, 

§ub der So\)n des Xydcus an." 

3n)Qr durd)lcbt aud) er die frübreife Qüeiöbeit des Qd)t3ebnJQl)ri9en ©oetbe: 

„Cin leid)tberacgtes f)er3 
\ 3[t ein elend ©ut 

Auf der toanfenden Crde." 

Aber in feinem andern Sinne als der in [einer ©efüblsfüUe oon der QDelt fd)nöde 
Surücfgeftofecne ©oetbe gibt Q'^aabe den furd)tbaren Qlat: 

„Sei gefübllos!" 

9tid)t minder tief fd)öpft er aus ©emüt und Pbantafie des QDeibes. 3u den £eitmo» 
tinen [einer Sid)tun9 3ablen die Ulärdjenföniginnen, die t)or dem falten Anbaud) 
der Au^enroelt in ibrc 3llu[ionen flüd)ten, die fid) in ibrc 3nnenit»clt einfpinnen, die 
[id) Dor dem materiellen ©enu^ und ©lan3 auf ibre Seele 3urü(f 3ieben, die fid) ibr 
Vvinderber3 in ibr reifes £eben binüberretten. 

X>od) roeitentfcrnt oon roeltentrücftem Traumen roie untätigem Sd)n)armen, roeift 
QRaabe [eine IRen[d)en beraus aus dem pbanta[ti[d)en ^albdunfel 3um ^e[tcben des 
£ebensEampfes. Soergdn3t[id)der3UDer[id)tlid)eemporbli^:„Siebnad)denSternen!" 
durd) den Qt)egroei[er: „©ib ad)t auf die ©a[[en!" X>er Jüngling, mie QRaabe ibn roill, 
raufe allen ©eroalten 3um Xro^ [id) erbalten. 3\)m gebübrt das Sdiroert! Anders die 
Kräfte, roeld)e das QDeib 3um Siege fübren: aus Treue, ©eduld und Hoffnung i[t 
das Sd)roar3e ^rot der ©enügfamfeit gebacken, mit dem das QXIeib fid) in '^nbeil, 
QDeb und ©efangenfd)aft näbrt bis 3ur Stunde der Crlöfung. 

So fliegt QRaabes §umor feinesroegs über oon feiger Q3er[öbnlid)feit gegen Alleroelt. 
©r roeife: es [tecft dod) leider Diel ©cmeinbeit in der IRen[d)beit. ^a i[t die balb^ 
gebildete ^ö'sroilligfeit, das impotente ©eifern der *2lid)tigEeit gegen das QDabre und 
Sd)öne, gegen jede Hoffnung und Opferluft. Va ift immer und immer die Jagd nad) 
©rfolg und ©enufe, die ©ngber3igEeit des Pbiliftertums, die §er3ensEälte der QDelt* 
men[d)en, ja der Triumpb der Kanaille, ©egen die[e nicder3iebenden IRäd)te raad)t 
*QRaabes Poc[ie alle innem ©eroalten der IRen[d)en[eele mobil, bald den unaufbalt» 
[amen 3^lug der Pbanta[ie, bald die Stablfraft des Cbarafters, um uns 3ur Selbft* 
befreiung, 3ur QDeltüberroindung empor3U3ieben. 

©in oerroandter 3u9 ptägt fid) in dem bcfonders eigenartigen 3HotiD der Q^aabe» 
fd)en Poefie aus, gemütooUe 3)Iädd)en mit der ©efabr der Q3ern)eltlid)ung ringen 
3U laffen. §icr gerade Hingt einer der [tärü[ten tragifd)cn Af3ente unfres ^id)ter8 an. 
So legt fid) D'ieltau auf die fd)metterlingsbunte, 3u den §öben flotternde Seele der 
7lko\a Don ©inftein (in „Abu Telfan"), als eine KonDenien3beirat fie an einen Sd)urEen 
fe[[elt. Aber Q^icola be[i^t den Bürgerbrief üon einem QReid)e der 3=reibeit, Qlube 
und [tol3en ©ela[[enbeit: als Sd)iffbrüd)ige des Cebens 3iebt fie fid) in geduldiger ©r» 

56 



gebung oon der Qüelt 3ucü(f. Ceiden[d)aftUd) bäumt fid) Antonie Räufelet (im „Sd)üd^ 
derump") gegen die aus der "^^Imgebung ibrcs oerderbten öro^oaters andringende 
5^dulni6 auf — in diefer Stiefluft drobt ibr ©emüt 3u erftiif cn, und ibr Körper ftirbt 
der flügellabmcn Seele ooraus. ^ie QDerroeltUcbung [einer Jugendfreundin Helene Tropen» 
dorff in plutoEratifd)cr Umgebung fnicf t endgültig den 2ebensmut non QDelten Andres, 
dem Felden der „Aften des QDogelfaugs": „IRit ibrem tücfi[d)en ©laus baben [ie aud) 
unfer liebes SingDÖgeld)en aus dem QDogelfang b^c^ieder in ibr Tiz^ ftür3en macben 
und ibr nid)t nur das arme dumme, Seine Sd)adeld)en und ©ebirnd)en, fondern aud) 
das fd)6ne roeite §er3 cingcdrü(ft." 

QDer fid) mit QDorliebe 3u den Sieglofen gefeilt, um ibren feelifd)en Triumpb über 
die QDelt der Qtücbternbeit und öemeinbeit 3U Bünden, b^i&t uns fd)on mit ORed)t 
ein bumaner ©eift. X)iefelbc tiefgreifende IRenfd)enliebe 3iebt ibn 3U den "Gliedes 
rungen des Cebens, 3U den in Ceid QDandelnden, ja 3U den ©efunfenen und Au8== 
geftoßenen. Sd)on QRaabes ©rftling fprengt die Pforten der ^ölle durd) den Allbe- 
freier, AUoerföbner '^od. „^eugt das fiaupt und tretet 3ur Seite, ibr fettenQirrenden 
Q)erbrcd)er! ^er Tod 3iebt norüber! ©r roird au(^ cud) einft oon euren Ketten be= 
freien! QSeugt das §aupt, ibr armen ©cfd)öpfe der Q'lad)t, der Tod 3iebt norüber, 
und aud) cud) \)eht er einft, den erborgten 3=littcrpu^, den armen befcbmu^ten Körper, 
die Sünde der ©efellfd)aft eud) abftreifend, rein und billig empor aus der X>unfelbeit, 
dem Sd)mu5 und dem ©lend." 7lod) rociter fcblägt diefer 3ug des Todes durd) die 
©igenart feiner öruppcn mand) fonnentionelles öemälde aus dem 3^elde. ^es ^id)ters 
Anteilnabme oerroeift nid)t nur auf die erlöfende 3Had)t des Todes : mit gleid)em Ulit'^ 
gefübl oerroeilt fie bei dem Dcr3roeifelten Cebensfampf an ©rabes Qland: „Sieb dort 
an der ©(fe die arme, mit Cumpen beSeidete ^rau aus dem QDolf, roie fie ibr Kind 
fefter an fid) drücft und flüftert: Qüas follte aus dir roerden, mein Seines ^er3, roenn 
id) beute fo ftill läge roie die, roeldie man da fortträgt! . . Sieb den Arbeiter, roeld)er 
dort das ^eil finfcn lä§t und ftier dem 3u9e des Todes nad)fiebt. Sd)affe weiter, 
Proletarier, aud) dein Qücib liegt 3ubaufe fterbend; fd)affe weiter, du boft Peine 3eit 
3u üerlieren; der Tod ift fd)nell; aber du mufet fd)neller fein, JTlann der Arbeit, roenn 
du fie in ibren legten Stunden nor dem junger fd)ü^en roillft." 

3n diefer realiftifd) geprägten Humanität, did)t neben feinem tragifcben 3Hitleid, 
rour3elt aud) QRaabes befonderer §umor. X)er §umor als Cebensmad)t, als 3Hittel 
des ©eiftes, die IRatcrie 3U überfliegen, ibre QDiderfprüd)e 3U oerföbnen. So roird 
man bei unferm X>id)ter die niedern ©rfcbeinungen der Komif : Qüi^ oder rein äu§er« 
lid)e Dcrbbcit der Situation, uergebens fud)en — defto bäufiger die Sonne, die aus 
feinen IRenfd)en auf das Ceben ftrablt. X)a find die IRänner mit gemütoollem Q3e« 
bogen am eignen und fremden 2ebcn, die KonreFtor ©cfcrbufd) und 'Bürgermeifter 
non 'ZDan3a, die Tüunnigcl und Stopffud)en, da aber find aud) die 3^rauen non über» 

57 



Icgcnem QIIir9id)?cit6[mn und rooblroolknd f(i)Qrfcr Kriti?, die ^rau Konrektor, die 
^rau Q'^ittmeifter ©rünbage, ^Ind dafe Qud) die tra9ifomi[d)C Sugabc der Cinfalt nid)t 
feble, gefcUen fid) \)\x\iu felbfteigcn ^oracfcr und [ein £ottd)cn A(i)terl)ang, der QRad)t» 
roäd)ter oon QüansQ, der Briefträger Stör3er und i\)vz Sippe. 5)od) roeit darüber 
binous l)u[cl)cn über die tragifd) ungelegten 7Renj'd)en und Stätten der Q^aabefd)en 
QDelt immer roicder Strahlen lid)tDoller 3Hen[(i)enliebe und Cebcnsluft. ^iefe l)umo= 
rifti[d)e Sd)atticrung des Cebensernftcs er3eugt bald unmittelbar ein rei3Dolle6 f)elU 
dunfel, bald einen n)ol)ltuenden QI)ed)[el und Ausgleid) uon ©egenfd^en. QDcife dod) 
des ^id)tcr6 menfct)enfreundli(i)e Cebensbejabung nod) das Sied)enl)aus mit „Blumen, 
Cid)t und QDoblduft" 3u erfüllen! 

dürfen mir nad) alledem nid)t Anftand nehmen, das mitfühlende QDcrftändnis für 
die allgemein men[cl)lid)en Cmpfindungen und ©e[d)i(fe als treibende Kraft der Q^aabe» 
[d)en X>id)tung 3U be3eid)nen, Idfet fid) dod) ebenfo roenig im bcfondern der deutfd)e 
©rund3ug feiner Humanität r>er?enncn. 3^ür ftreng gefd)id)tlid)e QDürdigung reprdfen» 
tiert Q^aabc gcrade3u das X)ämmern des deutfd)en £ebens. ßunädjft eine oorldufig 
le^te QX)iderfpiegelung der trauten Cnge im deutfd)en Bürgertum alten Stils: alte 
Q'^efter, Kleinftädte oder enge ©äffen der ©ro^ftadt — roeld)en Q^eid)tum bergen fie 
an Ceben, an Sdjicffalen! roeldie IRöglid)?eiten 3ur Selbftbel)auptung, 3ur QDerinner« 
lid)ung! QDei& QRaabc die befd)aulid)e ©emütlid)feit des deutfd)en Pbilifters mit föft« 
lid)em §umor au63ubreiten, fo ?ennt er aber aud) die drücfende Befi^ränttbeit und 
fonoentionelle ©ngl)er3igfeit; die fid) fo oft damit paart. Qlnd roe^rt er aud) die idgllifd)e 
Qtatur der ^eimat toie die gefd)id)tlid)en ^enEmäler der Q3ergangenbeit gegen die an« 
dringende QDerroüftung durd) Bedürfniffe der Tcd)ni? roie der ©ro^ftadt: nid)t minder 
fd)arf beleud)tet er die Q)erfumpfung der deutfd)en Kleinftaaterei, nid)t minder entfd)loffen 
roeift er aus der deutfd)en Stamrae63erriffenbcit feiner erften fdjriftftellerifdien Jabr» 
3ebnte in eine gro^e nationale Su^u^ft- Sd)on fein ©rftlingsroerE gab in biblifd)er 
Spracbc die Parole aus: „QDergcffe id) dein, Seutfd)land, großes QDaterland: fo roerde 
meiner "ORcditen üergeffen!" ^nd dem legten Qüerf, das ibm 3U ooUenden befd)ieden 
mar, fe^t er das Qüort des ^^reiberm non Stein uoraus: „3d) b^be nur ein QDater« 
land, das \)t\^t ^eutfd)land!'' QDiedcrbolt gebt QRaabe nad) der Q^eicbsgründung 
ausdrücflid) auf die QDerföbnung der Stammesgegenfö^e aus, fo im „deutfd)en Adel", 
in „©utmanns Q^eifen" und „Klofter £ugau". 

©r felbft füblte fid) nicbt als Stammespoet im befd)rünfenden Sinne und rcebrte 
fold) ©inordnen in die niederfäcbfifd)e X)id)tergruppe entfcbieden ab. ©eroi§ b^trfcben 
die Ortsfarben non Braunfd)roeig und den f)ar3landen uor. Aber er ftebt dem mitt- 
leren X>eutfd)land nabe genug, um deffen uermittelnde Beftimmung auf3unebmen. So 
ift er Dor allem gefd)affen, in feinen QDerFen deutfd)c ©efamt3Üge aus3uprägen. IRit 
§umor entfaltet Q^aabe die deutfcbcn ©igenbeiten feiner IRenfd)en : „^nd ausfterben 

58 



toird dicfe Art nid)t in Scutfd)lünd, [olonge man nod) die Q^amcn: Q3ier, Q^omantiP 
und Politik nennen l)ört." Aber er fennt aud) den Q3rennpun?t dicfer [einer deutfd)en 
©eftaltenroclt : „Qlnd aud) deine Art, deut[cl)e Seele, roird nid)t ausgeben, folange 
nod) in eine ^lüte das deut[d)e ©emüt fid) nerfenPen fann 3roi[d)en Qüeidifel und 
Qi\)dn." Aus der gemütstiefen Crfaffung des QDeltleides roie aus der innerlid)en Q3e* 
dingung eines roeltüberroindenden Lebensmutes fprid)t gleid)mä§ig das deut[d)e ©e» 
rciffen. 3m beften Sinne deutfd) mutet 3uglcid) QRaabes eigene ©ntroi(flung an: roie 
er unbekümmert um ©rfolg rul)ig [einen Qücg roeiter[d)reitet und noUendet. 

So ift das ^eEenntnis 3U 'ZDilbelm Q'^aabe ein ^reimaurer3cid)en geroorden. Qlnd 
fragt man uns: roeld)e6 i[t das QDerf, 3U dem i\)v 3u[ammenroirft? — [0 lautet die 
Antroort: mir bauen am deut[d)en £eben. 3n einer 3^1^^ andringender QDerföU 
[d)ung, QL)erdu§erUd)ung und Abbrö(f clung begann un[er IReifter die Tiefen des deut[d)en 
£ebens aus3u[d)öp[en; und als [id) [eine £eben6[onne neigte, gerodbrte nod) der le^tc 
Strahl den tröftendcn, beglü(f enden Ausblicf , roie der Strom [einer X)id)tung ins deut[d)c 
£cben 3urü(fflutet. QDie aber die X)aucr eines QDolfes t)on der lebendigen QüirEung 
[einer Kräfte abbdngt, bietet Q^aabes X)id)tun9 eine ©erodb^ für die deut[d)e 3ufunft. 
©in Q)ol?, dem Qüilbelm Q^aabe ent[pro[[en i[t, Eann nid)t untergeben. 



Q)on deutfd)er Ort 

X>es Jnen[d)en X)a[cin auf ©rden baut \id) immer non neuem auf, dod) nid)t,üon 
dem äußerften "^mfreis b^r, [ondern [tets aus der JRittc. 3n un[erem deut[d)en QDolfe 
roeife man das aud) eigentUd) im ©runde gar nid)t anders. 

X>ic Atten des QDogel[angs 



59 



Jlu6 den ^Briefen de6 ®id)ter6 

An QÜill)elm Jenfen, OTünd)en 

QDorbcmertung : IRit QDill)cltn Jenfen und deffen ©attin IRaric Jenfen oerfnüpfte 
den 5id)ter die innigfte ^reundfd)aft, die in der Stuttgarter '^cit gefd)loffcn rourde. 
X>cv ^riefn)ed)fel 3roifd)en beiden Sid)tern, der im Jal)r 1866 begann, roäl)rte bis 
3um Xode QDilbelm Q'vaabee. Q^iele der Briefe find mit den d)araftcriftifd)en S^id)' 
nungcn Qlaabes oerfeben, die fid) 3umcift auf gemeinfame ©rlebniffe und dergleid)en 
be3icben. X>er §umor Q^aabes fommt in den Q3riefen oft 3ur ©eltung, dod) roerfcn 
fie aud) mand)es fd)arfc Sd)laglid)t auf des ^id)ter6 Jenfen und Sd)affen. QDir 
bringen einige Auö3üge aus den Briefen, die mir der 3^reundlid)Eeit Qüilbclm Jenfens 
und feiner ©attin üerdanfen. 

1. 

6. September l88l 

nun roir roiffen gottlob, roas roir roiffen, nämlid), dafe unfer l)od)Derel)rter 

Herrgott feinen gefd)orncn Sd)afen den Qüind fänftigt und alfo aud) uns in feiner 
fonderbaren f)er3en8güte, roenn aud) eine roeid)c ^aut, fo dod) ein 3iemlid) di(fc6 
3^eU mit auf den QÜeg gegeben l)üt utid fo roollen roir es nod) einmal darauf (auf 
das di(fc ^c\\ und nid)t auf die 3arte ^aut natürlid)!) l)in roagen und uns auf eine 
neue QReife oon dreibundertfünfundfed)3ig Tagen mit allen ibrcn metereologifd)en und 
fonftigen 'Bcl)aglid)Eeitcn und Q3erdrie5lid)feiten einrid)ten. Sind fie 3U ?ül)l, grau und 
regnerifd), 3u ooller Aftl)ma, S^b^^'; l^opf- und £eibroeb, fo b^ben roir ja die fröb' 
lid)e ©eroifeb^it: oud) fie geben ungebeuer fd)nell roicdcr bin, und roir fd)reiben den 
ad)tcn September ad)t3ebubundert3roeiundacbt3ig, ebc roir es uns oerfeben 

Q. 

31. X>c3cmber 1884 

QDas du, lieber freund, über den gcgenroärtigen Übeln ©erud) im deutfd)en QDolEe 

fagft, muß dir freilid) aus mißmutig betrübter Seele fommcn. 3d) für mein Teil bobe 

did) fd)on Anno 1870 geroarnt, unferc Qlation nid)t 3U fcbr 3U loben. QDenn mir 

etroas in meinem Autorenleben eine ©euugtunng geroabren fönnte, fo roäre es diefes, 

da^ id) damals unter all dem Augenblicfspatbos gelaffen den ^röumling b^be fd)reiben 

fönncn. Tüir find am 3^eiertag roabrlid) nid)t bcffcr als andere QDölUer und am QDerE» 

tag roabrbaftig aud) nid)t. 

3. 

Q9. Dezember 1885 

Komm du nad) Q3raunfd)roeig. J)a ift und bleibt es fdjön! ©inem ©erüd)t 

3ufolgc roöcbft aber dem alten £öroen im Stadtroappen 3U feinen 3roei b^roldifdicn 
3agcln der dritte, rocil 3roei ibm 3um Ql")edcln nid)t au8reid)en. X)u rötft mir, nur 

63 



meinen §umor 3u crbaltcnl ^en üerliere du mal im QDetEcl)r mit unferm Viiefigcn 
Q3rud)teil IRcnfd)cntum8 unter unfern Qugenblitflid)en Qlm* und 3uftänden. QDundcr» 
üoll, [ogc id) eud), Kinder! "^nd nur fd)adc, dafe id) nid)t 3ebn Jal)re jünger bin, um 
das alles nod) einmal üerdauen und uerroerten 3u fönnen! Alles ftel)t in der 'Blütbe 
— Cl)arafter und ©eift und eroiger TRenfdjb^it *Bild ift^ l)ier; utid mos das Tflzxh 
roürdigfte ift: Q'Ieunundneun3ig üon f)undert glauben roabrbaftig nod) immer dran, 
eine unfterblidje Seele 3u \)ahzx\. *). , 

S 

31. Desembet 1887 
Sd)önen Varx^ für deine frcundlidjen QDorte über das „Alte €ifen". 3d) liege beim 
deutfd)cn QDolfe fo fet)r darin, dafe mir allgemad) alle ©Uedma^cn oon dem faubern 
Q3ett roebtun. Qlnd der QDerfud) mid) auf die andere Seite 3U dreben, ift mir eben 
roicder einmal total raifelungen. i 

5. 

23. Se3ember 1889 

friede den ^ütten und Paläften! — ©s ift der ad)tund3roan3igftc Qreibnad)t8* 

bäum in unferm ^ausbalt, den roir morgen an3Ünden, menn die 3nfluen3a nid)t da* 

3roifd)en fdbrt. — QDcld) ein QDald! Oft es blofe angenebm — gemütlid) — \)zxi\Q und 

fo roeiter, in der ©rinnerung fid) darin 3U tierlieren? — • 

t 

6. ! 

6. September 1894 

Od) korrigiere — nad) Q5 }abren — die 3tüeite Auflage des „Sd)üdderump". ©ine 

febr 3roetfmäfeige Q3efd)dftigung für ©inen, der fid) fd)on 3U 3roei X)ritteln auf dem 

fd)roar3en Karren füblt. j 

7. 

17. Januar 1896 

§abe 2)ant für deinen ^rief über die Atten! — Jaroobl, da liegt nun 3roifd)en 

der Sperlingsgaffe und dem QDogelfang die gan3e ^efd)eerung ! 3roifd)en dem 23. und 

65. Ccbcnsjabre ein netter Raufen! Je^t follte man ibn fid) begrünen laffen tonnen, 

um fid) darauf 3U fe^en und fid) uom legten Cebcnsfonncnfd)ein den fablcn Sd)ädcl 

roürmen 3U laffen. — ^eden roir nid)t roeiter daüon: fo inerden uns die Sorgenftüble 

nid)t in die Abendfonne geftellt **) 

*) X>iefe fotitifdien QDotte nd)tcn fid) gegen die übertriebene und oft roundeclid)c 3^ormen 
3cigende 'Segeiftcrung der braunfd)rocigifd)cn 'BcDÖlCcrung beim Empfang dee Pnn3cn Albrcd)t 
oon Preußen, dee erftcn ^Regenten dee §er3ogtum8 Q3raunfd)n)cig. QDer jene Xagc mit ctJ 
lebt bat, itiird die QDorte QDilbelm Q^cabcs 3U roürdigcn roiffcn. O. C 

*•) Crft 3u dem fieben3i9ftcn ©eburtetag des 3)id)tcr8 erinnerte fid) das dcutf(i)C QDolf der 
£b"npflid)t gegenüber QDilbelm Q'^aabc. . 



64 




Wteh- 




i 

QDilbclm QRüQbe 

9C3cid)nct oon Tdanz Jcnfen l88o 



65 



8. 

7. September 1898 

^Q find roir mal roicdcr und reid)cn uns 3U dem bcfannten Eunofen Xage die ^ande 
l)in. Qüei^t du roobl, dQ§ das in diefcm Jaljre nun fd)on feit dreißig jQl)ren 9ef(^iel)t? 
— Cine Qud) im rociteren l)iftorifd)en Sinne nid)t ganB unintereffante Cpod)e: 1866 
bis 1896! — Qüos mid) betrifft, fo b^be id) nad) 3Tienfd)enf(i)i(ffQl mein Teil Süfe 
und Sauer mit dem geroobnten §ol3löffel 3ugetcilt gefricgt. 

9. 

7. September 1 898 (?) 

3Hit mir roill es nid)t mebr; drei oolle Jabrc b^be id) nötig gebabt, um 

das „§aftenbe(f " *), mit dem id) demnäd)ft das QDolf der 2)id)ter und Genfer in ge» 
roobnter QDcife langroeilen roerde, bßi^t>or3ubringen 

10. 

14- ^cbruor 1900 

^ü id) nunmebr fagcn fann: 3m näd)ften Jabre roerde id) ficben3ig, fo er« 

laubft ^u mir roobl als Q^efpeftspcrfon, ^ir diesmal 3U deinem ©eburtstage das gc- 
roobnte GlücE 3U roünfd)en, junger TTlenfd)! 3nit ctroas renommieren mufe man dod) 
immer und fo ein paar Cllen Scbattenlänge mebr beim Cebensfonnenuntergange find 
dod) aud) ctroas! **) 

11. 

6. September 1900 

Alfo fe^t an der Sd)roelle des Sieb3igften. So find denn die Jabre foroeit binge« 

gangen und jeder \)at feine Scbi<ffale erlebt. Sd)ade, da§ roir einander beim Crtragen 

und ©enieJBen fo roenig \)c\fzn konnten! Aber aud) das gebort 3U der menfd)lid)en 

Komödie 

12. 

6. September 1901 

QDar nic^t übrigens diefer fluge ^crr Oedipus in feiner QDeisbeit ein red)ter 

Xropf? f)ätte er es nid)t ebenfo gut b^bcn fönnen, roic die anderen 'QRätfelrater oor 
ibm, roenn er fid) diefer Spbin^ gegenüber dumm gcftellt büttc und nid)t fein Cid)t vox 
ibr bütte leud)ten laffen roollen? 

Jaroobl, im red)ten AugenblicB roiffen roir feiten, roas uns am dicnlid)ften ift und 
roenn man es mal roei^, fann man meiftens nicbt, roie man roobl möd)te. — 

13. 

30. Se3ember 1902 

Quo find die Seiten, roo man nod) roufete, roas man fo 3um Jabresroed)fel einander 

mebr oder roeniger oergnüglid) mit3uteilen b^tte? roo man mancbmal dcffcn ?ein Cnde 

*) „§aftenbe(f" erfd)icn 1899; es mar dco X>id)tcr6 le^tcs großes QüerP. 
•*) QDübelm }enfcn ift am 15. ^ebruar 1837 geboren. 

66 



finden fonnte? QRun find die Jungen an der Qleibe und roenn es denen crträglid) 

gel)t, ift man ja fd)on 3ufrieden die legten federn find ocrfd)rieben und 

roenn die Xinte im ^intenfafe au8tro(fnet, ift es mir aud) red)t. QDer das Quieta 
non movere nur der QDelt rundum beibringen fönnte — und roenn's durd) Prügel 
rodrc! 

14. 

50. 5)e3embec 1905 

aber ruV)ig fi^en und den Sand in der Stille ocrrinncn fel)en, ift dod) das 

^efte. 

15. 

(an 3^rau HZarie Jenfen) 

7. September 1905 
Ad), liebfte Freundin, dafe roir endlid) einfel)en, dafe roir uns immer um nid)t8 
ärgern, ängftcn und forgen, das ift dod) der ein3ige ©eroinn aus fo langem QDergnügen 
des Atemholens. — £ol)nt er fid)? 

16. 

6. September 1907 

QDie findet fid) denn QDill)elm Jenfen in feinem Cinundfieb3igften? ^u lieber öott, 

roie roeit liegt das übermorgen binter mir! QDill er nod) nid)t meinem ^eifpicl 

folgen und fid) felber literarifd) biftonfd) rocrden? 3d) Derfid)ere Cud), es \)at aud) 
feine '3el)aglid)feit als ausgefpannter bunter Sd)metterling im ©lasfaften 3U para* 
dieren und nid)t mel)r um und über dem deutfd)en „X)id)tergarten" I)ctum3u9ettern, 3U 
dem fred)en Spo^ und dummen ^rofd) 3ur IRagenfüUung ! — 

17. 

6. September 1910 

Alfo roirSid) je^t am 9^ande der Ad)t3ig! — QDer feincr3eit nur eine Ahnung ge= 

babt bütte, düfe das nid)t blo^ eine IRöglid)feit fei, fondern fogar 3U einer QDirQid)* 

feit roerden könnte! QDieoiel oerftändiger, nüd)terner man dann oielleid)t 3um heften 

feiner alten 'Xage feinen £ebensroeg gegangen märe! Qtun, der QDeg ift oollendet 

und nid)t6 mebr daran 3U ändern, nebmen mir alfo mit dem QRcfultat oorlieb und 

brummen roir Dor allem die rooblmeinende 3citgenoffenfd)aft ja nidjt mit einem oder 

beiden Talbot^TDortcn aus dem guten 3^riedrid) Sdjillcr an. *), 

•) ©emcint ift ocrmutlid) der Ausruf ^olbots — 3. Ruf3U(5, 6. Auftritt — „"ilnfinn, du 
ficgft, und id) mu^ untergebn!" und „IRit der X)ummbcit fämpfcn Götter fclbft ocrgebeno." 
— Gs ift der Ic^tc Q3ricf dee 2)id)ter8 — 3roei TRonatc oor feinem Xodc gefd)nebcn. — 
Cinc ftille, oon f)umor oerSäctc Q^cfignation fprid)t aud) üuö diefcn legten QDottcn dee 
X)id)ter6 an den langjäbcigen 'Jreund. 

67 



T\n §Qne Don QX)ol309en, ^ayreutV) 
1. 

(über Q^aobee Stellung 3ur 3Kufi? im allgemeinen und 3U 9^id)Qrd Qüagner befonders) 

«28. Auguft 1883 

IRit meinen Q^eifen und ^abtten fiebt es fid) mir dod) etroas [d)rocrcr an, 

als roie Ol)^^"- Crftens babe id) nie die Kunft oder ©e[d)icfUd)feit rccbt nerftanden, 
fid) Don der Ankunft auf irgend einem ^abnbof an in der je^igen Xouriften- und 
G^amilienroanderungsroüftenei ab gleid)geftimmtc6, auf jede QDiderroärtigfeit oergänglid) 
eingcrid)tete8 IRitgepädftüd bebaglid) 3U füblen. ßtoeitens böbe id) je^t roobl allge» 
mad) die ^efferen im deutfd)en Q)olfe für mid), aber die Qlbrigen nod) lange nid)t, 
und aud) die heften pflegen feiten ^üd)er 3U kaufen, und Sie roiffen, roie bindcrlid) 
das für Qlnfereinen aud) bei dem innigften ^rang in die 3=erne ift. 

X)abei roäre id) in ^ayreutb roabrfd)einlid) ein faft 3U nainer ^eilnebmer. Vk 
DTufif des „^ettelftudenten", roeld)e id) je^t allabendlid) oon dem Sommertbeater 
bcr üor meinem ^^enfter b^be, ftört mid) garnid)t*). 3d) bobe nie eine Qlote oon der 
andern unterfd)eiden fönnen, und mein im }abr 1845 oerftorbener Q)atcr, der be« 
bauptete, der IRenfd) fönne alles lernen, roenn er nur red)t roolle, \)at drei Jabre 
lang einen 7Rufi?lebrer üergeblid) be3ablt, mir einen geroiffen f)od)3eitsmarfd) aus der 
Oper „lloxma" bei3ubringen. Seit 3roan3ig }abren bin id) nid)t fcd)smal in einem 
Xbeater geroefen. So \)at mid) Q^id)ard QDagncr eigentlid) nur als 3Kenfd), Kämpfer 
und Cbara?ter befd)äftigt, aber in diefer ^e3iebung in §cr3 erfreuendem 3Tta§e. X)er 
Ulann bat es aud) erfannt, roie und roas die QTelt ift, und mit ^roblocfen fab man 
roieder einmal Cinem nad;, der „oon Q3ergc 3U bergen" binüberfd)ritt ; — a difficult 
journey to a splendid tomb! 

2. 
(Qiber die 3^eier feines 70, ©eburtstages) 

, 5. Auguft 1901 

Sie boben die legten QDocben durd) in ^ayreutb niel Xumult und Taumel 

gebabt: roie aud) bi^r. Sie feierten ein Jubiläum und id) oerbeiratete meine jüngfte 
Tocbter. Am 24. Juli, an demfelbigen Tage, an rocld)em id) neununddreifeig Jabre 
früber mir meine ^rau nabm. öeftern fam das junge Paar oon der f)od)3eitsreife, 
t»om "X^roUbätta-^^all 3urüd, und nun rocrden fid) diefe QDogen ja erft allmäblid) legen. 
X)agegen aber fd)roellen andere, jene 3U jenem dummen 8. September beängftigcnd an. 
3Heine feligc IRutter bdtte oor fieb3ig Jabren etroas Qügeres tun fönnen, als mir das 
nürrifd)te Teil ibres lieben 3ntelle?tes mit auf den £ebensroeg 3U geben! 

') QUill). Q^oabe roobnte damalo auf der 'Jüclfenbüttelerftrofee neben f)olft6 ©arten, in 
dem fid) ein Sommertbeater befindet. 

68 



r 



QDenn ein IRcnfd)en?ind roenig geeignet ift, dergleid)en Spuf mit \\A) treiben 3u 
laffen, [o bin id) es. 3d) roollte, id) [übe ecft in den erften Sd)nee des Jahres: meinet» 
roegen m(5d)te er mid) l)cute fd)on gQn3 3ude(fen! — 

3. 

(QXhev Alter8l)aufen) 

a. 2TtQi 1909 

Ilnn l)Qbc id) den erften Jahrgang des eDQngelifd)en }al)rbud)8 mit der liebens« 

roürdigen QDidmung im '^e[i^ und roei§ je^t, toqs ^ayreutb „aus der Sperlingsgaffe 
bis f)Q[tcnbe(f" mir ©Utes und ^eber3igensn)ertes 3U [ogen l)Qtte! 

}Qroot)l, es mar ein langer QDcg und \fo\)z '^cit, dofe man den QDanderftab in die 
Ccfc [teilte, als man auf der bolp'^iQen Candftra^e müde und abgeracfert genug cor 
Station „Rltersl)aufen" angelangt war. ^as [0 betitelte X)ing wird nid)t mel)r als 
ein öan3es in die £rfd)cinung treten. Qlber das 5^ragment mag man fid) fpdter ein» 
mal roundern: es ift melandjolifd) drollig genug. 3m übrigen i[t es nunmebr im 
78. Cebens|al)re mir lieber, daß die Ceute [agen: „Schade, da^ er aufgebort b^t", — 
als roenn fie [agen möd)ten: „Cndlii^ foUte er dod) aufboren!" 



"An Profeffou Dr. Q^obect ^onge, ^eip3ig 

IRein ^nefroed)fel mit Qüilbelm 'Xaabe reidjt oon QDeibnacbten 1 893 bis in das 
}abr feines Todes. X>ie Briefe und Karten, die ii^ oon ibm b^be, find 3umeift rein 
pcrfönlicben Cbarafters, Antworten auf ©eburtstags» und Q'Zeujabrsroünf(^e, QRcife» 
grü^e und ^efpred)ungen feiner QDerEe, durd) die ii^ feit 3roau3ig Jabren dem Gebens» 
roerE Q'^aabes ^^reunde 3U gercinnen fud)te. 3m ^erbft 1 897 lernte id) ib" dann 
perfönlid) kennen, allein erfter ^efud) dauerte oon Q'lad)mittag 3 '2lbr bis Dritter» 
nad)t. ^ann bin id) nod) mand) liebes 3Kal in feinem §aufe geioefen, b^be mit ibm 
an feinem Stammtifd)e gefeffcn, b^be feinen 70. und 75. ©eburtstag mitfeiern b^lf^n. 
3um Ic^tenmal mar id) bei ibm 3ebn Tage oor feinem Tode, nicr3ebn Tage fpater 
ftand id) tiefbewegt an feinem ©rabe. 

Vcv Q3ittc der f)erau8geber diefes Kalenders entfpred)end b^be id) drei Briefe 
ausgefud)t, die Dielleid)t aud) für rociterc Kreife roertooU find. 

^er erfte, oom 19. September 1898 bedarf feiner Crläuterung, der 3n)eite, nom 
3. Januar 1901, ift eine Antroort auf meinen QReujnbrogru^, in dem id) ibm meine 
©ntrüftung und mein Q3eilcid ausgcfprocben b^tte über die Art, roie Q'^id)ard 7R. 
JJIeyer in feiner eben erfd)icncnen 2iteraturgefd)id)te QRaabcs Cebcnsroer? bebandclt 
batte. ^er dritte endlid) danFt für einige 3^'!^^ ^^^ Tcilnabme, die id) ibm nad) 
f)an8 ^offmanns Tode gcfd)riebcn. 

69 



3d) denfe, alle drei tragen da3u bei, dae 'Sild des edlen, l)crrlid)en 3Tten[(^en, den 
roir alle, die il)n fannten, liebten und t)ercl)rten, 3U oemoUftdndigen. 

QRobert Cange 

1. 

'Braunfd)it)cig, 19. Sept. 1898 

Cieber £)cvv und freund! 

€rft \)cutc fomme id) da3u, 3l)nen für O^^^cn liebenswürdigen ^rief und die Ifzxv 
lid)e Geburtstagsgabe 3U danken, ODir \)a\>cn einmal die 3=amiUe, foroeit [ie nod) Dorl)an= 
den ift, Dollftdndig beifammen, und es roar und ift oiel fröl)li<i)er £ärm, der das Sd)reiben 
bindert, um uns, 

3n dem trefflid)en §od)beimer b^ben roir felbftDerftändlid) cor allem 3\)x und der 
3l)i^igen QDol)l getrunken. 3Högcn Sie uns bald einmal roieder die ^reude mad)en, 
perfonlid) unterm QX)indmül)lcnberge in das Q'^abenneft 3U gucfen! 

QDas Sie und §err Dr, Prüfer mir über die „Alten Qleftcr" fdjreibcn, \)üt mir 
gar roobl getan, ^as 'Bud) gehört aud) 3U meinen Sd)mer3ens?indern — 

My shame in crowds, my solitary pride roie Olioer Öoldfmitl) im Deserted village 
feuf3t. — QDenn es feinen QDeg durd) die QDelt roeiter finden foU, roird es i^n rool)l 
immer fel)r bititcr den £euten fud)en muffen. 

X>emndd)ft fd)i(fe id) „f)aftenbe(f" binaus; ein ©egenftü(f 3U dem „Odfeld". 'Jlad) 
der bct309lid) braunfd)roeigifd)en 31ias die bßr3oglid) braunfd)roeigifd)e Odyffee. '^ev 
fabrener und t)ielleid)t aud) oerfabrencr als das erftere Stüä. Aber man ift alt ge» 
morden und mufe eben geben, roas man nod) geben fann. Ja, ja, roenn aud) der alte 
Ceroantes feinen Cid §amed ben Cngeli die 3^eder 3ur red)ten 3cit aus dem ^enfter 
roerfen lic§, fo \)at er dod) nod) die X)rangfale des Perfiles und der Sigismunda aus 
feinem armen munden ©ebirn bßtausdrücfen muffen! — 

©eben Sie mit der ^rau ^orfterin QDa(f erbabn aus dem Q3arroalde nid)t 3U \)axt 
ins ©erid)t. QDor allen fingen aber crbalten Sie mir 3bre menfd)lid)e Teilnabme: die 
ftebt immer b^b^r als alle literarifd;e 

3brem aufrii^tig ergebenen 
QDilb. ^aabe. 

2. 

Q3raunfd)roeig, 3. Januar 1901 

Cieber §err Dr. £ange! 

3bncn und 3brem §aufc glcid)falls die aufrid)tigftcn ©rüJ3e und ©lü<froünfd)e 3um 
neuen Jabr und Jabrbundert! Sd)adc, dajg Sie auf 3brer Sommerreife nid)t dod) 

70 



unterm ODindmüblenberg oorgegucft babcn. QDon Oftcnt an finden Sic une dort nici)t 
mcbr: das bot man daoon, rocnn man 6ro§oütcr roird! So ein fünfjäbrigcr Cn?el 
fann einer alten föniglid) prcu§i[d)en Amt6gerid)t8rätin a. ^. überm Kopfe roobl 3U 
oiel roerden bei feinen ^efud)cn, roenn der Papa im JHanöoer oder bei der Qle^ruten» 
ausbebung befd)äftigt ift! 

X>er t>icbter roeid)t, aber — der Sänger fommt! ein §er3oglid) ^raunfd)roeig. §of» 
operntenor 3iebt ein: ob deffen Keblenfraftproben roobl den Kinderfüfeen Dor3U3ieben 
fein roerden? 

Jaroobl, moderne Käufer und IRofes IReyers moderne £iteraturgefd)id)tfd)reibung ! 
3d) babe das ^ud) nod) nid)t 3U ©cfid)t bekommen; aber id) babe mid) gefreut, dafe 
die deutfd)e QPelt dod) durdjgdngig für den 

„armen Beinen Kegel, der fid) nid)t befonders regt" 
mit Sd)ild und Sd)roert auf den pian gefprungen ift. ^anad) bat diefer TRofes ?ein 
Xrinfroaffer für das deutfd)e QDol? (das roas roir fo benennen!) berau6gefd)lagen aus 
dem Reifen! — 

Aber das ift ja gan3 einerlei, Sie glauben nid)t, roie gleid)gültig man im fieb3igftcn 
Cebensjabre fo mandies anfiebt, roenn man den Qüeg oon 1831 an (als der alte 
©oetbe nod) lebte), bis in das Jabr 1901 (des 5=ubrmanns §enfd)cl) mit der 3'dbi9^ 
feit gegangen ift, oor und 3urü(f, 3ur Qled)ten und 3ur hinten 3U feben! — 

f)er3lid)en ©ru§ aud) an 3bren f)errn Sdiroager und fein fiaus. 

3\)x getreuer 

QDilb. Q^aabe. 

3. 

'Braunfd)roeig, 25. Juli 1909 
Teurer £)cvx und 3^reund! 

f)aben Sic ber3li(i)cn ^an? für Obren fd)(5nen "Brief! Ja, roir bitten uns rounder» 
Doll ineinander bi"ßiogefunden, diefer f)ans ^offraann und id)! und es roar fo ein 
perfönlid)er Q3erfebr — id) b^be faum etroas Sd)riftlid)es oon ibm. Aber er fam, er 
roar da und brad)te £id)t und Lebensfreude und fein tiefes Q)crftändnis für alles, 
roas es an roirQid) Cd)tem und QDabrem und dauerndem im Crdcndafein roie in der 
Kunft gibt. 

QDas bedeutet das für die näd)fte Beitenfolge im deutfd)cn Q)olfe? QDer reifjt uns 
diefe TDildenbrud), f)offt^Q"ri ""d nun aud) Ciliencron fo auf einmal rocg um uns 
alte Dermorfd)te Stämme \)cvl um uns Alte, die O^yfc/ die Spielbagen, die Q^aabe, 
die fd)on längft 3U ^oden liegen follten! QDer roird das fonnedurd)leud)tete ©rün 
unferm QDolfe in feinem X>id)terroalde feftbalten? "^nd das roird oon Tage 3U Tage 
nötiger. 

71 



^offentlid) get)t in Obrem §aufc alles nad) Qüunfd). §er3Ud)en ©rufe an die ^rau 
©emablin und oud) an f)crrn Profeffor Prüfer, roeld)em le^teren id) aud) meinen 
^Qnf für [eine gütige teilnebmende Karte 3U fagen bitte. 

3n treuer CrgebenV)eit 3\)V 

QDilb. Q^aabe. 

!An Dr. ^eincid) QDi'ecordt, KQrlsrul)e 

'BrQunfd)rocig, 50. Juli 1897 
§od)geebrter ^err! 

Sd)önften ^anf für die 3uf2ndung der drei Sammlungen 3l)rer öedid)te, die id) 
nunmehr fämtlid) gelefen l)Qbe, und die mir oiel 3^rcudc gemQd)t b^ben, 

Aud) mir ftebt der Tog 3brcs ^ierfeins freundlid) im ©edüdjtnis. Qüenn Sie 
roieder einmal eine DTöler^ und ^cnfmälerroallfabrt nad) Qiorddeutfd)land fübrt, fo j 
roerden Sie oud) roieder nid)t dem QDindmüblenberg*) oorbeigeben: norausgefe^t, da^ 
Sie dann nicbt aud) fd)on den fe^igen Anroobner etroas roeiter draußen im ©rünen, 
3roar auf eigenem örundftü(f, aber ebcr als Kcllerberoobner fud)cn muffen! — 

3^ür die 9Iad)rid)ten und ©rü§e oon der 3^amilie £ängin beften Vanf. §offentlid) 
bore id;) aud) Don ^reiburg aus demnacbft nur ©utcs. 

IRit aufrid)tigen QDün[d)en für 3br und der 3b*^i9ci^ Qüoblergeben 3br ergebenfter 

QDilb. Q^aabe. 

Hn $?el)rer Karl ^age m Cfd)er8^Qufen 

'Sraunfcbrocig, 16. Juni 1907 
Sebr geebrter §err §age! 

3ucrft muJB id) um ©ntfd)uldigung bitten, da^ id) 3bren fo liebcnsroürdigen ^rief 
nid)t fd)on lüngft beantroortet b^be. Aber Sic b^ben eben an einen alten, oielbefd)äf^ 
tigten DIann gefd)rieben, und — „QRciferoatter" ift es bis je^t cigentlid) in diefem 
Jabre aud) nodj nicbt gcroefen! — 

JRit fed)sundfieb3ig Jabren ift man leider nid)t mebr fo leid)t auf die Quader 3U 
bringen roie liebe ^^reunde und bod)Dcrebrtc ©önner fid) mand)mal einbilden. X)a3u 
liegen je^t meine QReiferoege immer nad) Q'Iorden 3U, roo id) in Q'vcndsburg eine oer» 

*) QDilb. Q'laabe inobntc damals „in einer Seinen neugebauten StrQJ3c nabc am Augufts 
tore innccbalb des äußeren Qlmflutgtabcns der Stadt 3mifd)cn QDindmüblenberg und der 
OEer". „§ier bot er oud) fein leQtes großes Dollcndetes^QDcrE f)Qftcnbe(f gcfd)ricben." QDon 
bicr 30g er „nod) nor QDoUendung feines fieben3igften Cebensjabtcs" in feine Ic^tc IDobnung, 
Cconbardftra^c 29, an der Cef e des AlteroicFeringcs und des üeonbardplaQcs. QDgl. 2. CngcU 
brcd)t, Stätten 'Sraunfd)rocig8, die ibn Eanntcn. ^(fart, V. Jabrg- §cft 6. S. 408—414 

72 



l)eirQtcte Tod)ter fi^en l)Qbe*). Qtad) jeder ^eimfunft oon dort fül)le id) immer mct)r, 
toic [(^roerfdlUg mid) allgemac^ der Cauf der 3eit für fol(^e 3^al)rten gemad)t t)at: 
e6 mu§ erft oielcs jufamraenfommcn, ebe id) 3l)rer und meiner lieben IRitbürger 
freundlid)cr Cinladung 5^olge geben fonn. ^reilid) möd)te id) rool)! oor dem Abfd)eiden 
die QDeferberge und meinen Geburtsort nod) einmal roicderfcl)en: laffcn es die ©ötter 
3U, fo nel)me id) mit Freuden dcnFbarUd)ft 3\)vc GQftfreundfd)aft an. 

TReine ältefte Tochter, die TRalerin, die id) Obnen fd)on einmal 3uge[d)i(ft l)abe, 
fam l)od)erfreut üon 3brer ©ütc aus i^res QDaters §eimat 3urö(f . Q'^cl)mcn Sie nad)- 
tröglid) aud) nod) meinen ^anf für die £iebensroürdigfcit, mit roeld)er Sie meinem 
Kinde und der furländifd)en 3^reundin 3^ül)rerdienfte geleiftet l)Qben! Aud) Ogrcr öattin 
[endet meine Xoditer il)rcn öru§. — 

3Hit unferem je^igen §er3ogspaar \)Qhc id) neulid) aud) traulid) über unfere ^eimat 
gefprod)en. Vk §errfd)aften roerden fidierlid) aud) it)re Qüeferleute auf[ud)cn und 
denen roerden foroobl der QRcgent roie die 5^rau f)er3ogin [el)r gefallen! 

37Iit den freundUd)[ten ©rü^en und aufrid)tigften QX)ünfd)en für 3l)r ODoblergeb^t^ 

3br ergebener 
QDilb. Q^aabe. 

!An Dr. OTacie Speyer, J^eiburg (Sd)ir)ei3) 
1. 

(^Iber die „^ollunderblüte") 

22. Q^ODcmbcr 1908 

„X)er QDcrgleid) 3roi[d)cn der Präger 5'i^iedbofsgefd)id)tc und dem Sd)üdderump ift 

Dortrcfflid) und nicbts dagegen ein3urocnden**). ^er Kern da bat fid) alfo 3U einem redit 

ordentlid)en ^aume entroi(felt! ^ergleid)en ift mir übrigens nidit nur einmal begegnet. 

Je^t, roo id) längft die Autorfeder niedergelegt b^bc und mir felber fo3ufagcn bifto- 

rifd) gcroorden bin, macbt es mir Spa^, durd) die andertbalb IRenfd)cnalter meiner Ute* 

rarifd)en Lebensarbeit foldjcn fingen und Spuren nad)3ugeben und [ie 3U finden. 

QDer mir aber \)i\^, ift mir da3u bß^slid) roillfommen!" 

2. 

(Qlber den „^räumling") 

22. 'TJoDcmbec 1909 

„Cs rcird Sie niclleicbt intcrefficren, da^ id) jenes ^ud) bei beginnenden fpanifd)en QX)ir» 

ren am l . April 1 870 begonnen und es am 1 2. 3Hai 1 871 , alfo 3roci Tage und) dem ^ranü* 

furter 3^rieden beendet bQbe.X>iefeTat[ad)e freut mid) nod) beute, und beute mebr denn je." 

•) 3^rQu Oberftab6Qr5t Dr. IDoflcrfall. 
••) 3n der erften rDiffen|'d)QftHd)cn Cin3eluntccfucl)ung, der Siffertation „QRaabes ^oUundecj 
blute" Don Dr. TRaxk Speyer (QRcgenebucg 1908). 

73 



OTitgeteilt oon Profeffor Dr. C. Sd)üddefopf, QDeimar 

(Oiber eine Don il)ni erbetene „AutobiogrQpl)ie") 

3. April 1898 

„heften X>Qn? für 31)^2 freundlid)e und mid) fc^t ehrende Cinladung! ^Q8 rodre aber 
etroae, 3U de)'[en Abfoffung id) nad) Cl)arafter und QRatur Jobre nötig l)ätte, und 
leider mangelt mir gegcnroärtig nod) die '^cit nöUig da3U. 

Vae deut[d)e QDol? b^t mid) nid)t fo gcftcllt, da^ id) nid)t noc^ tdglid) für die 
'Bedürfniffc des näd)ftlicgendcn Tages durd) meine 3^ederarbcit 3U forgen bdtte: eine 
n)irQid)e Selbftleben8be[d)reibung mu§ aber aus noUfornmencr HIu^Cj QRul)e und ©e« 
laffenbeit berüorgeben. Opera operata in diefcr^e3icl)ung find gan3 rocrtlos und ?önncn 
böcbftens dem Qlnterbaltungsbedürfnis und der "Tleugier eines bod)löblid)en Publikums 
dienen. 3d) möd)te mit einem fold)en meine £ebensarbeit, die id) fel)r ernft genommen 
babe, nid)t abfi^Ue^en!" 



©ratis 

Öan3 gratis fö'nnen es die 3Kufcn leider nod) immer nid)t tun; aber das mu§ man 
ibnen laffen, Qlücf fid)t ncbmen fie, und fo billig roie die deutfd)e Q'^ation ift nod) feine 
andere auf ©ottcs Crdboden 3U dem Qlufe eines Kulturnolfes gekommen ! So rocit 
unferc Cinfid)t in die Sad)lage reitet, ift Artbur Sd)openbauer der allercin3igfte auf 
gcrmanifcbem ©eiftesgcbiete gcroefen, deffen *Jreunde und gute 'Befannte es nid)t 
möglid) machen tonnten, feine Qüer?e leibmeife tton ibm, und roenn aud) nur „auf 
ad)t Tage" 3U erbalten. S^^i gan3e Auflagen der „QDclt als Qüille und Q)orfteUung" 
bat der alte ^öferoid)t und „Cgoift" dem QDolfe der X>enfer unter der Olafe lieber 
3ur 3Ha?ulatur mad)en laffen! Q'^eineroegs empörend bleibt es unter allen ^mftänden, 
und ein fd)maler Xroft ?ann für das deutfd)e öcmüt nur darin liegen, dafe fid) diefer 
Dlenfd) auf feine bolltindifd)e Abftammung ftets oiel 3U gute tbat. 

Seutfd)er Adel 



74 



3tüci Briefe ORaabeö 
über eine beabfid)ti9te Sammlung feiner 6edid)te 

QTJitgeteilt Don Cmil Sarnoro 

OPic bot der 'Jod dod) 3u ollen Seiten ein doppeltes ©efidjte! X>en ^id)ter und lieben 
IRenfd)en \)at er uns groufam genommen, tur3 beoor mir uns uon neuem um il)n 
fd)aren konnten, ©oben feines Geiftes roird er uns oerfd)affcn, auf die mir faum uod) 
gel)offt bitten! Aus myftifd)cm 5)unfel l)ci"Qus ift uns „Altersboufen" gefd)enft roor» 
den und dQ3u foll ein QI)unfd) in CrfüUung gel)cn, den mQnd)cr freund Q^aobefdier 
Poefie feit Jahren ftill im f)cr3cn getrogen bot: feine £yriE roird gefommelt roerden 
und, mos roir längft unfer eigen nennen, in 3u?unft roerden roir es and) in einem 
^onde uereint befi^en dürfen. 'Bei diefer Q^od)rid)t find ocrgongenc Seiten mir lebendig 
geroorden. 

Cs mar in den 3Honaten oor dem 70. ©eburtstoge QRoobcs, ols der engere freundes* 
und QDereljrerfreis in ftillcr, eifriger Arbeit om QDer? roor, dem üerel)rten, lieben TRonne 
einen S^efttog 3U ruften, der feiner Q3edeutung und il)rcn l)ct3lid)en ©efül)len cntfprod). 
Va fd)icn der Augcnblicf gekommen 3U fein, 3ufammen3ufoffen, roos on lyrifd)em öute 
in des Sici)ter8 Proforoerfen und fonft uerftreut 3ugQnglid) roor, und fo einen Stroufe 
3U fledjten für dos öeburtstogs^ind und uns felbft. 

X)qB QRoabcs £gri? „3U dem 5d)önften und Tiefften deutfdier £?yrif nid)t blo§ il)rer 
3eit" gebort, dos l)Qt sufommenfoffend QDilbelm Brandes im „©(fort" (1908) 3uerft 
begründet und oud) ous ungedrucften Quellen uns nod)gcroiefen, empfunden babcn es 
fd)on Dorber uiele und roobl olle, die geiftig an des X)id)terö '^Tifcbe gcfeffen, die 3U 
erfcböpfen Derfud)t babcn, roos er uns in feinen Profafd)riften dorgeboten \)at. IRog 
oud) der JHonn der 3unft ad)tlos norüber gegangen fein, mag er über die ^^ülle der 
Profa die eingeftreuten lyrifd)en Perlen in ibrcm QDcrte übcrfeben b^bcn! 

Julius £obmeyer, deffen roftlofe XotigFcit für die 9^eier des 70. ©eburtstoges ibm 
nid)t oergeffen fein foll, b^lf mit QRot und Antrieb dem 3ögcrnden, ©eorg f)cinrid) 
IReyer, der QDerlegcr der „X>eutfd)en f)eimot", fogtc mit freudiger Anteilnobme den 
X>ru(f 3U, QDilbelm Brandes — er dod)te damals ondcrs als im „©«fort" 7 }abre 
fpdter — fab das TRanuffript durd) und gab roertoollftc ^ülfe und f)inroeife. So ging 
die 3ufQnimenftellung „©edid)te, QDerfc, QReime, aus QDilbelm QRoobes QRomonen und 
Olonellen 3ufommcngetragen" an ibn felbft ob mit der ^itte um feine 3uftimmung 
3um X)rucfc, oorerft nid)t als Qüerf für die gro^e Öffentlicbfeit, fondern ols IRonu^ 
ffriptdrucf gcdad)t und ols ©efd)enf für den X)id)ter und rocm er es 3ufommen loffen 
TOolltc, freilid) aud) mit der f)offnung, die ©rloubnis 3ur rociteren Ausgabe 3U erbalten. 
5)a mQd)te leider des X)id)ter6 eigener QDille den, oudj beute erfd)eint er mir nod) fo 



i 



und des QSnefcs QDort ftebt mir 3ur Seite, [d)önen Plan ju ni(i)tc. Aber die ^eit)eg= 
gründe, die x\)n leiteten, rooren gQn3 andere ab QSrandcs und neuerdings aud) Spiero 
annel)men, die Briefe 3cigen das Qar und deutlid) und nid)t minder 3eigt es die 
Xatfad)e, da& QRaabe in [einen legten £ebensmonaten, „an des '^cges Cnde", die 
damals angebotene Arbeit durd) ^erjtellung non Ab[d)riften [elbft, roie er im Q3rie[e 
Dom 1 8. Auguft bereits in Au8fid)t [teilte, in Angriff genommen l)Qt. Qlm roieoiel lieber 
roerden mir je^t, indireEt aus des ^id)ters eigener §and, [eine CyriE ge[ammclt ent- 
gegennel)men! 

3u den Q3ricfen felbft i[t wenig bi'^3U3ufügen. X)er 3n)eite mar die Antwort auf 
einen Q[)or[d)lag, die Q)erlags[d)roierig?eit 3U begeben, ^cr Ton des erften ift nid)t 
ol)ne ^ittcrfcit, raie er [d)on ein[t mir entgegenQang, als Q^aabe nad) [einem 60. ©e* 
burtstage auf den QDunfd) nad) einer ©e[amtau8gabe [einer QUoraane [d)rieb: „QDon 
redjt Dielen meiner ^üd)er l)at das deut[d)e QDol? bis l)eute rc(^t roenig roi[[en roollen", 
nid)t obne gela[[en l)in3U3ufügen: „beider Eann id) das nid)t ändern". 3as ift nun 
öottlob l)2ute anders geroorden und aud) des ^id)ter8 geringes QDertrauen auf den 
S.September 1901 mar eine Selb[ttdu[d)ung, es i[t feitdem uorrodrts gegangen, ©leid)^ 
mutig l)at er aud) das bingcnommen: „oor dem 8. September mar es dod) bel)agUd)er", 
fd)rieb er damals an £ol)meycr! Sein QDer? roird aud) weiter fiegreid) [einen QDeg 
geV)en, unbebindert durd) inodegun[t und 3Tlodetorbeit, und das ^ändd)en Cyri?, das 
mir 3U crroarten b^i^ßn, roird [ein Teil da3u beitragen, des ^iditers QXamcn tief und 
immer tiefer ins dcut[d)e §er3 3U graben. 

Q3raun[d)roeig, 10. Au9u[t IQOI 

„§art im Qlaumc [to§en [id) die Sad)en": %x QDorbaben i[t 3roar t)on großer 
Ciebensroürdigfcit und roürde aud) roobl QDidcrball im Publicum finden; aber [eine 
Ausfübrung ift leider unmöglid)! 

Seit IQ Jabren bobc id) einen QDertrag mit der O. }an?e'[d)en ^ud)bandlung in 
"Berlin auf den QDerlag meiner Sd)riftcn und in den bin^in gebort denn aud) roobl 
eine Verausgabe meiner „©cdid)tc". An eine [old)e b^tte id) aud) bereits gedad)t und 
[d)on mit dem Der[torbenen Dr. ©u[taD }an?e darüber nerbandelt. — 

Ceidcr ?ann id) nid)t oon den „^];)vcn" leben, die mir meine, je^t bald ein £)a\h' 
jabrbundert umfa[[cnde Lebensarbeit 3ubringt: id) bin red)t [ebr auf den gan3 gemeinen 
„peEunidren" ©rtrag dcrfclben angeroicfen. Vas deutfc^e QDolE \)at mid) roabrlid) nid)t 
durd) tbeilnabmoollcs ©ntgcgenEommen nerroöbnt und — der ad)te September diefcs 
Jabres roird uid)t8 bieran ändern! X>ie Leute roerden je^t die „Q^aabenroeisbeit", oon 
^ans Don QDol3ogen bcfflusgegcbcn, oielleicbt [id) Eaufen, aber das „§om t)onQüan3a", 
. . . 3u dcrfelben 3^11/ in 3roeiter Auflage nad) 3roan3ig }abrcn erfd)ienen, . . . nid)t. 

Q[)er3eiben Sie, tierebrtcr §err, dafe id) fo nüd)tern berausfagc, roas eben gefugt 
roerden mufete! — — — — — — — — — — — — — — — 

76 



J 



'Bcaunfd)it)cig, l8. Aug. iQOi 
Aud) mir t^ut es leid, daJB id) Obrem freundl. Q)orl)Qbcn nid)t 3u[timmen tonnte, 
ober andern lä§t fid) daran nichts! TDk id) Obnen ja bereits fd)rieb, b^ben [d)on 
QDerbandlungen über eine 3ufQniro2i^ftßl^""9 und .^^rausgabe meiner ©edid)te ftatt« 
gefunden, und Dr. }anfe fclbcr ift's geroefen, der mir den Q)or[d)lag gemad)t, die felbe 
3U berocrfjtelligen. Cine Anfrage Obrcrfcits an die S^irmo bdtte alfo feinen 3roe(f ! — 
3nir [d)eint der B^itpunft für eine foldjc Sugabe 3U meinen Profafdjriften eben 
nod) nid)t gekommen 3U fein: id) roerde meine litterarifd)e 'Xbätigfeit t)iclleid)t damit 
fd)lic§en und b^be mir felber für des Qücges Cnde das als eine „^ime für den 
t>ur)t" auf. 



QDolf und Kunft 

QDas das QDol? erfaßt b^t, roill es aud) nor fid) feben, es fpielt mit ibm, es fprid)t 
den gereimten ©edan?cn, den es 3U feinem Cigentum gemad)t bot, oft 3roar mit 
einem Cäd)cln auf den £ippen aus, aber es trägt ibn darum dod) tief im .5er3en. 
Vae Q)olf fteigt nid)t 3U dem Qüabren und Sd)önen binauf, fondern 3iebt es 3U fid) 
berab; aber nid)t, um es unter die 3^ü&e 3U treten, fondern um es 3U \)cticn, 3U 
liebFofen, um es im croig rced)felnden Spiel 3U dreben und 3U roenden und fi(^ über 
feinen Ölan3 3U roundern und 3U freuen. Qlber der QDiege des einigen Kindes 
„IRenfd^beit" fd)roeben gute ©enien, die großen Qüeltdid)ter fd)ütten aus ibren 3^üll» 
börnern die goldenen QXIeibnad)tsfrüd)tc b^rab, und find mit ibren QDiegenliedern 
ftets da, roenn bü6lid)e fd)roar3e Kobolde erfd)re»fend da3roifd)cn gelugt boben. 

X>ie Cbronif der Sperlingsgaffe 



77 



an QDOilbelm ORaabe 

oon Cmil Sd)önQid)-CQColQtl) 

O Jugcnd3eit! Ce rau[d)en Sct)n[ud)t8[d)n)mgcn 
Vmd) jcdc6 §cr3, durd) jede trübfte Klaufe, 
^ie Sd)ollcn bred)en und die Knofpen fpringen, 
JKond) Segel roandert, ii)indge[d)tpellt, oon f)au[e. 

Qlnd Cen3 aud) roar's, ob einft in Jugendtagen 
Abu Tclfon mir £citftecn, ^übrerflammc 
3n bergen roard, die rot und einfam ragen, 
X)ic jeder fud)t, der oom Poetenjtammc. 

Ob gnädig den ein Ariadnefaden 
©eleitct fad)t 3um V)eifeer[cl)ntcn Cande, 
Ob \)dm er ?el)rt, 3U feinem 3^e[t geladen, 
^inroanfend, mübfam, [tili, im deutfd)en Sande, 

Ob ibn die Stadt mit bunt bcPrän3ten Toren 
Als IReifter grü^t, ob il)m die 3^al)nen flattern 
Ob als ©cfell, der 3ßit und ©ut oerloren, 
^ei 9Iad)t er l)cinifel)rt, taftcnd an den ©attern. 

Sein 3Hund bleibt ftumm. ^enn rocr oom Scl)roarm der andern 
3n Sel)nfud)t fort3og, 3um öebirg des IRondes, 
Q)er?ündet nid)t, ob denen, die da roandern, 
Cin ©lücf dort lad)t, ein ero'ges, jugendblondes. 

QDär' eud) begannt, roas mir an QDiffensfad)en 
©eoffenbart, entbüUt und angeftammet, 
3\)x loürdet meinen und gar roenig lad)en — 
So fprad)eft du, propbctifd), gleid) Utobammed. 

Qlns alle dod), die deinen IRondbergroegen 
©cfolgt im Sd)auen, la& aus ^er3ensgrunde 
Qins froben X)anf gleid) bunten Krän3en legen 
'21m deinen f)crd 3ur ^eierabendftunde. 



78 



^u nabmft mit tiefem, glQn3endem f)umor 

Q)om §aupt uns fort des Alltags Qlot und Trauer. 

Vu 3eigteft uns der Sebnfud)t Strablentor, 

X>cn QDeg 3U Kraft, 3U ftarfcr £ebensdauer. 

Cin Q)olP, das -Did)tcr deines Stammes treibt, 
'Kagt durd) die 3^^^; es blül)t, es reift und bleibt. 



'Arbeiten und Sd)Qffen 

Arbeiten und fd)affcn foU Jeder nad) feiner Art, denn darin liegt fein ^eil; bauen 

foU er in fid) und au^er fid), und roas il)m in der Seele, roas il)m im Qlmfreis feines 

Seins oon gegenroirfenden Kräften 3erftört rourde, das foll er immer oon 9leuem 

geduldig aufrichten, denn darin liegt fein ©lü(f. QDer die Arme finfcn läfet, der ift 

überall nerlorcn, „er 3ürnt ins ©rab fid) rettungslos". QDer aber jeden Sd)ritt 3um 

©rabc Dcrteidigt und roürdig — ol)ne feiges Klagen, dod) aud) o^ne obnmäd)tigen 

Tro^ — aud) die lid)teften §öl)cn ocrlaffen fann, um in die dunflc Tiefe binab* 

3ufteigen, der \)at geroonnen. Als Sieger fd)reitet er in die öruft, nid)t roird er über« 

munden l)it^Qbgeftür3t! Sd)ild und Sd)roert fd)lagen die IRitftreiter über feinem ^ügel 

aneinander, oon drüben roinfen freudig die ©öttcr, es läd)eln com Olymp die bob^ti 

Sterne . . . 

2)ie Ceute aus dem QPalde 



79 



QDilt)eIm Dlaabe und ®eutjd)land6 erl)ebun9 

üon QDill)elm Kof(^ 

Qüie der ciferne KQn3lcr und der gro§e Sd)n)eiger ift Qud) Q^aabe 9IiederfQd)fe. 
Aber it)n band die Sd)oUe ebenforoenig, feine £iebc, feine ^egeifterung, fein Sd)affen 
galt dem gefamtcn deut[d)cn ODolfe, "Tlord und Süd bobcn an il)ra gleid)en Anteil. 
QDenn cinft eine ©efd)id)te des dcutfd)en ©eiftes im 1 9. Jahrhundert gcfcl)rieben roerden 
roird, fo wird Q^aabes Qlame im ^Vordergrund ftel)en muffen, denn nur wenige b^ben 
glcid) ibm die Cntroicflung ^eutfd)lands innerlid) miterlebt nom oerroorrenen Q\eDO* 
lutionsjalir bis 3um Cinigungstag non QDerfailles und darüber hinaus bis ins QO. Jal)r* 
bundert, nur roenige b^ben gleid) ibm rü(fn)ärts bliifend norausgcfdjaut in die dcutfcbe 
©cfd)id)te, aus dem großen Ceben der Q)ergangenbeit Troft für die ©egenroart und 
IRut für die 3u?unft unferes QDolfes gefd)öpft. tiefer, inniger, geroaltiger nod) als 
©uftau 3=reytag \)üt er deutfdies £eben gefd)ildert. Qlnd roenn er feinem legten QDer? 
„^oftenbecf", roomit er oom deutfd)en Publifum Abf(i)ied nabm, als Ceitfprud) die 
QX)orte Steins ooranfe^te: „3d) b^be nur ein Q)aterland, das bei&t X)eutfd)land", 
fo fprad) er diefelbe ©cfinnung aus, wie fein S^rcund Qüilbelm Jenfen in den QDerfen : 
„Va, too deutfd)e §er3cn fd)lagen, 
Oft des 3)eutfcbcn QDaterland!" 
3n einem reisenden, leider nod) 3U wenig bead)teten Q3ud)e \)at Q^aabe das '^eiu 
alter der 'Befreiungskriege feinem QDolf did)terif(^ oor Augen gerü(ft, aus der Qlot 
nationaler S^rriffenbeit ein ©emälde gefd)affen, deffen lebensooUe ©eftalten deutlid) 
genug bi^überroeifen 3ur Siegesfd)lad)t non Scdan. 

„Ja, eine Stimme roar im großen QDctter, 
^Ind durd) den Sturm ocrnabm id) dicfe QDortc : 
3ur red)ten 3eit roird fommen dod) der Qletter! 
3ur redeten 3^11 und an dem redjten Orte! 
3m Q3ud) des Sd)i(ffals roenden fid) die 'Blätter; 
Q)er3rocifelt nid)t an ©ud) und ©uerm f)orte! 
5)ie Q'^üftung nebmt! — es roird ein blutig Tagen, 
^ald roird die Sd)lad)t, die grofee Sd)lad)t gefd)lagen." 
^eutfdjöfterreid) roar nid)t mit dabei. "Tlur im f)er3en und non ferne nabm es an 
den Kämpfen uon 1 870/71 teil, '^nd roäbrcnd das junge Q^acbbarrcid) erblübte, bc» 
reiteten die J)eutfd)en der Oftmarf die Saat cor, aus der das 'Bündnis der Staaten 
geerntet rourde. Sie tonnten und f ennen beut mebr als je ibre cntfagungsoolle Aufgabe, 
fie find tro^ aller nationaler 'Bedrängniffe treue Öfterreidier und roollen die X)onau* 
monard)ie b^lten, fo lange es gebt. 3n diefcm 'Berufe braueben fie freilid) ftetige 

80 



Xröfter und Crroccfcr, md)t nur 3^üt)rer im poUti[d)en Kampf, fondern piellcid)t nod) 
mel)r einen treuen C(f ort für die Familie, für QDcib und Kind, für §qus und £)exd. 
6in foldjer £(fart, üon dem die Jugend, das reife Alter und der abgeQörtc ©reis 
in 9leid)er QDeife national erfaßt und aufs neue geftö^lt werden, ift QDill)elm QRaabe. 
Seine ©efd)id)te in 3roölf 'Briefen „Q'^ad) dem ©ro^cn Kriege" (4. Aufl. Berlin, 
©rote 1902) Icbrt uns, roie mir fein und bleiben follen: „Allerocg treu, ol)nc 3^urd)t 
und Sd)eu!" 

So ftel)t mit der Jabrcsjabi 1555 auf dem alten ©ifen eingegraben, das ^Heifter 
3Tiartin, der Sd)micd, als ©rbftücf ftolj nerroa^rt. Alleroeg treu ol)ne ^urd)t und 
Sd)cu find aud) alle die IRen[d)en, die fid) in feiner "Umgebung 3ufammenfinden, der 
Konreftor oon Sad)fenl)agen ^ri^ QXlolFcnjdger, der alte Ceutnant ^art, der Sd)miede« 
gefelle ^cnnig, der Köhler im finftern QDald und darin die föftlid)fte, rei3endfte ^lüte 
Ännd)en non 9^l)oda, ein ^indelfind, das dem tüa(f ern dcutfd)en Leutnant 1 809 in 
der S(i)lad)t bei ^alanera in Spanien als ^eutcftü(f 3ugcfallen mar. Annie ift die 
^auptperfon der ©efd)id)te. Q^iemand roei^ 3unäd)ft um il)re romantifd)e f)erfunft. 
^nd erft am Sd)lufe roird il)r felber offenbar, dafe \\)v QDater ein in fran3öfifd)en 
3)ienften gcftandener Oberft Otto oon Q^l)oda fei. QDon Sel)nfud)t nad) feiner fieimat» 
erde 3urü(fgetrieben, ftirbt der arme müde IRann gerade in dem Augenblicf, da er 
fein 3erfallene6 Stammfd)lo& Trautenftein bei Sad)fenl)agen n)iederfiel)t. ^ri^ QDolfen* 
Jäger Ijeiratct das elternlofe 3i2bfitid des alten Leutnants, das die Q^ot und QÜirrnis 
der 321t in ^eimat und ^^remde im eigenen Ceben, im innerften f)er3en erfahren l)at. 

Paul ©erber, oon dem mir die erfte ausfül)rlid)e QDürdigung der Q'^aabefd)en 
'JDerfe befi^en (1897), be3eid)net Ännd)en oon QRl)odO/ auf der die gan3e Qtot des 
Jabrbundcrts laftet, als die QDerförpcrung damaliger deutfd)er Sd)roäd)e und 3roie« 
trad)t. Allein il)re Sel)nfud)t roindet fid) los in licblid)fter Klarl)eit. Sies ift das ^ild 
für des ^id)tcr6 QDunfd) und QDeisfagung. QDon Anfang bis ©nde gel)t durd) diefe 
©r3äblung die ©rinnerung an die nergangene X>cmütigung und ©rl)ebung ^eutfd)lands, 
3cigen fid) die 3cid)en der Trauer und '7iicdcrgcfd)lagenl)eit darüber, roie nu^los eigent* 
lid) alles gcroefen fei. Aber es lebt aud) die f)offnung. Vic IRen[d)cn, die.bier fernab 
üon dem großen ©ang der ©efd)id)te il)re ftillen '^Dege roandern, füllen die politifd)e 
Sd)roüle l)crannal)en. VoÄ) fie behalten fd)lie51id) die Palme des Sieges und ^^ricdcns. 

„Qlad) dem ©roßcn Kriege" ift QRaabes erftes größeres ©efd)id)tsbild. ©r entroarf und 
Dollendete es, roie §. A. Krüger feftftellen fonnte, in der3eit oom 17. Auguft bis 27. 3)ea 
3ember 1 860, gedrucft erfd)ien es bei Sd)Otte in Berlin l86l, erlebte jedod) erft 1902 
feine 3rocite Auflage. X)abci ift das Q3ud) eines der gcl)Qltoollften und formoollcn« 
detftcn nid)t bloß QRaabes, fondern in dcutfd)er Sprache überhaupt. 

QDie ©oetl)e6 QDertber cr3äl)lt ^JriQ Qüolfenjöger in Q3riefen feine ©cfd)id)te. 
Andere ©r3Ql)lungcn find l)ineinDerrooben, fo da\i „'Tlad) dem ©ro§cn Kriege" gleid)- 

81 



3eitig eine mebrfad) Dcrj'(i)lungene Q'^Qbmencr3Qblun9 darstellt, aus der immer wieder 
Anndien t>on Ql^otiQ Q^s Ceitfigur bci^oortritt. 

QIid)t umfonft jitiert der Sid)ter §omer und Sante, ibr großer epifdjer ©eift eignet 
Qud) ibm. X)cv ©rundton der £r3üblung freilid) ijt lyrifd), mQrd)enbaft, romantifd). 
Abnlid)e ©cftalten roie Annie [oUte Q^oobe in „Clfe oon der Tanne", im „Sd)üdderump" 
u. Q. [pätcr nod) öfter 3cid)nen, in der „f)oUunderblütc" mar fie ibm üielleicbt crjt» 
male bereite crfd)iencn. Sie i[t ein ed)t romanti[d)e8 QDefen. „Sie \)üt blonde, ins 
9lötlid)e fd)immernde Co(f en und Augen — dark blue and tender, Sie ift 3ierU(^ roie 
eine ©Ife und Diclleid)t ad)t3cbn Jabre alt." Kleijts Kätbd)en oon ^eübronn, Q3ren» 
tanos Sd)öneö Annerl und nor allem ©oetbes Ulignon find ibre bcrübmten Sd)roeftern. 
^er Kollaborator, ibr ©eliebter, \)at, roie das bei allen Scbulmeifterfiguren QRaabes 
3utrifft, man denfc nur an §oraif er, deutlid)c ^e3iebungen 3U Jean Pauls nergnügtem 
Sd)ulmcifterlein QÜU3. Aber 3^ri^ QDolEenjdger, diefcr unDerbefferlid)e deutfdje 3dealift, 
ift roobl ferniger, fefter, männlid)er, als jene Sd)öpfun9 eines fentimentaleren X>id)ters. 
Treu und tro^ig roie der biedere deutfcbe Hleifter 3Tlartin, der Küfer, bei ©. T. 
A. f)offmann, tritt uns ferner JRcifter IRartin, der Sd)mied, entgegen. Vas raond« 
beglän3te 3flubcrland der QlomantiP tut fid) oor unfern Augen auf. 3Tlärd)enQänge, 
die an Tie(f und Otonalis erinnern, bc3aubern uns. „Komm in den QDald, 3Kerlin, 
der Alte lebt nod)," b^i&t es einmal. Qlnd begeiftert benennt 3^ri^ QDolfenjdger in 
feinem ad)ten Q3ricf dem 3=reunde Seoer: „^er deutfcbe QDald geroann fein gutes 
CRed)t über den befreiten lateinifd)en Sd)ulmeifter. X)ie bekannten ^erge und Täler 
lagen bintcr mir, der 0^613 des Qlnbefannten trat an mid) \}ivan. Qlun ritt mir 3roar 
auf meinem Qüege §einrid) oon Ofterdingen ni»i)t entgegen, id) fab ni(^t den blonden 
©dbert durd) die ^üfd)e gleiten, Q\ittcr §üldbrand und Qlndine find mir nid)t be» 
gegnet, der Obcim Küblcborn \)Qt mir nicbt durd) tollen QXIafferfpuf den Pfad ocr* 
fperrt; aber alle diefc £eutc und ©eftalten bitten mir dod) begegnen fönnen; der 
Tag und das £)tv^ roaren gan3 da3u angetan. Ob das roobl nicbt der rounderfcböne 
QDogel roar, der im ©ebüfd) fang : 

QX)aldeinfam?eit, 

X>ie mid) erfreut. 

So morgen roie beut 

3n ero'ger 3eit. 

O, roie mid) freut 

QDaldeinfamfeit! 
Oft es geroife, dajß ibm 'Jrau Q3erta den ^als umgedrebt und ibn im ©arten bc» 
graben b^t?" 

Präd)tige £andfd)aft8bilder gleiten an uns oorüber, immer im ßufommenbang und 
in Qlbcreinftimmung mit den bändelnden Perfonen, ibren ©reigniffen und ©mpfin» 

82 



düngen. 3)un9e, enge öoffcn und Tore — ©iebel und Sd)m^roer?, Qltcr8fd)roQr3e 
Kird)en mit l)oben Türmen und feierUd)en ölocPen. Auf dem IRarftpIa^ üor dem 
Qltcrtümlid)en Q^atbaus laufd)t der ^runnenritter dem ©efd)roQ^ der roafferbolenden 
X)irnen . . . Stimmungen q1[o roie bei Corning, Sd)n)ind, Cid)cndorff. 

QDolfsUedartige Qücifen l)Qllen bald fd)er3t)aft b^iter, bald [d)roermütig traurig, 
bald feurig bcgci)ternd V)itt und mieder. X)er Cr3äl)ler Q^aabe l)at dicfe Sd)mctterlinge 
[einer UTufe [elbft eingefangen. 

^ie Qlamen Körner und ^riefen erinnern an Cü^oros milde, oerroegenc Jagd. Scume, 
der l)effifd)c 5reil)eit8fämpfer, der auf dem ^riedl)of 3U Tepli^ begraben liegt, feiert 
feiige '^rftänd. ^er alte Ceutnant mar ja einft [ein ß^ltbruder geroefen und l)ält [ein 
AudenFen per[önlid) aufred)t. 3^ri5 QDolfcnjäger roieder Fann den befreundeten X)id)ter 
„der be3auberten Q^ofe" und „Cdcilie", den roeiland ööttinger Studenten Crnft Sc^u^e, 
ebcnforoenig cergeffcn. So ift „'^üd) dem ©ro§en Kriege" an Anfpielungen überreid). Selbft 
f)cgcl, öen^ und IRctternid) dürfen in diefem poeti[ci)en S^itbild nid)t fehlen, ^ri^ 
QPolüenjdger ge[tel)t, roeniger r>on ^otaniE 3U roiffen als der QDiener Kongrefe dou 
der QDeltge[d)id)te. Cr [prid)t oon den frummen Qüegen des §errn üon IRettcrnid), 
r>on dem fal[d)en, näd)tlid)en Sd)aFalgel)eul um die £agerftätten des deut[d)cn QDolfes. 
Cr [d)rcibt: „3d) roeife, dafe jene QBettlerin im ^orfc Q'^atfd) in Sdjlefien, roelcl)c il)r 
ein3iges ^ettud) 3er[d)nitt und die §älfte daoon 3U Q)erband3eug bergab, ein größeres 
©eroid)t in die eine Schale des ©cfd)icfs unfercr Q^Iation geroorfen \)at als der ge* 
[amte QDiener Kongrefe mit allen [einen Aftenbündcln in die andere." 

Aber nid)t nur die grofeen Q^omantiücr der Poe[ie und Politik, [ondern aud) einer 
il)rer 3eitlo[en "Tlacbfabren, Adalbert Stifter, [tebt dcutlid) roabrncbmbar im ^mfreis 
die[es Qüerfes. Seine tieffte, leiden[d)a[tlid)[te Schöpfung „X)ie Qlarrcnburg", oon der 
mir einft ^etleo d. £iliencron bekannte, er \)ahe fie mcl)r als drcifeigmal gelefen, [tcl)t 
[tofflid) und ftili[ti[d) in mehreren Partien Q^aabes Olooelle nal)e. Xrautcn[tein, das 
oerfallene Sd)lofe, mit [einen alten ^ild[äulcn und dem roundcr[amen Porträt einer 
bcifeblütigen Vamt, Ännd)ens Abnfrau, die öeroitter[d)raüle, die über dem ©an3en 
Dor der Cntl)üllung des ^amilicngel)eimni[[es brütet, b^ben ibre Parallelen in Stifters 
„Tlarrenburg". Aud) die „Sd)roeden3cit des f)od)n)alds" roirft ibre QReflexe auf Q^aabes 
„Qtad) dem ©rofeen Kriege". 

Sd)on f)offmann und TiecP \)amn eine gebeimnisoolle Q3egebenbcit aus der 3ßit 
der Q3efreiungstriege nooelliftifd) bebandelt. §0 ff manne „Crfcbeinungcn" und „X>er 
©ebeimnisDollc" non TiccP, beide oon roarmber3igcr nationaler ©c[innung be[eelt, 
fübren uns cbenfo roie Stifters fpdtere „Q3ergmild)" (in den „Q3unten Steinen") einen 
•^Inbefannten oor, dcffen AbFunft erft am Ausgang der Handlung Hargcftellt erfd)eint 
und eine glücflid)c l?ö[ung bcrbeifübrt. Cs find das alles literarifd)e QDerroandte des 
Oberften oon Q\boda in Q^aabes Cr3äblung. 

83 



„QDir fommen aus dem ^unfel und geben ins ^un?el! Siel) nad) den Sternen, 
gib Qd)t auf die ©äffe!" X)ie[e tieffinnige, in Crdenluft und =Ceid erprobte QDelt» 
Qnf(i)QUung unfercs Vid)Ux6 offenbart uns aud) „'^ad) dem öro^en Kriege". Cin Q)or- 
fa\)v Q'^aabes mar, roie er mir fclbft er3Qt)lte, 3U QDolfenbüttcl einft Ceffings ein3iger 
Umgang geroefen. Ctroas oon deffen öarfi(i)tigcn, fd)arfpointierten öcfpräd)en, i^r ©eift 
bat fid) t)on öefd)le(i)t 3U ©efd)led)t fortgeerbt. Qlnd fo liebt QRaabe die QRomanti? 
3roar als Poefie, nid)t aber ab 2)ämmerdunfel des Cebens, als Derfd)n)ommene QüirE« 
lid)?eit. ©r ift oielmel)r des fonnenbellen Tages 3=reund. „^as QDunder mad)t nid)t 
lebendig, fondern tötet! £eben ift nur in der QDal)rt)eit!" 

^nd fo fud)t aud) 'Jri^ QDolfenjöger feinen freund Seoer, der non 3talien fd)roärmt 
und in der fremde ural)cr3iel)t, 3um ©lauben an das deutfd)e Q)olE und QDaterland 
3U befebren! TRit nüd)terncr 'Bebarrlidjüeit roill er am QDerE der nationalen 3ufunft 
bauen b^lfcn. 

„IRein teures deutfd)es QDolf, ift nid)t immer 3ur red)ten 3ßit ^'"^'^ dagcroefen, 
der did) errettet \)at und dir 3U effen gab? 3ft nid)t der 3Tiartiii Cutber gekommen 
und der Ceffing und jüngft no(^ der Sänger der ^reibeit ^ricdrid) Sd)iller?" 

QRaabe mö(^te alle fosmopolitifd)e und fonftige Sd)roärmcrei aus dem §er3en feines 
Q)olfcs reiben und dafür Klarbeit im ©rEennen und QDirfen pflan3en. X>er AUerroelts* 
dufel ift der X)eutfd)en fd)limmfter ©rbfeind. „QDann roird die 3^it gekommen fein, 
roo es fold)e deutfcbe Kranfb^it ^icbt mebr gibt? Qlun, mir boben mand)e böfe Seud)c 
überrounden im £aufe der Jabrbunderte, den Q)eit8tan3, den f(^roar3en Tod, das 
fd)leid)ende Ceiden der ©mpfindfamteit und andere mebr: mir werden aud) deines Olbels 
genefen fein, roenn die Sonne ein einiges, ftarfes, freies Q!)olE auf der germanifd)en 
©rde befd)cinen roird." So fcbreibt ^ri^ feinem 3^reund Scoer nad) Q^om im Jabrc 
des großen Jüngers l8l7. 

X)er dcutfd)en ^urfd)enfd)aft läuteten bald die Sterbeglocfen. "^nd fd)on flatterte 
aud) das Q3and fd)roar3jrot-golden 3erfd)nitten in alle Qüinde. X)ie Hoffnung auf ein 
deutfd)es QRcid) fd)icn begraben. 

QDic aber roandelte fid) die '^ätl Aus der dumpfigen Cuft, aus den fd)roeren Q^ebeln 
jener Tage erbob fid) unfer QDolf 3U den drei deutfdien ©ipfeln, die alle Alpen über» 
ragen, 3um alten Q3ro(fen, roo dcutfd)er ©eift dem bildlofen QDodan opferte, it)o 
deutfcber ©eift den ^auft im eroigen Streben nad) der £öfung der IRenfd)beitsrätfel 
fübrt, 3ur QDartburg, roo die „gute QDebr und QDaffen" der deutfd)en Sprad)c neu 
gcfd)micdet lüurde, 3um Kyffbäufer, in dem die gro^e 3u?unft der Stunde \)axxt, da 
die Q'^abcn nid)t mebr fliegen roerden, der Stunde, roo „ein QDolf geboren roird". 
Qücld) eine andere Tlation, fragt uns der X)id)ter, Fann fold)e ^ergesgipfel auf« 
roeifcn? 

3=ri^ QDolfenjäger gibt uns die Antroort an die §and in feiner nationalen ©e» 

84 







s 



3 
CO 



85 



[innung, die da lautet: „Qüenn id) die Kraft und 3nad)t an[d)aue, n)eld)e aus dem 
Q3oden n)dd)ft in dem Q)olfe, n)eld)em ©Ott diefcn Q3oden im §er3en non ©uropa 
gegeben l)Qt, fo fann id) nun und nimmermehr mir dcnfen, do^ alle die Kraft und 
3Had)t nur da3u mad)\ci um als oerfpottetes Spiel3eug und Xdndelroerf 3U dienen in den 
fänden roeniger findifd)er Pfaffen, Höflinge, QDeiber, Diplomaten und blödfinniger 
Kriegsfned)te! .... nein, nein, die deutfd)e Ci(i)e ftel)t nod) aufred)t, und wird nod) 
durd) die Jal)rtaufende in §errlid)?eit und Prad)t grünen und blül)en und alle Q)ölEer 
unter ibrem Sd)atten oerfammeln." 

Dae ift der DÖlfifd)c grojße Ccbensglaube QDill)elm QRaabes. IRad)tDoll ringt er fid) au6 
dem oerroorrenen treiben, aus der farbenreid)en Handlung der ©cfd)id)te „Q^ad) dem 
©roJBen Kriege" 3um Cid)t empor. Scutfd)national lebte, dad)te und did)tcte Q^aabe 
aud) dann, als das neue deutfd)e "S^eid) Idngft begründet und gefeftigt mar. Cr tonnte 
fid) nid)t entfd)lic§en, die QDaffcn rociter3ugeben, als jüngere poetifd)e Kräfte roie £ilien« 
cron, Sd)önaid)=Carolatl), QDildenbrud) nad) feinem Q)orbild im nationalen öcift des 
QDaterlands QDiedergeburt feierten. Cr überlebte feine Uterarifd)ca Crben und über* 
ragte fie roie feine QDorgänger und Altcrsgenoffen auf dem ^elde deutfdjer Cr3dl)lungs* 
fünft, aud) den grojßen Sd)roci3er ©ottfried Keller. 



• ^eim 'Xode *X)etleD üon Ciliencrons 

fandte QDill)elm QRaabe folgendes ^eileidsfd)reiben an die QDitroe: 

„f)od)gcel)rte gnädige ^rau! Crft uor 3roei QDintern l)Qtte id) die Cbre und die 
^rcude, 3brem f)errn öemabl aud) perfönlid) 3U begegnen. On uoller Dafeinsfrifd)e 
und Kraft fa^ er mir an einem fd)önen Abend gegenüber, und nun ift er aud) 
Dor mir, dem Ad)tundfieb3igjäl)rigen biuroeggegangen ! Cben erft mein lieber freund 
£)ane §offmann, oor fur3em Crnft ron QDildenbrud) und nun aud) unfer lebens* 
tapferer Streiter und Sänger Detleü oon Cilicncron! QDer uon den Qleuen erfe^t uns 
allen diefe drei CbarafterEöpfe und 3Henfd)en? Xeure ^rau, der Qlame 3\)vc& ©emal)ls 
roird bis in die fernftc ^cit in unfcrcm QDolEe feinen guten Klang behalten und fein 
QUer? feine QDirfung tun. TRit l)cr3lid)er Xeilnal)mc an Obrem und der Obrigen Sd)mer3 
in Crgebenbeit QDilbelm Q^aabe." 



86 



Stüci 6cdid)te 

üon §Qn6 üon QI)ol3ogen 
I 

Abu Xclfan 

Sein Rbu-^clfan bat ein Jeder, 

ein Jeder Qud) fein Qlippenburg, 

nur leider findet nid)t Jedroedcr 

3ur Ka^enmüble fid) l)indurd); 

und ift dod) rings in Qläb' und 3=ernen, 

im ODirrfnl oon 6efd)i<f und Sd)uld, 

nid)t beff're OTeisbeit je 3u lernen 

ob Don der „lieben 3^rau öeduld". — 

II 

S d)üdderump 

X»u boft un6 nidjt die QDclt „oerfcbönt" 

durd) eitel ÜQcf und 3^arben, 

nid)t mit dem £eben uns „nerföbnt" 

durd) träume, die oerftarben. 

5)u baft das tiefe Ceid der Qüelt 

in Sd)önbeit felbft oerroandelt 

und als ein red)tcr X)id)terbeld 

an deinem QDolE gebandelt. 

QRur roer der Seele QDortc lieb 
und Bilder ibrem Sd)rccigen, 
im Abendduft der Poefie 
darf er den SpuE uns 3eigen, 
^er dunSc Karren roll' \)tvüx\, 
mir roerden nid)t erbeben; 
roas leiden und rcas fterbcn fann, 
foU lieben und foll leben! 



87 



®ie S^rauengeftalten in den erftcn 3n3ei QSänden 
üon Olaabee „er3ät)lun9en'' 

Q)on QTiarie Speyer 

iCs ift dos SEi33enbud). 3n feinen sagen Strid)en roird \)\zv Derfud)t, roas oerticft 
©eftalt und noUee £ebcn annebimen foU in den reid) üU8gefül)rten Gemälden der 
I Q'^omone. Aber die anmutigen Qlmri^3eid)nungen l)aben fd)on [elbftdndig il)ren golden 
t 'QReis für fid) und in der Q^eilje ift mand)es KabinettftücPdien, das in feiner gefd)lof* 
'' fenen Kompofition und ^armonifd)en öliederung fünftlerifd) Dielleid)t mt\)x befriedigt 
als die ab und 3U etroas oerroorrencn £inien der großem Cntroürfe. 

^ie alte Olnioerfität ! 3Hit einer lieblid) n)el)mütigen Odylle beginnt das QSilder« 
bud). Qlur roie ein blaffer Sd)atten taud)t die Crinnerung an die arme Antonie auf, 
die fo frül) geftorben, um derentroillen Crnft Cellarius fein junges Ceben laffcn, Sieg^ 
fricd Hartriegel 3um 3Körder roerden und als Q^ubelofer hinaus in die rocite QDelt 
flicben mu^te. 3ur ^ragif ift l)ier, roenn die f)eldin felbft fid) aud) im Hintergrund 
Derflüd)tet, das Sd)i(ffal des IRöddiens geftaltet, das 3roei 3Känner lieben, 3n der 
Cbronif der Sperlingsgaffe \)anz }ol)annes QDad)l)oder fid) 3ur ftillen Q^efignation 
durd)gerungen, das DTotin fel)rt in äl)nlid)er 5^orm gerne roieder, in den Kindern non 
^infenrode, in den £euten aus dem QDalde. 3^eft auf dem ^oden der deutfd)en Crde 
ftel)t Jungfrau Cl)rl)ardine Cellarius, des Herrn Paftors 3U Sad)fenborn einsiges, 
lieblid)e8 Kind, fein fomplisierter Cl)arafter, das einfad)e dcutfd)e 3Kädd)en mit dem 
fdjlid)ten Sinn, ein bi5d)en 3Kondfd)ein, ein bi&d)en Cindenduft, eine roarme, glü(f- 
lid)e £iebe. 

^üd) dem idyllifd)en Präludium die ergreifende QDolfsballade: Annexe JKey oon 
Stadtoldendorf, die IRarEetcnderin, das roildc, 3igeunerl)afte balbe Kind wird inmitten 
der graufigen ^eleui^tung oon Sturm und ^rand im meuternden £)ecvc vox Q^ees 
unter den G^üjgen der Kämpfenden oom Jun?er Ct)riftopb oon ^enoro auf fein Pferd 
gel)oben und daoon getragen. Alles öute und £iebc und Sd)öne und Starfe und 
QX)eid)e der fid) aus der Knospe erfd)liefeenden 3^rauenfeele l)at der X)id)ter in das 
arme roilde Kind des QDolfes hineingelegt, ^urdjtlos rettet fic den QDerfinFenden aus 
den QDaffcrfluten, mit dem QDerfolgten flicbt fie im QRooemberfturm über die £)cidt 
in il)rem elenden Karren, \)ä\t das H^upt des munden Cl)riftopl) oon 3)enoro in i\)xcm 
Sd)o^ und fprid)t \\)m 3u und Derl)üllt i^n roie eine IHutter il)r Kind, mit einem 
groben Soldatenmantel. Annefe IRey aus Stadtoldendorf ift ein Soldatenfind. Sie 
ftü^t das f)Qupt des erfd)lagenen *]Reiterl)auptmünn8, fic fd)cut feine ^Bedrängnis 
und feine Angft des Clends und der 3^lud)t. Tluv am ©erid)t8tage, da fauert fie 
am Prellfteine unter dem Xorgeroölbe des IRül)lenturmes. Cinen grauen IRantel oon 

88 



fcbroerem groben Xud) \)Qt [ic did)t um [id) ge[d)la9cn, das fpi^c ^ütlein, durd) 
roeldies ein Sein rundes Cod) ging gleid) der Spur einer ^üd)[enfugel, tief in die 
Stirn gedrü(ft, it)r f)Qupt [tü^t [ie auf beide ^dnde und ftatrt regungslos auf die 
fd)n)ar3en IRaffen des für[tlid)cn Sd)loffe8, roeld)es jenfcits des Ofergrabens \)od) 
emporragt in den dunkeln "Tiadjtbimmel. 3n il)rer dumpfen Q3etdubung denft fie 
nid)t, alles in ibr [d)eint tot. Ciebt fie den Knaben Cbriftopb oon X>enoro oon den 
Q^eitem, den fie droben als Dteuterer eingefperrt b^ben? „3ft das dein Sd)a^?" fragt 
der öcfreite Arendt Jungblutb- £in Icifes 3ittern überlief den Körper des IRöddiens, 
fie antroortete nicbt und fd)üttelte das f)aupt und fenFte das ©efid)t in die §dnde 
und legte den Kopf auf die Knie, piö^lid) ftö^t fie einen 3=reudenfd)rei aus, Arendt 
Jungblutb bot ibc etroas 3ugeflüftert. Qlnd Annefe IRcy oon Stadtoldendorf gebt in 
9Iad)t und Grauen binein 3um öeliebten in den 'J^urm. Anfangs leife, dann lauter 
beginnt fie 3U fingen das alte Cied Dom ^alfenfteiner. '^nd fie tritt mitten unter die 
Dteuterer, und aus dem Raufen fiel feine f4)n(5de, böfc Q^ede, es roar als ob durd) 
das Crfd)einen des Kindes jedes troQige, milde §er3 milder geroorden roare. Sie fa^en 
bei einander, Cbriftopb und Annefe, neben dem Kamin und die ^irne fd)lucb3te und 
lüd^elte durd) ibre Xränen, fie uergafeen alles um fid) b^^- '^is dann um drei "^b^ 
der f)abn 3um erftenmale trübte und Annexe fd)eiden mußte. Q!Das fein Kriegs3ug 
Dermo(^t, das \)üm das crfte tiefe, rocbe §er3elcid getan: es b^tte das Kind gebrod)en, 
es matt und müde gemad)t bis 3um Tode, Annefe lag in ftumpffinniger Crfd)öpfung. 
Aber aud) nur bis 3um legten cntfd)eidenden Augenblicfe. Va gibt die §er3en8not 
ibr IRut und Kraft 3urücf, fie fliegt 3um §er3og, fie crroirft die Begnadigung, üor 
fid) auf dem Pferd, b^lb obnmüd)tig, todbleid) bringt ein QReiter fie 3ur Q^id)tftütte. 
3u fpüt! 3Kit dem roeben QRufe: „Ceb roobl, füjße Annefe" ift Cbriftopb oon ^enoio 
3ufammcngeftür3t, die Kugel des treuen Kned)tes Crdroin im §er3en, eines adeligen 
Todes. Ceblos finft das 3Hädd)en auf den leblofen Körper des €rfd)offcnen. £eife 
fielen cin3clne roeiße 3^lo(£cn b^tab. Sie mebrten fid) non Augenbli(f 3U Augenbli<f 
und de(ftcn bald, einem 2eid3entud)e gleid), die Körper des }unfers Cbriftopb oon 
X)enoro und der 3)Iarfetenderin Annefe 3Keg aus Stadtoldendorf. — Aud) eine 3eit=' 
genöffifdie X)id)terin, Cnrifa non f)andelsIRa3etti bat dreimal in ibrcn drei großen 
Q^omanen das alte QDolfsliedmotio der 3=rauenliebe und Treue, die ausbarrt bis 3ule5t, 
bis unter die Sd)recPen des Sd)affot8, geftaltet. IRit ibter dramatifd)en Qüud)t und 
ibrer reid)en lgrifd)en 3=ülle roirft fie Diclleid)t erfd)ütternder, id) roeife aber nid)t ob 
tiefer als der fäd)fii'd)c Did)ter. QDenn man das Q3rud)ftü(f des Q^bapfoden oergleicben 
fann mit der oollcn Kraft des epifd)en Sanges, fo fd)einen mir die den gan3en Ge- 
füblsreicbtum bindenden reinen ftrengen '^mriffe uon QRaabes 3=rauengeftalt dod) auf 
eine ftraffere Kunft 3U deuten als die etroas 3U fcbr ins QDeid)e 3erflie5enden Konturen 
der „armen IRargaret". 

89 



'Sercits im }un?cr oon ^cnoro \)at fur3 aufgelcudjtet in die QDer3rociflun9 des 
QDerlaffenen die Erinnerung an das fö&e reine ^ild feiner JRutter. QDon den wenigen 
3eilen der Sclbftbiograpl)ie, die QRaabe dem „^eidjer" gefd)enft, gehört ein ftarEer "Brud)* 
teil dem Gedenfen feiner eigenen IRutter und alles deffcn, roas fid) für il)n felber gc« 
fnüpft an den lieben !5^ingcr, der ibm um 1836 \)cxum den Punft über dem i roies. 
Jrül) tritt in feiner X)id)tung die ©eftalt der JRutter auf. Cin roe^mütiges rafd)es 
©edenfcn ift es im Sd)ulmeifterlcin f)aa8, reo 3um erftenmal in den Beinern Cv= 
3äl)lungen Q^aabe aud) die flüd)tigcn ^mriffe Derfud)t 3U einer jener milden. Kreu3« 
trögerinnen, die dann fpöter immer bei il)m roiederfcl)rcn. 

QDertieft ift diefer Cbarafter der ftillen, duldenden 3^rau in Termine QüolFe in der 
Gr3äl)lung: QDer fann's roendcn? Cs ift das 31Tartyrium des QDeibes, das an einen 
fd)road)en 3Hann geknüpft ift, langfam, langfam bis auf die le^te £inie das ^ild 3er» 
ftört fiebt, das fie einft feiig im §er3en getragen, und die dod) nid)t aufboren fann 
3U lieben. Albertine Cippoldes an der Seite des boltlofen findenden Künftlers in Pfi« 
fters JRüble, Antonie pausier im Sd)üdderump, die 3ufammenbrid)t unter der Qlieder* 
träd)tigüeit ibres QDaters, fteigern dann bis 3ur Xragif das Coos diefer grauen, in 
denen die Saiten der Seele nur darum fo fein und rei3bar gefponnen 3U fein fd)einen, 
damit fie um fo roeber 3erfpringen an der ©emeinbcit des Gebens. Cin ed)ter großer 
X)id)ter aber fügt die Klänge 3ufammen, ?ein ^on oon falfd)em Patbos mifd)t fid) 
binein, die 3Helodie 3erfliei5t nid)t in n)eid)lid)er Sü^e und fie brid)t nid)t mit einer 
fd)rillen ^iffonan3 ab, der 3)id)ter fübrt 3ur oerföbnenden Harmonie, ^nd 3art und 
mild roie 3^rauenband felber fpinnt feine X>id)tung einen lid)ten roeid)en Sd)leier um 
die örmften der Armen, die fd)önen oerlorenen Kinder, die fd)u^los, als bolde Knofpen, 
die fein Stadieldrabt \)CQt, 3um '^cxtvcUn preisgegeben find den dunkeln IRdcbten, die 
bis je^t unfere ftol3C '^dt nod) nid)t 3U wenden oermodite. QRaabe füblte fid) nicbt 
berufen 3ur großen ©efte des auQagenden Propbeten, aber an diefem größten 3=rauen« 
leid tonnte feine uon einer feften QDeltanfd)auung getragene X)id)tung nid)t oor« 
übergeben. X>as Beine, licblid)e, rübrcnde Q^ösd)en QDolfe, das fo jung gefni(ft fterben 
mu^te, roeil es feinen andern fd)ü^enden freund im £eben gefunden als den armen, 
läd)erlid)en f)einrid) Knispel und 3U fpdt den alten £eutnant Q\ingelmann, es ift eine 
erfte Sfi35e 3U Antonie pausier im Sd)üdderump, die 3ule^t ibr alter J'rcund, der 
Qlitter oon ©laubigem, aud) nid)t retten tonnte r»or dem Ccben. 

3u einem roeid)en, fcbroermütigen QDolPsliedc, das Ce^te und Tieffte nur oerbalten 
fgmbolifd) andeutend, bot der Xtidjter das ©efdiiif des armen Kindes geftaltet. ^ie 
Sd)roar3e ©aleere ift ein großartiges StücP epifd)en Sanges, gleid) den mäd)tigen 
Klängen des QDilbelmus oon Q^affauen, der es trägt. QDie die QDerförperung ibres 
beldenbaften QDolfes felber erfd)eint die lieblid) ftol3e föniglid)e IHygga oon "bergen 
in ibrer rübrendcn QDerlaffenbeit und Treue und in ibrem triumpbierenden ©lütf auf 

90 



1 



dem dunfcln Krieg6l)intergrundc der ©eufenfampfe. ^ie Cr3äl)lung ift dos Seiten'^ 
ftü(f 3um Junfer Don ^enoro, nur dort die bis in den Qeinften 3^9 ausgearbeitete 
lebendige Pfyd)ologic, \)icv die gro§3Ügige ^^resfoUnie, aud) im Cl)araPter der fieldin, 
dort das tapfer um den Geliebten kämpfende und ringende Kind^ l)ier die mcl)r paf» 
[ioe ©eliebtc, um die der £)c\d fid) fd)lägt. 

Qüeiter im 'Silderbud)! Va gleitet in ra[d)er QDifion ein blondgelocFtes lieblid)es 
Kind Dorüber, es \)üt die Sd)ür3e noll Blumen und Quanten und ftrcut fie auf des 
toten 3)id)ters ©rab. 3)a find roicder 3roci ftille Kreu3tragerinnen, das QDeib des arm* 
gewordenen 3^ricdrid) 3Hartin Kindler aus '!Kotl)cnburg am £)av^ und die 3^rau des reid)« 
gercordenen Cl)riftian Ja?ob fieylinger, die „fanfte, geduldige, milde Seele", die eine 
ftirbt um des oerlorenen, die andere um des geroonncnen Q^eid)tum8 roillen, im legten 
©runde beide am '21nred)t, das fie nid)t wenden tonnten, ^ie 3^rau des reid)en 3Ttanncs 
aber bintcrlä^t ein Kind, das einft durd) feine £iebe £eid und "^nredjt füV)nen foll. 
^ie fd)öne l?aurentia ^eyligerin gel)ört aud) 3U den paffiocn f)eldinncn QRaabes, fie 
tut fd)einbar nid)ts, fie beglü(ft nur, roie die ^lume, durd) it)r ^afein. X>od) „roie 
eine Pflan3e, die in der feud)ten, halten QI)ol)nung des Armen fid) windet und i\)vc 
Manien ftreift, bis fie die Stelle erreid)t, die der ein3ige eindringende Sonnenftral)l 
trifft, fo rang diefe junge, eingcfd)loffcne Seele 3um Cid)t, und als fie es gefunden 
batte, entfaltete fie fid) 3U einer Q3lütc, weld)e der l)arte Kampf mit der 3^infternis 
und der Q3erlorenl)eit um fo föftlid)er, duftender, ftral)lcnder mad)te." 

Ulan fpürt's diefen Seilen an, da§ fie den f)ungerpQftor nerfündcn ; 3um crftenmal 
in den Seinem ©r3äl)lungen drücft der Vid)tev bewußt das feelifd)e Q'lingen, den 
junger in der 5^rauenfeele aus. "^nd gleid)3eitig mit dem ^ungerpaftor fd)reibt 9^aabe 
dann feine lieblid)e ^oUunderblüte, die ©efd)id)te 3TJal)alatl)s der '2'dn3erin und 
Jem.ima £öws, die aus dem Sd)mu^ und der X>unfell)eit der Judenftadt 3U Prag fid) 
binauffebnen 3um Cid)tc, fid) dabei 3U Tode ringen, aber um den Preis des Cebcns 
erft poll und gan3 il)rc Seele geroinnen. 3n der Beinen Jemima £öro ift bereits die 
gan3e feelifd)e ©ntwi(flung Antonie f)äuslers im Sd)üdderump uorgedeutct. 

3n der ftol3en Atl)ela, des ^ürgermeifters oon Hameln fd)<5ner Todjter, um derent^' 
roillen die f)ämclfd)cn Kinder l)inausgefül)tt roerden in den Koppelberg auf QRimmer- 
wiederfebn, Derfud)t der 2)id)ter einmal aud) l)inunter3uftcigen in die dunfeln Tiefen 
der ^^rauenfecle, er l)at es nid)t oft getan. C>lnd wenn einmal, roie bei QTZadcmoifclle 
^ullot, der ©aftroirtstod)tcr, in der ©r3ül)lung „©in ©ebeimnis", fo roeife er aud) 
bier den lid)ten 3^1ccPen 3U finden, der in feiner IRenfcbenfccle gan3 fcblt. ©s ift ge=» 
wi^ fein fünftlerifd)co '^Inocrmögcn bei 9\aabe, er bat aud) die Q"iad)tfciten des Cebens 
3u 3eid)nen oermocbt, das gan3c £eben, roie eo ift. ©s ift oielleidit etroas anders, ein 
3ug altgermanifd)en ^^üblens, wenn QRaabe in jedem QPeibe nod) „etroas ^eiliges" 
ficbt, aud) im allerärmftcn. '2lud meift ficbt er die 'Jrau fo, roie ©Ife üon der Tanne 

91 



dem Prediger Q\)m ^riedemann CeutenbQd)er 3u Qüallrodc im Clcnd 3um crftenmal 
cr[d)icn: uraroobcn oom [d)immerndcn ©lan3 einer lichten Sonncnglorie. £s tut eigent- 
lid) gar nid)tö; das reine boWc Kind, das der roe^mütig licblid)en £r3äl)lung, der 
fd)önftcn einer, die Q^aabc gefd)rieben, [einen Qlamen gegeben l)Qt, C6 i[t blo^ da; roic 
fo oft nod) 3eid)net QRaabe die '^Imriffe der ^^rauengcftalt durd) die QRefle^e in der 
Seele des DTonnes. Qlnd der Cid)tfd)cin, der auf Clfc oon der Tonne ruljte, mid) 
nid)t, er mar [tarF genug, mitten im ©rauen des drei^igjöbrigen Krieges, unter den 
Xrümmerljaufen des 3ertrctenen IRagdeburgs, in der oerloffenen QDildnis des '^1)0» 
ringer QIDaldes, dem IRagifter Konrodus den ©lauben an das £ebcn 3U erl)alten, und 
er trug in dos arme Ceben ^omini 3^riedemann Ceutenbac^ers, Sieners am QDorte 
Gottes 3U QDallrode im Clend eine [old)c ©lü(fsfonne hinein, da& oor il)r alles oer» 
fanF, Armut und Kälte, Clend und Qlot, Sd)mer3 und QDerfolgung, bis der bolde 
©lan3 in der Cl)ri[tnad)t des Jahres eintau[end[ed)sl)undertDicr3igundad)t aus dem 
irren Sdineetreiben und dem pfeifenden eifigen QDinde l)eraus, die er nid)t fpürte, 
il)n umfing und il)n im 'Xraumc l)inüberfül)rte in jenes £and, roo die Ketten fallen 
und die QDunden l)eilcn. Clfe oon der 'Xanne führte die Seele des Predigers aus dem 
©lend mit \\d) fort in die croige Q^ul)e. 

3n fold)cn 'Xypen, fie Fel)ren immer tnieder bei Q^aabe und nie ocrlieren fid) il)re 
l)erben Qlmriffe ins fentimcntal Qücid)lid)e, oerdid)tct fid) der gan3C ©efül)lsreid)tum 
einer reinen Derinncrlid)ten Scelenpoefie. Sie deuten auf den einen, den romantifd)en 
Pol in il)m, fie fübrcn 3U JaFob ^öl)me, in die Stille, in die CinfamFeit, in die QDer* 
innerlid)ung. 3\)r\cn fteben Derftändnislos gegenüber, die da nur ein i?eben Fennen, 
das der Tat, des äußern Crfolges ; für die ift dann Q\aabe der Sid)ter des paffioen 
•Quietismus. 5el)lt il)m die Kraft und l)at er roirHid) den Q3oden der QDelt, roie fie 
ift, unter den 3^üfeen oerloren? 

Va tritt neben Clfe non der Tanne, das fü§e ©lücF der deutfd)en QDcrbanntcn im 
Clend, die Spanierin X>onna Camilla Srago. Sie Orlogfd)iffe der ©eufen l)aben fid) 
Dor die Stadt Paoaofa auf SanFt Thomas in der <Sai oon ©uinea gelegt, die Peft 
mutet, die Stadt ift den 3^lammen preisgegeben, der ^eldl)err ift gefallen im um« 
3ingelten Sd)lo5, roo das le^te Häuflein Spanier fid) 3ufammcngcdrängt \)at, da ftür3t 
Camilla Srago auf die IRauer des Sd)loffes: „Spanien für immer!" „QDie der fd)öne, 
aber tödlid)e ©enius diefer glühenden 3nfel erfd)ien fie nun; es roar, als b^bc die 
Derderblid)e 3Ttad)t der tropifd)en Sonne in il)r einen Körper gefunden; nid)t Pedro 
Telley, fondern Camilla Srago im 'Bündnis mit dem 3^euer oom f)immcl nerteidigte 
das Kaftcll Paoaofa. Q3is es nid)ts mel)r 3U ocrteidigen gab, die ©eufen und die 
QDilden 3um Ic^tenmal oor dem Sd)loffc ftanden und mit iljnen der Tod. Camilla 
fd)lug den ^licE nieder und fprad): „Qllir muffen fterben, der König Fann uns nid)ts 
bclfen; es ift nid)t8 um uns, als das öde 3Heer, die Q^ad)t und der 3^eind; — über 

92 — — 



uns ift 6ott; loffet uns fterben als ?Qtl)oUfd)C Cbriftcn! es ijt der QDille ©ottes," 
Camilla füfete die treue tapfere ©reifin, die alte QPdrterin und Freundin ibter Kind« 
beit. „©s ift nid)ts mc\)v 3U fagen", fprad) X>onna Camilla Srago, „roir \)aben 3cit 
genug gehabt, uns 3U ruften, roir können ftill fein." Sic ftanden auf der Ulauer oon 
neun bis elf Qll)r, dann festen fie fid) auf einen Steinbaufen, und Camilla legte den 
Kopf in den Sdjo^ der Sennora. Aud) die Q^ad)t mar gan3 ftill, das Cager des 3^eindes 
fd)roieg, nur allerlei £eben der Tiere regte fid). ©ro§c leud)tendc Käfer und Sd)metter= 
linge fd)roirrten umber, und die Stimme des atlantifc^cn 03eans mar lauter in der 
QRad)t, als am Tage, ^m ein Ql\)v mar alles oorüber. — ©s gibt dunHe ©eroalten 
des Gebens, die fo ftarf find, da§ alles an ibnen 3erfd)ellt, IRannesmut und Felden* 
grö^e des QDeibes, das £eben ift nun einmal öfter Trauerfpiel als Cuftfpiel, und die 
3^rau Dor allem fann es aud) nad) tapferem QRingen am ©nde dod) nur befiegen durd) 
den innem Sieg ftillcr Seelengrö^e. 

X>as £eben fd)rcitet aber aud) nid)t immer dabin in den ftol3cn Q'^by^b^en des 
^eldenfanges. 3m lieben ^eutf(^land oor allem ift und roar es 3U allen Seiten aud) 
Sdylle, Heinbürgcrlicbe, pbilifterbafte 3dylle. ^er roabre Cebcnsroeife, der es gan3 
fennt, der bi"Qusgedrungen ift über fein ©eroölH, bis er die gan3e dufeere QDelt mit 
ibrcn QDolfsgruben, ^einbaufem und ©eroittcrableitcrn uon roeitem unter feinen 3^ü§en 
nur roie ein eingefd)rumpftes Kindergärtd)en liegen fiebt, um mit Q^aabes altem 3^reund 
Jean Paul 3U reden, er \)at cor allem eines gelernt, ein gütiges, oerftebendes Cöcbcln, 
und roobl aud) ein b^Hßs, frobes Auflad)en. Sebt ibt fie in der guten Stadt ^ü^oro 
im Cande der Obotriten, die JRamfell §ornborftel, die non dem 3Kagifter Albus 
Canaffe Sad)ariffa, Jantbe, com Kird)enbud)e Julia Tberefa Adolpbine, üon ibten 
Freundinnen und 3^reunden }uld)en oder Jule, und oon ibren 3^eindinnen und feinden 
eine bciitttü(fifd)e, gei3ige alte Ka^e genannt rourde? Sie roar über fünfunddrei^ig 
Jabre alt, erfreute fid) eines fraftigen, febnigen, roenn aud) nid)t runden Körpers, 
fd)rcar3er, red)t \)c\\cv Augenfterne, die £)o\)n, Tod und QDerderben fcbon in mand)e8 
©egners Angefid)t gefprübt bitten. Q^aabe durfte lad)end ibre QDege und Sdjicffale 
auf3eicbnen, roeil er neben der TRamfell ^ornborftel und dem 3^rdulein Aurora Pogge 
uns aud) mit dem 3^rcifräulein Juliane t»on Poppen und dem ^röulein Adelaide 
Klotilde Paula de St. Trouin begannt gemad)t b^t und fo oielen andern lieben, 
roundcrlicben, altjüngfcrlid)cn ©infleidungen einer edlen, tapfern 3^raucnfcele. ^a ift 
TbeSa, das bübfd)e, in ibren Träumen der Sufunftsgröfee ctroas übergefd)napptc 
QDcibd)en des £?ottericfollc?tors Strina^fy und ibre 3ungengercandte und lebensfundige 
fjausroirtin, IRadame billig, da ift, mit etroas bitterm, fatirifd)cm ©infd)lag, die 
gottcsfürcbtige ^^rau THette des gotte8läftcrlid)en Kurators f)crrn Jens Pedcvfcn ©ede= 
löcfe, deffen toter Ceib roeder bei Cbriften nod) bei Juden Q^ube finden follte; da ift 
die roaCPre 3^rau 3^ortunata THadlcncrin, die QDirtin 3ur Taube in Alberfd)roende, 

93 



" ' " ■•" " •"1 

in deren §aufe der fd)njedii'd)e Korporal Knäcferbröd die le^te ^eimat gefunden, eine 
ous der trefflid)en Sd)ar der grauen, die mit beiden 3^üfecn auf dem 'Boden der nQl)r« 
baften Crde [te^en, um mit der 3=rau com Cauent)of 3U fpred)en. 

Qlnd dann dürfen mir Qud) einmal in den Cr3äl)lungen 3ur 3)dmmerftunde nieder* 
fi^en 3u ^ü^cn einer jener ftillen, gütigen grauen, non denen ein gan3er Strom 
milden Friedens und befeligender QRul)e aus3ugel)en fd)eint, und die, non der ^rau 
Claudine im Abu Telfan bis 3ur UXutter non Q)eltcn Anders in den Aften des QDogeU 
fangs nidjts getan ])ahcn als das eine fd)roere Quer?: das eigene ftürmifd)e §er3 
3um Sd)tt)eigen 3U bringen. 3m Tone oon Brentanos Cl)roni?a beginnt die ergreifende 
öe[d)id)te 00m Siegesfran3. Vic \)o\)z, \Xo\ic Jungfrau £udoDifa \)at im fdjroeren 
Jabre 1813 mit nollem Berou§tfein fooiel für das QDaterland dal)ingegeben, da^ i\)X 
ni»i)ts üon il)rem f(^5nen jungen Ceben übrig geblieben mar, und fie, deren ©edanten 
mit den §5i)ltcn und Cdelften ge3ogen roaren, niederüauern mu^te im ?indifd)en Spiel 
3U der Qeinen Sd)mefter. Q)on der XragiE der armen 3rren und der um die Kindheit 
betrogenen Qeinen QDdrterin er3äl)lt die ftille öreifin im bellen ©lan3 der Abcndftunde 
dem eigenen Kinde. „Cs foll dir gut ge^en, dein gan3es Ceben lang, liebe Sc^mefter, 
denn du b^ft mid) nid)t oerlaffen in meiner Qlot." X)as QDort, das die arme Cudo* 
üifa im legten lid)ten Augenbli(f oor dem Si)2iden der Sd)-.üefter gefugt, es bot fi4) 
erfüllt, in 3^rieden oerQingt die roebe Crinnerung der öreifin. 

Cs ift etroas f)arte6 um eine 3erbrod)ene Kindbeit, den fd)roar3en Sd)atten der 
auf den jungen Cebensroeg geworfen roird. Kein b^tber £eid jedod) als im Clend ficb 
erinnern an die Tage des ©lücfs. Alles bol^e, fonnige, ftol3e ölücf, das in ein 
junges ^rauenber3 ein3U3ieben und alles fd)n)ere £eid, das es 3U tragen oermag, feine 
bingebende öüte, feine Tapferkeit und Tatfraft, die roeltübenuindende Kraft feiner \ 
Cicbe, das bat Q'^aabc oereinigt auf der jungen QRürnberger Patri3ierin 3Hed)tilde .' 
öroffin in „^cs Q^eid)es Krone". X)as Kind b^t fein locPig ^äuptlein geftcift in die | 
grüne £aube, roo der Junfer JRid)el öroland an der Seite des oertriebenen b^itnot* | 
lofcn gried)ifd)en JRanncs fa§, um feine Sprad)e 3U lernen, und feit der Stunde roaren j 
der roilde JunPer und das X)irnlein oerbunden auf immerdar. IRatbilde, das ift §eldin, \ 
mäd)tige Kdmpferin. 3Ked)tilde ©roffin, die Jungfrau ift es geroefen, die im Jabre ! 
1422, roie die arme £udoDifa im }abre l8l3, die IRünner b»"QUögeroiefen bat aus 
der QDeltoergeffenbcit in die nerroüftete, blutige, flammende QDclt, in den Kampf um 1 
des Q^eidjes Krone. Qlnd der ©elicbte ift nicbt draußen geblieben, roie der Jäger aus ] 
dem Jabre 1813. 3)es QReid)es Krone roard errungen, und oor des deutfcben QDolfes ; 
boben f)eiligtümern, auf dem Karlftein bei Prag da b^^te JRidjel öroland gebetet, 
da& er für fid) felber des deutfd)en QDolfes allcrböd)fte Krone geroinnen möge. Sie j 
roard ibm 3U Teil, dod) anders als er gedad)t. ^as roar an einem anderen Tag, im j 
Ölan3 der Abendfonnc, 3U Q'Iürnberg unter dem Portal 3um bciligen öeift, oor dem 1 

94 



S4)rein, der des ^zid}z$ Krone barg und die dunQe QIad)t folgte alfobald dicfem 
glorreicl)en ©lQn5. Don den Stufen des Portales [tieg die Jungfrau b^mieder mitten 
im QDolfsgetümmel und legte ibre fd)öne bleid)e QDange an die l)5rene Kutte des 
Ceprofen JRicb^ißl ©roland. „QDillft du dein QDort nun nid)t polten, mein freund? 
Das QÜort, das du gefprod)en bdft oor der Krone des Q'leid)es? §eute oor der Krone 
des Q^eid)es mal)ne id) did) daran, du Cieber. Sie Crde i)'t für uns beide unter» 
gegangen; aber mir beide — du und id), find dod) gerettet. X>u ftö^eft mid) ni(^t 
oon dir! Du oerbirgft dii^ nid)t mcl)r oor deiner Q3raut, oor deinem QDeibe." ^nd 
dann i)t die ©roffin l)inge3ogcn und bat das graufame Sd)i(ffal des ©rolanders ge» 
teilt. '^Ind nad) feinem Tode \)ai die ©roffin nod) ein gar fd)önes £cben gehabt. 
Mater Leprosorum! Sie l)it den Q'lamen roie einen Kran3 mitten im Clend oon Sanft 
Jobann uom ^oden aufgeboben und \)at. ibn roie eine Krone getragen bis an ibren 
'J'od, und es find oiele gerosfen, die \)ahcn fie felber des Q^eid)es Krone genannt, 
dod) 3U ibren Obren ift das QDort roobl nid)t gekommen, es b^ttc aud) feinen Sinn 
für ibr fd)5nes £)zv^ gebabt. Cs mußten aber die Qüeifen fie um ibres §er3ens 
frieden beneiden. 

IR:d)tilde ©roffin ift nid)t fd)n)a^finnig, nid)t matt und nid)t müde, roie man die 
guten 7Rzn]d)tn 'Xaabes genannt bot- Sie b^t nid)t geBagt und nid)t blo§ geduldet. 
Auf roeld)e Qüeife bätte fie roobl die G^auft erbeben follen gegen das dunSe ©croöl?, 
das über ibrem Raupte fid) 3ufammcn3og? Auf roas anders als auf ibr tapferes 
5er3 bätte fie fid) oerlaffen fönnen, da der Q3li^ einfd)lug? 3Kir dünft, eine Qüelt« 
anfd)auung, roie Q^aabe fie tjerförpert \)at in diefer Qlürnberger Patri3ierin, ift audj 
eine eroige, die auf das QDergänglicbe roie über ein ©leii^nis b2rabbU(ft. 

©eroi§, es ift cbaraüteriftifd), daJ3 Q'^aabe es liebt, 3^rauen 3um Träger derfelben 3U 
macben, in den Qeincn ©r3dblungcn roie in den Q^omanen find fie oft die Heldinnen. 
Das mag roobl nod) einen tiefern ©rund b^bß^. Qlaabe fiebt im Ceben nod) anders 
Gebens- und ©rftrebensroertes, nod) andere Kräfte und Tflä6;)te. als das eine Problem, 
auf das der QRoman für piele geftellt 3U fein fcbeint, das erotifd)e. 3bni erfd)eint die 
'^rau nid)t au8fd)lie^lid), nid)t einmal üorroiegend, oom gefd)led)tlid)en Standpunf t aus, er 
fiebt in ibr üor allem das allgemeine 3Tlenfd)li(^e, nur in leid)t modifi3iertcn "^mriffen. 
Das ift aud) in Eünftlerifcber Q3e3iebung ein QDor3ug. So fann er in feine ^rauend)araftcre 
Diel mebr bineinlcgen, als es eine Kunft oermag, bei der das ©rotifd)e und öefd)lcd)t« 
lid)e die Dominante bildet. So fann er neben Cbaraftere, die gan3 QDeib find, 
'3^öod)en QDolFe, ©Ife oon der Tanne, JRygga üon 'Bergen, andere ftellen, die neben 
dem [tarfen und mäd)tigcn ©efübl, das die reine Did)tung 9\aabes geroi^ fo tief 
erfaßt bot, roie nad) der feclif(^en Seite Faum eine andere, aud) im uoUen QReid)tum 
des gan3cn mcnfd)lid)en G^üblens und Denüens und Strcbcns andere 3ügc entfalten: 
AnneFe IRey, i?udoDiFc, Jemima 2öro, D'?ed)tildc ©roffin. Qlnd fo Faun er fogar 

95 



3^rQucn(^QrQftcre fd)Qffcn, bei denen das crotif(i)e 3HotiD gons fel)lt oder dod) nur 
Icifc angedeutet i[t und die dennod) fünftlerifd) lebendig find. 3" i^vev Cntfaltung eignete 
fid) mel)r der itjeitere Spielraum der Q^omane, 3U denen id) auc^ die längern £r3äl)' 
lungen der legten 3roei Q3dnde red)ne; als die gcfd)loj'j'enere 5^orm der für3eren Cr« 
3äl)lungen, wenn aud) die greife Sennora etroa auf San?t Xl)oma8 fd)on binroeift auf 
das ^röulein uon St. Xrouin im Sd)üdderump. X)ort werden mir ibnen vüiederbegegnen. 



QDon den grauen 

Aber das ift nun einmal fo und bleibt boff^ntlid) fo: Qlimmer b^t ein neid» und 
gifterfülltcr Konkurrent und Kollege uns fooiel ^dbig^eiten abgefprod)en, als uns 
Sd)roefter, ©attin und ^ocbter roegftreic^en. Q^ur Großmütter und IRütter fd)rciben 
uns mand)mal mebr an Tugenden und QDerdienften 3U, als tuir non QRecbtsroegcn uor 
der QDelt beanfprud)en können. QDie feiten \)at eine ©roßraama einen Q^üpel 3um 
Cnfcl, roie feiten eine THama einen Cfel 3um Sobn . . . Altersbaufen 

,Jar nifd)t!" fprad) Sd)önon). „^lofe die uralte, tr6ftlid)e Jeroißbeit; <lct überall, 
roo et 9^otb an'n JKann is, diefe lieben QDürmer, diefet fd)öncre Jcfd)led)te, Eur3 die 
Qeenen 3Hädd)cn — die braoen ollen X)amen naturellemang nid) ausjefcbloffcn — immer 
die erften dran find." QDilla Scbönoro 

Keine QDeisbeit, die auf Crden gelebrt werden fann, fann das uns geben, mos 
uns ein *2Dort und ein ^licf der JRutter gibt. 5)cr ^ungerpaftor 



96 



QDilt)elm ORaabe und die deut)'d)en 2and)'d)Q|ten 

üon Jofcf Qladler 

Ser ^Mä für die Au^enroelt roird durd) langes §aften an gleid)er Sd)olle 3u= 
gefd)liffen für gan3 beftimmte Cidjtroirfungen und ^arbentöne, roird empfdnglid) für 
t)undert £in3elt)citen diefer f)eimat und fiel)t gro^e QDunder der fremde nid)t. X)as 
leugnet niemand, ^cr Q31icf, das Obr, die Seele, der gan3e IRenfd) roird unter der 
Summe non QDirfungen, die non diefem 3^1e(f Crde ausgeben, ein gan3 beftimmtes, 
landfdiaftlid) d)araEteri)'iertes QDefcn. ^Ind roie der £in5elne, fo die gan3e Sippe, 
die Diele JRen[d)enaiter lang oom gleid)en QDetter gebräunt, com gleid)en Acfer ge* 
näl)rt, Don denfelben Quellen geftillt rourde, die all diefe QDirfungen raeitergab, 
t)iele Generationen lang, ^as gibt eine Cint)eit, landfdjaftlid) begren3t durd) Cinien, 
die fid) faft immer aud) mit den ©ren3en der 31Iundarten decfen. 

£s gibt eine Kunft, die den IRen[d)en aus all diefcn ^e3iel)ungen l)erauslö[t, il)n 
ols 7Ren[d)cn fd)led)trocg )'iel)t, ol)tie 3ufanimenl)ang mit einem beftimmten Stücf Crde, 
oder roenn fie [ein Sd)i(f [al dod) damit oerfnüpft, dann gibt es eine äu§erlid)e 3^ugc, 
die QDerbindung Hofft. 3n andern Künftlern roirft der Atem diefes landfd)aftlid)en 
JTiilicus fort, dod) unberoufet und nur der Kundige fann fügen, an diefen QDerfen, an 
diefer ©efd)id)te fd)rieb ein Süd)fe, ein ^^ranfe, eine Alamanne; der §cld diefer fjand- 
lung ftammt aus der Seele eines Q3ayern, eines Sd)lefiers. Ted)ni[d)e *^lnterfd;icde 
gibt es da nid)t. "^nd es gibt eine dritte Kunft, die arbeitet roobl mit denfelben 
QDorten und gräbt mit dem gleid)en Stid)el, aber i^re Arbeit läfet fid) nad) Art und 
QDirfung mit feiner andern Dcrglcid)en, ift geroifferma^cn in den Sinnen oerfdiicden, 
roo die andern ted^nifc^en IRöglid)feiten nur Qualitätsunterfd)iede find. Sie rourde oon 
roenigen geübt und Q!üill)elm QRaabe l)Qt diefe Xed)ni? nad) allen Seiten in die ^ö\)z 
und Tiefe ausgebaut. An dreien feiner ^üd)er, am „Sd)üdderump", am „junger» 
paftor" und an „Culenpfingften" fann man feinen Sd)ad)tfal)rten in die legten Öänge 
nad)fteigen. 

X)ie furchtbaren Sd)icffale des Sd)üdderump find nid)t6 in der Sd)roei3, an der 
Küftc oder irgendroo. Aber der QSrocfen, der £)Qvi, das ift i\)v Hintergrund, tiefes 
feltfame ©ebirge, oon Sad)fen, Thüringern und 3^ranfen umrcol)nt, deren pi)antafie 
der '^Serg, fo t»erfd)ieden diefe Stamme fonft nad) ©emütsart und Cbarafter find, fo 
glcid)artig und geroaltig bebcrrfd)t. Diefe enge 2andfd)aft ift 3unäd)ft geroiffcrmaJ3en 
das IRaterial, der 'Blocf , aus dem die 'Jigurcn genauen roerden, diefe £andfd)aft, eine 
gcfd)loffene ©inl)eit non QDind» und QDetterftimmung, oon IRenfd) und Crde, oon 
QDergangcnbeit und ©egenroart, Kultur und Ceben. ^ro(fenduft über allem; Q^aabe 
3eid)net den QBerg 3uerft nad) allen ^e3iel)ungcn, als QUetterproptict und rounder» 

97 



baren IRügnet der Seelen, als QDettcrmadjcr für die Stimmungen der Anrool)ner. Auf 
diefem mytbi[d)en und myftif<i)en ^oden, ^wav oon den glcid)en Grundfarben über» 
goffen, aber ins feinfte differen3iert, find die IRcnfdjen oerteilt. 3""Qd)ft ein allgc» 
meiner nationaler Kontraft: X)cutfd)c und das alte fran5Öfifd)e ^räulein. Keine X)eutfd)cn 
fd)led)troeg, fondern QIiederfad)fen, '?liederfad)fen, roie fie der £)av^ oon Jugend auf 
er3og, die roacfre, tätige, geradausfdjreitende 3^rau oon £auen, die Jane QDarroolf, 
die gan3e Sippe und neben diefcn Sad)fcn den fäd))'ifd)cn roeftfdUfd)en, Cdelmann §errn 
Don ©laubigem. Cs ift cnt3ÜcFend 3U beobad)ten, roie Q'^aabc cigentUd) Eein'3Kenfd) 
des 19., fondern des l6. Jal)rb)undert3 toar, roie er jede ^alte diefer rounderlid)en 
Seele fennt, fid) an itjren §iftörd)cn freut, roie es feinem oon uns meljr möglid) ift; 
Stimmung und ^arbe des 16. Jahrhunderts \)at er allein lebendig getroffen; immer 
und überall Soften fie il)m an. ^err oon ©laubigem ift fein Qüeftfale fd)led)troeg, 
fondern roenn er aud) ols Kürafficrleutnant bei 2cip3ig mitritt, ift er als das ge3eid)net, 
roas den QDeftfalen berül)mt gemad)t \)Qti als Pädagoge, und roirLiid) mit feinem 
andern Sd)ulbud) in der §and als dem alten Arnos Comenius. Der Kreis roird immer 
enger, in dem fid) die IRcnfd)en drel)n, gan3 im 3nnem, im IRittelpunfte ftel)n die 
3roei 7)Tenfd)en des ^rocfen, die natürlid) nur alte QÜeiber fein und als ^ejeen ge» 
3eid)net roerden fönnen: die 'B-'roo^nerin des Sied)ent)aufes oon Krodebe(f, die All» 
mann und Jane. Das ift der ed)te eigentlid)e ^rocfengeift. Jane fagt es felbft und: 
„f)ätt' man nis^t den feftcn ^odcn unter fic^ und Tag aus Tag ein mit den £üm» 
mein oom ©id)sfelde 3U tun, das ©rauen follte einem über diefe alten Spufgcftalten, 
die man l)ier 3ur ©efellfd)aft l)at, am l)cllid)ten Tage ankommen", meint der Admi» 
niftrator 3^röfd)ler. So Derfd)ieden in der Cint)eit all diefe IRenfd)en find, fie l)aben alle 
etroas oom 3roeiten ©efid)t des Q'Ziederfad)fen, des Qüjftfalen, l)aben ctroas Schemen« 
baftes, das mit dem grauen matten ©lan3 des Spinngeroebes leud)tct, leifc Sdjdttc, 
die unl)örbar fd)lürfen, Augen, die einen in einer ftillen DTinute erfd)re(fen, felbft die 
^ran3Öfin ift in fold)er Qlmgebung fo geworden : Q3ro(f enduft, der §öl)cnraud) des f)ar3es. 
Das roäre nun freilid) roeder neu nod) fd)roer. QDer jäl)rlid) dreimal die l)eimatlid)e 
QDiefe mäljt und feine Q^omane erntet, fennt das £)cu gar bald am Dufte, und da 
das ©ras auf diefer QDiefe immer gleid) roäd)ft, fennen aud) andere fein §eu fd)on 
üon roeitem. Das ift IRanier, Spe3ialität. Aber roenn aus fold)en landfd)aftlid)en ©in» 
l)eiten, roie es die f)ar3partie des Sd)üdderump ift, aus Cinl)eiten Derfd)iedener £)ex' 
fünft, Derfd)iedcncn Kolorits ein ©an3es 3ufammengebaut roird, roenn der Knabe aus 
dem QX)eferländifd)en ©fd)er8l)aufen 3^ranffurt und Ofterreid) ebenfo tief erfafjt roie 
den QBrocfen und diefe £id)ter durd}einanderfpiclen läßt, dann gibt es eben den Tag, 
roie er roirBid) über die ©rde fd)eint, und der i\)x\ leud)ten lä^t, ift ein £ebens» 
fd)öpfer, dann ift eben das der Q^ealismus, der das did)terifd)e QDeltbild roaV)rbaftig 
und fünftlerifd) mad)t, 

98 



3^ür dicfe drei 3Ken[d)cn, die quo diefcr CQndfd)ait des l)ol)en Cebens treten, brQud)te 
'Xcabe ein DTilieu, eine „bob^ Scbule des niedrigften Cebens", roie er QDien [pöter 
nennt, ein Symbol der großen fremde, in der der fremde ©eift Krodebeif s rour3elt, 
in der Tonic 3ugrunde gcbn und Henning gcfeftigt roerden Fann, ein JRilieu, dos in 
* ollem Dcrfcbicden [ein mußte, roos dem Caucnbof am £)üxi das cbarafteri|ti[d)e Ge- 
präge gab. Cr fand es in der gegenfdQlid))ten £andj'd)aft, die fid) 3um Q3ro(fen denfen 
; läßt, in QDien. T>a i)'t der Sd)ncidcr, Xonies Öro^oater, dem man in der f)eimat das 
\ QDundcrbarfte 3utrautc und dem man das öenjöbnlid)[te nid)t glaubte, emporgefommen, 
; i)'t Cdler oon ^aufeenbleib geroordcn, fd)on der Q'Zame be3cicbnend für das, luas Q^aabe 
)''d)ildern rooUte, das niedrige Cebcn der Oberfldd)e, das niemals in die "Tiefe dringt, 
fondern draußen in den QDorböfen bleibt, "^nd indem er dicfes DTilieu mit einer Sd)ärfe 
und Sid)erbeit obnegleid)cn erfaßte, indem er es fontraftierend und durd) feine f)elden 
organifd) mit der §ar3landfcbaft ocrbunden 3u einer Cinbeit 3ufammenfügte, indem er 
die alten IRcnfcben Krodcbe-fs und des 2auenb:>fes in diefe öeroöffer taucbte, da§ 
fie aufs rounderbarfte oennandelt durd) das Kriftall fcbeinen, fam ein Kunftroert 3U' 
ftande, deffcn Ted)nit es nid)t ein 3roeitesmal gibt. Cs i)t ftets als böd)fter Xriumpb 
dramatifcber ScelenEundc bctrad)tet morden, aus einem Seinen ©edanfenfeim die gan3e 
Seele des Felden, fein gan3es QÜefen fid) aufblättern 3U laffen, naturgemäß und un= 
übänderlid) roie Blumen road)fen, fo da§ Eein ^aden, feine 3^arbc in der 'Blüte rodre, 
der nid)t gebeimnisDoll im Keime lag. f)ier find aber 3roei £ündfd)aften und IRenfd)en 
darauf, in denen alle Sal3e und 3^cud)tFörn2r des Rodens Ceben geworden find; und 
alle Handlungen, jede Stimmung, jeder öedanEe, 2uft und Cid)t find auf diefes oer- 
fd)iedene JKilieu abgetönt, und die 3)Xcnfd)en, die aus der einen QDelt in die andere 
treten, roerden roie fie, 3iebcn fremden ^aft und fremde Kräfte eben diefer Crde an 
fid). Auf feiner großen Q'leife durd) Süddeutfd)land und Öfterreid) bis Otalien 1859 
bat Q'^aabe diefes andere Ceben kennen gelernt und für einen 9Iiederfad)fen unbegreiflid) 
ficber erfaßt. 

T)a bebt es fd)on an, als der ebemalige §äu^ler, der jc^ige ©die oon ^au^en* 
bleib auf dem Caucnbofe feine ©nEelin Antonie begrübt: „Jefus 3Haria, gan3 roie ibre 
JRutter, gan3 roie mein liebes Kind! ©an3 roie id) fie mir oorftellte und roünfd)te! 
Tonerl, Tonerl, du bift's! ^u bift's geroiß und roabrbaftig, und \)kv b^ft du mid), 
baft du deinen armen alten ©ro^papa." Ö|tcrreid)ifd)e 3Tlundart in ibrer gan3en lauten 
Sentimentalität, in der fd)meid)elnden Kofeform des Qlamens, in QDortroabl, Betonung 
und 3Kelodic der QRede. "^Ind das auf der 3unge eines HQr3fprö^lings, der fid) Dcr^ 
öi'terreid)crt \)at und eben damit QDerroirrung in die alte fjeimat bringt und diefer Q\edc= 
fd)roall auf dem Cauenbofe, nor dem Qlitter oon ©laubigem, uor Jane, cor Antonie 
und der 'Jrau des ^ofes! Öegenl'äQc des Stammestums und der Candfcbaften, eben 
roeder Sd)mu(f nod) äu^erlicbe QSeigabe, fondern '^mcd und Abfid)t, um 3U 3cigen 

99 



roic die öcgenfa^e des Gebens im Temperament Der[d)iedener Sippen und üerfd)iedener 
StammesabEunft rour3eln. f)Qu^cnbleib nimmt die Cn?clin faft mit ©croalt com Conen« 
bofe, roo [ie ibre Jugend ucrlebte, roider ibren QDillen nod) QÜien in fein glQn3ende8 
Clcnd. Henning reifte ibr nad). QDie der 9IiederfQd)fe in ibm 3erfd)mil3t, je näber er 
der Stodt fommt; er roird förmlid) 3um Ofterreid)er. X)er Stepbansturm ftebt na* 
türlid) im IRittelpunftc, der Stepbansturm und der ^ro(fen! „£s ift dod) eine t)or== 
nebme Stadt. Scbade, dafe mir fie nid)t an unfer Berlin anbangen Eönnen." — ^er 
Sd)üdderump erfd)icn 1870 — „mir roürden dann, glaube id), jedes andere Qleft 
rundum den Crdball be'^uni um mebrere 'Tlafenlängen fd)lagen." €s fommt eine fremde 
Stimmung über ibn, feine Krodebecfer, die ecbte QDicner: „Cs lebe die ©egenroart!" 
— am f)ar3 Der3ebren fie fid) cor fangen um die 3ufunft. — „^a roäre id) dod) ein 
QRarr, roenn id) mid) in Qüien an einem £)aav e?cln roürde, das die andern oor einem 
IRenfd)enalter in Krodebcif in der Suppe fanden." Cine uncndlid)c 5^ülle d)araFte« 
riftifd)er 3üge diefer Candfd)aft find com ©runde gcboben: der X>ialeFt des ^iafer» 
?utfd)ers, Paraden der Qüeiferöcf e und IRilitdrmufiE, der „bintere 'Xra?t", ^ausmeifter, 
£afaicn und Kammermädd)cn. O Krodebe(f und Cauenboff, §err t»on ©laubigem und 
Siccbenbaus! „Utir gefällt dicfes QDien ausge3eid)net und je^t, gan3e CsPadron marfi^! 
Ciefre dein ©lend aus, oder Jott fei uns jnddig! id) nebme es mit Sturm," ruft der 
alte ^alberftädter Küraffier und Crbe des £aucnbofes Henning. QRom und der ©rd» 
ball ?ann nid)t uon ©oslar aus regiert werden, dcnft er in ©rinnerung der alten 
fdd)fifd)en Kaifer, aber Krodebecf und der £auenbof aud) nid)t t)on QDien aus. Qlnd 
die QDiener 3^rauen: „Sie b^ben uns fd)on mand)cn brauen 3ntriganten oon ibrem 
biederen QRorden bi^b^r binuttt^'^9^f<^i<ft) allein dies Qcine blcid)e Paffionsblumerl 
fd)lägt dod) alles, roas uns in diefer Art 3uteil rourde," meint 3^rau ©manucle 
QDerdenberg im QDagcn 3U Henning und roiuBt mit der meinen red)ten Sd)ulter gegen 
die QDobnung des ©dien Sietrid) fjdu^ler üon ^aufeenbleib, roo Antonie, die ^ar3s 
blute, dabinroelEt. '7lid)ts feblt in diefem £eben, nid)t einmal "Sleftroy und „©inen 
}u)e roill er fid) mad)en". 

*^nd dann das dritte 3Kilieu, das öfterreid)ifd)e Oberitalien cor lUagcnta und 
Solferino, roo der ©die oon f)auJ3cnbleib „Q)erona oerproDiantiert". 3m alten palaft 
eines Patri3iers 3U QDenedig Derfd)ad)ert er feine ©n?clin an einen ©rufen mit dem 
guten öfterreid)ifd)'polnifd)en QÜamen Q3afilides Cone^ionsfy, das ?Rädd)en, das boff= 
nungslos auf fjenning roartet, ibren Spielkameraden uom Cauenbof. ^ie Cöfung roird 
in Qüien gefunden, im §aufe des ©dien Vktvid), der gute, roacfre, derbe Henning, 
bilflos und ratlos dem QDerlobtcn Cone^ionsfy uorgeftellt; da fdjlögt fein altes 
Temperament roieder durd), roie im Traume fiebt er die ^inge gleiten, oermag feines 
3u faffcn und feines 3U dreben nad) feinem QDillen, bis ein QDagcn unten uorföb^t, 
bis die Stiege berauf der uralte, müde und dod) fiegreid) fid)cre roeftfälifd)e ©deU 

100 



mann oon ölaubingern fteigt, ein ^ro(fengcfpen[t aus anderer S^it und QDelt, mit 
der [elbftDerftündUd)en Q^ul)e des Xodes, cor dem das £eben fid) beugt, die auf» 
jubelnde Antonie, feinen einftigen Sd)ü^ling und Ciebling an fid) 3iel)t. Cr ?ann oor 
dem polnifdien örafen nur eine Sterbende retten, dod) er rettet [ie. 3n diefer gro§= 
artigen S^cnc crl)eben fid) die )'tamme8tümlid)en öegcnfd^e ju allgemeiner menfd)lid)er 
öültig?eit, roerden Symbole t)on Cebcnsmäd)ten, der ©rö^e und Kleinheit, da prallen 
die beiden ODelten nun jufammen, der fdd)[ifd)e ©eift der ^ro(fenlandfd)aft, das 
innere £eben der ©rö§c und Xiefe, das eben darum ooll TragiE ift, und der ©eijt 
der ^onauftadt, roie iljn Q^aabe empfand, das Ceben gra3iöfer QIid)tigEeit, das niedere 
£eben, die ©ntartung eines Q)ölfergemifd)es, Oberflüd)e, darum nur Komödie, Als 
alles 3U Cnde ift und Antonie begraben, fül)rt Henning den irren njeftfälifd)en QRitter 
nad) f)aufe, der ©die oon §au§enbleib roird roeiterl)in die öfterrei(^ifd)en ©arnifonen oer» 
proDiantieren und ©raf ^afilides ConejeionsEy fid) eine andere ^raut fud)en. Sic 
borten den Sd)üdderump niemals rollen, da3u gehört die näd)tlid)e 9are Seele und 
das öingende Ol)r des niederfäd)fifd)en Temperaments, roie es der uralte QDettcr» 
mad)er und QDettcrfünder, der Q3ro(fen, er3ogen l)flt. 

©s ift 0ar, da^ QRaabe die peinigenden 3^ragen des ^afeins aus dem QDerbängnis 

Derfd)icden ocranlagter ^lutgemeinfd)aften fdjöpfte. So erhielt fein 3^atalismu8 die 

gan3c graufame QDud)t, die er im Sd)üdderump über die QDegfteine rumpeln \)öxtt. 

So ift es ja rool)l aud). ^ie roenigen Tropfen uererbten 'Slutes, in denen der ©in3elne 

fein Sd)i(ffal empfängt, find nichts gegen die dunSe ©eroalt, die in den Strömen gan3ec 

Stämme und QDölfer dül)crraufd)t. Va ift ?ein ©in3elner mcl)r, da find es unüberfel)» 

bare Sd)aren, die b'lflos in den 3^1uten treiben, in den ^^luten aus einer Quelle. 

Taufende, die der Strudel l)inQbfd)lingt, die er oerfdilang und üerfd)lingcn roird, fo* 

lange diefes ^lut fid) über unge3äl)lte ©enerationen nercrbt, geben ein gan3 anderes 

Sd)aufpicl furd)tbar präd)tigcn Q-lntergangs, als ein ©in3elner mit feinem dünnen 

Stammbaum einiger unbeilgcfegneter Al)nen. QRollte nur einer aus dem Sdjüddcrump 

in die ©rube, nerlobinte fid)'s dann, das fcltfame Q)el)iEel auf3uberoal)ren und grufclnd* 

ftaunendcn 3^rcmden 3u 3cigcn? Aber die gan3e Sippe, IRuttcr, Tod)ter, Al)ne und 

©nfel, die aus dem Karren fallen und fid) im Stür3en nod) mit den ©erodndern feft» 

] l)öfeln in nu^lofcr ©egenroeljr, das ift ein Sd)aufpiel erft für ©ötter und IRcnfd)en. 

j Sie Quelle 3u diefer ein3igen Ted)nif Qvaabes, den ©in3clnen nur als Abbild gan5er 

I Sippen 3u 5eid)nen, roar fein Peffimismus. Am Surften mad)t das der „^ungerpaftor". 

i QDo fonnte die ^eimat eines Theologen, eines lutl)erifd)en Paftors fein, der das 

' Kreu3 feines Standes geroiffermafien als QDertreter der ©cfamtbeit tragen follte, roo 

. tonnte der 3^1c(f ©rde fein, der als typifd)e, als die eigentliche f)cimüt des lutl)erifd)cn 

j Pfarrers gelten muß? Seit dem l6. }al)rl)undert roar es Qlordbaufcn. X)a, um die 

goldene Aue l)crum bis gegen das ^Ttansfeldifdie und Ulagdeburgifdjc. Va ift die 

lOl 



ODotcrftadt dce Jobonn Jofob ORiFolous Olntuirrfd), Q^aabc nennt fie ORcuftadt und es 
fann nur das ^bünngifdie gemeint [ein. §ier ging der ^id)ter nod) roeitcr 3urü(f, uon 
den Stammen und QRationen 3U den ORoffen und bi^r betonte er eines [tdrfcr, den 
Stand. '^Inroirrfd), der Sd)u[tcrfobn trögt die QDornamcn 3roeier berühmter Sd)ufter 
f)an8 Sad)8 und Jafob ^öt)me. ^er QDater roollte es [0. X>a i|t roieder eine Tradition, 
3um ^lute die der fortgeerbten ^e[d)üftigung, eine Quelle mel)r für unentrinnbares 
Q3erl)ängnis. §ans "^Inroirrfd) und fein Jugendgefpiele IRofcs ^reudenftein, der fpaterc 
T)oUtor ^b^opbil"-' Stein, tragen die 3dee des ^ud)es, den ©cgcnfa^ im Temperament 
des ©ermanen und des Semiten, ^eide aus armfeliger QDicge. ^cr Sd)uftcr [parte 
die ergreifend ärmlichen IRün3cn 3ujammen, rocil fein So\)n roeiter kommen follte als 
er, roeil er oon dem, roas Ijeinilid) und Uaum börbar in der Seele des QDatcrs tönte, 
den Dollen Klang \)öven follte; der alte ^reudenftein öffnet die bcimlid)en Sd)Q^e 
feines Kramladens, da§ TRofes fid) rädie für die "Unbilden, die man dem }udenbuben 
getan, roeil QDiffen DTacbt ift, ©enu§ und Q^ad)e. *^nd als Studenten beide roie t)cr« 
[d)iedcn! IRo[es [iebt das joni[d)e IReer nicbt leud)ten roie der Germane neben ibm, 
roenn der 5)oFtor 3^a(fler Xbu?ydides erQört. X>er Semite [ud)t die bunte IRannig» 
faltigEcit des £cbens in die ^äd)er der 5?ogi? 3U ordnen. „}c mebr QDif[cn er auf» 
böufte, defto fülter rourde fein £)cv^." "Tlcbcn dicfcn örundproblemen, gan3 auf Q'^affe^ 
gcgenfä^en aufgebaut, beroäbrte QRaabe den fcinften ^li(f für die Crde, etroa für 
das nüd)terne, niederfränfifd) Q3etriebfame und Pra?tifd)e der faft rein niederfrünfifd) 
beficdeltcn IRagdeburger ©egend. „^ie Au8fid)t blieb überall diefclbc, man fab oon 
jedem Standpunkt aus 3roei oder drei Dörfer, 3cbn bis 3roan5ig b^b^ Sd)ornfteinc, 
3ebn bis 3roan3ig QDindmüblen und \)k und da einige 3crriffene 3^id)tcnbeftände. Korn« 
felder gab es rocnige; aber febr fd)önc 3u(fei^vübcn roud)fen bis über den fernften 
f)ori3ont binaus." 

3n Berlin löfen fid) denn die Sd)i(ffale auf. ^as 3eitfolorit roar \)\cx die §aupt« 
fad)e und roie das ^bctna des ^ud)es, das Cmporfteigen des Judentums, ibrc §err» 
fd)aft über X)eutfd)land oon Paris aus auf die '^dt des früben jungdeutfd)en ©eiftes 
um 1830 deutet, fo fd)uf Q'^aabe mit feinem Berlin diefer Jabre, den getauften Juden, 
dem Q'^ad)duft der QRomantif, der jungdeutfdjen, genialen, e)e3entrifd)en Kleopbca, den 
derben treuteutfd)cn, roben und groben Kämpen oon 1813 ein unübertrefflid^es IReifter- 
ftü(f , roie man eine Stadt oder Candf(i)aft im Scbcin einer beftimmten '^cit 3U erfaffen 
bat. Cr errocitcrte nod) den Kreis und fübtte in der Beinen Pariferin Henriette Xrublct, 
der oerfübrten und ocrlaffencn ©eliebten 3^rcudenftcins, das fran3Öfifd)e dement ein. 
IRit der Sd)ilderung des oftprcu^ifd)en ©run3enoro, diefcn Sceland[d)aften, fd)rocrfter 
©igenart, folgte er feiner intuitioen ©abe fid^ ein3ulcbcn und ein3ufüblen. 

Om „§ungcrpaftor" ift Q^aabes Abfid)t Diel deutlid)er, roeil er fie auf 3roei ein3elne 
fontraftiercndc ^ypcn gründet, ©r fprid)t fid) aud) rocit offener über fein '^k\ aus. 

102 



Qlnd dod) ift der Tbüringcr \)kx üiel allgemeiner und rein menfd)lid)er gegolten, nid)t 
roeil er oon feiner Ted)nif abgeroid)cn rodre, fondern roeil die ©egcnfä^e 3um 3=rQn» 
3ofcntum und 3um Semiten eben and) auf der andern Seite den allgcmeinften, ent* 
fpre(i)enden begriff cerlangtcn, den X)eut[(i)cn, den ©ermanen, nid)t einen cinselnen 
Stamm, den Xl)öringer oder Sadifen. 

^06 fcinfte, mos )id) denfcn läßt, die cin3elnen demente eines Stammes roic des 
Q^bcittfi^anfcn, gerade an der Stelle, in der Pfal3, reo er fid) mit dem Alamannen 
Dermifd)te, ift in „Culenpfingften" 3U bcroundern. Vas allgemeine IRilieu ift 3=ranCfurt. 
Sie intimften Klänge des 'frankfurter X)ialeüt8 find nad)gebildet; das §au8mädd)en 
Cislc fprid)t, roie maus non 'Senine Arnim und 3^rau Aja mit £nt3Ü(fen l)ört. 3)ie 
3^ranffurter Kultur ift idealificrt, der Genius loci ©oetl)C fpiegelt fid) in taufend 
Q)erroandlungen. 3mmer find ^e3icl)ungcn 3U ©oetl)e8 £eben angefd)lagcn und roie 
einft der junge ©ötterliebliug, rcandert ©lard auf der Strafe 3roifd)en Sarmftadt auf 
und ab. "^nd nun die Perfonen. X>er Xabaf fabriFant 3^loren3 Q'Iürrenberg, Kommer3ienrat, 
geboren 3U Q^ottrocil am Q'^cifar, „das X)e(£blatt für die Pfa^er f)aDanna". Vae 
roaren die Alamannen geroi§ für das Südrl)einfränf ifd)e. Cr rü^mt fid) feiner fd)roäbifd)en 
Abfunft, 3itiert feinen Landsmann Sct)iller, aud) ein pikanter Kontraft im Goetl)cfcbcn 
^ranffurt, und fd)roört beim £;)cvxgo\x oon 'Blaubcuren. Cr ift der reine Alamanne, 
der im 3^ränfii'd)cn nid)t unterging. Sein Sol)n Clard ift Profeffor der Aftbctiü in 
f)eidelberg, der ed)tc frdnfifierte Alamanne, Clardus roie ibn QRaabe bisroeilen nennt. 
3Kan mu^ an die feine 0affifd)c Stadt der l)un^Qri''ftifd)en Poeten deuten, an das 
f)cidclberg um 1500, rocnn Clards f)elleni5mus in leud)tenden 3^arben gefd)ildert roird. 
Vod) der Typus für das fränfifd)-alamannifd) ©cmifd)te im Pfäl3er des Südens ift 
3^ri5 f)effenberg, der alte Q'^cDolutionär, der eben je^t im Alter 3U 9\omansborn be* 
dcnSid) 3U einem reinen Alamannen fid) 3urü(fDerroandelt \)üt. Cr fclbcr fa^t alles 
3ufümmen: „des C\)qo6 rounderlid)er Sobn — ©oetl)c; des ©lü<fes abenteuerlid)cr 
Sobn — Sd)iller" und roill damit die beiden QRepräfentanten der fränfifd)en und ala= 
mannifd)en Stämme 3eid)nen. Cine Sippe für fid) find die 97cbelung, QDater, Sd)roefter 
Cina und das '2röd)terd)en, §errn Clardus Crforene. "Xante Cina nennt die Q^ebelung 
eine eigene 'J^amilie und roeiJ3 fcuf3cnd und fröl)lid) der bordjendcn *Jlid)te oon il)ren 
Ct)araftcr3ügcn 3U berid)ten. Sie felber roar, roeil f)cffenberg nicbt der il)re roerden 
tonnte, nad) Amerifa gegangen — die Pfäl3cr Kolonien da drüben! — und als fie eben 
3urü(f gcEebrt ift, bringt fie in das alamannifd)=fi^änfifd)e Cbaos, das gerade am toUften 
fid) gebärdet, Ordnung. 3n Q7ebelungs QDobnung finden fid) denn alle 3ufammcn: 
Tante Cinas alter 2iebl)aber f)effenberg und der neue, der Kommcr3icnrat 91ürrenberg; 
der junge Tiürrcnberg und Qlcbclungs Xod)ter; und der Alte fieljt roicder feine Sd)roefter 
3um crftenmal. So find die rounderlid)en demente beifammcn, die die rl)einfränFifd)e 
*Jamilie bilden. 

103 



n 



Q^aobc roollte das mit oollcr Abfid)t 3cid)ncn ; [ic lcud)tet in jeder '^aih auf. Cr braud)te ■ 

fid) nid)t an 9^iel)ls fo fein und tief empfundene Analyfc des Pfd^cr und rl)einfrän* I 

fifdien CbaraFters 3u polten. QDer Ofterreid) [o 3U bcobQd)tcn ocrftand, roie er, dem t 

tonnten die t)orfid)ti9 ge3ogenen £inien diefes berrlidjcn dcutfdjen Stammes nid)t entgel)en. { 

So oder äl)nlici) \)ä\t er's in jedem ^U(i)e. 'Jlur wenige Ijaben die gleid)e Xed)niE | 
geal)nt, non den altern Jofef Q^anf ctroa und fein Candsmann )ofef 3Hcfner. Cin 

grundlegender Qlntcrfd)icd non all den andern ^eraübungen, den JRenfdjcn [idjtbar ] 

Dor Augen 3U [teilen ! Ql^enn teilen l)errfd)en b^ifet und gut unterfd)eiden und differen* ] 

3ieren öare Crfenntnis oerbürgt; roenn das am fd)önften ift, roas die meijten Xeilc, l 

die größte D^annigfaltigfcit in der Cinl)eit \)üt und roenn mir den l)öl)ern QSegriff nur \ 

in feinen untergeordneten dementen erfaffen, anfd)auen fönnen, die 3=arbe nur als rot, j 

blau und grün, fo ift eben in diefer Kunft Q^aabes, den 3Kenfd)cn, den X>eutfd)en, den | 

Cin3elnen in allen feinen ^e3iel)ungen 3U Weh und £eben nur als Sad)fen, 3=ran?cn, ' 

Alamannen, Xl)üringer, Q3ayern 3U fd)auen und 3U greifen, das ^6d)fte und Xiefftc , 

befd)loffcn, roas fid) dem £ebcn ablaufd)en lä&t. Va der ^euti'd)e, feit er ins \)e\k \ 

Cid)t des Tages trat, niemals ein QDolf roar, da er nad) }al)rl)underten ftammestüm* s 

lid)er und politifd)cr Sonderentroicflung fein eintöniges QDolf roerden fonnte, da, roas ] 

deutfd) b^ifet, nur eine öeine Summe gemeinfamen ©utes der 3^ranfen, Sad)fcn, der I 

Alamannen, Bayern und Thüringer ift, fo liegt in diefer Kunft, die QRaabe nur am i 

auffdlligften oertritt, der Keim deffen, roas man allein oolfstümlid) nennen fann, roeil ; 

es ftammestümlid) ift. ^ie Cin3elftämme luaren die Träger des deutfd)en Cebens, roie | 

rot und blau und gelb als dämmernden begriff die 3=arbe abfd)eiden. QDenn es durd) I 
die Stämme, roas die leidenfd)aftlid)e Pflege der QDolfsFunde boffen läfet, neuen Tagen 

des Qüerdens und Q^cifens entgegengebt, roird Q^aabe roobl einer der 3=übrer fein , 

und roenn fein gröJBerer mcbr fommt, der ein3ige. j 

An Qüilbelm Specf j 

„3d) mu5 in diefer '^tit mand)mal bei mir denfen, dajg dod) aud) ein armer deutfd)cr i 

^id)tersmann non den binimlifd)en f)eerfcbarcn großer Cb^^^n geroürdigt roird, da er ; 

den Adnent nod) für fid) felbft feiern und feine eigne Quölle dabei mitfpielen darf. 1 

Va fi^t man in feiner Stube und 3iebt rodbrenddeffen 3ugleid) gan3 b^intlid) da und \ 

dort in fremden f)äufern ein. Qüenn der Cbriftbaum brennt, dann liegt man roarm ; 
und fd)ön mit den andern ^errlid)Eeiten mitten unter dem grünen Tannenbaum, und 
find die £id)ter beruntergebrannt, fo ift's einem erlaubt, mit feinem befd)eidenen £id)te 

nod) eine Stunde oder gar mebrere roeiter in die Q^ad)t 3U leud)ten. ^nd das roicder« , 

bolt fid) nun alle Jabre und gefd)iebt an immer mebr Orten. 3^reilid) gcbt's oft red)t '. 

langfam, aber man fommt dod) fcblieißlid) jedes Jabr in ein paar neue Käufer und ' 

fiebt einige neue gute öefid)ter." i 

104 



QDOqö Olaabe mir ift j 



einem Künftler 3U begegnen, ift 3ufaU oder ©cfd)i<f tuie jede andre ^Begegnung. 
'-Die Sd)ule, die einem, roas die Citeratur belangt, ein Programm fold)er ^egeg* 
nungen aufnötigt, fann einen rool)l 3um Kennen»£ernen 3roingcn, nid)t aber 3um Cr» 
fennen bcftimmen. 3m Gegenteil, fie bii^dert das Cr?ennen oft und la&t einen im 
fpätern Ceben dem oon ibr fo aufdringlid) dargebotenen in rocitem ^ogen aus* 
roeid)en. Jeder ?ünftlerifd) empfängliche \)üt fid) alfo tro^ der Sd)ule [eine tünftleri* 
[d)en Crlcbniffe felbft 3U3ufd)rciben. ©unft der Stunde und 9leifc der Aufnabmöfabig» 
?eit roirfen 3ufammen, eindrü(fe 3U Crlebniffen 3U fd)affcn. '^Ind fo \)at jedermann 
nur die Künftler — X>id)ter, 3Kufifcr, IRalcr, Bildner — roirSid) erfahren, die \\)m 
unter geroiffen unroägbaren "^ImftQnden fo begegnet find, dafe es ein feelifd)e6 Creignis 
geroorden ift. IRan lieft und fie^t (auf dem ^b^ater) 3. 03. jabrekng pflid)tgemäfe 
Sd)illerfd)e X)ramen und bat nid)ts dauon. Plö^lid) einmal erlebt man etroa den 3^iesfo 
und bebült ibn. Oder man durd)roündert immer wieder Bildergalerien, obne fie 3U 
erfabren, bis einem eines ^agcs 3. ^B. Perugino etroas '^luDerlierbarcs fagt. 

3d) babe Q^aabe fo erlebt. An einem Sommertag, in einem lieben nerfunfencn ©arten 
meiner Kinder5eit b^t mid) die „Prin3effin 3^ifd)" be3aubert, roabrfd)einlicb, roeil fein 
Augenbli(f in meinem Ceben ibrer 3)Tad)t günftiger geroefcn ift als jener meland)olifd)=> 
feiige, der aus fdieidender Sonne, mildem Qüein an \)o\)cn QDdnden, roei§la(fierten 
hänfen, dem ftillen piätfcbcrn eines Seinen Springbrunnens und dem gan3en Q^eid)» 
tum unerfannter Kindcsfebnfud)t bcftand. X>ie Stimmung des träumerifd)en Q3ud)es 
und die eigene "Träumerei der abnungsnoUen ©cgenroart und magifd)en ©ntrüiftbeit 
batten den einen unentrinnbaren ©inöang ergeben, der über alle Be3iebungen tieferer 
Art entfcbeidet. 

©8 ift gleid)gültig, ob man einen erfannten Autor in allen feinen QDerfen oer* 
folge oder fid) an einigen, einem felbft genügen laffe, ©in Siebter ift in jedem gan3. 
IRir ift QRaabe der oollEommenfte Auödru(f deffen geblieben, roas einem X>eutfcben 
Sebnfucbt beißt: Sie ift traurig roie der 3^rübling und traurig roie der Sommer, traurig 
roie der ^erbft (der QDinter ift nid)t traurig, fondern tot); fie ift tief roie ein Brunnen, 
der immer den f)immel fpiegelt, und fie ift treu roie der X>uft der Blumen, der aud) 
den QDerroelften bleibt. t)icfe tiefe, traurige, treue deutfd)e Sebnfud)t aber fann roun» 
derfam läd)eln. — Seele ift das ©cbeimnis der ldd)elnden iTrauer. Seele aber b^ifet 
f)eimat. 3^ragt bei §errn Xriftan roeitcr. 

9^id)QrdSd)aufQl 



105 



StQmmbud)blQtt 

Don f)einn'd) QDierordt 

QDilbclm Q^aabe! — 

3Hir i[t, als fd)reit' id) am QDanderftabe 

X)urd) ein grau oerrcittertes Tor l)inem 

3um altcrtümlid)en Q^ci(i)6[tddtclcin; 

Golddunftig flimmert der flbendfd)cin 

^nd die Q^ad)tglo(fen läuten den Sonntag ein . . , 

Aus dem 3^enfter t)inter dem ©in[ter[trau§ 

Qliifen freundlidie Spi^enl)aubcn l)eraus. 

Am Q^atl)aus unter dem £indenbaum 

^er IRarftbrunncn [prudelt frifdjcn Sd)aum. 

3d) Icbne 3ur Q^aft auf der fteincrncn ^an? 

Qlnd fül)le die £ippen mit föftlicl)em Tran?. 

Q)on ferne Qingen, müde oerballend, die \)c\\zn 

QDanderlieder der f)andn)erfsgefellcn . . . 

3)ann nad)tet's . . . und blinfcnder QDollmondfi^ein 

©ic^t [ein 2id)t über öiebcl und ©rdberrcib'n . . . 




106 



^ae GRomQnl)afte bei QDDübelm GRaabe 

Don f)ann8 OTartin Cljter 

2TZäcd)en, noch fo ttiundecbar, 
^id)terEün(te tnad)cn'6 tnül)r. 
©oetl)c 

QXIill)clm Qvaabcs QDcrfen ift oon Derfd)icdcncn Seiten der QDorrcurf gemQd}t tüor» 
den, da§ fie 9\omQnl)afte6 im fd)led)ten Sinne enthielten, nid)t nur in den Handlungen, 
Cbarnfteren, ©eftalten, Qlamen, Äu^erlid)feitcn, Cin^el^eiten, fondern aud) in der 
Ausführung. X>icfer QDorrcurf nerlongt eine Q'iad)prüfung auf feine Q3ered)ti9ung bin; 
fie foU Ijicr nerfudjt rcerden, ol)ne da^ id) allerdings alle QDerfe des X)icl)tero ana- 
lyfiercn fann; es genügt bei Q^aabe die Qüerfe l)crQU83U9reifcn, die als tijpifd) für 
feine £ntroi(flung befonnt find. Xias Q\cfultat ift in mand)er Q3e3iel)ung überrafd)cnd 
und fe^t befonders den QDorrourf in eine eigentümliche ^eleud)tung, die des f)umo* 
riftifd)en nid)t entbehrt. 

■^Im feft3uftellcn, lüas unter „romant)oft" im fd)lcd)ten Sinne 3U Derftcl)cn fei, roird 
eo am beften fein, die Definition, die nid)t leid)t ift, durd) CBcifpiclc anfd)aulid) 3U 
mad)cn. Alle Kunft ift 3ufammengefe^t aus Stoff und ^ebandlungsroeife; roäl)rend 
jener fid) dou felbft nerftebit und nid)t den Künftler au6mad)t, entfd)cidct diefe erft 
über das äftbctifd)e QDermögcn des Sd)affenden. Cs gibt nun Stoffe, die nid)t8 Q^oman» 
baftes entbaltcn, 3. ^. die Alltagsentroicflung eines Durd)fd)nittsmenfcbcn, eine typifd)e 
^cgebcnbeit,*) und fold)c, die an fid) romanbaft find, 3. 'S. real und pfyd)ologifd) unmabr» 
fd)einlid)e, unmöglicbe Q)orgänge; beide Arten uon Stoffen Eönncn durd) ib^c Ausfübrung 
ins Künftlerifcbe, ins X'id)terifd)c erboben rocrden, roie umgefcbrt an fid) nid)t roman* 
bafte Stoffe romanbaft bebandclt roerden Fönnen. IHan Dcrgleid)e einmal ©octbcs „Q3raut 
Don Corintb" mit dem ^änfelfdngerlicd „3toölfe fdilug's, da drang durd) die öar« 
dine . . .": bi^r bleibt der in beiden Öcdid)ten äbnlid)e Stoff in der romanbaften Spbäre, 
dort roird er in ein reineres l?id)t gerücft. ^ei allen Stoffen Fommt es legten Cndcs 
alfo auf die IRittcl an, mit denen der Künftler den Stoff bildet; find diefe un3U» 
länglid), fo bleibt oder roirft der Stoff romanbaft. Xüefe ^"üirfung ?ann unbcroufet 
bernorgernfen roerden (QDulpius' QRäubcrromane, die ^üd)er der IRarlitt, der ODerncr, 
der £fd)ftrutb) oder — roas natürlid) am fd)limmftcn ift — beroufet, geroollt, um da» 
durd) unedle Spannung oder nod) böferc Triebe im Cefer 3U erroeifen (Qxetcliffes 
roilde Q^omane, alle Sd)undUteratur). 

9^omanbaft ift ein Stoff nid)t allein desbalb, rceil er unnatürlid), unroirflid), un» 
glaubboft ift. QDas bübcn C T. A. ^offmann, C A. Poe, Anderfen u. a. aus fo!d)cn 

y*) 3brcn QDerlQuf fd)lid)t und ergreifend 3U cr3Qblen, fiebt Goctbc olo Aufgabe cincß 
cpi)d)en QDecFeo an. 

107 



Stoffen 9emad)t! öcroijg lann man oon einem Stoffe, rein äu&erlid) betrad)tet, fagen, 
dQJB er an fid) romanhaft fei; er bleibt es aber nid)t, wenn ein X)id)ter it)n hc 
bandelt. — 

3ft oder roirft QDilt)elin Q^aobe nun romanbaft? QDer die QüerEe unfercs X)id)ter8 
nur obcrfläd)lid) fennt, roird die 3^ra9e 3U9leid) bejaben und ocrneinen; er trifft do- 
mit etroas ricbtigcs, obroobl das Cndurteil negatio ift. ^etracbten roir die Stoffe, 
Handlungen, ©eftalten, Flamen in des ^id)tcrö OTerfen rein äufeerlid), fo fi^eint es 
roobl, als fei QRaabe romanbaft; losgelöft oon feiner Qücltanfdiauurig, oon 
der bumoriftifd)en ©rundftimmung, oon der Ausfübrung find feine QDer?e 
es in der Tat; aber roas fann das befagen? bleibt denn der Sid)ter als fold)er 
nod) beftebcn, wenn id) ibm feine QX'eltanfd)auung, die Art und QDeife feiner Stoff« 
bebandlung nebme? Vae b^ifet dod) alle Kunft mifenerftcben und leugnen! X>a fann 
dod) üon einem tieferen QDerftdndnis gar feine QRede mebr fein, 3umal bei einem 
QDeltanfd;auungsdid)ter — und der ift dod; Q^aabe — , dem alles Äu^erlidie, alle 
Handlung, alles ©efd)eben legten Cndcs nur Symbol ift, das nur im ßufammenbange 
des ©an3en oerftändlid) roird; alles rein Stofflid)e ift bei ibm oon fcüundärer QSe« 
deutung. 

^as roird am leid)teften 3u ernennen fein, roenn roir das Q^omanbafte in Q'^aabcs 
QDcrEen als fold)es — alfo fo roie es dort „eigentlid»" bis auf rocnige roirQid)e Aus« 
nabmen nid)t oorbanden ift — bctüusftellcn und 3ugleid) 3eigen, roie es roir El id) in 
den QDerfen fid) befindet, roie es eben nid)t mebr romanbaft geblieben ift oder roirft. 

Adolf Stern*) \)at in feiner QDeife unferes X>id)ter6 Cntroi(flung in nier grofee Ab» 
fd)nitte eingeteilt, die natürlid) obne fefte ©ren3en allmäblid) ineinander übergeben. 
3n der erftcn Periode, fagt Stern, fpielt der ^id)ter nod) gleid)fam mit der 3^ülle 
feiner ©efid)te und mit dem G\üä und Ceid des Gebens, in der 3roeiten \)at er peffi« 
miftifd) gcftimmt die ungebeuren QDiderfprüd)e des IRenfcbbeits« und IRenfd)cndafein6 
erfannt und fe^t den dämonifd)en 3Küd)ten die unbefiegbare D1ad)t roarmcr £iebe und 
Qvefignation entgegen; in der dritten bßrrfd)t ein dem Pcffimismus cntroad)fender 
Humor; die üierte ift gefenn3eid)net durd) die Qleigung 3um Abnormen, 3U rötfelbaften 
©cftalten und traumbaften Sd)i(ffalen. 

Sold)e Cinteilungen b^ben immer etroas Cinfeitiges und QlDillfürlid)cs, fic gelten 
aud) nid)t abfolut, demente der einen Periode find ftets nod) in den anderen 
Perioden 3U finden; im ©an3en trifft Adolf Stern das QRid)tige. 3=ür uns ift die 
Einteilung roertooll, rocil fie den X>id)tcr in feiner CntroicPlung 3eigt. QRaabe felbft 
bat fid) nie ein H^bl daraus gcmad)t, da& er gegen feine Jugendroerüe bedeutend 
fortgcfd)ritten ift; es ift in diefer Hinfi4)t intereffa nt, die QJorroorte 3U den 

•) QDgl. Adolf Stccn, „Studien 3uc Citcratuc der ©egcnroart". 3- Auflage, ©reeden 1903. 
S. 275 — 294- 

108 



3rt)citen Auflagen feiner crftcn ^üd)er durd)3ugeben. Als er 1895 feine Cr5äblun9en 
fammelte, überlief er ee dem Ccfer „gan3 und gar, [jitv den *2Dei3en aus der 
Spreu 3u fondern"; denn es roürde il)m angcneljm fein, „loenn der £efer, roas 
Erfindung, X>arfteUung und Cbarafterifti? betrifft, beim X)urd)blättern diefer drei 
^dnde \)ic und da einen ^ortfd)ritt 3um Q3effern bemerft." tiefer 5^ortfd)ritt fül)rt 
aus dem Q^omanbaften immer me^r tj^raus; die pi)antafie fpiegelt dem unerfahrenen 
J)id)ter eine unerfd)öpflid)e Q^cil)e rafd) aufeinanderfolgender 'Bilder und S3enen, ©e« 
fid)te t)or, die er ?ünftleriid) nod) nid)t 3U bemältigen oermag; er unternimmt it)rc 
X)arftellung mit un5ulänglid)en JHittcln; das Stoffliche überroiegt nod) ebenfo roie das 
3ufäiUge; das roeit Auseinanderliegende roird mit Qüillfür 3ufammengel)olt; oon or« 
ganifd)er Handlung ift nod) nid)ts 3U nerfpüren; einen bunten Strauß mild geroad)fener 
Blumen umfd)lingt ein lofcs ^and; unbefd)adct der gclungenften Cin3ell)eiten und 
3crftreuter Sd)önl)eitcn fügt fid) das Öan3c nod) nid)t ineinander, fondern die Kom^' 
pofition ift nur du^erlid) bedingt. Cs ift be3eicl)nend, daJ3 der Siebter die Jugendroerfe 
felbft „^ilderbüd)er" nennt, fo den „^eiligen ^orn" (entftanden: 8. September 1859 
bis 1 8. JRai 1 860) : „'Blätter aus dem 'Bilderbud)e des fed)5et)nten Ja^rbunderts"; 
fo „Qlnferes f)errgotts Vvan3lei" (entftanden: 3. JRär3 bis 21. September l86l); oder 
dafe die Kompofition die lofcfte 3^orm, die ein epifd)es Qüerf b^ben fann, annimmt: 
Tagebud)blätter roie „Cbronif der Sperlingsgaffe" (begonnen: Qüinter 1 854, beendet: 
Sommer 1855), 'Briefe roie „Q^ad) dem öro^en Kriege" (entftanden: 17. Auguft bis 
27. X)e3ember 1 860). Aber die Kompofition und der pian geboren nicbt unmittelbar 
3um QDefen des Q\omanbaften, fondern nur dann, roenn QDillFür fie beftimmt, roenn 
die QDereinigung des Stoffes: der öefi^ebniffe und Cbaraftcre dadurcb unroabrfcbeinlid) 
d. b- unEünftlerifd) ift; das ift nun allerdings in den JugendroerEcn der ^all, befonders 
in „^er b^iligc 'Born". 

^etrad)ten roir dicfes 'Bud)es 'Z)orgänge, das €r3äblte unabbdngig oon dem öeifte, 
in dem es oorgetragen roird, nur bi"fid)tlid) der JRotice, fo nuiffen roir 3ugeben, diefe 
find rein romanbaft: ein Paftor, der ein IDerf „'^on den Dielen und mand)erlei 
Qtaturen der Teufel" fd)reibt; feine Tod)ter \)at fid) in einen jugendlid)en Taugenid)ts 
oerliebt, deffen CbaraFter aber tro^ aller tollen Streid)e edel ift; der 'Dater ift na» 
türlid) Gegner diefer i?icbe; aber fie fe^t fid) durd) und „fie Friegen fid)" tro^ aller 
f)indcrniffc, troQ des JItönd)es, der aus Ciebe 3ur IRoniFa roabnfinnig roird, tro^dem 
Klaus 6(fcnbred)er die Stadt feiner öeliebten oerlöfet; aber Klaus C(fcnbred)cr ift 
ja ein tücbtiger Kerl: alles Öute, 'Bedeutende, 'ZDid)tige und Cdlc in diejem 'Bud)e 
gefd)icbt durd) ibn; überall \}at er )eine ^and im Spiele; feine CrUenntnio ift allen 
anderen ooraus; er rocife fid) fofort in das 'ZDefen der dömonifdjen 3^aufta la Tedesca, 
la IRaga 3U finden, öeradc in Pyrmont treffen fid) alle Ciebbaber der fd)önen 3ta= 
licnerin; die '^Uarnungen des Ar3tco Simone Spada bleiben im gcbeimnisoollen ^unFel, 

109 



denn der ©rof oon Spiegclberg muß fid) dod) in dem Gavn der 3^au[tQ fangen, mae er 
üud) pünftlidjft tut; aber er darf aud) nid)t darin 3U Örunde geben, im legten Avigen- 

bli(fe und gerade ^o^minden gegenüber fommt es 3ur Kata[tropl)e; die Sdjuld findet '. 

i\)vc Sübne. Cn gl'5n3endcö 93cifpicl, roie fcljr QRaabe nod) romanhaft bis ins £in3clne, j 

bis in die Sprache hinein ift, 3eigt befonders diefe Kataftropl)c. X)er Xag der Kataftropbe . 

ift „grade der Jabrestag", feitdem Ccfenbrecber §ol3minden oerlie^! QDeld)' roman- " 
baftcs ^ild: X>on Cefarc Campolani im Kabn: „3n der QRci)ten bielt er den blanden 

5egen, mit dem linfcn Arm umfd)lang er den £eib ^auftas, n)eld)e fd)n)er — fd)n)er , 

an feiner ^raft lag und niedergefunüen roare, roenn der 'Xitter fie nid)t gcbalten ] 

bätte", — und nun das gan3 oerfcblte IRotio: „Q3lutige Tropfen riefelten über die linEe ; 

^and Cefares, n)eld)e das fd)öne QDeib aufred)t erbielt!" Q'latürlid) b^t Klaus Ctfen» j 

bred)er die 3^auftQ getötet. An der Ceid)e G^auftas fd)Qut Cefare Campolani „mild" j 

auf, beüor er gebt, drüJt er nod) „einen legten Kujß auf die bleid)3n Cippen 'Jauftas", ! 

fein Auge über3äblt „düfter" die öcnoffen, er erbalt natürlid) alles, roas er ocrlangt, ' 

fo dofe er fid) „auf eines der b^tbeigefcbafften Q'^offe" (natürlid): „Q^offe") fd)njingen (!) ] 

und daoonjagen (!) fann. Sie öegner Eommen felbftoerftdndlid) 3U fpät; an „der 2eid)e ; 

der unbePannten fd)önen ^rau, die oon dem fremden milden 'Xitter ans 2and gebrad)t j 

mar", fteben natürlid) 3=id)tner und IRjuiCa, roorüber Klaus Cienbrecber febr erfreut | 

ift, denn er fann nun nod), beoor es b^ißt: »3» ^ofe! 3" *3lo&!", „einen Kufe im | 

^luge auf den JRand der IR^niPa drüfen" (!). IRand)erlei f)indcrniffe find nod) 3U 5 

überroinden, ebe Klaus und IRoni?a fid) „Kriegen", aber fie „friegen" fid) eben 3um 1 

Sd)luffe dod), gerade an dem Abend, an dem der roabnfinnige Bruder 3^eftus ftirbt. — | 

X)as find nur einige Proben aus dem n^jzüiqzn 'Born", aber id) glaube, fie ge» t 
nügcn, um das Qf^Dmanbafte diefes Jugendmeri^es Qar 3U [teilen. Dod) ift die Klaue des 
Jörnen fd)on 3u fpüren, der 3uEünftige Qlaabe Eündigt fid) in der Art der ^ebandlung 
an, CS roird nerfucbt, fid) über die Kontrafte und 3n?onfequen3en 3U erbeben, die fenti» 
mentalifd): Stimmung foll das öan3e durd)iringen, \)kv und da leud)tet der §umor 

fd)on durd), aber nod) bat alles nur du^erlicben 3ufammenbang mit den öefd)ebniffen; 1 

die Pbantafie überroud)ert no^ alles und die JHittel, die tei^aifd)en roie die ftiliftifd)en j 

find unfdbig, das Crfnndene, Kombinierte, öiplante, Qtebencinandergefügte 3U geftalten. j 

Bilder reiben fid) an Bilder, eine romanbaftc S3ene folgt der andern, nur feiten | 

unterbrod)en dou reinerer Poefie. Cntfd)uldigt roird das Pbantaftifd)e ein lüenig duri^ j 

die Q)erlegung der QDorgänge ins fed)3ebnte Jabrbundert, deffen ^arbenbuntbeit man« | 

djes '^lnmöglid)e möglid) erj'd)2inen ld§t und das ^Inmöglicbe in eine X)iftan3 rücPt. ! 

Qüegen der guten Anfüge, die das QDerf 3eigt, ift es nid)t gan3 3U oerroerfcn, b^t j 

"ORaabe felbft es awi) nid^t oerroorfen; ibn bannt die Erinnerung, alfo das ©emüt, 1 

an das ^ud), und rocil roir unfcrem Did)ter aud) dem öemüte nad) nabcfteben, j 

roendcn roir uns aud) nid)t ab, fondern uns roird aud) „febr roebmütig=Dergnüglid) 3U« ' 

no 



mute" bei der £cftüre, roir fel)cn das QDer? aud) mit „ein roenig Kinderromantif " an. — 
Aber roir ernennen aud), roic der [d)nclle QDed)fel der Bilder, S3enen, £id)ter, 
3^Qrben jede fünftlerifd)e CinV)cit unmöglid) mad)t, roie die bunte IRannigfaltigEeit des 
Cebens aus ollen Crdenroinfeln 3u[ammcngel)olt roird: eine QDorliebe für das e?eoti[d)e, 
das Ausländi)'d)e ift unoerEennbor, rodbrend er fpdter immer mebr fid) nad) Seutfd)» 
land 3urü(f3iel)t und dos Ceben in Auöfd)nitten darftellt. X>ie 3'ülle der unoufbör» 
lid)en Pbantafieproduftionen drangt die Handlung fd)neller fort, oerfübrt 3U einer 
geringeren Q)ertiefung der Cbara?tcre; die „braoe, altoerftändige, nüd)terne IRufe 
des 9Iad)cinander" bindert feine CinbildungsEraft, feine 3=eder er3dblt ibm 3U langfam 
C^nfers f)errgott5 Kan3lei S. l6l), er Fann erft nad) den öef»i)ebniffen diefe erQären 
(X>er billige ^orn S. 226), „roie es gekommen roar" (X>ie £eute aus dem QDaldc 
S. 206). QDäbrend er in „Klofter £ugau" die 2efer roegen ibres Ontereffes an einer 
amüfanten und aufregenden, fpannenden Handlung oerfpottet und nid)ts roeniger als eine 
äbnlid)e geben roill (S. 26), ift er in feinen 3=rübroerfen felbft nod) gan3 im ^annc 
des Cr3äblten und erft gan3 allmdblid) gcroinnt er die äftbetifd)e und bumoriftifd)C 
X>iftan3, erfd)eint das als nebenfäd)lid) empfunden, roas du^erlid) dem 3Kcnfcben be» 
gegnet, roird das 3ntereffe dafür erregt, roie die ©efd)cbniffe erlebt roerden.*) „QÜas 
alles der 3Hcnfcb erfabrcn und ertragen fann, obne in der §and des S»d)i<ffals 3U 
uergeben, roie ein ^löifcbcn QDerg auf einem Koblenbeifen," das ift's, roas der reife 
Q^aabe er3dblen roill und er3äblt, der Qvaabe der „Ceute aus dem QDalde", des 
„f)ungerpaftors", roorin der Did)ter fid) au^erordentlid) fd)nell fortentroi(felt, aller« 
dings aud) b^^"^ "^4) iroraer mit romanbaftcn ITiotioen arbeitend, fie aber fd)on reftlos 
überroindcnd dadurd), da& er fid) der Handlung, der öefd)ebniffe nur bedient 3um 
3roe(fc der Stimmung, der QDcltanfd)auung, der CbaraEtcriftiü, roesbalb er aud) §and» 
lungen und öcfd)cbniffe fallen lüf3t, roenn fie ibm nicbts mebr uü^e find. X>as bat 
allerdings den QRad)tcil, daß feine ijandlungen feiten ctroas innerlid) Organifd)es 
babcn, fie find nid)t gcroad)fcn, foudern roerden 3ufammengebalten nom Cr3übler, der 
desbalb böufig aud) felbft als „3d)" fid) an den QDorgdngen felbft beteiligt, deren 
romanbafte QDillfür er dadurd) befeitigt, da^ er über ibnen ftebt; bdtte aber eine 
Perfon nid)t olle 3=dden der f)andlung in der §and, fo fielen fie leid)t auseinander, 
roie es aud) f)erm. Junge (S. 25) bemcrUt \)at. 

©reifen roir, d)ronologifd) fortfd)rcitend, nod) einige 'Beifpiele b^raus. X)ie „drei 
3^edern" (entftanden oom 3- Januar 1864 bis 7. April 18651, eines der am roenigftcn 
bcad)teten JUeifterrocrFe unfcrcs 5)id)tcrs, ift nid)t in der ^auptbandlung romanbaft, 
aber in Dielen Cin3clbeitcn: roeld)' Cxperiment, den jungen Sonntag durd) Sefretdr 

') 7)q\. ^ermann Junge, QDill)elm Q'vüübe, Studien über 3^orm und 3nl)alt feiner QDerfc. 
1910, 3^r QDilb- Q^ubfuo, Dortmund. Sd)riften der Citcrarbiftocifd)en GcfeUfd)aft, Q3onn, 
bcrausgcgeben oon '^ertbold CiQinann. IX. 140 Seiten. S. Q1. 

111 



Pinncraann er3iel)en, in die finnlid)e '^nterroelt cinfüljren ju loffcn! Sold) QDcrfud) 
gelingt nur in Qloraanen, 3umQl mit der Q^ettung durd) den blinden, deffcn Sdjroefter 
Pinnemann, das böfe dement, natürlid) umgarnt. QDollends romanl)aft ift dann die 
^lud)t Pinnemanns mit £oui[c, die QDcrfolgung durd) den unfehlbaren ^eteütio, der 
nod) da3u Taube b^i&t und Pinnemann cinföngt. f)ier \)at aud) nid)t einmal die 
©rundftimmung das Q^omanbaftc überroindcn fönncn; es bleibt als fold)e8 beftel)en, 
cbenfo roie bei dem öcinen IRotiu, da§ der Ar3t Sonntag ein auf[el)enerregendes, 
roiffenfd)aftlid)es QDerE [d)reibt; es fd)reiben fid) [old)e QDerte nur in Q^oraanen fo 
leid)t! j 

Oder [eben mir uns das IKotio an, aus dem „Abu Xelfan" (cntftanden uom ' 
14. April 1 865 bis 30. IRdr3 1 867) entquillt ; dies l)crrlid)e QDer? cntbält die 6e[d)id)te 
eines JHannes, der 3el)n }al)re lang in „Abu '^Telfon im Xumurficlande am JHond» 
gebirge" als öefangcncr unter einem bösartigen QRegerftomme gelebt. Oft es nun 
nid)t be3eid)nend, dafe ODilljclm }enfen*) den freund tropifd)er QDegetation und oor 
ollem den ^eroundercr der ©erftäcP erfd)en Q^eifeabenteuer nennt, der fid) durd) die 
Ausgeftaltung des IRotios enttäufd)t feben wird, ©erftdifer, das ift der Q^oman- 
bafte par exccllence, an ibu erinnert das IRotio Q^aabes: man fiebt deutlid), es ; 
fte(ft etroas Q^omanbaftes darin. f 

Oder greifen mir 3U einem der legten QDerfc des ^id)ters, 3U den „Aften des 
QDogelfangs" (1 893). X)a fagt felbft QDilbelm Brandes in feinem fd)önen 9^aabebud)e**), 
da§ es alltöglid) romanbaft Hingt, „da^ der f)eld Q5elten Andres fein £eben an die 
Q)ern)ir9id)ung eines Jugendtraumes fe^t und 3ugrundegebt, roeil er „fie" tro^ allem \ 
nid)t erringt." Va \)ahen mir alfo wieder das QRomanbafte und nun fommt das 
9^aabifd)e, das ^id)tcrifd)e, das das Q\omanbafte in feiner Qüirfung aufbebt: „Aber 
roie diefer IRenfd) (QDelten Andres) mit dem Seinen §er3en, dem borten Kopfe und 
der roeid)en Seele da3u fommt, in der Jugendliebe feinen Cebcnsinbalt 3U finden und 
3U oerlieren, roie er nun Saglos auf ^efi^ und §eimat, auf all und jedes refignierend » 
fid) in fid) felber 3urü(f3iebt und der QXIeifung des jungen ©oetbe: „Sei gefübllos, I 
ein leid)tberoegtes §er3 ift ein elend ©ut auf der roanfenden Crde!" mit ftarfem j 
QDillcn oergebens nad)ringt, bis er mitten in der menfd)enroimmelnden ©ro§ftadt 
einfam roie auf „Salas y Gomez" ftirbt — dies alles, fid) abbebend oon dem nor* 
malen ^arailienglücf des fonfrcteren Jugendfreundes ift fo neu und gebt fo tief, da^ 
id) in Q^aabes Sd)affen nid)ts darüber fcnne." — 

IRan fiebt roobl je^t fd)on deutlid), da§ Q^aabes Pbantafie, losgclöft oom 2>i<^» 
terifd)en und dem, roas roir das fpe3ififd) „QRaabifd)e" nennen fönnen, durd)aus 

•) QD9I. OD. Jenfen, QDilbelm "Xaahc. 'Berlin 1901. 3. 11. 

••) 7)q\. TD. QStandeo, QUilbelm Q\aabc. Sieben Kapitel ufro. Sroeitc Auflage, QDolfcn* 
büttel 1906. S. 19. 

112 



romantjaft ijt. ^etrQd)ten roir das Konkrete, das bei 'iXaabe nod) QDilljclm Brandes 

Iah das Primäre entftcl)t, allein, fo tuenden roir uns leid)t ob; aber dies Konkrete ift 
nid)t das 3^^^ ^^^ did)tcrifd)en ©cftaltung, er roill damit nidjt rcirFen, obrool)! er 
« daran eine naioe 3^reude t)Qt. 'Xaabe liebt das Q^omanl)afte nid)t nur an fid), [ondern 
aud) an andern. Sk\)t man die Cicblingsautoren unfcrcs X>[d)tcx6 durd), fo über» 
roicgen die fentimentalifd)en und die romanhaften neben den pi)ilofopl)en. ^ri^ f)arts 
mann gegenüber \)üt Q'^aabe ja ftets feine QDorliebe für den älteren X)umas betont, 
fo rocitgebend, da^ er il)m „Fünftlerifd) am meiften 3U oerdanfcn b^ti^"-*) ^Qs 
roill dod) üiel fagen, rocnn er felbft das l)2rDorl)ebt. OPcnn f)erm. }unge (S. 1 24) 
fagt, QRaabe „roird ^umas (und 31Ian3oni) rool)l nid)t mel)r oerdanfen, als die an* 
fänglid)e QDorliebe für eine bcroegte Handlung, für Spannung, einige äufeerlid)e ^Kotioe 
und — roas dann freilid) dod) fel)r oiel roärc! — die Cuft, felbft öefd)id)ten 3U 
fcbreiben", fo bin id) dod) geneigt, den Cinflufe \)ö\;)zv ein3ufd)ä^cn. 3n der Jugend* 
3eit ift er gan3 deutlid); roie ^umas gibt er anfangs eine eingebende Schilderung der 
äußeren Crfd)einung feiner Pcrfonen auf einem genau dargeftcUten, plaftifd) angebauten 
Hintergründe; nid)t mel)r als ^umas bringt er in den 3^rül)roer?en 3^ormeln an, feine 
Cr3ät)lerarbeit betreffend, roas fpätcr 3unimmt; und dann oor allem, Q^aabe nennt 
^umas 3u den Dcrfd)iedenften Seiten in feinen QPcrfcn, 3uerft in „Abu Tclfan", dann 
3el)n Jal)re fpäter mehrmals im „^cutfd)cn Adel" (entftandcn 15. Auguft 1876 bis 
21. Auguft 1877) und fd)lie^lid) im „Klofter Cugau", gan3 ausfü^rlid) und 3urü(f« 
rocifend auf feine eigene Jugend in den „Aften des QDogelfangs" (1893; S. 33), roo 
die Kinder des QDogelfangs „nid)t Schiller und ©oetl)e, . . . fondern Alc^eander X>uma8 
den QDater lafen und mit feinen drei IRusfeticren roie er die QXlelt eroberten". Aus 
dicfen üier Ausführungen gebt dod) bc^oor, da§ X>umas Q^aabcs i?eben begleitet b^t 
und bei ibm 3U jeder '^eil roirffam geroefen ift, befonders binfid)tlidj der Erfindung. 
J)iefer Cinflu^ bot, roenu roir den gan3en Q^aabe betracbten, fo gut roie gar nid)ts 
3u bedeuten; id) bebe ibn nur fo deutlid) beroor, roeil mein Xbcma es nerlangt. ferner 
nenne id) Cugen Sue, ©oldfmitb, C T. A. f)offmann, i?arorence Sterne, Jean Paul, 
Qmmcrmann, X)i(fens u. a. m., die alle etroas Q^omanbaftes bobcn, und erinnere daran, 
daJ3 unfer X)id)ter fid) aus den alten Cbronifen und ^ücbern gerne gerade die roilden, 
die Don allem Xypifd)en abrocid)enden Qf)orgänge 3ur 'Tlad)' und Ausgeftaltung 
berauslöfte; das mit oollem äftbctifd)en 9\ed)te in den Q'IoDcllen. 3Han denPe 
3udem aud) daran, roie ftarf QRaabes Pbantafie in jeder f)infid)t arbeitete; in 
der Jugend3eit, er3äblt f)artmann, als Cebrling in TRagdeburg „fa^ er oft bis tief 
in die Qladjt bincin in feinem Stüblein und Dcrfd)lang b^ifecn Auges die ©ebeimniffe 
t)on Paris (oom romanbaften Cugcn Sue), den örafen oon JRonte Cbrifto (oon 

•) 7)q\. aud) die 7loti3 im Cit. Cc^o 1901—02 S. 41, nod) der Tvaabe felbft feine Q3e= 
einfluffung oon X)umaö fcftftellt. 

113 



^umas dem Älteren), oder Sonore ^al3Qcs pbantaltifdie ©lücfsbaut (!). „So ift's 
red)t/' nerteidigte er im Alter nod) dicfcn Uterarifcben }ugendgefd)ma(f, „in jungen 
}al)ren mufe die pi)antQfie aufgcftad)elt rocrden, und das roird [ie am beften oon den 
3=rQn3ofen. QDas ift dod) diefer ^umas ein PrQd)tferl! X)en le[e id) bis auf diefen 
Tag immer wieder." .... Cines Abends, als mir bei beulendem "^nroetter dem be« 
t)aglid)en Q\ei3 3u ©ej'penftergefd)id)ten nad)gaben, ftiftete aud) Q^aabe 3U allgemeiner 
©angebaut ein grufeliges Selbfterlebnis aus der Ulagdeburger 32it- -^^r So\)n des 
Prin3ipal8 erfd)0& fid) einjt in der '7lad)t, und der £el)rling, der nad) Altoordern* 
braud) Xifd) und 'Bett beim £el)rberrn geno§, rourde geroe(f t, den Toten aufs 2ager 
bringen 3U bdfen. Cr rourde [0 erregt oon dem fd)auerlid)en Tun, da^ er nid)t im 
£)an\t blieb, [ondern den QIad)treft auf dem Sofa eines nad)barlid)en freundes durd)« 
fdjauderte. Am andern Abend fud)te er fid) roenigftens durd) einen tiefen Trun? gegen 
ängftelnde Sd)laflofigFeit 3U feien. Als er darauf l)cii"?eb'^ßtid über den finftern 3^lur 
tappte, füllte er fid) plö^Ud) gerade am Toten3immcr mit brutaler QDudit üor die 
^ruft gefto^en. QDie gelähmt ftand er, nur ein Angftfd)rei gellte durd)s §aus. Als 
man mit £id)t l)er3ueilte, erroies ficb's, da§ eine QRatte, die fid) auf einem Tifd)e an 
den QReften bcreitgeftellten Abendbrotes gütlid) getan, den Auffd)reier angcfprungen 
batte. QDier Qüod)en aber lag der Sd)re(f dem Ad)t3ebnjübrigen in den ©liedern." f)ier 
überroud)ert die Pbantafie die nüd)terne QDirFUd)Peit! IRan denFe aber aud) an 
Q^aabes befondere QDorliebe für „roildberoegte, abenteuerlid)e £)i\xoxien"i für „auj^er* 
gcroöbnlid)e QDorFommniffe und Sd)i(ffale"; f)ermann Junge \)at diefe au^ergeroöbn- 
licben IRotioe 3ufammengeftellt: 

„öeroaltfame Olbergriffe, Ontriguenfpicl, gebeime 'Botfdiaften, *Jlud)t und QDerfolgung, 
au^ergeroöbi^lid)e Seelen3uftände treten \)\zt ftarF b^i^^o'^- 5o ^iß KranFbeit der armen 
Kinderfeele in „'Tlad) dem großen Kriege", „roeld)e mit der gün3en Qlot des ]a\)X' 
bunderts beladen ift" (S. 93); der umnad)tete Seelen3uftand des IRufiFers in „Kinder 
üon ^inEenrode"; das Sd)i(ffal des ^anFiers in „Ceute". Aud) im Hintergründe 
roerden gern fold)e IRotioe oerroendet: in n'-^ad) dem großen Kriege" (S. Q3) die eine 
3^rau, die ibren JRann aus Q^u^land erroartet; in „'^nferes Herrgotts Kan3lei" die roabn» 
finnige ^rau, die bis 3U ibrem Tode die f)eimFcbr ibres IHannes aus der Sd)lad)t 
erroartet (S. 1 78). Als fübrendes IRotio findet fid) der Cintritt eines fold)en 3uftandes 
in „3m SiegerFran3e". Cs ift auffällig, roie oft in den erften ©r3äblungen fid) das 
JRotid der Q3crfübrung eines 3T?ädd)ens (befondcrs durd) einen Adeligen)*) findet 
(3. 03. „Cbronif" S. 51, 137: ©raf Seeburg; S. 37, l62, ^Die Tän3erin; „<7lacb dem 
großen Krieg": die Q)orgefd)id)te der oon Q^bo^a; „Qlnfers f)errgotts Kan3lei": die 
'Braut Andreas Kri^manns; in der Seinen Cr3äblung „'^er Fann es roenden?"; 
fpdter in „g^abian und Sebaftian")." 

*) QDie befondere romonbaft ift dies! §. IR. C 

114 



TRan fönntc dicfc Q^cibe oon romQnl)Qftcn TRotiocn fel)r oerlängern; man dcn?e an 
die Ausnabmc[d)i(f l'alc, die oiele oon Q^aabes Felden b^ben, an alle die, die au6 
der fremde b^inif^br^n oder dorthin 3urü(f Ectiren, an die 9an3e Art, roic die fremde 
immer ein großes gebeimnisoollcs Ctiuas bleibt mit allen Crfolgs^ und £rlebni8möglid)= 
feiten, an die unaufgeHörten £rbfd)aften („ITieifter Autor"), an das Eingreifen oon X>on 
Agonifta („3ii'^ milden IRann"), an alle andern ^efonderbeitcn, die freilid) als fold)C 
gerade der Qlooellc IRittclpunft [ein mü)')'en, roesVialb QRaabe aud) ein 3Keifter diefer 
epifdien Kleinfunft mar, und oiele gröj^ere Cr3dl)lnngen Q^aabes nid)t frei oom Q'^onel» 
lifti[d)en find. 

3n das QRomanbafte tritt QRaabe aud) dadurd) ein, dajß er dem 3ufall üiel Spiel» 
räum gibt, ©eroi^ \)at der S^f^^l ^^"4) ^^ roir9id)en £eben eine gro^e Quölle inne, aber 
der Künftler darf ibn nid)t benu^en, auf feinen 'Jall auebeuten, roie Q^aabe es tut. 
^ie QDabrfd)einlid)Feit mu^ immer geroabrt bleiben, obne da§ dadurd) des Künftlers 
Öebiet oom nüd)ternen QRcalismus umgren3t fein muffe; er darf roobl darüber 
binroegfübren, unter Anroendung fiänftlerifd)er IRittel, und der Cefer roird ibm 
dann roillig folgen; diefe Seite des Stils aus5ubildcn, ernennt £)cvm. Junge (S. 58) 
mit QRed)t als die Abfid)t der erften QDer?e, in denen Q^aabe den Cefer „durd) eine 
Crregung des mebr gefüblsmäßigen inneren Cmpfindens" („Cbronif" und „^ad) dem 
großen Kriege") „oder der äußeren Spannung", über die Sd)roierigfeiten fort3ufübren 
fud)t; „es ift in beiden 3^ällen „die ©anfefeder der Q^omantif" („X>er billige ^orn" 
S. l6l, ogl. „Ceute" S. 245), die im öegenfa^e 3U nüd)terner Q3erid)terftattung 
fid) befindet." 

„©ntfpred)end ift der Q^aum", fäbrt ^erm. Junge fort und mir fönnen uns ibm 
anfd)lic^cn, da er diefe Seite des „QRomanbaften" erfd)öpfend bcbandelt, „rceld)er dem 
3ufall eingeräumt roird, in den erften QDerEen befonders gro^", ogl. 3. ^. das 3ufällige 
3ufammentreffen oerfcbiedencr Perfonen in „^er b^ilig^ 'Born" (S. 66, 154, 156, 215, 
286), in „2eute" (S. 73, 262, 288, 291 , 324), aud) nod) in „X>cutfd)er Adel" (S. 393 
und Cpilog). Cin 3"f'jll löfet in „Ccute" eine alte deutfd)e 32itung in QDolfs 
§dnde geraten (S. 355), aus der diefer den 'Banferott QDienands und den QDerFauf 
des Poppenfd)en Sd)loffeo erfiebt. Surd) einen 3uf'ill füb'^t aud) in „3m alten Cifcn" 
(S. 85) der Säbel des Leutnants fi^gcroifd) die Perfonen 3ucinander. QDcnn Q\aabe 
in „^oracfer" mit but^o'^iftifd)er Q3etonung fagt: „^ie Sonne, die laffen roir eben 
nad) unferm 'Belieben auf* und untergeben" (S. 1 37) und gclegentlid) darauf redjnet, 
daß die 2efer „roenigftens den guten QXÜllen b^ben, uns mit ibrer £infid)t in den 
3ufammenbang der X)inge und QDiffenfd)aften 3u b^lfen" („Prin3effin ^ifd)" S. 52), 
fo roird aud) in den mebr bumoriftifd)en QDerfen dem 3"foll oom ücfer ein Pla^ 
geftattet roerden, 3. ^B. „Cbriftopb Ped)lin". Dagegen roirFt es in den anderen Cr* 
3äblungen fcbon ftörender, roenn ein Kapitel 3eigt, „daj} Ceute, die aus dem 'Bliif 

115 



entfd)rcinden, darum dod) an der red}tcn Stelle roieder erfd)eineti können" („£eute" 
3. 283). 3m „^ungcrpaftor" (S. 302 ff.) tüird der Sufall bcnu^t, um eine QReben» 
Handlung Qb3ufd)licfecn; bedcnQid)er ift es, rocnn Qud) fpdter gelegentUd) der 3ufall 
QU der cigentUd)en Cöfung des Konflikts beteiligt ift, roobei fid) allerdings der 5)id)ter 
roenigftcns bemüht, der 3^orderung gerecht 3U werden: „3)er Knoten gebe blofe durd) 
Q)ergangenl)eit, nid)t durd) 3"? u"ft Quf " *); fo i^ „QHunnigel", „Q3illa Sd)önoro" und 
„Klofter £ugau". Aber foroobl die Konftruftion einer roeit jurücf liegenden QDer» 
roandtfdiaft 3n)ifd)en Cberljard IRcyer und der ^ante Cupbrofyne, roie feine notrocn» 
digen n)iffenfd)aftlid)en ^'orfcfiungen in dem Klofter, roie aud) das Eingreifen des 
ruffifd)en Staatsrates in „QDunnigel", der fid) dann mit der 3rociten 3^rau QDunnigels 
abfindet, ift 3U durd)fid)tig. Ommerbin ift das aber fd)on ein 3^ortfd)ritt der Cöfung 
gegenüber, die Qxaabe in „Ceutc" anrocndet, roo der QDeg 3U Sophie für QRobert durc^ 
den Tod Ceons frei roird, der in einem, nod) da3u fel)r feltfam motioicrten VutW 
fällt (S. 333). Cs 3eigt fid) \)itv eine nid)t ungefäl)rlid)e Seite des QRaabef(^en 
Schaffens am dcutlid)ften. Gegenüber der 'Betonung der QDorgänge, auf die es il)m 
in feiner Cr3äl)lung anüommt, befonders der inneren QDorgänge, oergi^t er leid)t oder 
fc^t er fid) aud) abfid)tlid) l)i"roeg über allerhand äußere ^inge, die geroijß nur 
„Sd)ale" fein mögen, aber dod) oft oom Cefer entbehrt roerden, der dod) nid)t nur 
den na(ften, geroi^ roertoollercn „Kern", fondern aud) eine gan3e, fd)öne ^rud)t 
baben roill, „gut 3U effen", aber aud) „luftig an3ufcl)en". 

„^as 3eigt fid) nid)t nur an der gelegentUd) fehlenden Anfd)aulid)Eeit, fondern 
aud) daran, da^ QRaabc eine äußere Jltotioierung oft Derfd)mäl)t, roo eine innere nor« 
banden ift, roas fid)er beffer ift, als roenn nur jene Dorbanden rodre; ja man mer?t, 
roie er fid) und uns mit fold)em Klein?ram nid)t bebelligen roill, und es gelingt ibm 
in feinen beften QDerfen aud), durd) die innere Tiefe das nöllig 3U erfe^en; aber 
roo diefe nid)t fraftooll genug ift, da mad)t fid) aud) leid)t jener äußere IRangel 
bemerkbar („X>cutfd)er Adel")", und dann roird die pbantaftifd)e ^andlung^ füge id) 
bin3u, leid)t oon ibrer trioialen Seite \)cv als romanbaft angefd)aut. 

^as ift befonders roieder in den 3^rübroerHen der 3=all, lüo der X>id)ter nod) nid)t 
jene innere Tiefe befi^t, die nad) dem ©rad ibrer Starte und Kraft geeignet roäre, 
das lofc äußere ©cbäude 3ufammen3ubalten, über das rein "^nmoglidie fort3ufübren. 
'Xaabe felbft füblte b'^r den S^iefpalt deutlid); §erm. Junge mad)t darauf aufmerf» 
fam, roie er fpäter gelegentUd) durd) eine Q'^eflejeion die 3ufällig?eiten in ibrer QDir- 
?ung auf3ubeben fud)t, obne da§ es ibm freilid) gelingt: er bringt uns roobl ^um 
©lauben an die inneren Crlebniffe und Cntroicfelungen, die äußeren rooUen uns aber 
troQ feiner im Q'lacbbinein aufgeftcllten ^ebauptungen, da^ „alles fo einfad) und 
natürlid) 3ugegangen roar", obroobl es „im Anfange fo unbcgreifUd) feltfam erfd)einen 

•) Jean Paul, „QDorfcbuk der AftbetiE", <Band 2, S. 38 (Cotta'fcbe Ausgabe). 

116 




X»ic Creu^'fcbe QSucbbandlung in JJIagdeburg 



117 



mu^te" („^ungerpaftor" S. 387), nid)t rcd)t eingeben. Sumcift mu§ der X>id)tcr, 
nun dae QIlillfürlid)c gelaffen und l)Uttioriftifd) nel)mend, 3ugcftcl)cn, da^ „wer die 
©c[d)i(i)te gcdrucft lieft, fie nid)t glaubt" („3m alten Cifen" S. 155, 237) und da§ 
der Sufoll "ui^ einmal „der f)err und öebieter ift und bleibt" („Alte QRefter" 3. 97, 
„QDunnigcl" S. 271 und „Klofter Cugau" S. 81); das triumphierende und auf* 
trumpfende „Aber es ift damals fo geroefen!" roill fold)er ^ngldubigfeit gegenüber 
Gud) wenig l)clfen. („IReifter Autor" S. 109). 

5^olgen mir nun in einem der fpdtcrcn IReifterroerfe QRaabes, der Cr3dl)lung „Om alten 
Cifen" (erfd)ienen 1 887), der f)andlung, roie [ie fid) rein als Stoff darbietet, [0 fel)cn 
mir roieder überall das Q\omanl)afte l)crDortreten. ^ie Q)erla[[enl)eit der beiden 3artcn 
Kinder an der Ceid)c il)rer Butter, im erften Kapitel; der äftl)eti[d)e f)ofrat Dr. Albin 
^roEenforb, der aus der ©efellfd)aft; in der natürlid) non einem Künftlerfeft die 
Q^cde ift, flicht; die Q3ifiten?arte, die '^l)ufen in der Abroefcnl)eit bei ^rofcnforb 
niederlegt und die il)n an eine oergangene £iebc erinnert; durd) einen Sufall findet 
Q.ll)ufen 3^rau QDendeline Crufe roieder und 3roar in rceld)er romanbuften Situation: 
als Trödlerin mit altem Cifen; 3^rau Qüendeline Crufe ftammt aus der Sphäre der 
^ül)ne, die die romanhaften Autoren gerne in il)ren Cr3äl)lungcn nerroertcn; ent» 
fprcd)end il)rcr öcburt gel)t \\)v Cebensroeg aud) die feltfamften Strafen; aber Peter 
Qll)ufen gibt dem nid)ts nad): er endet als 'Sefi^er einer 3^euerroerfsfabrif und muJB 
nun nod), nad)dem er im ameriFanifd)en SQaocnfriege unoerroundct geblieben ift, im 
Laboratorium der 3^abri? eine entftellcndc QDcrle^ung erfahren, rcoDon die eine ^ülfte 
feines ©cfid)te6 fd)roar3 bleibt; der S^fiill/ durd) den die beiden auf die nerlaffenen 
Kinder aufmcrffam roerden, ift fd)on l)eTOorgel)oben morden; der ©rund, roesroegen 
der Qeine Knabe den X>egen oerfauft — roeil man die Q^ögel für den Sarg der IRutter 
Dcrgeffen b^^t! — ift aud) der unroal)rfd)cinlid)ften einer; in3roifd)en find die Kinder 
red)t fünftlid) 3roei Tage lang ernährt morden, denn erft am ^cgräbnistage dürfen 
fie ja aus ibrer QDerlaffenbeit befreit roerden, durd) die drei alten £übe(f er, die aber 
„grade" 3U fpät fommcn; „grade" 3U fpüt Fomracn fie aud) auf den Kird)bof, roobin 
die Kinder mit dem Sarge ibrer IRutter fd)on „grade 3U fpdt" 3ur QBegrabnisftunde 
famen, fo dafe der Sarg eine QRad)t lang neben der ©rube im Q\egen fteben bleibt; 
erft in der alten QSebnufung finden die drei QRetter die Kinder, immer unterftü^t oon 
dem romanbaften Sd)metterling, dem „9^ot?cippd)en", das aus uneröärlid)cn und un» 
genannten ©runden eine gebeimnisoolle Angft cor der Poli3ei b^t, aber fonft das 
£eben febr gut fennt und fo aud) den oerfommenen, oerfoffenen X)oftor Q3erg 
(Sd)riftfteller natürlid)!) 3U bebandeln roei^, und fpater febr öug die roieder an= 
gefnüpfte QDerbindung mit dem f)ofrat ausnu^t; der Sd3lu§ „löft fid) nun in QüobU 
gefallen auf". — 

IRan fiebt: romanbaft in allen Teilen der ©rfinduug. Aber man ad)te aud) roobl 

118 



darauf, dafe id) QRaabc [clbft gar nid)t 3iticrt \)ahc; denn [obald id) nur einige Sä^e 
oon QRoabe angeführt t)Qttc, roäre alles QRomanbafte als [old)e8 oeri'd)roundcn, in eine 
befonderc ^eleud)tung gefegt, did)tcri[d) crboben, l)umorifti[(i) Dcrticft, fo da§ man den 
QDorrourf des Q^onmnliaften im [d)lcd)ten Sinne faum nod) au6fpred)en ?ann, roenigftGns 
nur, roenn man auf das Obcrfläd)lid;fte Dorgebt und den ©eift des ©an3en gar nid)t er* 
?ennt. Q^od)mals : die Art und QDeife, roie etroas geftaltet und gefd)affen roird, mad)t den 
Künftler, den X'i(i)ter, nid)t das, roas er bebandelt, denn dicfes ift nur oon unterge* 
ordneter Bedeutung, rocnn jenes überroiegt. ^Im gan5 3u der fünftlerifcbcn, beffer gefagt: 
did)terifd)en ©rö§e Q'^aabes durcbsudringen, ift es gerade au^erordentlid) lobnend, fid) 
dos Q^omaubafte der 5u§erlid)en IRotioe recbt Bar 3U raad)en und mit diefer deut« 
lid)en QDorftcllung das Dtotio felbft, roie es im Qüerfe des X)id)ters bebandelt ift, 
3u lefen. 

©enau fo ergebt es uns aud) mit 3ablreid)en ©eftalten des ^icbters: rein äujäer« 
lid) betracbtet find fie Q'^omanfiguren oon au§erordentlid)cr Auffälligfeit. 3d) meine 
damit nid)t die fogenannten „Originale": geben roir einer ©eftalt diefen d)arafteri» 
fiercnden Qflamen, fo gefteben roir ibr oon oornbercin reale oder poetifcbe QDabrfd)ein* 
Ud)fcit 3U. Qiein, id) meine jene ©eftalten, die nod) über die „Originale" bi"Qus« 
geben, alle jene IRördcr, QDcrbred)er, Ql^abtifinnige, alle jene öeftaltcn, die ein 
Sonderfd)i(ffal batten, die als „malerifd)" empfunden roerden, alle, die nidjt eigentlid) 
geftaltet, fondern in geroiffer QDeife nad) der 9^omanfd)ablonc gearbeitet find, ^ies 
ift 3. 03. bei dem §ofrat Albin ^roFenUorb der 3=all, öu^erlid) bctraditet, — im tieferen 
3ufammenbang erbält er ja feine gan3 beftiramte Quölle, deren Kontrafte 3um f)umor 
des ©an3en beitragen; aber es b^'B^ dod), ein roenig äufeerlid) d)arafterifieren, roie 
feine QDobnung, die eines Äftbctlings gefd)ildert, oder roie fein Lebenslauf dargcftellt 
roird — das fönnen roir — bis auf die roenigen bcfondcren Cid)ter und 'Tiuancen (diefe 
find allerdings fpe3ififd) Q^aabifd)!) — in un3äbligen QRomanen treffen. Cs ift über« 
baupt auffallend, daß QRaabe bei ©eftalten, die der böb^i^cn ©cfcllfd)aft angeboren, 
bei QDornebmen und QReid)en, feine geroöbnlid)e Sid)erbeit im Cbarafterifieren oerliert 
und fid) bisroeilen der Sd)ablone näbert, obne ibr freilid) je gan3 3U oerfallen, da3u 
rcar er 3U groß und 3U fclbftändig; aber man betrad)te nur einmal die Q3orncbnien 
im Q3ade in den „QJurubigen Gäften", allein Q)alerie roird eingebender djarafterifiert 
(aber roieder durd^ 9an3 romanbafte QDorgänge), alle anderen öcftalten aus der ©e« 
fellfd)aft roerden nur 3U einer mebr äußeren KomiE oerroandt; Q^aabc felbft \)at ja 
nie einen roirSid)cn öefellfd)aft8roman gefd)rieben. QRaabe ift der Anfid)t, daJ3 die 
IRenfd)en, die gerne in der öefellfcbaft leben und ibr mit Cifer und einem geroiffen 
©cnuffe angeboren, nicbt über der ©cfellfd)aft, über dem Ceben fteben fönnen, und 
ibm find dod) oor ollem die 7}Ienfd)en lieb (und oerroandt), die auf das Ceben 
gclaffen b^rabfcben. ©0 fteben fid) alfo Cbaraftcre oon 3roeierlei Art in Q^aabcs 

119 



QDcrfcn gegenüber: die einen, deren QDefensart nid)t oon innen ge[d)ildert, fondern 
die nur 3u anderer Komif nennertet roird, und die anderen, deren „innere Originalität", 
roie f)erm. }unge fel)r fein bemerüt (S. 1 20), nor allem in £rfd)einung tritt. QDül)rend 
dicfe leid)t poetifd) n)al)rfd)einlid) dünfen, behalten jene immer etroas Qlomanbaftes, 
das nod) ftärfer fid) 3eigt, roeil einfad)e, reale '^ügt gerne beifeite gelaffen roerden, 
fo nimmt 3. ^. die Berufsarbeit eine auffallend geringe Quölle — roie in den meiften 
QRomancn — aud) bei Q^aabc ein, oder roenn gegenfä^lid)e öeftalten gerne unmitteU 
bar 3u ein und dcrfelbcn Handlung fontraftiert roerden. QDon QDorteil ift es natürlid) 
bei fold)er ©efal)r aud) nid)t, roenn QRaabe übertreibt: mit befonderer Q)orliebe pflegt 
die QRomanlitcratur den gelehrten Bud)binder, der alle Büd)er, die er bindet, lieft 
(an fid) fd)on eine gan3 romanhafte QDorftellung), dar3uftellen; aud) Q^aabe \)at diefen 
Bud)binder: Brufcberger in „Prin3cffin 3^ifd)" ift geroi^ auffallend 9ug im Renten 
und Qveden. 7)Tand)raal bedarf QRaabe feiner Pcrfonen, um feine QDcltanfdiauung gan3 
auseinanderfe^en 3U fönnen, bedrängt oon einem unerhörten ©edanfcn* und Cmpfin* 
dungsreid)tum, deffen QDerteilung in feine ©eftalten fd)on mand)en da3u beroogen bot, 
3u behaupten, unfers X)id)tcr6 ©eftalten feien alle „Beine Q^aabes", roas im großen 
und gan3cn ein hinfälliger QDorrourf ift, wenn man nur fooiel eigene Cinbildungs» 
traft befi^t, um fid) Qxaabes ©eftalten anfd)aulid) reprodu3ieren 3U fönnen. ©in 
QRaabefd)e8 ©lement \)ahtn natürlid) alle in fid), aber roäre denn das anders 
raoglid)? Qlnd gerade diefes Q'laabefd)e ©lement ift es, das die ©eftalten am erften 
üom QRomant)aften fortführt, roie es fonft in der äu^crlid)cn ©rfindung Derfd)iedent* 
lid) erfd)eint. QPir \)ahm 3TIörder, Q^äuber, QDilddicbe, relegierte Studenten, §od)» 
ftaplcr, Dcrfommene ©dclleute, Sd)arfrid)ter, 'Setrüger, Totengräber, Trödler, Q3linde, 
Armenl)au6beroot)ner, Juden, Sd)riftfteller, Sd)aufpielcr, Künftler, 3^indlinge, ufro. ufro. in 
Q^aabes QDcrBcn, roir böben aud) fogenanntc „intereffante" <Jrauen, denen etroas 
Pikantes, Ccid)tfinniges, 2eidenfd)aftlid)es anhaftet, Sängerinnen, die um der Kunft roillen 
in die „berühmte" „roeite QDelt" geben, Tän3erinnen, die im Tbeater tan3cn, roäbrend 
ibr Kind im Sterben liegt, aud) fielen, IRarfetcnderinuen, X)irnen, Jüdinnen — fur3, 
eine gan3e QReibe oon an fid) durd)aus romanbaften 3^igurcn, die aber gar nid)t mebr 
romanbaft rcirfen, roeil QRaabe die Kraft befi^t, fie did)terifd) 5U geftülten, fogar tro^ i 
mancber äu^erlicben Cborafterificrungsmittel, unter die befonders feine Dielbefprod)ene, j 
aud) roiederbolt angefeindete Art der Qlamengebung*) gebort. j 

9^aabe bleibt jedod; in feiner nie ermüdenden Benennungsfunft nid)t rein äu^erlid); ! 
er beroeift \)kv oicl äftbetifd)en Xatt, oiel feine Oronie; cinfad)e Sdjlüffelnamen, die ' 
nod) am cbeften an3ugreifen roären, finden fidj neben bedeutungsnollcn Symbolismen, aber j 

*) X>ic 'Tlomen Q^aabes bedürfen in Qftbctifd)er und fpcQd)lid)cr f)infid)t aud) nod) einer { 
gründlidjen Qlnterfud)ung; Hnfä^e bietet Otto Sd)üttc in einem Seinen Auffa^c der QSrauns j 
fd)rocigifd)cn Candc83citung 00m 8. September 1908. ! 

120 



ftets in 9efd)ma(fDoUer ^orm; alt* und niederdeut[d)e, nieder[üd)[i('d)e und oberdeut[d)e, 
mundQrtlid)e, lQndfd)Qftlid)c,fremd[prad)Ud)e 3^ormen rocrden Dctroertet; er gibt „Nomina 
agentis" roie QDindrocbel, 3^cud)tcnbeincr, QDaffcrtreter, Q^eil)enfd)lQger, QRadcbre(i)cr, 
OD inf elf p inner; er [ud)t rl)ytbmi[d)e 3=einV)eiten in der Silbcn3Qbl und ^olge: Sporen* 
roagen, 3roi<fmüUer, Knöocnogel, £öbnefin?c, Cangreuter, X>ad)reiter ; je älter und reifer 
der Vid)ttv roird, dcfto mel)r tritt die Q^amenforaif und ^ymboUE 3urü(f , nur in der das 
QSorocfe wieder befonders betonenden Alters3cit erfd)eint fie nod) einmal. Selten roerden 
die Orte genannt, wenn fie nid)t l)iftorifd)=gcograpl)ifd) feftliegen; in den Ortsnamen 
roerden fymbolifd)e und fomifd)e aud) beDor3ugt: ©run3enon), Qüindl)eim, Kol)lenau, 
3=reudenftadt, QDan3a, 3^infenrode, Sauingen, Paddenau, Kritferode, öanferoinifel u.a.m. 
Qlnter den Perfonen gibt es roobl aud) Qlnbenannte, aber gerne roird ein 3ufammen» 
bang 3roifd)en ©eftalt und Tlamt gefud)t; fo deuten die Qlamen auf die Berufe \}\n\ 
f)ermann Junge*) 3äblt fie auf: „Pappbof (^ud)bändler), g'lüfteroogel (Souffleur), 
Sd)minfert (Sd)aufpielcr), IRördling (Sd)arfrid)ter), f)agenbc(f (Tierfreund); oder fie 
geben dem ^eruf glcid) eine fatirifd)e Qücndung, fo befonders die Qlamcn oon £ebrern: 
Silberlöffel, Klopffleifd), Knutmann, ^ledjbömmer; aud) die oon gciftlicben QI)ürden» 
trägem und Gelebrten: örü^rourfter, Qüeibel, QDogelfang, IRundred)t — Kleinfauer, 
QRacbPauer. Oft 3eid)nen fie aud) den roefentUcben 3^9 ^^^ Cbarafters: ODolfen« 
Jäger, ^^nroirrfd), Pboebe, Prudens; aud) finden fid) fpdter befonders foldje, roeld)e 
„mebr mit Klängen, als mit Silben reden und oiel fügen, obne es 3U nennen"**) — 
QDunnigel, Ped)lin, QRippgen, Sd)narrrcergf, roabrend öraf Conexionsfy und f)aufeens 
bleib fd)on deutlid)er find. Q3on Ouerian xnird ausdrücflid) gefagt: „Ouerian! ^at 
je ein IRenfd) ein ebrlid) f)androerf getrieben, ein ©efd)äft gemad)t oder in der ©e» 
lebrfam?cit es 3U etrcas gebrad)t mit einem 'Flamen, roie diefer?" Alle diefe Qlamen, 
deren QReibe fid) nod) febr erroeitern lä^t — id) nenne nod): ^rau u. 3^löte, Täubrid), 
Jvö]d)kv, Püterid), Ouafa^, QDübbfe, ^Icbeule, Knacfftert, X)r. Pfingften, Sd)lotterbecf, 
•Bafilides, Sliddery, Sd)lapupp, Tillenius, Kofinius, Klufautius, ^ud)iu6 — baben etroas 
Q^omantifd)»'2üillfürlid)e8 an fid;; die Art diefer Q^amengebung leitet fid) ja aud) oon 
der QRomantif \)cVi obroobl aud) ©octbe und Sd)illcr fid) diefes JKittels der Cbaraf» 
terifierung fd)on bedienen. QDor allem mu^ man bedeuten, da^ fold)e auffallende Q'lamen« 
gebung ein außerordentUd) ?on3entrierendes fünftlerifd)es IRittel ift, durd) das die 
Anfd)auung oon dem Cbarafter, das ^ild der Perfon, alle in ibr nercintcn Stimmungs» 
momente im Aufnebmenden reprodu3iert roerden. Q^aabe gebt ja nod) rociter und roie» 
derbolt gerne regelmäßig aud) alle SpiQ» und QSeinamen — etroa Xante Kennefiealle, 
Stopffud)en, Sd)lappc — , um dadurd; nod) cber jenen '^mcd 3u erreid^en. QDilbelm 
QBrandes b^t fcbr rcd)t, roenn er fagt, diefe ^üiederbolungcn oerfäben „die poetifdjen 

•) Q. Q. Ott S. 119 ff. 

••) Jean Paul, „Q)orfd)ule der nftbctif" (Cotto, "Band 2, S. 45). 

121 



^icnftc des Ccitmotios".*) Außerdem crSären [id) oiclc Qbfonderlid)e Q'^araen durti) 
die 3ßit/ i" dsr fie auftreten. §eute ift ja aud) \)icv eine nioellierende Xcndcn3 311 
bemerken, indem die IRcnfd)en [id) gerne auffälliger, läd)erlid)en Deutungen ausgefegter 
QRamen entledigen, loäbrend in l)iftorifd)en Seiten bisroeilen gerade3u eine geroiffe Freude 
bei merfroürdigen Q'Iamcn empfunden murde oder aud) dcutfdje QRamen lotinificrt rourden. 
IRan muJ3 befonders bei allen l)iftori[d)en €r3ül)lungen Q^aabes mit dem QDorrourf des 
Q^omanbaften febr Dorfid)tig fein; das 3citlid) 3^erne gibt uns die fünftlerifd) not» 
roendige X>iftan3, die allerdings eine un3ulünglid)e QSebandlungstüeife leid)t 3erftört 
iiiVev V)eil. ^orn"). *^nd dann ift aud) nid)t oon der f)and 3U roeifen, da§ der X)id)ter 
des ©Uten bisroeilen 3U oiel tut und jene fernen Seiten gar 3U roild und toll an» 
fiel)t, Abenteuerliches auf Abenteuerlid)es l)äuft. 

^ie f)äufung uon eigenartigen QDor«, 3^-; 'Bei» und Spi^namen, die nod) einander 
fontraftieren oder gel)eimnisreid)e ^e3iel)ungen V)Q^en, nähert fid) gar 3U fel)r der 
©ren3e des Abfid)tlid)en, roodurd) die Stimmung leid)t wieder geftört roird. X>od) in 
dem IRafee, in dem der gan3e Q^aabe fort[d)reitet, lä§t aud) \)Ux die '^nfid)erl)eit 
nad), um fd)lie§lid) gan3 3U tjerfdiroindcn, [0 da§ der bfli^nio"ifd)e Suf'Jt^nienQang 
aller ?ünftlerlifd)en DTittel erreid)t roird, und 3roar ein 3uf<^™nien9ang Dor3Üglid) 
romantifd)er Art. Qlur in den gan3 perfönli(^»fubjeftiDen QDerE „Altersbaufcn", das 
mit leid)teren ?ünftlerifd)en JHittel uor allem menfd)lid)e8 (nid)t did)terifd)»fünft» 
lerifd)es) 'Befcnntnis ift, tritt die offenfte Q^amenfymbolif wieder in Crfd)einung: 
Altersbaufen, 3^eyerabend, Q^eFtor Sd)uftcr u. a. m. 

QDie QRaabe das Q^omanbafte in Q^omantifd)C6 — und dies ift ja fünftlerifcb 3U« 
läffig — umroandelt, roic das 9^omanl)afte felbft an fid) fd)on in das Q^omantifd)e 
binübergleitet, 3eigen befonders die Orte, 3eigt das engere IRilieu, in dem Q'^aabes 
©eftalten leben und bandeln. Aud) \)icv roerden gerne die Orte geroäblt, die die roman» 
baften Autoren beDor3ugen, einmal der Xed)ni? roegen, um die Perfoncn in leid)ter 
Begründung an einer Stelle 3ufammen3ubringen, dann aber aud) um der roilden 
Q^omantiU, um der gebeimnisoollen ^nfenntnis rcillen, die alles IRöglid)e und Qln* 
mögliebe mit dem gan3en Q'leid)tum der Pbontafie durd) den Qlebel des Q'Iid)troiffen8 
3U feben glaubt, und fd)lie&lid) roegen der Sentimentalität, die fold)e gebeimnisoollen 
Orte fdjon oon felbft ausftrömen. Q^aabc \)at diefe Cigenarten feines IRilieus insge* 
famt disfret bcbandelt und ausgcnu^t und er durfte bisroeilen aud) \;)kv ftärfere ^öne 
anfd)lagen, roeil diefe fid) einbeitlid) in die 3)IufiE des gan3cn QDerFes einfügten; man 
roürde bei dem QRomanbaften und Q^omantifd)cn der ©eftalten, ibren Au&erlid)feiten, 
ibrcr Cebensrocife, ibren ©rlebniffen und Xaten etroas uermiffen, it)cnn fie nun nid)t 
aud) in einer ibrcr Art angemcffcnen Umgebung lebten: bier errcid)t der Sid)tcr 
gerade die notrcendige Eünftlerifd)e ©inbeit und roären alle jene IRotioe und ©eftalten 

•) Q. Q. O. S. 100. 

122 



und QDorgangc mit \\)vcx\ 'Befondcrbcitcn, \\)vcn auffallen Q-lngeroöbnlii^feitcn in eine 

tijpifd)e alltQglid)e, gcni6t)nlid)e, trioiale "Umgebung geftellt, fo V)Qtten roiv den Qarften 

I ^eroeis, da^ QRaabc feine ©eftalten ni(^t erfd)aut, feine Handlungen nid)t fünftlerifd) 

[ bedad)t tjätte. 3n diefer Cinljeit der romanl)aft=romantifd)cn ^efondcrl)eitcn 3eigt fid) 

i QRaabc der Künftler.*) 

1 All die Orte bleiben ja aud) garnid)t romanhaft. Oft eine oerfallenc IRül)le an fid) 
1 denn romanl)aft? Sie ift an fid) fd)on romantifd). "^nd nun gar erft in der Art, rcie 
( QRaabe fie fd)ildert und gan3 in Poefie t)üllt. Könnte denn der Dr. Pfifter an einem 
■ andern Orte fold)cr romantifd)soertieftcn Stimmung Eingegeben fein? Q'liemals! Anderer« 
feits mufe man aber 3ugeben, da§ mandies JRilieu nid)t fo innerlid) mit der Handlung 
und der Perfon 3ufammenl)Qugt; fo ift es 3.^. durd)au6 nid)t notrocndig, „da^ unfere 
liebe 3=rau öeduld" grade in einer IRül)lc rool)nt („Abu ^elfan")/ da^ "^^ufen in eine 
^euerroerföfabrif einbeiratet („3m alten Cifen") u. a. m. ^a bleibt Q^aabe am Au^er« 
lid)en ^aftcn; aber ift 3. ^. der „f)ungerpaftor" denkbar ol)ne die Sd^ufterftube, ift 
Dr. Xl)eopl)il Stein deuFbar ol)ne feine ^erFunft aus dem TrodcUadcn? Oft die QDol)= 
nung, in der der ^ofrat Dr. Albin ^ro?enForb lebt, nid)t fd)on ein Teil feiner CbaraF» 
teriftiF? f)ier ift eben die Atmofpbäre, in der dcrIRenfd) atmet, aud) eine Xeilurfad)e 
feiner Art; Q^aabe, der fo au^erordentUd) fein die Cinflüffe, die oon den Candfd)aften, 
Don dem Klima, oon den Stammeseigcntiunlid)feiten ausgeben, bei allen feinen öe» 
ftaltcn in ^etrad)t ge3ogen t)at, er follte nid)t aud) bis ins £e^te bedad)t l)Qben, oon 
rocld)er au8fd)laggebcnden Bedeutung das näl)cre IRilieu für feine IRenfd)en ift? Cr 
follte die Armcnl)äufer, die 3iniincr der 'Blinden und KranFen, die Poli3eiftuben, die 
QDadit- und Soldatcn3immer, die Gaftl)äufer und Sd)ulrdume, all die oerlaffenen, ein» 
famen Orte, die nerfallenen oder ocrfallenden ^dufcr, die dunFlcn Öaffcn, die QüinFel 
und Ccfcn, die 5^riedt)C>fe, die Trödlerläden uftt>. ufro. millFürlid) ausgercäVilt b'iben? 
3)enn Ijkv bedeutet roillFürlid)e Ausmal)l das 9^omanl)ufte. QDenn man dies luillFurs 
lid), dies romanhaft nennt, fprid)t man Q\aabe jedes Fünftlerifd)e ©efül)l, olles ÖC" 
ftalten, alles did)terifd3e Sd)aucn ab und dem ftcl)t dod) die Ausführung, die Sd)ilde» 
rung fold)er „romaul)üften" Orte diametral entgegen; man beobachte nur einmal, lüic 
fein die IRilieud)araFteriftiF für die ©eftaltend)araFteriftiF in „'^nruljige ©öfte" oer« 
roandt ift! Va Flingt es uns immer micdcr entgegen, da^ die Q^erViöltniffe, die ^^Im» 
gebung den Dunfd)en 3um großen Xeilc ausbildet, roas aud) Q'vüabcö gan3e QDelt» 
ünfd)auung beftdtigt, die ja oerlangt, da^ man fid) in feine Q)erl)ültniffe, in feine 

*J Rußerdem mu^ man aud) bedcnFen, daJ3 Qxaabc geiui^ die Xainc'fcbc XVieorie über 
den Cinfluß deo D^ilieuo ftudicrt l)Qt, die übrigeno Don Q^oobc notürlid) nid)t als feft und 
notroendig bindendeo Syftem ongcfcbcu rourde, cbcnforocnig roic dao der JKeiftcr "Xaine'o, 
Stendbal tot, der den gQn3en IHilieueinflu^ fd)on 181 7 ecfannt [)arxz <Histoire de la Pein^ 
ture, S. Q08>. 

123 



Qlmgebung l)incinfindcn [olle. Alfo grade l)itifi4)tlid) des IRilieus ?Qnn t»on roman» 
Ruften dementen, nid)t einmal Don diefen faum die Qvedc [ein; roenigftens find l)ier 
nur \e\)v roenige 3=älle 3U Der3eid)nen, die garnid)t roeiter in ^etrad)t fommen, rocil l 
in diefen 3^ällen der UTenfd) fd)on fertig ift, roenn er in ein il)m nur dufeerlid) no^e | 
ftebendes 3Kilieu eintritt, üon dem er dann in aller ^reil)eit nieUeid)t einiges annimmt 'j 
(3. ^. IRutter Crufe als 3nl)aberin des alten Cifenladens; Qlbufen in der 3^euerroerfs» j 
fabrif u. a.). — \ 

j Alle romanbaften Autoren arbeiten befonders mit der Q'^omanfpradje, die fid) in i 
ibren f(i)limmften Ausläufern gan3 ins Pbrafenbafte oerliert und roeder in der QDabl ] 
der Qüorte nod) in den Mildern und Q3ergleid)en urfprünglid) ift. OTir können unferm | 
3)id)ter bis auf roenige Q^efte in feinen JugendroerPen — id) fübrte die Stelle der Kata» 
ftropbe im „b^i^iQ^n ^orn" fcbon an — , nidjt den QDorrourf mad)en, dafe feine Sprad)e 
romanbaft fei. Qüobl fagt er, dafe das geroöbnlid)fte ^ild immer das befte fei und bleibe. 
(X)cutfcber Adel S. 31 8), roomit er fid) dem Q)olfstümlid)en näbert, obne ins Xrioiale 
3u ücrfallen. Quo der X)icbtcr einmal eine romanbafte Pbrafe braud)t, ift diefe be» 
roufet, abficbtlid) angercandt 3U ironifd)=bunioriftifd)en 3roe(fen, 3ur Cbarafterifierung, 
3ur Q)eranfd)aulid)ung, und 3^eblgriffe find böd)ft feiten; man darf aud) \)kx nid)t 
das trioiale Argument oorbringen, dafe „in der Qüiröid)feit", „im Ceben" diefe oder jene 
Ausdrucf sroeife nid)t oorfomme, roäbrend man allerdings eine all3u du§erlid)e fpracblid)e 
Cbara?terifierung — roie die jüdifd)en Sd)roüre: „^ei IRofes", „^ei demöott Abra=> 
bams", „bei dem öott meiner QDdter" oder das abfcbliefeende Sclab der Pfalmen in einer 
Q\ede )a?ob Q^ofenfteins*) — abiebnen roird. Aber ])kx muffen Andeutungen genügen, da 
allein eine eingebende "^Interfucbung über Q^aabes Sprad)e, die roir im kommenden Jabre 
3u bringen boff^n, den unerbörten Q^eid)tum, die au&erordcntlicbe "^rfprünglicbfeit, 
die tiefe Sd)ö'nbeit und die ed)te ©röfee des QDortfcba^es nad) jeder Seite bin dar» 
ftellen ?ann; gerade Q'^aabe ift ein Künftler allererften QRanges in diefer §infid)t und 
nur gan3 roenige X>id)ter find ibm gleid)3uftellen in ibrer fprad)lid)en Hunft. 

Q\aabe roeife roobl, roas es \)t\^t, „öefd)id)ten 3u er3üblen". f)einrid) Spiero b^^ 
feinem liebeoollen Q^aabeDolE6bud)e**) mit QRed)t das QDort aus „den Ceuten im 
^üalde" Dorangeftellt. „X>a8 Amt eines ©efd)id)tener3dblers ift oiel fd)roerer, als fid) 
die Ceute meiftcns ttorftellen, und am Cnde fann der ^efte nicbt mebr tun, als feinen 
Apfel fd)älen und fpredjen: X>a, nebmt oder labt's bleiben. Kern oder Sd)üle, roie es 
ewd) beliebt. f)altet eud) lobend an das eine oder tadelnd an das andere; oder lobt 
und tadelt beides, oder feines oon beiden. '^Infcreiner mufe aud) in mancben fauren 

*) Qlbcc die Juden bei TD. Q^cabc bändelt erfd)öpfend Jofcf Q3q^ in der „3TJonQtöfd)nft 
I für ©efd)id)tc und QDiffenfd)aft des Judentums" Q^od.=3)c3. IQIO, QSreslau. S. 64I— 688. 
••) QDgl. Dr. f)cinrid) Spiero, QDilbelm Q^oabc. IQll. Q3ielefcld und Ceip3i9, QDerlag oon 
QDcUjogen ^ Klofing. 33 Seiten. 

124 



Apfel beiden, und i\)v £eutc, die i\)V eud) über irgend ein ^ud) ärgert, roißt nid)t 
roic glü(flid) it)r [cid, dafe ib^ es nid)t 3U [d)reiben brQud)tet," diejenigen, die das 
Q'^omanbafte bei Ovoobe roic ctroos Primäres tadeln und deffentroegen den gan3en 
Q^üübe Dcrurteilen, galten fid) tro^ ©oetbies QDort — das aud) Spicro 3iticrt: 

„Q'^otur bat roeder Kern 

Q^od) Scbale, 

Alles ift fie mit einem IRale," 
nur an die Sd)ale, ol)ne 3U ernennen, roic die Sd)ale bei Qxaabe erft in 3rociter Cinie 
Fommt, roas allerdings Ccfern, denen des X>id)ters Qt)cltanfd)auung gleid)gültig i[t und 
denen es nur auf das Öftt)cti|'d)e anfommt, tadelnsroert erfd)einen mu^. „Scl)t nad) 
den Sternen, fel)t nad) euren Sternen", fagte der alte Sterngu(fcr auf feinem b^ben 
©iebel" — fäb^t der X>id)ter an jener Stelle aus „den £euten im QDalde" fort — , 
„roenn die £eutc, rocld)e das ö\ü£ bitten, ibn 3U Fennen, oor irgend einer bauten 
Q^ufe des £eben6 fid) fcbeuten, oor irgend einem fteilen ^erge, über roeld)en ibr QDeg 
fübrte, 3audernd und bedcnQid) ftanden." Ja, „roenn es allein auf die äußeren '21m« 
ftände ankäme . . ." („Fabian und Sebaftian"), aber die find dem X)id)ter oor allem 
„Sd)ale", die fid) mcbr oder roeniger lofe um den fü§cn Kern 3U fdimiegen roei§. 3n allen 
Ccbensftürmen, in allen tollen romanbaften Sd)i(ffalcn bilden die 3deale den f)eldcn 
dod) immer das QDort („3m alten Cifen" S. 58), roenn aud) „das menfd)lid)e Ceben 
roie die Anordnung der Taufend und Cine 9cad)t ift, roo eine öefd)id)tc immer die 
andere einfd)lie^t, und roo der genfer, der Tod mit dem 9\icbtfd)roert binter dem 
Q3orbongc laufd)t und den QDinF des ©ebictcrs roartet." „örinfe nur, la^ nur die 
blande Klinge funfeln; roir reiben dod) die Qüunderlampe und den 3Quberring und die 
dicnftbaren ©eifter erfdieinen: £!uftfd)löffer und Saubergärtcn bauen fid) auf und oer- 
fd)roiuden roieder." (Cr3üblungcn, II, S. 128) „So toll es aud) roerden mag, es roird 
rociter gcFnacft!" und „QDirroiffen unfere ©cfid)ter 3U fd)neiden", (3m alten ©ifenS. 70 
und S. 63), denn dem Sd)icPfal Fönncn roir nid)t entgcbcn; es febrt „feine Raufen dod) 
3ufammen, roenn es ibm '^cit fd)eint". So dringt aud) durd) das QRomanbafte jene 
rounderbare ©claffenbeit, die nur der X>id)ter Icbrt, bit^^urd); „ift das rcirSid) 
eine ©efd)id)te?" fragt er nad) fold)en roirren, Freu3 und querlaufenden Handlungen; 
er glaubt es nid)t, „aber es ift gefd)eben, und niemand Fonnte es rocnden." Seine 
Pbantafie bcüölFert den engen QDeg 3roifd)en den QDeiden an den Qlfern des großen 
3=luffe8 am Abend bis tief in die QRad)t, „roenn die 3=lut fo dunFelfd)roar3 und ge- 
beimnisDoU Dorbeiflic^t, und nur \)ie und da es funFelt und bli^t für einen Augen- 
blicf, um fogleid) roieder in uod_) tiefere 3^inftcrnis 3U erlöfd)cn", mit „lebensmüdem und 
gaunerifcbem ©efindel" und „die Scbatten in den QDinFcln crfd)re(fen" ibn und fein 
eigener Sd)atten ibm 3ur Seite an der QDand beim Sd)rcibcn ni(f t fo böbnifd)- ^^ ftebt 
im 'Sannc des 3Quber8, des böfcn 3<^ubcrs der Pbantafie, und roenn aud) alle die, „die 

125 



fid) abmübten und abmühen [elbft [cltfamc Abenteuer 3U erfinden und fie il)ren leicht* 

gläubigen Q'lebenmen[d)en durd) Sd)rift und Qüort für Qüabrbeit auf3ubinden," 

„meiftens — roenn fie \\)x leid)tfertig ^andracrt nid)t ins ©ro^e betreiben und roas 

man nennt gro^e X)id)ter roerden, — der öffcntlid)en IRi^aijtung als 3^lQufenmQd)er 

und QDindbeutel ocrfallen, und alle QDernünftigen und QDerftändigen, die fid) durd) 

ein ebrlid) ^androerf ernät)ren, als roie Prediger, Ceinroeber und Juriften, dürften« 

binder, Är3te, Sd)neider, Si^ufter und dergleidjeU; mit mitleidiger ©eringfd)ä5ung auf 

fie l)ßrabbli(fen und das mit 9^ed)t!", er, ODil^elm Q'^aabe, mu§ dod) feine roabren 

— ©efd)id)ten cr3äblen, die roabr find, roeil er fie als ein großer X)id)ter 

er3äblt, der allerdings nid)t „für jenes fuße Stündd)en der QDerdauung nad) ein» 

genommenem IRittagsmable fd)rieb", roesbalb ibm aud) nid)t „die angencbmften *3lofcn 

der Populariät blübten", nid)t „jene b2fpcrifd)en 3^rüd)te, die der Drad)e des deutfd)en 

^ud)bandels beit)ad)t, non felber in den Sd)o^" fielen, nid)t oom QDolfe „für einen 

reinigen Kopf" erQdrt rourde. 

Cr fui^te Tieferes und fand ©röteres. 7l[d)t in den Stoffen fud)te er den §umor, 

den ©lauben an die ©üte aller Sd)i<ffale, die QDeisbeit für alle Lebenslagen, fondern 

die Stoffe ranüten fid) erft um den §umor, um die Cebensmeisbeit, als diefe fd)on 

berrfd)ten. QDer den gan3en QRaabe alfo um feiner Stoffe, um des Q'^omanbaften 

roillcn oerurteilt, b'it den ^id)ter nid)t uerftanden, nid)t die großen 3decn erFannt, 

um die er mit b2inielid)=fü^er 2uft, mit n)ebmütig=crnftcn ©efüblen, mit einem oer* 

lorenen, reinen 2äd)eln, in b^iterer Oronie und ^offelerfreude den pbantaftifd)en Q'^abmen 

baute, ©r bc3n)ang die QDiderfprücbe, die fid) daraus 3U ergeben fd)ienen, als Künftler 

drang er in feinen reifften QüerFen 3U der oollen inneren ©inbcit, 3ur Harmonie, 3um 

Stil; die erbaben-einf ad)e 3dee und Qüeisbeit des Pbilofopben fand ibren Ausglcid) 

in der fd)cinbar fo abenteuernden Pbantafie des ^id)tcrs, die die fünftlerifd)en ^Kittel 

be3mangen, erboben, läuterten, in ein reineres 2id)t rütf ten. Srum „begegnet" aud) bei 

unferm Siebter 

„^er eroig beroeglid)en, 

3mmer neuen, 

Seitfamen Tod)ter Jouis, 

Seinem Scbo^finde, 

X>er Pbantafie" 

„lieblid) roie einer ©elicbten!" Qlnd 

„Cafet ibr die QPürde 
der grauen im ^aus!" 

^enn bei Q^aabe beleidigt „die alte Sdiroiegcrmutter QDeisbeit das 3arte Seeld)en" 
nid)t und tritt neben fie „ibre Sd)roefter, die ältere, gefeitere", die „ftille Freundin", 

1Q6 



„die edle Xeiberin, Tröftcnn Hoffnung!" QRaabe l)Qt aud) im Q'^omQnl)Qftcu crreid)t, 
roas er gcroollt; er füllte es voo\)\, roie dos ©edid)t beroeift, das Spiero mitteilt: 

Auf olle §öben 
2)a roollt' id) fteigen, 
3u ollen Tiefen 
D^id) niederneigen. 
Vae> Q'IqI) und *Jerne 
• Quollt' id) erfunden, 
©cl)eimfte QDunder 
QDollt' id) ergründen. 
Öerooltig Sel)nen, 
Qlncndlid) Sd)iticifen, 
3m ero'gen Streben 
Cin Qtie ergreifen — 
^Qs mar mein £eben. 

Q'lun ift's gefdjel)en; — 
Aus allen QRaumcn 
f)ab' id) gciüonnen 
Cin boldes "Träumen. 
9Iun find umfd)loffcn 
Om engften Q\ingc; 
Om ftillften §er3en 
QDeltroeite ^inge. 
£?id)tblauer Sd)lcier 
San? nieder Icife; 
3n Ciebesroeben, 
Öold5auberfreife — 
3ft nun mein £cbcn. 



127 



QDilt)clm Dlaabe 3um 71. ©eburtötag 19012 

üon QDill)elm Jenfen 

^as 5d)QltJQl)r ift entflogen, 

'^erftummt [ein lauter Klang, 

QDcrebbt der \)o\)zn QDogcn 

Sturmt)after ^lutendrang. 

£ö fam die ß^it gesogen 

3n il)rem alten ©ang — 

3d) febe did), im fdjrocigfamen QDerfenfen 

Still läd)elnd jenes Tages beut' gedenfen. 

X>od) [d)n)anden fort die ©äfte, 

Q3erl)allten 2ävm und £uft, 

Q3erraufd)ten [tumm die ^efte 

IRit ed)tem QDert und Qüuft, 

Cs blieb dir dod) das ^efte 

3urü(f in eigner ^ruft, 

Vq&, unbeirrbar oon dem bunten Q^eigen, 

^ad) il)ni roie oor il)m roandellos dein eigen. 

So grü^' id) did) denn \)Züte 

3ur 1, die nun der B^it 

IRit leiferem öeldute 

^er ficbsig angereiht. 

Abfd)mand die fremde IReute, 

QDie einft mit dir 3U 3roeit, 

Q'Zicf' id) dir 3U in ftillem QI)ol)lbel)agen 

Aus 3^euerfee* und Abu Xelfan»Xagen. 



128 



3u unferen QSildem und QBciträgen 

Aus QDUbclm Q^aabes Qladjlafe ocrdonfen roir der Ckbcnsroürdig^cit der Familie 
die Di er Qeineren 3eid)nun9cn, die bisher tiod) nid)t oeröffentlid)t roorden find, xoä\f 
rend das größere Q31att der Q3üfd)e am 3=luffe, das roir in '^ondrucP reprodu3ieren, 
Don dem Sobne ^einrid) Seidels, dem Q^aabe es einft bei einem ^efud)e mit der 
QDidmung: ,i£)cvxn ^einrid) Seidel 3um Andenfen an den April 1898 in QSraunfdjroeig 
ODilb- O^aabe" gc[d)enft \)ati oon dem Paftor ^cinrid) QDolfgang Seidel 3U 
QSerlin gütigft 3ur erften QDcröjfentlid)ung jur QDerfügung geftellt morden ift. ^ie 
beiden Qeinften 3cid)nungen: der QI)ad)e ftebendc Soldat und der Dampfer auf dem 
JTieere fd)einen roieder aus der Sammlung 3U flammen, die die ©attin des X)i(i)ter6 
forgfam aus den JRanuffripten 3ufammen9eftellt b^t; die 3roei kämpfenden QRitter 
find auf einen ^riefumfd)lag gc3cid)net, der nod) die Auffd)rift „An §errn ODilb- 
Q^aabe" trägt. 3)ie 3roei größeren Blätter 3eigen uns den Sid)ter als „Cand» 
fd)after", als der er in der Art feiner Strid)föbrung an die feiner3eit roeitbin be« 
kannten, roegen ibrer poetifd)en Stimmung gefd)ä^ten, fonft aber oberfläd)lid)en Bilder 
Don Ouftao Paul Clofe (1840— 1870) erinnert; diefer \)at niel für den ^ol3fd)nitt 
gearbeitet und darin den früb berübmtcn 3^ran3ofen ©uftaoe Sore (1833—1883) 
nad)geabmt, den and) Q'vaabe oft in den 3citfcbriften roäbrend feines Gebens gefcben 
baben roird. 2)as Kapitel „'Xaabc als '^e\d)ncx" fann ja Dorläufig nod) nid)t ge» 
fd)rieben roerden, da nod) 3U rcenig 3Hatcrial oorliegt; aber foniel empfindet man 
dod) fd)on, dafe 3U einer eingebenden Qlnterfud)ung des Stils der 9^aabefd)en 3^»4)« 
nungen oor allem eine genaue Kennerfd)aft der f>ol3fd)neider und Sted)cr des neun« 
3ebnten Jabrbunderts gebort. Stellen roir nur einmal 3ufammen, roas bisber ans Cid)t 
getreten ift, fo \)ahzn roir aufeer den einund3roan3ig 3ßid)nungen in der 3roeiten Auf- 
lage oon OD. Q3randes' Q^aabe«^ud) nur nod) die oier neuoeröffentlicbten, allerdings 
aud) befonders fd)(5ncn in dem Auffa^e „^eutfd)e ^id)ter als IRaler und 3cid)ncr" 
Don Crnft Q3oerfd)el (QDeftermanns IRonatsbefte, ^raunfd)roeig, ^e3ember 1908, 
S. 366—368). QDilbelm QSrandes fagt Seite 49 feines ^ud)es: .... „blicfcn roir 
3ur Seite auf die Studien und ^ederfpiele des 3cid)ners Q^aabe; denn aus ibnen tritt 
uns eben diefes felbe QDermögen (in der 3)arftellung des ©cgenftändlicben, der Qüirf« 
lid)Feitöfinn) und 3roar auf das unmittelbarfte entgegen im Q3unde mit jenem über» 
ftrömendcn QReid)tum erfindender Pbantafie, den roir fd)on in feinen ^id)tungen auf» 
ge3eigt bab^n- ©leid) andern 3Kufterer3äblern, f)offmann und Keller, 2)i(fens und 
Xba(feray, b^t aud) QRaabe non Jugend auf die oerroandte Kunft — „X)id)ten ift 
febcn", fagte der alte 3bfen — nebcnber für fid) gepflegt, gan3 autodidaftifd) oerftebt 
fid), aber darum aud) gan3 perfönlid), obne jede fremde Sd)ablone als reine Äußerung 
fünftlerifcben Triebes. Als müffc er die '^Überfülle feiner ©efid)te auf diefe Art los» 

130 



werden, bede(fte er namentlii^ roäbrend des Ausgeftaltens lofe Blatter und '^ctxtl 
und die Q^dnder des 3Kanu[fripts [eiber mit 'Bildern und ^ildd)en ol)ne '^a\)\, land» 
fd)aftlid)en und figürlidjen, pl)antaj'tifd)en und realen, fomifd)en und l)eroifd)en, bifto» 
ri[d)en und QlltQ9lid)en 3)arftellun9en, die größtenteils mit den öe[d)i(i)ten daneben 
nur in einem loiferen oder in gar feinem ßufammenbangc ftel)en. Aber aud) in den 
3roi)'d)enpauJ'en feines did)terifd)en Sd)affens bat er 3um eigenen QDergnügen und 3ur ! 
Freude feiner Kinder mand)cs größere Q3latt liebeooll ausgeführt, aud) farbige dar» ; 
unter oon einer malerifd)en Originalität, die it)resgleid)cn fud)t. Cin fad)Derftdndiger ' 
^Beurteiler, ^anns 3^ed)ner, nennt iV)n danad) gerade3u „einen 3TZaler uon eminenter > 
Bedeutung und mit einer QDielfeitigfeit des Ausdrucfsoermögens, um die \\)n mand)er 
unferer großen 3unftgenoffen fd)mer3lid) beneiden roürde, Uönnte er fel)en, mos id) 
ftaunend und freudig gefe^cn \)ahc." QDon diefer QDielfeitigBeit oermögen freilid) die - 
Proben, die id) 3um Q3ud)fd)mucP im beften Sinne l)<ibe ausroäblcn dürfen, nur eine 
Ahnung 3u geben, und aud) fonft oertreten die oerSeinerten Kli[d)ee8 nur fd)road) 
die Originale. 3mmerl)in laffen fie — und Dielleid)t die flüd)tigften Sfi33en am beften 
— nur die Cigenart diefer einl)eitlid) gefd)loffenen Künftlernatur au5reid)end ernennen, 5 
die aud) \)kv mit wenigen Strid)en alles QDefentlid)e d)arafteriftifd) und mit über« | 
3eugender Qüal)rbeit binftellt, roie das innere Auge es erfd)aut bat/ und 3ugleid) mit ' 
Sd)roar3 und QDeiß oft einen mäd)tigen Stimmungsrci3 3u er3eugen ocrmag. Qlic^t ] 
anders der Scbriftfteller. 1 

^ie gan3c 3eid)nerifd)e Kunft QRaabes bangt natürlid) febr oon der Ted)nif ab; f 
fo gibt er denn 3umeift Kontrafte: eine ^igur, die im gellen fi^t, roäbrend die andere \ 
im ^unfel ftebt; das Sd)n)ar3 der Qladjt, in die der JRond feine roeißen Cid)ter 
roirft; der 9Iad)troäd)ter, der aus dem näd)tlid)en Lüfter mit bell ftrablender Cateme 
tritt; ein 3Hann oor einem leud)tenden Kaminfeuer; die 5ilbouetten 3roeier ©eftalten, 
die fid) gegen den \)c\\cn ^ori5ont des IReeres abbeben; 3roei fd)roar3e Kater auf 
fpiQgiebeligem ^acbe in einer flimmernden 2Rondnad)t; ein roeißer und ein fd)roar3er 
Q^eiter in einer die öeftalten im QDaffer roiderfpiegelnden !jurt. Aber aud) feinere 
QDirEungen roerden angeftrebt: der Q^bytbtnus der "ZDellen, das QDogen des JTieeres, 
das an die Planten eines Segelbootes plätfd)ert, und die QScroegung des Auf und 
Ab fid) fortfe^end im X)ünenabbange; die Stimmung eines einfamen Onfelturmes in« 
mitten bergumfd)loffenen öeroäffers; das Qüeben des QDindes in den bob^n Crlen 
und niedrigen TDeiden am QRiddagsbäufer Xeid) bei Q3raunfd)roeig; der ©eroitterfturm 
über einer £bene, auf der £!andöfned)te und ein Q^itter oerloren 3icben; die QDeite 
des f)ori3ontes mit der feinen Scbmingung feiner Cinie, die nur Don Derein3elten Kird)» 
türmen und 'Bäumen durd)fd)nittcn find. Qlnd roie fid)er fomponiert find größere 
S3eaen: die 'Jeftgarde, die fid) durd) die engen Straßen einer niederfäd)fifd)en Stadt 
beroegt; das roilde Auftürmen der QReiter gegen die ibre JHusfeten abfd)ießende Scbü^en» 

131 



Unie. '^nd da3u die Cd)tbeit dce l)umonfti[d)en Ausdrutfes. „QDübclm Q^oabc bot 
es nod) niemols über fid) gcbrad)!", fagtc Crtift Q3ocr[(i)el, „ein Gefühl 3u unter* 
drücf en, nad)dcm er ee Dörfer [d)nell im ^U^feucr feines ^umors gleidjfam galoanificrt 
bat. Vühci roird Ovaabe niemals bis 3ur Karifatur C X. A. ^offmanns geraten. 
QDic fad)lid) bat er den fcbroäbifd)en Sd)ulmeifter« oder den Sd)reibertypus in feiner 
Stuttgarter ßeit feftgebalten! Cr bleibt aud) fonft glü(flid) dort fteben, roo der ^umor 
die QDendung 3um ßyaismus 3U ncbmen drobt. QDir feben das deutlid) auf dem 
'Bilde des durd) die ©äffen reitenden Teufels, ^as ift ein landläufiger Teufel, der 
fid) da 3ur ^ö\)c fd)n)ingt; roäbrend bei ^offmann der Teufel ftets ein toiderlicber, 
gemeiner und Der3errter ©efelle ift, deffen Auftritte man 3U empfinden glaubt, „^er 
Teufel fliegt eigentlid) immer und überall durd) die QDelt", liefe Q^aabe fo nebenber 
im ©cfpräd) über diefe 3ßi4)wung fallen, „aber gaffen tun die Ceute nad) ibm nur, 
roenn fo mas roic das mit ©rete ^eier oder ©ulenburg paffiert. ^a feben fie ibn; 
dann fliegt der Teufel fo roie bei mir." 

^nd roieniel mir nod) non dem '^c\d)ncv Q^aabe 3U erroarten gaben, fügen uns die 
©rinnerungen non §anns 3^ed)ner „"^Die Q^aabc fid) malen liefe" (in der ^albmonats» 
fd)rift „Q^ord und Süd", Auguftbeft 1911)- 3^ed)ner er3äblt: „3n der altcften Tod)ter 
batte id) eine Kollegin 3U begrüfeen gebabt, eine tüd)tige, in 3Hünd)en bcrangebildete 1 
Künftlerin, gerade damals 3um ^efud)c dabeim. Sie mad)te mid) mit einer mir nod) | 
gan3 unbekannten ©cPe aus ibrcs QDaters buntem ©U(f?üften begannt, ^ie TTluttcr ! 
batte „Ja" geroinft und fo bracbte fie denn Küften und THappen, üoll üon ^eder« 
3eid)nungen gefd)lcppt; 3ßid)nungen in gan3 furiofem, fd)malem langen Format, ©s 
roaren die Q'^dnder feiner JHanuffripte, oon der IRutter forgfam abgefd)nitten und 
oerroabrt. £auter Stimmungsbli^e des Alten. QRid)t etroa „Olluftrationen" 3U feinen \ 
^id)tungen; oielmebr geborte es 3U QRaabes ©eroobnbeit, nur die abirrenden Bilder ] 
feiner Pbantafic mit der ^eder 3eid)nerifd) feft3ubalten. 3n den Sd)affenspaufen feines | 
2)id)tens ift er 3TZaler und ^xoax oon grofeer ©igenart und QDielfeitigfeit. Auf einer ^ 
langen Palme untereinander ein bagerer Q^citersmann auf feinem ©aul, eine melan» \ 
d)olifd)e Silbouette am meland)olifd)en, regentriefenden ^immel, und ein Q^cgerböupt» j 
Ung, an eine ^abne gelebnt, füdlid)e Sonne mit all ibrer ©lut in jedem 3^ederftrid) j 
^ann ein JRar?tpla^, altertümlid)e ©ebdude, QDolf in mittelalterlid)er ©eroandung ! 
ftarr in die £)ö\)t gaffend, glo^end. Proben reitet eine fie^e auf dem ^efenftiel dabin, i 
Qf^aabe fd)mun3elte ftilloergnügt, als ibm dies ^latt, rcobl nad) langer Paufe, wieder ; 
unter die Augen fam. „©i ja, nid)t roabr; die fperren die 3Käuler, die gucfen, da^ 
fie nun einmal eine roirHid)e §exe 3u feben geüricgt baben. X)a8 glaub id)!" „^nd 
Sic müfeten nur feben fönnen", fügte die Ältefte, als fie mid) fo bcgeiftert in den 
berrlid)en Sad)en framen fab, „mos QDater alles b^imlid) ge3eid)net bat, und mos [ 
mir nie 3U feben friegen foUen. ©s ift einfad) eine tolle ©efd)id)te." „©s gibt ^inge", | 

132 



erSärtc Corcmus in tiefem Crnft, ;,die dos junge QDolf nid)t6 angeben, und die man 

ibm darum nid)t unter die Augen bringen [oll." — Ab die gan3e 3=amilie in be^s» 

lid)es £ad)en ausbrad), fubr er rubig fort: „QRun ja, damals roart 3br dod) eben 

nod) gan3, gan3 jung." — Cr Sopftc auf das Polfter des Sofas, auf dem mir fa§en. 

— „Vü ift es drinnen, das QDerbotene. Od) \)üht oor oielen }abren einmal angefangen, 

die biblifcbe ©ef(bid)te 3U 3eicbnen, grofec Q3lätter. Q^a, da fommt denn roobl allerlei 

i Dor, roas Kinder nid)ts angebt, '^nd darum \^aW id) da3umal die gan3e ©e[d)id)te 

j bier in das Sofa bineinpolftern laffen, damit fie ficber untergebrad)t mar. Qlun fi^ 

id) drauf, und boffcntlid) nod) red)t lange, und paffe auf. X>as b^bt 3\)v daoon!" 

X)ie 3^amilie bereitet nun aud) eine Ausroabl aller 3eid)nungen in einem Q3ande t)or ; 

der roird uns nod) oieles com ^öftlid)ften QRaabc bringen, obroobl man natürlid) nie« 

mals uergeffen darf, da§ der X)id)tcr als 3eid)ner bei aller ftrengen Selbft3ud)t und 

ftarfen Q^aturanlagc infolge der mangelnden fünftlerifd)«tcd)nifd)en Ausbildung dod) 

nur ein X>ilcttant mar, allerdings im guten Sinne diefcs QDortes, oon bob^r QReife 

und reid)er 3^üUe, uon fraftnoller Originalität und fcltener Au8dru(f8fid)erbeit. — 

* * 

Vie Ausftüttung unfcrcs Kalenders bot QTalter QSube ausgefübrt. 

Vqq ^ild QDilbclm QRaabes, das auf das „Q3orroort" folgt, ift eine bisber un« 
üeröffentlid)te Original3eid)nung non QDilbelm Ommenfamp, der uns fd)on früber 
ein fd)6nes Q^aabeporträt in -Öl gefd)enft bat. 

Cine befonderc 3^reude mar es ims, als 3=rau IRarie Jenfen fid) cntfd)lofe, uns oon 
ibren QRaabe-^ildern 3roei 3ur erften Q)eröffentlid)ung 3U überlaffen, roonon mir dicfes 
}abr das eine bringen; das andere boffcn mir dem 3rociten Jabrgange beigeben 3U 
fönnen. 3^rau IRarie Jenfen b^t — fooiel dürfen mir \)icv roobl mitteilen — "vKaabc 
dem innerlid)cn Empfinden nad) Diel(eid)t t3on allen 3^rauen, mit denen das Ceben 
ibn in QDerbindung gebrad)t b^t, am nacbften geftanden und mebr als 200 feiner 
Q3riefc find feit t)ier3ig Jabren an fie gerid)tet, die aud) den gleidien ©eburtstag, 
8. September, mit ibm teilt. Ciebensroürdigerroeife \)at 3=rau TR. Jenfen die beiden 
QSilder für uns bcfonders fopicrt; das eine ift ein -Ölbild pon 1880, das andere eine 
3eid)nung aus ctroas fpöterer 3cit. „'Seide find — oder roaren — febr öbnlid)"; fd)reibt 
uns QDilbelm Jenfen. X>ie bumoroolle Qlnter[d)rift der 3roeiten boffen roir im näd)ften 
Jabre aud) 3U faffimilicren. 

Als drittes Porträt unferes 3)id)ter8 bringen roir eine ebenfalls ungedrucPte Pboto» 
grapbic nad) der im ^e3ember IQIO oon Profeffor Crnft JHüUcrsQSraun» 
fd)roeig fin Cbarlottenburg) angefertigten 9\aabe=^üftc. 

Obroobl das Q3ud) üon QDilbclm QSrandes und aud) das con ^einrid) Spiero fd)on 
Q3ilder aus der ^eimat QRaabes bringen, b^ben roir uns dod) entfd)loffen, nod) einige 
an3ufügen, roobei es uns cor allem darum 3U tun mar, QSilder 3U erbalten, die aus 

133 



der 3cit Q^Qübee ftommen oder roenigftcns den dargeftellten Ort fo roicdcrgeben, tuie 
er in des X)i(^ter8 Jugend geroefen i[t. 

Z)a ift Cfd)ersl)aufcn; \)cntc umrabmen Der[d)iedenc gro^e Asp^alt^ und 3cnient» 
werfe den Ort, ein Seiner neuer Stadtteil — es i[t eigentlid) nur die Strafe 3um 
^al)nl)of binauf mit den Anfängen einiger Querftraj^en — ift entftanden und die 
Ad)fe des Ortes \)at fid) nad) der Cage des 'Ba^nbofes roefentUd) Derf(i)oben; geroife 
rocl)t nod) jener idyUifd)e £)Qnd) über dem Städtlein, durd) den es uns fo lieb roird, 
aber der Cindru(f ift dod) ein anderer, da mir die bob^i^ Sd)lote di(fe Q^aüd)n)olfen 
in die Cnft qualmen feben und 3ur JRorgen^, 3Kittag» und Abendftunde die 3^abrif» 
fircne beulen boren. So roie Cfd)ersbaufcn 3ur 3cit QDilbelm Q'^aabes roar, gibt es 
toobl ein QDerfud) meines Q)aters roieder, ixoav aud) nur in befdieidener Dilettanten* 
arbeit, aber dod) mit der 9an3en Eingabe des jugendlid)en Talentes an fein Objeft, 
mit der gan3en Ciebe 3ur fd)önen §cimat. 5)ie 3ßi4)ttung ftammt aus der JTlitte der 
fed)3iger Jabre. 

§ol3minden: es ift ein älterer Kupferftid), gemalt non OD. Pal^, litbograpbiert 
Don Oebme und }Hüller in 'Braunfcbroeig. Vcv Q3li(f ift oon den §öben des SoUings 
berab, t>om Katerberg gegen die QDefer 3u, die man als \)c\h6 ^and fid) durd) die 
Candfd)aft 3ieben fiebt, gerid)tet auf den breit bii^Q^^Qg^i^t^i^ Ort mit feinem fpi^en 
Kird)turm und feinen roten, bodjgiebeligcn Däd)ern, mit dem QDirenberg und Kiefcn» 
ftein im Hintergründe, ^cute ift das Q3ild aud) fd)on ein anderes; 'Jabrifen, Cifen» 
babn und fonftige Q'Ieubauten 3eugen oon dem regen Ccben des Städtchens. 

^nbeFannt ift aud) nod) das ^ild der Creu^fd)en OSucbb^wdlung in 3Hagde» 
bürg, das mir dem je^igcn 3nbaber, Tflaji Kretfd)raann, oerdanfen. Der £aden ift 
aud) umgebaut; mir bieten ein Q3ild, das fie in dem 3uftande 3eigt, roie fie in des 
5)id)ters £ebr3eit geroefen ift. ^ier (Q3reite QDeg 156) b^tte Q^aabe 3roei Treppen 
bod) fein Stübcben inne und er foU durd) langes Aufbleiben des Abends und den 
ftarfen OSrennöberbraud) oft das IRiJ3faUen feines Cebrberrn erregt b^ben. Cr bot 
unter 3roei ©enerationen gelernt, da der ältere Krctfd)mann 3U feiner 3«it ftarb. Deffen 
Sobn, der beim Geroebrpu^en ums £eben fam, \)at Q^aabe ein niedlid)es Stammbu(^» 
bild in 'Jeder3eid)nung gefd)cn?t (im ^efi^e oon Paftor 3TlelUn in Q3oemen3ien 
in der Altmar?), das übrigens merfroürdigerroeife mit „QRabe", alfo mit einem „a", 
unter3eid)net ift. — 3m eierten Kapitel t>on „"^nfcres Herrgotts Kan3lei" ift die Keller» 
f3ene genau den Kellerräumen des alten ©efd)äft8baufeö angepaßt, die in früberer 3cit 
aud) den 3roe(fen des QI)einausfd)anPe6 gedient battcn, tucsbalb das ^aus aud) nod) 
bis beute den "Tiamen „das goldene Qüeinfafe" trägt. Der fe^ige Q3efi^er roar es, 
der den Did)ter 3U einer Qteuausgabe des 3Kagdcburgifd)en JugendroerEcs anregte, die 
Q^aabe geftattcte, unter der Q3edingung, „dajg er nid)ts 3U ändern braud)e" — roie 
es aucb das QDorroort andeutet — und die feit 1 889 in ficben Auflagen oielc JJtagde* 

134 



burger Q^aabc als ^[^rcunde 3ufül)rte. '^nm 70. Geburtstag Q^aabee fehlte ein oer» 
[ifi3iertcr ©lücProunfd) des Kaufes „3um güldenen QDeinfafe" nid)t, und als Q^oabes 
alter Cebrbcrr im Oftober 1906 ftarb, fandte il)tn „der 3^ünfundfieb3igjät)rigc trculid) 
feinen legten ©ru^ nad)!" 

* 

'Jlnfcre te?etlid)en Beiträge find nod) unDcröffentlid)te Originalarbeiten mit Aus* 
nal)me der Gcdid)te non §ans oon QI)ol3ogen (entnommen aus: „©edid)te", QDerlag 
oon Sd)ufter "S- £oeffler, Berlin IQOS), con §einrid) QDierordt (aus „^eut[d)e §obeU 
fpanc", Carl Ofintcrs QlniDer[ität8'>^ud)t)andlung, Heidelberg I909) und oon Cmil 
Prin3 3U Sd)önaid)»Carolatl) (aus „öedid)te" J. ©. ©ö[d)enfd)er QDerlag, Ceip3ig 
1906 ff.); mir nal)men diefe ©cdidjte auf, um daran 3U erinnern, roie Q^aabe 1901 
gefeiert rourde, und rocil fie — neben 9^id)ard Sd)aufals „QDas Q^aabe mir ift" — 
in fubjeFtioer Qüeife 3eigen, roie Derfd)iedcn Q^aabc erlebt roird. — 

* 

Allen unfern TRitarbeitern, den \)kv 6ffentli(^ erfd)einendcn roie denen, die im ftillen 
mitgcroirft b^^cn, insbefondere der ^amilic des dahingegangenen Sid)ter8, deffen 
3Kanen dies QDer? geroidmet ift, und f)ans oon QDol3ogen, der uns bei der Ausroa^l 
der Sprüdje durd) feine ©rfal)rung bei der foeben in neuer Auflage erfd)einenden 
„'Kaabenrocisbeit" unterftü^t l)Qt, fei unfer l)c^3li4)ci^ X>anf gefagt. 

Hanns JKartin ©Iftcr 



135 



3nt)alt6üer3eid)ni6 

^ , Seite 

QDorroort :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: 1 

Kolendarium :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: 4 

Jin QDilbclm <]Raabe. Bum S.September 1911 t)on QDilbelm }enfen :::::::: 17 

Cnnncrung. Sprud) aus „Cbroni? der Sperlingsgoffe" Seite 184 :::::::::: 22 

£ieder der QDölPcr. ©edid)t aus dem 7iQd)lQ5 t)on QDilbelm Q'^aabe :::::::: 23 

SoDiel todgebome ^lütt)en . . . öedi(^t aus dem QRad)lQ& oon Qüil^clm Q^oabe 24 

3)e8 X>id)tero Jugend-Heimat in feinen QDcr?en oon Otto Clftcr:: :::::::::: 25 

Jugcndglaube. Sprud) aus dem „Sd)üddcrump", 1 . Auflage, ^and 2, Seite 1 27 50 
^er €l)renbürgcrbnef €fd)erl)aufcns für QX)ill)elm QRaabe, foroie Q^aabes Hanfes« 

brief und ©lü(frounfd)brief fvlr ^ürgcrmeiftcr Peters :::::::::::::: 51 

On f)erbfts QDeinftube. ©edid)t Don Q)ictor ^lütl)gen :::::::::::::::::: 53 . 

^ic £ebensmdd)te der Qlaabefd)en X)id)tung oon Cugen QDolff :::::::::::: 55 

QDon deutfcl)er Art. Sprud) aus „den AFten des QDogelfangs" Seite 314:: :: :: 59 

^Briefe QDilbelm Q^aabes :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: 6I 

An Qüilbelm Jenfen :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: 63 

An Hans oon QDolsogen :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: 68 

An QRobert Cange:: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: 69 

An £)tmx\Af Q)ierordt :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: 72 

An Karl ^agc :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: 72 

An 3Karie Speyer :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: 73 

3Hitgeteilt t)on C. Sd)üdde?opf :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: 74 

©ratio. Sprud) aus „X»eutfd)er Adel," ©ef. ©r3äl)lungen ^and 4, Seite 280 :: 74 

3n)ci Q3riefe 'Kaabes über eine beabfid^tigte Sammlung feiner ©edid)te, mitge« 

teilt Don ©mil Sarnoro :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: 75 

Q)ol? und Kunft. Sprud) aus der „Cbroni? der Sperlingsgaffe" Seite 17 :: :: :: 77 

An Qüilbelm Q^aabe. ©edid)t oon ©mil Sd)önaid)=Carolatb :::::::::::::: 78 

Arbeiten und Sd)affen. Sprud) aus „den £euten aus dem QDalde" Seite 327 :: 79 

Qüilbelm Q^aabe und X>eutfd)lands ©rbebung oon QDilbelm Kofd) :::::::::: 80 

Q3eim Xode ^etleo oon £ilicncron6 ; ein Q3rief Q^aabes (aus gleid)3citigcn 3citungen) 86 

3roei ©edid)te oon f)an6 oon QDolsogen: I Abu Telfan, II Sd)üdderump :: :: 87 
^ie 3^rauengeftalten in den erften 3n)ei bänden üon Q^aabes „©riöblungen" 

Don 3Haric Speyer :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: 88 
QDon den 3=rauen. T»rei Sprudle aus „Altersbaufen" (Seite 6l), „QDilla Sd)önoro" 

(Seite 47) und aus dem „f)ungerpaftor" :::::::::::::::::::::::: 96 

136 ^ 



Seite 

QDilbclm Qvaabe und die deutfd)en Cünd[d)aftcn oon Jofef 9Iadler :::::::::: 97 
An Qüilbelm Sped?; aus einem Q3ricfe Q^oabcs (mitgeteilt quo den „Crinnerungen 
an QDill). Q'^aabc" oon QDill). SpecP in der Sonntagsbeilage der IRaqic» 

burgifd)en S^itg. 12. X)c3. IQH) :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: I04 

QDae Q^aabe mir ift. QDon Q^idjard Sd)aufal :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: 105 

Stammbud)blatt oon ^einrid) QDierordt :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: I06 

^ü8 QRomanl)Qfte bei QDill)elm Q^aabe oon ^anns IRartin Clfter :: :: :: :: :: 107 

QDilbelm Q^oabc 3um 71. Geburtstag 1902 oon QIIilb)elm Jenfen :: :: :: :: :: 128 

3u unfern QSildem und Beiträgen :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: 130 



Q3nder 

QSildnis QDilb. Q'vaabes oon OD. !3mmen?amp :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: 3 

QJOad)c l'tebendcr Soldat. 32i4)outt9 ^<>^ '7D\\\). Olaabe :::::::::::::::::: 16 

C)'ci)ersl)aufen. 3ei<i)nung oon Otto Clfter :; ;: :; :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: :: 31 

f)ol3minden. Kupferftid) üon OD. Pal^, litl)ogr. oon Oel)me und 3Rüller :::::: 43 

3n)ci kämpfende Q^itter. 3ßi4)i^ung oon QDill). Q^aobc :::::::::::::::::: 54 

QSäume am ODei^er. 3ci4)ttung oon QDill). *2\aabe :::::::::::::::::::::: 60 

'Sildnis QDill)elm Q\aabes. 3ßi4)"ung oon IRarie Jenfen (1880):: :::::::::: 65 

^üfd)e am ^lufeufer. 3ei<ijnung non QDill). Q^aabe :::::::::::::::::::: 85 

Dampfer auf dem 3Keere. 3ci4)i^ung non QDill). 9^aabe :: :: :: :: :: :: :: :: :: 106 

X)ie Creu5'fd)c ^ud)l)Qndlung in IRagdeburg. Photographie :: :: :: :: :: :: :: 117 

^ic QRaabe=^üfte non Crnft IRüUer«^raunfd)roeig. Pbotograpbie :: :: :: :: :: 129 



137 



»-_-.-. . _^^^^.,^.»«-.^ _: j 

3n der 6. ©rotc^cben Q[)erlQg6bud)l)Qndlung in QSerlin \ 
jind folgende 2Derfe Q[Dü]^elm ORaabe'ö etfd)ieneu: 



5)ie Chronic der Sperlingsgaff c. 

Q'lcue Ausgabe. IJtit DUuftrationcn oon C Q3ofd) und einem 
QSildnie des X>id)ters. 71. Auflage. 8^ öcb- 3 Dt., 9«^. 4 3TZ. 

§ orarf er. 

3Kit Olluftrationen oon p. ©rot Jobann. 16. Auflage. 8". 
©eb). 3 3K., geb. 4 31^. 

•^nrubige ©afte. 
©in Q^oman aus dem Sd?ulum. 6. Aufl. 8». ©eb. 3 3H., geb. 4 3H. 

§alb 3Rär, b^ilb mel)r. 

©rBÖblungen, Sfi33en und Q^eime. 2. Auflage. Qteue, doU» 
ftdndige Ausgabe. 193 Seiten. 8". ©eb- 3 3K., geb. 4 3H. 
3nbalt: ©ingang — X>er QDcg 3um £ad)en — X>er Student 
Don QDittenberg — QDeibnad)tsgcifter — £oren3 Sd)eibenbart — 
©iner aus der TTlenge — Q3ud) 3u! — Qüunfd) und QDorfa^. 

^ülb 3Kär, l)ölb meV)r. 

3n)ei ©r3üblungen. (Coren3 Sd)eibenbart — ^er Student üon 
QDittenberg.) Jubilaums^Ausgabc. JRit SUuftrationen non 
Carl Qlöbling. 12. Taufend. 12°. Kartoniert 1.50 3K., 
geb. 2.50 3H. 

3m alten ©i[en. 

©ine ©r3äblung. 6. Auflage. 8°. ©eb. 3 ^., geb. 4 3H. 
X)ic Kinder oon ^inCenrode. 

7. Auflage. 8°. ©eb. 3 3H., geb. 4 3K. 
Q^ad) dem großen Kriege. 

©ine ©r3äblung in 1 2 Q3riefen. 4. Auflage. 8 ^ ©eb- 3 3H. 

geb. 3.50 IR. 



OIcuc erfd)cinunöen der 6. ©rotc'fcben 
2)erlQg6bud)bcindluug in QBerlin im Ja^rc 1911: 



f)einrid) ^cdcrer, ^erge und IRenfd)cn. Q^oman. (^erbft). 

f)einrid) 3^cdcrcr, 2Qd)n)eilcr ©efd)id)ten. Olooellen. 
(^rübjabr.) 

©u[tQD ^rcnffen, Der Untergang der Anna ^oUmann. 
er3Ql)lung. (§erbft.) 

jobannes Jcgerlet)ner, JKarignano. Cr3äl)lung. (^erbft.) 

Ferdinand Caban, Q^erftreut und ©cfammelt. Auffä^e. 
(3=rübjabr.) 

Jofepb) Cauff, Lux aeterna. Q^oraan. (^erbft.) 

Cmil IRarriot, f)ein3 focnning. Q^oman. (§crb[t.) 

Qf^und ume Jab^- Jabrbud) für junge X>eut[d)e. heraus« 
gegeben oon Direktor Dr. §. ©ruber. (§erb)t.) 

Crid) Scbeurmann, ©in QDeg. Qxoman. (3=rübjabr-) 

QDerncr QDeiobad), Ompreffionismuo. QSand II (Sd)lu§» 
band) (f)erb|'t.) 

©rnft Don QDildenbrud), X>a9 ^exenlied. Ciebbaber^Aue* 
gäbe auf Q3üttenpüpier, gefcbrieben und illuftricrt oon Jobann 
^ol^. 3^arbiger ^af[imile-Dru(f der Q^cid)8dru(£erci. (§erbft.) 

©ruft Don QDildenbrud), ©efammelte QDerüe. ^erau8= 
gegeben oon ^ertbold Ci^mann. 1 . Q\eibe : Q^omane und llo» 
Dellen. QSand I und II. (f)erbft.) 




©cdcucEt bei 

Pocfd)cl ■©- Xrepte 

in Ceip3ig 






^ Wilhelm Raabe-Kalender 

2^51 1912 

Z5A58 

1912 



PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 

UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY 




I 



I £ 



i %